9 Tempel und Paläste auf Bali, zu denen sich ein Ausflug lohnt

Wenn du einmal auf Bali bist und die Kultur der Balinesen einsaugen möchtest, dann führt kein Weg an den vielen Tempeln und Palästen vorbei. Überall auf der Insel wirst du ihnen begegnen. Damit du die wichtigsten Tempel auf Bali nicht verpasst, habe ich sie in diesem Artikel für dich gesammelt!

schoenste-Tempel-Palaeste-Bali-Indonesien

Bevor du dich jedoch auf den Weg zu den hinduistischen Tempeln machst, solltest du ein paar Verhaltensregeln kennen.
Balinesische Tempel dürfen nur mit einem Sarong betreten werden. Um den Sarong wird zudem ein Schal gebunden. In der Regel bekommst du vor den Tempeln kostenlos einen Sarong mit Schal gestellt. Die einzige Ausnahme bei uns war Pura Besakih, wo wir beide einen Sarong mieten mussten. Ansonsten kannst du Verkäufer ignorieren, die dir alles Mögliche erzählen, um ihre Stoffe zu verkaufen.

Paläste kannst du in deiner normalen Kleidung betreten.

Tirta Empul

Tirta Empul war der erste Tempel, den wir uns auf Bali angesehen haben. Dieser Wassertempel nördlich von Ubud ist sehr charmant durch die vielen Pflanzen, die zwischen den Anlagen wachsen. Der besondere Reiz des Ortes geht jedoch von der heiligen Quelle aus, in der sich die Pilger rituell reinigen. Das live zu beobachten bietet dir eine einmalige Gelegenheit, das religiöse Leben der Balinesen zu erleben.

Eintritt: 15.000 Rp
Öffnungszeiten: 9 – 17 Uhr

Taman Ayun

Der Pura Taman Ayun ist ein königlicher Wassertempel aus dem Jahr 1634, dessen Übersetzung “Tempel des schwimmenden Gartens” lautet. Leider wird die Anlage derzeit renoviert und in den Gräben wirst du aktuell kein Wasser finden. Trotzdem kannst um diesen Tempel herumlaufen und in Ruhe die Anlage bestaunen. An diesem Tempel ist es ruhig und nur wenige Touristen verirren sich an diesen spirituellen Ort.

Eintritt: 15.000 Rp
Öffnungszeiten: 8 – 18 Uhr

Pura Tanah Lot

Der Pura Tanah Lot liegt im Westen von Bali und zählt zu den bei Touristen beliebtesten Tempeln. Die Anlage befindet sich direkt am Meer. Die Szenerie an den zerklüfteten Felsen ist dadurch wunderschön und vor allem am Abend zum Sonnenuntergang empfehlenswert. Bei Ebbe kannst du zum Tempel laufen, betreten dürfen ihn allerdings nur Balinesen.

Am Pura Tanah Lot wirst du auf extrem viele andere Touristen treffen. Ich fand das aber nicht schlimm, da das Gelände sehr weitläufig ist und sich die Mengen verlaufen.

Eintritt: 30.000 Rp
Parken: 2.000 Rp für Motorroller, 5.000 Rp. für PKW
Öffnungszeiten: 7 – 19 Uhr

Pura Besakih

Pura Besakih ist aus religiöser Sicht der wichtigste Tempel auf Bali und wird auch Muttertempel genannt. Eigentlich handelt es sich um einen gigantischen Komplex aus mehreren Tempeln. Im Hintergrund des Komplexes befindet sich der Agung-Vulkan. Das sind schon mal wundervolle Voraussetzungen für einen Tempel-Besuch.

Leider verderben die aufdringlichen Dorfbewohner das Vergnügen. Schon bei unserer Anfahrt hat uns ein „Guide“ abgefangen und uns über Umwege zum Pura Besakih gebracht. Dann wollte er uns natürlich Sarongs und eine Führung verkaufen – auf recht aggressive Art. Wir haben uns dagegen gesträubt und sind in Richtung Haupteingang gefahren. Auch da wurden wir von vielen Menschen belagert. Nach anfänglichen Abwehrversuchen wurden wir dann doch irgendwann nicht weiter gelassen und haben unfreiwillig einen Guide genommen (150.000 IDR). Er sprach gutes Englisch, hat uns dann aber schnell an jemanden weitergereicht, dessen Englisch wir kaum verstanden haben.

Der verwinkelte Tempelkomplex war auch ohne seine Erklärungen beeindruckend. Ob du die lange Anreise und die Abzocke für dieses Erlebnis in Kauf nehmen möchtest, musst du selber entscheiden. Eine ausdrückliche Empfehlung für den Muttertempel möchte ich wegen der Rahmenbedingungen nicht aussprechen – eigentlich schade!

Goa Lawah

Am Goa Lawah sind wir beim ersten Mal dran vorbeigefahren und auch beim zweiten Mal hätten wir ihn fast ignoriert. Zum Glück haben wir uns anders entschieden und sind noch mal zurückgefahren. Der Tempel ist vor allem durch eine Höhle bekannt, in der eine Fledermaus-Kolonie lebt. Angeblich soll auch eine heilige Schlange in der Höhle hausen. Im Goa Lawah finden oft Beerdigungszeremonien statt.

Eintritt: 15.000 Rp
Öffnungszeiten:
8 – 18 Uhr

Taman Tirta Gangga

Ein Raja hat sich diesen Wasserpalast erst 1946 errichten lassen. “Tirta Gangga” bedeutet so viel wie “Heiliges Wasser vom Ganges”, eine Anspielung auf den indischen Fluss, den wir bereits in Varanasi gesehen haben. Im Tirta Ganga gibt es verschiedene Pools mit Kois, einen großen Springbrunnen und ein Wasserbecken lädt zum Baden ein. Der Wasserpalast von Bali fügt sich ein in eine Landschaft voller Reisfelder und dem Gebirge im Hintergrund. Auch wenn Tirta Ganga etwas abgelegen liegt; lohnt sich ein Abstecher dahin.

Eintritt: 20.000 Rp
Öffnungszeiten: 8 – 23 Uhr

Pura Uluwatu

Der Pura Luhur Uluwatu ragt auf einem Felsen an der westlichen Spitze der Bukit-Halbinsel über das Meer. Diese Lage macht Pura Uluwatu zu einem der eindrucksvollsten Tempel auf Bali. Immer zum Sonnenuntergang wird der unverwechselbare Kecak-Feuertanz aufgeführt. Ich kann dir nur empfehlen, dir diesen Tanz anzusehen (100.000 Rp). Ich fand das Spektakel richtig klasse, auch wenn sich die Veranstalter einige Unterhaltungseinlagen für die Touris hätten sparen können.

Achtung: Zwischen dem Tempel und dem Landesinneren befindet sich ein Wald, in dem Affen leben. Diese Affen sind berüchtigt dafür, dass sie alles Mögliche klauen. Achte also gut auf deine Sachen!

Eintritt: 20.000 Rp
Öffnungszeiten: 8 – 19 Uhr

Pura Ulun Danu Bratan

Pura Ulun Danu Bratan liegt an einem See im Inneren von Bali. Der Tempel ist hinduisitisch, in der Anlage befinden sich allerdings auch buddhistische Skulpturen. Die Lage an dem See ist sehr schön, jedoch hat uns die Atmosphäre überrascht. Denn in der Anlage befinden sich neben den charakteristischen Türmen und Skupturen auch Spielplätze und andere Freizeiteinrichtungen. Daher wirkt die Anlage teilweise wie ein Kinderparadies.

Eintritt: 30.000 Rp.
Öffnungszeiten: 8 – 19 Uhr

Brahma Vihara Arama

Diese Anlage unterscheidet sich von allem vorher genannten Tempeln und Palästen, denn es handelt sich hierbei um ein buddhistisches Kloster im Norden von Bali. Typisch für einen buddhistischen Tempel findest du hier Stupas, Mönche und unzählige Buddha-Statuen.

Eintritt: frei (Spenden sind möglich)
Öffnungszeiten: 8 – 18 Uhr

Viele der wunderschönen Bauwerke kannst du dir schon jetzt aus der Luft in unserem Drohnen-Video zu Bali anschauen:

Warst du auch schon in einem der zahlreichen Tempel und Paläste auf Bail? Welches Bauwerk hat bei dir besonders viel Eindruck hinterlassen?
Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter
2 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut zu haben, alte Küsten aus den Augen zu verlieren.

André Gide