Liebster-Award – ich wurde nominiert!

Liebster AwardJa was ist das denn? Vor einer Woche entdeckten wir auf unserem Blog einen neuen, etwas anderen Kommentar. Simone von weltreiseimaginaer.wordpress.com hat mich für den Liebster Award nominiert! Vielen lieben Dank dafür! Da mache ich doch gerne mit!

Was ist der Liebster-Award?

Auch ich musste mich erst einmal schlau machen und habe herausgefunden, dass dieser Award ausschließlich von Bloggern an Blogger vergeben wird. Eine coole Sache, um unbekannte Blogs zu verbreiten.

Die Regeln des Liebster-Awards:

  1. Verlinke den Blogger, der dich nominiert hat.
  2. Beantworte die 11 Fragen, welche dir gestellt wurden.
  3. Nominiere mindestens 5 neue Blogger und verlinke sie im Beitrag.
  4. Stelle 11 Fragen an deine Nominierten.
  5. Teile deinen Nominierten mit, dass du sie nominiert hast.

Die Challenge nehme ich natürlich gerne an. Hier sind meine Antworten:

Meine Antworten auf die Fragen von Simone

1. Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Im Dezember 2013 bin ich für sieben wundervolle Monate durch Neuseeland gereist. Nach meinem dualen Mediendesign-Studium wollte ich neue Ideen und Energie sammeln, um dann in Deutschland meinen Master zu machen, einen Job zu finden und wieder dem normalen Arbeitstrott zu folgen. Damals schrieb ich schon einen Blog für meine Freunde und Familie. Leider ist er bis heute unvollständig geblieben.
Der Kontakt mit vielen neuen Kulturen und anderen Reisenden hat mich schließlich ins Grübeln gebracht. Ziemlich schnell war ich mir sicher, dass ich mehr von der Welt kennenlernen möchte.
Nach Neuseeland blieb ich schließlich nur ein halbes Jahr in Deutschland. Francis kündigte seinen Job, wir kauften uns ein One-Way-Ticket und nun sitzen wir hier gemeinsam in Sri Lanka am Strand.

In unserem neuen Blog my-road.de wollen wir die Leser mit auf unsere Weltreise nehmen und unsere Erfahrungen teilen. Außerdem geben wir wertvolle Tipps für die Planung der nächsten Reise mit auf den Weg.

2. Echte Bücher oder E-Reader?

Mein Tagebuch

Mein Tagebuch

Echte Bücher, auch wenn ich ehrlich gesagt nicht weiß, wann ich das letzte Mal ein richtiges Buch gelesen habe (außer Reiseführer natürlich 😉 ). Mein Lieblingsbuch derzeit ist mein kleines Tagebuch. Hier halte ich alle Erinnerungen unserer Reise fest bzw. klebe sie ein. Seien es gewisse Kassenzettel, Visitenkarten von tollen Unterkünften, kleine Muscheln oder Francis abgeschnittene Haare. Von Woche zu Woche wird es immer breiter. Ich bin schon am überlegen, wie ich es am besten zusammenhalte. Hat jemand einen Tipp für mich?

3. Was machst du im “echten Leben” – also wenn du nicht bloggst?

Mich treiben lassen und neue Orte erkunden. Ich genieße jeden einzelnen Tag auf unsere Reise und freue mich auf all die Abenteuer, die vielleicht schon morgen kommen. Planen ist eher weniger unser Ding und wie ich auf meiner Reise durch Neuseeland gelernt habe, ist spontan reisen eh am besten.

4. Was gehört für dich zum Leben wie du Luft zum Atmen?

Hm, da gibt es viele Dinge. Definitiv gehört Musik dazu. Auch wenn sie manchmal noch so schlecht ist, ist sie doch wichtiger Bestandteil jeder Kultur.

5. Wen würdest du gern einmal treffen?

Eine Riesenschildkröte. Seit meinem Vortrag über diese Tiere in der 5. Klasse ist es ein kleiner Traum von mir, sie einmal in freier Wildbahn zu sehen. Nur ob es auf den Seychellen oder den Galápagos-Inseln sein soll, bin ich mir noch etwas unschlüssig.

6. Das hätte ich lieber sein gelassen …

Mit Francis zum Friseur zu gehen. Das war wohl die schlimmste Stunde bisher auf unserer Reise. Eigentlich sollten ihm nur die Haare um wenige Zentimeter gekürzt werden, damit er wieder etwas sehen kann. Schon als der Friseur den Haarschneider rausholte, wurde mir etwas mulmig zumute. Zurecht! Der Plan, einfach alles so schnell zu kürzen, ging nicht ganz auf. Er schnitt immer neue Kanten rein, versuchte sie zu verbessern und so wurden die Haare immer kürzer und kürzer und kürzer… Ich konnte nicht mehr hinsehen und habe schließlich am Eingangsbereich bangend darauf gewartet, dass sie endlich fertig werden. Das Ergebnis sieht nun so aus:

 

7. Dein Lieblingsgetränk?

Frisch gepresster Saft, am liebsten Orange oder seit neustem auch Limette. Yummy!

8. Pauschalreise oder Individual-Trip?

Eindeutig Individual-Trip! (siehe Frage 3)

9. Was finde ich in deinem Handgepäck?

Puh, eine ganze Menge. Vor allem ist es sehr technisch: Meine Spiegelreflex + zweites Objektiv, GoPro, Handy, mein kleiner Laptop, aber auch einen Kuschel-Kiwi (eignet sich prima als Kopfkissen im Flugzeug) und ein fast leeres Portmonee. Neben meinem Ausweis beinhaltet es nur noch Neuseeländische Dollar. Mal schauen, ob wir diese auf unserer Reise noch brauchen werden. 😉

 10. Wie würde dich deine beste Freundin/bester Freund beschreiben?

Hab mal schnell eine Blitzumfrage gestartet: Reisefreudig, abenteuerlustig, kreativ, ruhig, zurückhaltend, witzig, höflich.

11. Was macht dich glücklich?

Jede kleine Überraschung, die mir spontan über den Weg läuft. Seien es neue spannende Orte, eine kurze Nachricht von Familie oder Freunden, kleine Schokolade, die Francis uns aus dem Supermarkt mitbringt oder die beachtliche Gastfreundlichkeit der Einheimischen, wenn wir unterwegs sind.

Simone, ich hoffe, dass ich hiermit deine Fragen beantworten konnte. Nun ist der Moment gekommen, meine Nominierungen zu vergeben.

Ich nominiere:

Meine Fragen an euch:

  1. Wie bist du zum Bloggen gekommen?
  2. Wieviel Arbeit steckst du in deinen Blog?
  3. Wo würdest du am liebsten arbeiten?
  4. Was macht dir Spaß beim Bloggen?
  5. Was machst du im “echten Leben” – also wenn du nicht bloggst?
  6. Katze oder Hund?
  7. Was hilft dir am meisten beim Entspannen?
  8. Wohin geht deine nächste Reise?
  9. Was würdest du dir im Moment am meisten wünschen?
  10. Was ist dein größter Traum?
  11. Welchen Reise-Tipp kannst du uns mit auf den Weg geben?

Haut rein in die Tasten! Wir sind schon ganz gespannt auf eure Antworten!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter
4 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die Einen Schutzmauern, die Anderen bauen Windmühlen.

Chinesische Weisheit