Essen in Sri Lanka: Das bekommst du auf den Teller

Die singhalesische Küche nutzt sehr viele Gewürze bei der Zubereitung von Speisen. Damit zählt das Essen in Sri Lanka zu den schärfsten der Welt. Um Verdauungsproblemen von vornherein vorzubeugen, sollte man ab dem ersten Tag in Sri Lanka singhalesisch essen. Die scharfen Gewürze töten kritische Bakterien ab, was bei der fehlenden Kühlkette auf der Insel sehr hilfreich ist. Welche Gerichte dich erwarten, verrate ich in diesem Artikel.

Hopper zum Frühstück 

String Hopper mit Sambol und Dhal-Curry

String Hopper mit Sambol und Dhal-Curry

Hopper sind dünne Reisteigfladen, die die Form einer kleinen Schüssel haben. Diese Gebäcke sind am oberen, äußeren Rand knusprig und in der Mitte weich. Sie werden meist zusammen mit einem Sortiment von Scharfmachern, wie Kokosnuss- oder Chili-Chutneys sowie Sambol, eine Art würzige Soße, gegessen.
Gelegentlich gibt es diese Hopper mit einem Ei darauf. Dies nennt man dann Egg Hopper.

Ich bevorzuge die dritte Variante: Wird der Teig zu dünnen Fäden verarbeitet, ergibt dies String Hopper. Sie sehen in etwa so aus wie flache wirre Wollknäuel. Auch diese werden mit den diversen Chutneys und Sambol serviert. Häufig erhält man zu diesem Gericht Dhal-Curry, eine Art Linsen-Curry. Sehr lecker!

Reis und Curry

Das Standardgericht in singhalesischen sowie auch tamilischen Restaurants ist Reis und Curry. Als Curry werden Gemüse, Fleisch- oder Fischgerichte bezeichnet, deren Grundlage eine mehr oder minder dickflüssige Soße aus diversen Gewürzen und weiteren Zutaten ist. Gewöhnlich werden die verschiedenen Currys in kleinen Schalen serviert. Auf unserer 7-wöchigen Reise durch Sri Lanka haben wir unter anderem diese Curry-Gerichte probiert:

Reis und Curry

Reis und Curry

  • Dhal (Linsen)
  • Hühnchen
  • Fisch
  • Kartoffel (mein absolutes Lieblinsgcurry!)
  • Bohnen
  • Möhren
  • Kraut
  • Kankun (Wasserspinat)
  • Rote Beete
  • Mukunu Wenna
  • Süßkartoffel
  • Kürbis
  • Ananas
  • Jackfrucht
  • Aubergine

Die ideale Beilage zum Curry ist Reis, welchen man meist auf einem großen Teller serviert bekommt. Mit der rechten Hand wird beides zusammen vermengt und gegessen. Grundsätzlich bekommt man aber auch einen Löffel dazu.

Häufig gibt es zum Curry zusätzlich Papadam, eine Art knuspriger Cracker aus Linsen- oder Kichererbsenmehl.

Gebratener Reis und gebratene Nudeln

Diese Gerichte kann man mit Gemüse, Fisch oder Fleisch bestellen. Dabei wird die gewünschte Zutat einfach klein gehackt und mit Reis oder Nudeln gebraten. Man kann auch einen Mix bestellen, welcher alle drei Zutaten enthält. Da kaum weitere Soßen verwendet werden, sind vor allem die Reisvarianten meist sehr trocken.

Lamprai - Reis im Bananenblatt

Lamprai – Reis im Bananenblatt

Lamprai

Lamprai ist in einem Bananenblatt gedämpfter und zuvor gekochter Reis, dem meist Fleisch, eine Garnelen-Paste, Sambal o.a. beigefügt wird. Sollte man definitiv einmal probieren!

Devilled

Ähnlich wie die beiden ersten Gerichte gibt es dieses in allen möglichen Zutaten. Es ist scharf mit einer leicht süßlichen Soße. Dazu gibt es in der Regel Reis.

Fisch und Meeresfrüchte

Fisch und Garnelen sind in den Restaurants Sri Lankas weit verbreitet. In vielen Küstenorten findet man auch Krabben und Hummer. Am beliebtesten ist Seer, ein Thunfisch-ähnlicher Fisch. Er wird gebraten, aber auch in Currys verwendet.

Rotti

Rotti mit Bananenfüllung

Rotti mit Bananenfüllung

Rotti ist ein Fladenbrot aus Mehl, Pflanzenfett, Salz und Kokosraspeln. Meist wird es zusammengerollt und mit einer herzhaften Füllung aus Gemüse, Fisch oder Fleisch, aber auch süß mit Kokos, Banane und Palmsirup serviert.
Vorsichtig sollte man mit den fertigen Gemüse-Rottis sein, die es an jeder Straßenecke zu kaufen gibt. Sie beinhalten oft eine ganze Peperoni und sind somit teilweise extrem scharf!

Von eher trockener Konsistenz ist das Rotti, welches es zum Frühstück oder als Snack für zwischendurch gibt. Dafür wird der Teig einfach als eine Art Pancake gebraten und mit Marmelade, Butter oder Sambol gereicht.

Kotthu

Kotthu-Stände sind meist schon von weiten zu hören. Mithilfe zweier Metallplatten wird der Rotti-Teig schnell in kleine Stücke gehackt und mit Chilli, Zwiebeln und weiteren Zutaten wie Gemüse und Fleisch angebraten. Wird auf Dauer etwas eintönig. 

Curd als Dessert

Auch sehr lecker: Eis mit Obst und Salatblatt

Auch sehr lecker: Eis mit Obst und Salatblatt

Dieser herbe Büffelmilch-Joghurt wird vorrangig mit Kitul serviert, einem Sirup von der Kitul-Palme. Sehr beliebt dazu ist ein frischer Obstsalat.

Vegetarisches Essen in Sri Lanka

Vegetarier haben es sehr leicht in Sri Lanka. Jeder hat Verständnis dafür, wenn man kein Fleisch möchte, da auch Hindus überwiegend vegetarisch essen. Nachdem wir in kleinen lokalen Restaurants schon Currys mit mehr Knochen als Fleisch oder auch einfach samt Gräten klein gehackten Fisch serviert bekommen haben, nehmen wir selbst öfter lieber die vegetarische Variante.

Warst du schon einmal in Sri Lanka und hast dich von der singhalesischen Küche verzaubern lassen? Welche typischen Gerichte hast du noch probiert? Schreibe dein liebstes Sri Lanka-Essen doch in die Kommentare, damit ich es ergänzen kann.

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter
10 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

In einem Jahr wirst du dir wünschen, du hättest heute damit begonnen.

Karen Lamb