10 Gründe, warum mich Neuseeland nicht mehr loslässt

Innerhalb der letzten zwei Jahre hat sich ein kleines Land am Ende der Welt zu meinem absoluten Lieblingsland entwickelt – Neuseeland!

Gruende-fuer-Neuseeland-Moeraki-Boulders-runde-Steine
Neuseeland hält mich noch immer fest

Sieben unvergessliche Monate haben mich so sehr geprägt, dass ich noch heute jede Woche von diesem außergewöhnlichen Land schwärme. Immer wieder vergleiche ich Neuseeland mit dem Land, welches wir gerade bereisen. Aber warum? Warum nicht mit meiner Heimat, mit Deutschland? Immerhin habe ich dort viel mehr Zeit verbracht. Was macht Neuseeland so besonders?

Liegt es vielleicht daran, dass es meine erste große Reise um die halbe Welt war? Daran, weil ich sieben Monate ganz allein auf eigene Faust das Land erkundet habe? Wenn ich nach Australien, Kanada oder China gegangen wäre, würde ich davon jetzt genauso schwärmen?

Es schwirren mir so viele Fragen durch den Kopf, die ich mir bis jetzt noch immer nicht alle beantworten konnte. Was macht das Land denn jetzt so besonders? In meinen Erinnerungen bin ich für dich noch einmal zurück nach Neuseeland geflogen und habe dabei diese zehn wesentlichen Gründe gefunden:

1. Die atemberaubende und vielfältige Natur

Diesen Punkt muss ich einfach als erstes nennen. Neuseeland ist ein Land, indem man die Landschaft aller Kontinente auf zwei kleine Inseln gepackt hat. Hier habe ich fast alles gefunden, was ich mir nur vorstellen konnte: Einsame Traumstrände; schneebedeckte Berge mit gigantischen Gletschern, an denen sich direkt dunkle Regenwälder anschließen; kristallklare Seen, mit Spiegelungen fast zu schön um wahr zu sein; Sanddünen wie in einer Wüste und gigantische Vulkanlandschaften mit den herrlichsten Farben, als hätte hier jemand seine Farbtöpfe fallen lassen.

In Neuseeland kannst du Skifahren und Surfen am gleichen Tag und musst dazu nicht mal lange reisen. Außerdem bist du nie weiter als drei Stunden vom Meer entfernt. Den Tag kannst du mit einem heißen Bad am Strand unterm Sternenhimmel ausklingen lassen. Das klingt verlockend, oder? Ist es auch! Durch heiße Quellen buddelst du dir mit einer Schaufel einfach deinen eigenen Whirlpool am Strand.

2. Die verrückte, kleine Tierwelt

Neuseeland hat nicht nur spektakuläre Landschaften zu bieten, sondern genauso außergewöhnliche Tiere. Natürlich wirst du hier keine Löwen und Zebras wie in Afrika oder Leoparden wie in Sri Lanka, geschweige denn ein paar der giftigen Tiere aus dem Nachbarland Australien finden. Eigentlich gibt es außer den 35 Millionen flauschigen Schafen keine große Tiervielfalt (zumindest an Land). Doch das ist ein Grund, warum ein kleiner Vogel, den ich besonders ins Herz geschlossen habe, bis heute überleben konnte – der Kiwi! Dieser kleine, flugunfähige Vogel ist so knuffig und tollpatschig, dass du ihn nur lieb haben kannst!

3. Die unbeschwerte Atmosphäre

Besonders begeistert war ich von der Offenheit und Freundlichkeit der Kiwis – so nennen sich die Einwohner Neuseelands.
Eigentlich fällt es mir eher schwer auf neue Leute zuzugehen, doch in Neuseeland war das anders. Ich fand es bisher nirgends so einfach, neue Menschen kennenzulernen. Egal wo man sich befindet, jeder hat Zeit für ein Gespräch. Wenn wir im Supermarkt in Deutschland an der Kasse fragen würden: „Hi, wie geht’s? Wie war dein Tag?“ würden wir nur dämlich angeschaut werden und aus der Schlange würde nerviges Gestöhne kommen.

Überrascht war ich auch, als ich abends durch Auckland schlenderte und plötzlich an einer langen Schlange wartender Menschen vorbeilief. Als dann der Bus kam, ist jeder nacheinander eingestiegen, ohne zu drängeln oder schubsen. Da kann sich Deutschland definitiv eine Scheibe abschneiden!

4. Neuseelands gute Infrastruktur

Pause auf Intercity-Busfahrt nach KerikeriBusfahren bzw. das Reisen überhaupt ist in Neuseeland total einfach. Durch das super ausgebaute Transport-Netzwerk kommst du gut von A nach B. Neuseeland ist nicht sehr groß, somit ist es recht einfach, sich eine passende Route zusammenzustellen.
Zum Übernachten findest du in jedem Ort sehr leicht eine nette Unterkunft und falls dir das Geld ausgeht, gibt es sogar Jobs, die extra für Backpacker gedacht sind.

5. Ein sicheres Land

Während meiner siebenmonatigen Reise wurde ich oft gefragt, ob ich nicht Angst hätte, so weit weg von zu Hause allein zu reisen. Ganz ehrlich habe ich mir darüber vorher nie Gedanken gemacht. Neuseeland zählt zu den sichersten Ländern der Welt und genau so habe ich mich dort gefühlt. Auf beiden Inseln gibt es, wie schon gesagt, keine giftigen Spinnen, Schlangen oder andere gefährliche Tiere. Wovor sollte ich also Angst haben? Wenn ich mich verirrte oder sonst irgendetwas passierte, fand ich immer jemanden, der mir sofort weiterhalf.

Unbeschwertes-Reisen-in-Neuseeland
Reisen in Neuseeland ist total unbeschwert und entspannend

Dennoch muss ich dazu sagen, dass ich auch gelernt habe, nicht leichtsinnig zu werden. Vor allem allein reisenden Frauen würde ich beispielsweise vom Hitchhiken abraten. Obwohl die meisten Kiwis super hilfsbereit und freundlich sind, weißt du nie, bei wem du ins Auto steigst und ob du wirklich an das richtige Ziel kommst.
Mein Tipp: Reisepartner suchen oder zumindest vorm Einsteigen das Kennzeichen fotografieren und Bekannten schicken. Dafür haben die Neuseeländer vollstes Verständnis und wenn nicht, dann ist es doch besser auf das nächste Auto zu warten.

6. Adrenalin pur

In Neuseeland konnte ich mich richtig austoben! Es war der Wahnsinn als wir uns aus knapp 5.000 Meter Höhe über dem Lake Taupo aus dem Flugzeug gestürzt haben, die Luft an uns vorbeiströmte und wir schließlich langsam zu Boden sanken. Sogar von oben sieht die Insel gigantisch aus!

Skydiving in Taupo
Skydiving über dem Lake Taupo

Egal ob Fallschirm- oder Bungee springen, Paragliding, Helikopterflüge, Mountain Biking, Jetboot-Fahrten, Wildwasser-Rafting, Trekking, Schwimmen mit Delfinen, Caving, und und und… in Neuseeland wirst du das Richtige für dich finden. Und falls du dir nicht sicher bist, ob du dich wirklich traust, dann kann ich dir nur raten: Mache es, du wirst es nicht bereuen!

7. Beeindruckende Kunst, Kultur und Tradition

Kia ora! An dieser Begrüßung der Ureinwohner wirst du nicht vorbeikommen. Neuseelands Maori Kultur ist ein wichtiger Bestandteil im Leben der Kiwis. Viele traditionelle Maori-Kunsthandwerke wie Schnitzen, Weben und Tätowieren sind auf beiden Inseln sehr verbreitet und beliebt. Kulturelle Darbietungen wie den traditionellen Gesängen, Tänzen und dem berühmten Haka (alter Kriegstanz) waren für mich ein einzigartiges Erlebnis, um die Kultur noch näher kennen und schätzen zu lernen.

Ein Maori während einer Begrüßungszeremonie

8. Angenehmes Klima

Anders als in den meisten anderen Ländern gibt es in Neuseeland keine Temperaturextreme. Es ist nie zu heiß oder zu kalt. Und das Beste: Obwohl Neuseeland als Land der langen weißen Wolke bezeichnet wird, gibt es hier ganz viel Sonne. Die meisten Orte haben über 2.000 Sonnenstunden im Jahr, das sind mindestens fünf Stunden pro Tag! Einfach perfekt zum Reisen, meinst du nicht?

9. Die Ruhe und frische Luft

Stell dir vor: Du schnappst dir ein Rad, fährst ans Meer und teilst dir den menschenleeren Strand mit Pinguinen oder Seelöwen. Kein dröhnender Verkehr, keine hektischen Menschen, nur du und die Natur. Klingt genial? In Neuseeland konnte ich genau das tun! Das Land ist voller unberührter, einsamer Orte. Lauf einfach los! Egal für welche Himmelsrichtung du dich entscheidest, du wirst nie enttäuscht werden und immer einen umwerfenden Ort entdecken.

10. Am anderen Ende der Welt

Einsam auf einen Gipfel sitzen, den Blick in der Ferne schweifen lassen und einfach alle Gedanken ausblenden… Neuseeland ist perfekt, um dem Alltag zu entfliehen. Du bist total ab vom Schuss, hast aber dennoch den gewohnten Lebensstandard. Für mich war das der entscheidendste Punkt, warum ich mich Ende 2013 für 29 Stunden in den Flieger setzte. Nach dem Studium wollte ich weg, um den Kopf frei zu bekommen, um neu anzufangen. Ich wollte das Unbekannte am anderen Ende der Welt entdecken. Eine sehr lange Reise, für die sich jede einzelne Sekunde gelohnt hat!

In Neuseeland konnte ich mich neu sammeln

Während unserer Weltreise habe ich in den letzten Monaten viel nachgedacht und mich gefragt, ob sich meine Liebe zu Neuseeland in Zukunft ändern wird. Je mehr ich in meine Gedanken verfalle, umso mehr Angst bekomme ich. Was, wenn ich zurück nach Neuseeland gehe und es nicht mehr so wunderschön ist, wie ich es in meinen Erinnerungen behalten habe? Was, wenn ich es dann aus einer ganz neuen Perspektive sehe? Werde ich enttäuscht sein?

Eins steht definitiv fest: Selbst wenn der zweite Besuch anders werden wird, ich komme wieder! Vielleicht klappt es ja schon auf unserer derzeitigen Reise.

Was ist dein Lieblingsland? Hast du auch einen Ort gefunden, der dich einfach nicht mehr loslässt?

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Bina –Weltenbummlerin, Mediendesignerin und Bloggerin. Seit Januar 2015 reise ich mit Francis um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • Nils | 20.07.2015

    Toller Artikel! Die Dinge die du aufgezählt hast sprechen absolut für Neuseeland. Allein schon wegen der Natur will ich unbedingt mal dorthin :)

    • Bina | 23.07.2015

      Danke dir, Nils. :)
      Ohja, vor allem von den unglaublichen Gegensätzen wirst du begeistert sein! Aller paar Kilometer sieht die Landschaft wieder komplett anders aus.
      Sonnige Grüße

  • Sandra | 22.07.2015

    Hallo Bina. Ich kann genau verstehen – was Du meinst, bei einigen Bildern wusste ich sofort, wo Du stehst … ein total starkes Land, mit vielen unberührten Momenten. Danke für´s teilen. Mir geht es wie Dir – ich habe nach der Reise auch eine Weile überlegt, was es eigentlich ist, was uns dort so fesselt. Aus meiner Sicht sind es die krassen Gegensätze, welche sich in so kurzer Zeit bieten. Und ja – auch wir werden sicherlich noch einmal hinreisen. Nur mit dem ganzen Funsport stehe ich ein wenig auf Kriegsfuß, denn das zerstört aus meiner Sicht die unangetastete Ruhe. Ich wünsche Dir noch viel Spass auf der weiteren Tour! Lg Sandra

    • Bina | 23.07.2015

      Hi Sandra, danke für das tolle Feedback!
      Deine Bedenken bezüglich der vielen Fun-Angebote kann ich gut nachvollziehen. Meine Gedanken dazu sind auch etwas gespalten. Neuseeland ist einfach ein Extremsportland. Schon immer wollte ich Bungee springen, habe mich jedoch nie getraut bzw. sollte mein erster Sprung nicht einfach irgendwo stattfinden. Die Karawau-Brücke war einfach perfekt dafür (schon allein, weil es der Geburtsort des Bungee ist). Sich einfach frei auf dieses krass blaue Wasser fallen zu lassen, das war einfach unbeschreiblich! Mit dem Skydive war es genauso…
      Allerdings mache ich mir darüber auch etwas Sorgen. Bisher empfand ich die Attraktionen nicht als störend und konnte sie auch ganz gut umgehen, wenn ich in Eintracht mit der unberührten Natur sein wollte. Jedoch kommen jedes Jahr immer wieder neue Adrenalinkicks dazu. Das wird einfach zu viel! Hoffen wir mal, dass diese nicht die Überhand gewinnen und die von dir beschriebene Ruhe dadurch nicht zerstört wird… Wann warst du denn in Neuseeland? :)
      Liebe Grüße

      • Sandra | 23.07.2015

        Hallo Bina.
        Naja – umso mehr adrenalinsüchtige Touristen die Angebote nutzen – umso mehr wittern natürlich die Neuseeländer und auch Zugereiste die Chance, damit ihr Lebensunterhalt zu verdienen. Deswegen spreche ich es einfach an – damit möglichst viele darüber nachdenken und wenn schon, dann so wenig wie möglich buchen.
        Wir waren Anfang 2014 für 3 Wochen und haben ausschließlich die Südinse bereist. Vielleicht hast Du es ja auf meinem Blog schon durchstöbert. (http://tripp-tipp.de/reiseberichte/neuseeland-2014/) … jedenfalls suche ich vergeblich auf Eurer Seite das RSS – Dings :-) ….schöne Seiten lade ich immer in den RSS Reader um sie unkompliziert zu verfolgen.
        Lg Sandra

      • Bina | 25.07.2015

        Jep, ist richtig so! Ich musste gerade schmunzeln, als ich deinen Artikel gelesen habe. Bob’s Peak ist wirklich wie ein Disneyland! Das war mir auch alles zuviel und zu bunt. Irgendwie war ich danach sogar etwas stolz, dass ich ihn ohne einen Cent auszugeben wieder verlassen konnte. Ihr wart also nicht die einzigen Langweiler. ;) Klasse Bericht!
        Hier ist der Link zum RSS-Feed: https://my-road.de/feed/
        Sonnige Grüße aus Delhi

  • Jutta Frei | 22.07.2015

    Uns ist es genau so ergangen. Im März 2005 nach nur 10 Tagen in Neuseeland stand für uns fest, dass das unsere neue Heimat wird. Im September 2005 sind wir umgezogen. Leben direkt am Strand und führen dort ein kleines B&B mit 3 Zimmern. The View Homestay war schon das Zuhause für Austauschschüler aus aller Welt. Ein Schüler aus Berlin hat den menschenleeren Strand rauf und runter geguckt und gefragt: „Wo sind denn hier die Menschen?“, weil er es nur so kannte, dass bei gutem Wetter es am Wasser nur so von Leuten wimmelt… Wir praktizieren hier typische Kiwi-Gastfreundschaft: Gäst werden vom Flughafen abgeholt/hingebracht, Deutsche begleiten wir zum Campervan-Verleiher und Leute, die in die City wollen, fahren wir mal eben zur Fähre. Die gleiche Gastfreundschaft haben wir immer von den Neuseeländern erfahren, als wir hier noch neu waren.

    • Bina | 23.07.2015

      Wow, das hört sich toll an! Vielleicht klappt es ja und wir schauen bei unserer nächsten Neuseelandreise mal bei euch vorbei. :)
      Die Geschichte mit dem deutschen Schüler glaub ich dir gern. Hihi… Als ich an meinem ersten Strand stand, habe ich wohl genauso gestaunt! Es ist einfach unfassbar, wie schön es dort ist und man dennoch keine Menschenmassen findet.
      Beste Grüße nach Neuseeland!

  • Carina | 24.07.2015

    Ach ja – wie sehr Du allen anderen „neuseelandsüchtigen“ aus der Seele sprichst. Und auch der letzte Punkt kommt mir seltsam bekannt vor und ich kann nur sagen, nachdem wir zwischen unseren Neuseelandreisen eine Pause von fast 6 Jahren hatten: nein, es war immer noch genau so schön – also keine Angst. Was sich verändert hat: die Einreise z.B. war nicht mehr so herzlich und kiwilike wie es bei den ersten Reisen war, aber das war schon das Einzige…
    LG Carina

    • Bina | 25.07.2015

      Hi Carina, oh das hört sich vielversprechend an. Vielen Dank für deine lieben Worte! Dann hoffe ich mal, dass ich keine sechs Jahre warten muss, bis ich endlich zurück bin. ;)
      Liebe Grüße

  • Lins | 25.07.2015

    Hallo Bina,
    du hast mir so viel vom Herzen geschrieben. Ich war zwar nur 4 Wochen (beide Inseln) mit Freund und einem Camper unterwegs, diese kurze intensive wunderbare Zeit hat gereicht, dass ich mich das erste Mal in ein Land verliebt habe. Bei allen Punkten kann ich mit gehen, außer bei dem Extremsport was ich nicht gemacht habe. Das Stichwort Freiheit und das Reisen mit dem Camper steht bei mir noch ganz oben. Ich habe mich auch gefragt was es ist. Denn meine Sehnsucht kommt immer wieder hoch und ich wünschte ich könnte wieder da sein. Das Land mit all seinen einmaligen Facetten und Gegebenheiten, das Reisen mit dem Camper, am anderen Ende der Welt zu sein und allem den Rücken zu kehren? Für mich sind es glaube ich alle Punkte. Und deshalb werde ich, dann mit Kind und Mann, wieder hinfliegen. Es wird sicher etwas anders sein, aber genauso schön und unvergesslich. LG

    • Bina | 25.07.2015

      Hey Lins,
      auja mit einem Camper die beiden Inseln erkunden, ist wirklich großartig! Ich hatte mit Francis zwar nur drei Wochen auf der Nordinsel einen Camper, aber es waren die mit drei schönsten Wochen meiner Neuseeland-Reise. Ansonsten bin ich hauptsächlich per Bus gereist. Das war auch richtig gut, bei unserer nächsten Reise nach Neuseeland werden wir aber definitiv wieder mit eigenem Auto unterwegs sein. Das Freiheitsgefühl ist da einfach stärker :)
      Gibt es denn schon einen Plan, wann ihr wieder hinwollt?
      Sonnige Grüße

  • Marsela | 27.07.2015

    Ich kann euch einfach nur zustimmen. Wir haben uns 2010 in dieses Land verliebt. 2014 waren wir mit unserem Sohn wieder da. Und ich bin mir sicher, dass es nicht das letzte Mal gewesen ist. Es gibt noch so viel zu sehen und zu entdecken in diesem Land *seufz*

    • Bina | 28.07.2015

      Danke dir, Marsela! Wie alt war denn euer Sohn bei der zweiten Reise? Ich habe auch etliche Familien getroffen, die mit Kleinkind die Inseln erkundet haben. Auch dafür scheint Neuseeland ja wirklich beliebt zu sein. :)
      Viele Grüße

  • Lins | 12.08.2015

    Nein leider wissen wir noch nicht wann wir wieder nach Neuseeland können. Das ist sehr schade, denn alles fehlt mir sehr.
    Jutta-Frei, was du schreibst hört sich so toll an. Wir haben auch gesagt, wenn Auswandern dann sofort nach NZ. Ging das denn so schnell ohne Probleme? Mein Mann arbeitet in der Baubranche und ich bin Lehrerin.

    • Bina | 13.08.2015

      Hi Lins, das glaub ich dir! Kann ich nur zu gut nachvollziehen. ;)
      Erfahrungen mit Auswandern habe ich wenig, aber vermutlich ist das größte Problem wirklich der Nachweis für einen potentiellen Arbeitsplatz. In der Baubranche scheint das ziemlich unkompliziert zu sein. Ich habe einige Leute kennengelernt, die z.B. als Zimmermann in Neuseeland arbeiten. Solche Leute haben es meist leicht eine Stelle zu finden, ansonsten ist es schwer etwas besseres als Gelegenheitsjobs zu bekommen. Vielleicht kann Jutta noch mehr dazu sagen.
      Sonnige Grüße aus Bali!

  • Maarten | 25.11.2015

    Respekt! Dieser Artikel ist richtig, richtig gut!
    Umso mehr ich über dieses wundervolle Land lese desto dringender möchte ich dort hin. Ich bin zwar noch Schüler und habe noch 1 1/2 Jahre Schule vor mir, doch dann werde ich mich auf die Reise begeben und Neuseeland bereisen und mir die schönste Zeit in meinem Leben machen. Mich macht es echt traurig jetzt nicht dort sein zu können. Ich möchte es so sehr! :-) Mit einem Campervan durch Neuseeland fahren, die stärksten Dinge erleben und sich frei fühlen, das ist was ich will. Und immer wieder treffe ich auf solche Artikel. Neuseeland ist wonach ich mich sehne. Es ist noch nicht die Zeit Pläne über die reiseroute zu machen etc. aber wäre es möglich, wenn du mir die schönsten Dinge, die du erlebt hast(Orte) kurz auflisten könntest, so als Anregung? :)
    Wie auch immer danke für diesen tollen Artikel, bitte mach weiter so – das Leben kann so schön sein.
    Danke!!

    • Maarten | 25.11.2015

      Sorry für die Flüchtigkeitsfehler bzw. Rechtschreibfehler, die ich leider nicht mehr rückgängig machen kann :)

    • Bina | 01.12.2015

      Hallo Maarten, vielen Dank für die lieben Worte und das tolle Kompliment! Freut mich sehr, dass du auf den Artikel gestoßen bist und er dir so gut gefällt! :)

      Die schönsten Erlebnisse meiner Reise möchte ich bald in einen eigenen Artikel zusammenfassen. Ich sag dir Bescheid, wenn er fertig ist!

      Sonnige Grüße aus Thailand,
      Bina

  • Andrea | 30.04.2016

    Dieser Beitrag ist einfach wunderschön. Ich bin vor knapp einer Woche nach einem 9 Monatigen Aufenthalt in NZ wieder zurück gekommen, und da musste ich schon fast wieder weinen als ich das gelesen habe… ich würde mal sagen ich habe Heimweh. Alles was du über die Kiwis gesagt hast, stimmt meiner Meinung nach total :) Ich habe meinen Freunden genau das gleiche Beispiel mit den netten Fragen und auch der Schlange beim in den Bus einsteigen erzählt. Aotearoa ist echt ein faszinierendes Land und ich denke ich werde definitiv nochmal dorthin reisen. Der lange Flug lohnt sich so was von!
    Ich wünsche dir noch alles Gute auf der Weiterreise und hoffe, dass du viele neue Erfahrungen sammelst und einfach das alles genießt:)

    • Bina | 05.05.2016

      Oh, dann bist du ja erst ganz frisch zurück! Da warst du ja noch länger in Neuseeland als ich ;)
      Vielen lieben Dank für die lieben Worte und dir eine gute Eingewöhnung zuhause!
      Sonnige Grüße aus Malaysia, Bina

  • Sabine | 09.02.2017

    Hallo Bina,
    ich komme gerade zurück von einem 5 wö Trip ,der mich von der Nordinsel zur Südinsel geführt hat…da ich allein mit dem Auto unterwegs gewesen bin,habe ich einiges von meiner Liste streichen müssen,um auch etwas Erholung zu haben.Aber auch ich bin infiziert und gehe mit allen von dir angeführten Punkten konform! :) Ich bin total begeistert und möchte am liebsten gleich wieder zurück….und sogar auswandern.Allerdings mit 55 Jahren nicht einfach die Kriterien der Einwanderungsbehörde zu erfüllen..:(..dennoch lasse ich nicht locker und werde definitiv eine weitere Reise planen)…wehmütig ..ich wünsche dir eine wunderschöne Weiterreise mit vielen Abenteuern :)

    • Bina | 09.02.2017

      Hallo Sabine,
      ohja das kann ich sehr gut nachvollziehen, dass du am liebsten dorthin auswandern würdest. Auch wenn es bei mir nicht zur Debatte steht, würde ich wenn dann auch als erstes Neuseeland wählen.
      Vielen Dank für deinen Kommentar und viel Spaß beim Planen der nächsten Reise! :)

  • Anna | 30.11.2017

    Hallo Bina,
    ich werde Anfang Januar nach Nueseeland fliegen und dein Artikel macht mich noch viele neugieriger und aufgeregter als ich sowieso schon bin!
    Weil ich leider nicht so viel Zeit habe werde ich nur drei Wochen für Neuseeland haben, bevor es für mich weiter geht. Ich weiß das ist für ein so großarrtiges Land sehr kurz weshalb ich mich wahrscheinlich auf eine der Inseln beschränken werde. Deshalb meine Frage welche von beiden du mir eher empfehlen kannst. Am meisten Natur findet man ja bekanntermaßen auf der Südinsel, aber gibt es da auch die schönste? Am gespanntesten bin ich auf die – wie du sie genannt hast – vielfältige Natur weshalb ich eher zur Südinsel tendiere aber was ist denn deine Meinung zu dem Thema? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen,
    Ganz, ganz liebe Grüße! :)

    • Bina | 11.01.2018

      Hi Anna!
      Sorry für meine späte Antwort. Wie schön, dass du nach Neuseeland fliegst!!
      Die Entscheidung, welche Insel die bessere Wahl ist, ist echt nicht einfach. An der Nordinsel haben mich vor allem die imposanten Vulkanlandschaften (Vulkane, blubbernde Quellen, Geysire, usw.) fasziniert, aber auch die Nordküste mit der Bay of Islands, dem 90 Miles Beach und Coromandel mit der Cathedral Cove und dem Hot Water Beach sind auf alle Fälle einen Besuch wert.

      Die Südinsel wird dagegen von hohen, schneebedeckten Bergen dominiert. Wunderschön sind die türkis-leuchtenden Seen in den Tälern und das Fjordland. Sehr beeindruckt haben mich auch die Gletscher und die direkt daran anschließenden Regenwälder. Im Norden befindet sich zudem der Abel-Tasman-Nationalpark mit traumhaft goldenen Stränden.

      Jede Insel hat irgendwie ihren eigenen Reiz, sodass ich mich ungern auf eine festlegen wollen würde. Da kommt es ganz darauf an, was du erleben möchtest. Aber egal für welche Insel du dich entschieden hast, es wird dir gefallen!!

      Bist du schon in Neuseeland? Wo geht es als nächstes hin? Ich wünsche dir eine wundervolle Reise!
      Liebe Grüße, Bina

Einen Kommentar schreiben