Kleines Fazit nach 100 Tagen auf Weltreise

Wow, heute sind wir genau 100 Tage unterwegs! Grund genug, um auf die vergangenen Monate zurückzublicken und in fantastischen Erinnerungen zu schwelgen.

100 Tage auf Weltreise

Was bisher geschah

Leopard im Yala Nationalpark

Leopard im Yala Nationalpark

Unsere fabelhafte Weltreise begann Ende Januar diesen Jahres. Mit dem Flugzeug ging es über Doha nach Colombo. Durch die traumhaften Strände an den Küsten und den saftig grünen Bergen mit den unzähligen Teeplantagen im Herzen der Insel, ist Sri Lanka für uns zu einem perfekten Startpunkt unseres großen Abenteuers geworden. Das Land ist wirklich eine Perle im Indischen Ozean. Zu den besonderen Highlights zählten der Leopard nur wenige Meter entfernt von uns im Yala Nationalpark und das Beobachten der Riesenmeeresschildkröten am Tangalle Beach.

Durch einige technische Probleme sind wir schließlich doppelt so lange geblieben als eigentlich geplant war. Vermutlich waren es unsere Schutzengel, die erst meinen und dann Francis Laptop zerstört haben. Ohne sie wären wir nach unserer üblichen Planung am Tag der schrecklichen Naturkatastrophe in Nepal unterwegs gewesen.

Doch so befinden wir uns nun immer noch in Indien und fühlen uns hier viel wohler als erwartet. Wir wussten nicht, auf was wir uns einlassen und hatten die Befürchtung, dass wir wie andere Reisende nach zwei Wochen wieder abreisen wollen. Doch dieser Gedanke ist bei uns auch nach sechs Wochen immer noch nicht aufgekommen.

Indien ist so facettenreich, jede Gegend hat ihre eigene besondere Art.

Vor dem Minakshi-Tempel in Madurai

Vor dem Minakshi-Tempel in Madurai

Gelandet in Madurai lernten wir die hinduistische Kultur besser kennen. Jeden Abend findet hier eine beeindruckende Zeremonie im großen Tempel statt. Begleitet wird diese von einer prachtvoll geschmückten Kuh, einem Kamel und einem Elefanten.

In Ooty fühlten wir uns dagegen wieder wie im Bergland von Sri Lanka. Die Hügel sind übersät mit grünen Teeplantagen und auch nachts wurde es durch die hohe Lage richtig kalt.

Unsere Sinne stellten wir schließlich in Mysore auf die Probe. In der alten Fürstenstadt vermischen sich die Düfte von Ölen, saftigen Obst und frischen Blumen. Alles ist so schön bunt, wir hätten einfach ewig auf den großen Markt in der Stadt verweilen können. Getoppt wurde dies schließlich von den tausenden Glühbirnen, welchen den Palast abends zum Strahlen brachten.

Ganz anders beeindruckend waren auch die unzähligen Tempelruinen in Hampi, wo wir auch endlich wieder unsere Drohne fliegen lassen konnten.

Seit drei Wochen sind wir nun in Goa unterwegs.

Um das Erlebte auch in Zahlen festzuhalten, haben wir eine kleine Statistik erstellt.

In 100 Tagen haben wir nun schon:

  • 2 Ländern besucht
  • 3 Flüge gehabt
  • 3 Motorroller ausgeliehen
  • 13 wundervolle Strände entdeckt
  • in 27 verschiedenen Unterkünften gewohnt
  • dabei 40 Orte bereist
  • genau 50 Seiten in unserem Tagebuch vollgeschrieben (bzw. geklebt)
  • 95 öffentliche Verkehrsmittel benutzt, davon 10 Züge, 47 Busse, 8 Taxis und 30 Tuk Tuks
  • knapp 10.000 Fotos und Videos aufgenommen
  • und über 12.000 Kilometer bereist!

Unsere Pläne für die weitere Reise

So langsam kündigt sich der Monsun in Indien an. Die meisten Strandhütten wurden hier in Goa bereits abgebaut und auch wir werden bald die entspannte Gegend verlassen und weiter in den heißen Norden Indiens ziehen. Als nächste Städte stehen unter anderem Mumbai, Delhi, Agra und Varanasi auf den Plan.

Da wir Nepal nun leider meiden werden, haben wir noch keinen Plan, wo uns unsere Reise nach Indien hinführt.

Hast du eine Idee als Alternative? Welches Land würdest du uns empfehlen?
4 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

Henry Ford