4 Ausflugsziele in der Umgebung von Kandy (inklusive Geheimtipp!)

Kandy ist eine der beliebtesten Reiseziele auf Sri Lanka. In der Stadt gibt es viel zu erleben, doch auch das Umland hat einiges zu bieten. Wir zeigen dir vier Alternativen, die an einem Tagestrip von Kandy aus erreichbar sind.

Dambulla & Sigiriya

Der Felsentempel und Goldene Tempel in Dambulla

Der Goldene Tempel in Dambulla

Das wohl bekannteste Ausflugziel von Kandy führt dich 85 Kilometer in den Norden. In Dambulla befindet sich eine beeindruckende Tempelanlage, die du nicht verpassen solltest.

Direkt an der Hauptstraße befindet sich ein ehemaliges Kloster auf dem eine 30 Meter hohe, goldene Buddhastatue thront. Drei Jahre wurde diese Statue aus Ziegel und Beton gebaut, vergoldet und schließlich 2001 als Goldener Tempel eröffnet.
Durch das Maul eines riesigen Löwen gelangst du in das buddhistische Museum, wofür du jedoch nochmals ein extra Ticket benötigst.

Die eigentliche Höhlenanlage erreicht man über eine Treppe auf der linken Seite des Goldenen Tempels. Der Aufstieg zum Felsentempel ist etwas anstrengend. Vermeide möglichst den Weg in der Mittagssonne zu gehen.

Hast du den Gipfel erreicht, wirst du von einer traumhaften Aussicht belohnt. Doch noch viel faszinierender ist der Tempel. In fünf verschieden großen Höhlen befindet sich eine Kollektion von 157 wertvollen Statuen von Buddha und Bodhisattwa. Die Felsoberflächen, Decken und Seitenwände im Inneren der Höhlen sind mit Gemälden versehen. Die bis auf das 1. Jh. v. Chr. zurückgehenden Meisterwerke bedecken eine Fläche von mehr als 2.100 Quadratmetern. Durch seine historische, archäologische und künstlerische Bedeutung wurde der Tempel 1991 zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Er ist heute der größte, besterhaltene Höhlentempel Sri Lankas.

Öffnungszeiten: 07.00 bis 19.00 Uhr
Eintritt: 1.500 Rupien
Unsere Unterkunft in Dambulla: Gamagedara Resort

Der Löwenfelsen in Sigiriya

Der Löwenfelsen in Sigiriya

Eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Sri Lankas befindet sich im Nachbarort Sigiriya. Im 5. Jahrhundert baute hier König Kashyapa eine Felsenfestung um und auf einem 200 Meter hohen Monolithen. Es war ein Komplex von Gebäuden, teils königlicher Palast, teils befestigte Stadt mit Wassergärten. Für über 18 Jahre war Sigiriya eine königliche Hochburg. Wegen der Einzigartigkeit der Kombination aus Stadtplanung, Kunst, Wasser- und Gartenbau wurde 1982 der Ort zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

Heute kann man hier nur noch Grundmauern entdecken, da die Gebäude aus Holz gebaut waren. Der Eintritt von 3.900 Rupien ist etwas happig, doch der Aufstieg auf den Felsen mit Panoramarundblick lohnt sich dennoch allemal. 

Der Weg nach oben ist jedoch definitiv nichts für Leute mit Höhenangst. Über Steinstufen und später stählerne Wendeltreppen gelangt man zum Haupteingang auf der Nordseite des Felsens. Von dem mächtigen Löwentor, durch welches man den steilsten Teil des Aufstiegs beginnt, sind nur noch zwei Tatzen übrig.

Auf dem Weg dahin kommt man an den berühmten Fresken, den Wolkenmädchen, vorbei. Die beeindruckenden Felsmalereien von meist barbusigen Frauen sind die ältesten erhaltenen Bildkünste Sri Lankas.

Über Steinstufen entlang der Felswand gelangt man zum Gipfel des Felsens. Mit einer Fläche von knapp einem Hektar, war dies der Ort des Palastes. Von hier hat man eine atemberaubende Sicht über das ganze Umland. Unser Tipp: Wenn du Sigiriya erst am späten Nachmttag besuchst, kannst du einen herrlichen Sonnenuntergang vom Felsen genießen.

Öffnungszeiten: 7.00 – 17.30 Uhr
Eintritt: 3.900 Rupien (inklusive Museum)

Die beiden Orte Dambulla und Sigiriya kannst du zusammen an einen Tagesausflug von Kandy aus machen. Uns wurde ein Tuk Tuk-Ausflug für 5.000 Rupien (Eintrittspreise extra) angeboten. Natürlich kannst du auch den Bus nehmen. In Kandy startet aller halben Stunde ein Bus nach Dambulla.

Elephant Orphanage Pinnawala – das Elefanten-„Waisenhaus“

Eine Stunde westlich von Kandy befindet sich das Elefantenwaisenhaus Pinnawala. Hier leben etwa 60 Elefanten. Darunter sind viele junge Tiere, welche in die Herde geboren wurden. Leider verirren sich viele Touristen nach Pinnawala. Das ist sehr bedauerlich, denn im „Waisenhaus“ stehen keinesfalls mehr die Interessen der Elefanten im Mittelpunkt. Stattdessen wird hier Profit aus den Tieren geschlagen und wilde Tiere eingesperrt. Kaum ein Elefant wirkt krank oder macht den Eindruck, dass er nicht in freier Wildbahn überleben könnte. Deswegen möchten wir dir ausdrücklich davon abraten, Pinnawala zu besuchen. Falls du trotzdem mal die Dickhäuter sehen willst, kannst du eine Safari im Yala-Nationalpark unternehmen oder du besuchst das Elephant Transit Home im Udawalawe Nationalpark, wo täglich für das Überleben der Elefanten gekämpft wird.

 

Dambana – Mit dem Motorroller zu den Ureinwohner Sri Lankas

Unser größtes Abenteuer in Kandy haben wir unserem Gastgeber zu verdanken. Er hat uns Geheimtipps in der Region verraten, die nur wenige Touristen sehen. Diese möchten wir nun auch dir nicht vorenthalten.

Der Tipp führte uns in den Osten, vorbei an den wunderschönen Schutzgebiet Victoria Randenigala Rantembe und brachte uns in ein Dorf der Ureinwohner Sri Lankas.

Für den Hinweg wählten wir die Route über Minipe und Mahiyangane nach Dambana. Die Strecke ist einfach fantastisch! Am Schönsten ist die Tour mit einem eigenen Motorroller. Diesen kannst du dir in Kandy für ca. 2.000 Rupien pro Tag leihen (zzgl. 1.000 Rupien für den Tank). Am besten fragst du einfach mal in deiner Unterkunft.

Mit Fotostopps und Pausen erreichst du nach X Stunden das eigentliche Ziel der Tour – Dambana.

Wie unser Aufenthalt bei den Veddas ablief und was du vor deiner Ankunft im Dorf beachten solltest, erklären wir dir in unserem Artikel Zu Besuch bei den Veddas in Dambana.

Zurück ging es dann über Serpentinen vorbei an den Knuckles Ranges wieder nach Kandy. Die Aussichten bildeten den krönenden Abschluss des herrlichen Tages.

Kosten des Tagesausfluges: ab 3.500 Rupien (2.000 Moped, 1.000 Tank und 500 Eintritt Vedda-Museum)

Weitere Sehenswürdigkeiten direkt in Kandy findest du hier.

Warst du auch schon in Kandy und hast noch weitere tolle Orte, die man in der Umgebung entdecken kann? Dann schreibe es doch in die Kommentare.
6 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nur die Weisesten und die Dümmsten können sich nicht ändern.

Konfuzius