Die Top 10 Sehenswürdigkeiten in Delhi – das solltest du nicht verpassen!

Kaum eine Indien-Reise führt vorbei an der Hauptstadt. Delhi hat eine bewegte Geschichte hinter sich und daher für Reisende viel zu bieten. In diesem Artikel stellen wir dir unsere Top-10 Sehenswürdigkeiten in Delhi vor. Viel Spaß beim Entdecken der bunten Metropole!

Unser Tipp: Wenn du die Karte mit dem Stern markierst, hast du sie in deiner GoogleMaps-App überall mit dabei!

Delhi ist extrem und viele Reisende, die das erste Mal nach Indien kommen und gleich auf eigene Faust losziehen, sind geschockt von den Zuständen im Land. Um einen bequemeren Einstieg in Indien zu finden und sich einen Kulturschock zu ersparen, kann es ratsam sein, mit einer geführten Tour durch Delhi zu beginnen. 

Old Delhi

Old Delhi hat seine Wurzeln in der Zeit der Moguln, die die Region um das Rote Fort als Hauptstadt für ihr Reich nutzten. Dieser Teil Delhis spiegelt das typische indische Stadtbild wieder.

1. Rotes Fort (Lal Qila)

Eines der wichtigsten Sehenswürdigkeiten Delhis ist die gewaltige Festungs- und Palastanlage aus roten Sandstein aus der Epoche des Mogulreiches. Nachdem du das Lahore Gate durchquert und die belebten Straßen von Old Delhi hinter dich gelassen hast, befindest du dich hier in einer Oase der Ruhe.
Du kannst im Fort entdecken: ein dreigeschossiges Trommelhaus, in dem das Indian War Museum untergebracht ist, die dahinter liegende öffentliche Empfangshalle Diwan-e-Am, den Marmorpalast Mumtaz Mahal, der Privatpalast Khas Mahal, dem Palast der Farben Rang Mahal, königliche Bäder, die Perl-Moschee und einige Pavillons.
Leider sind viele der Gebäude verschlossen und nicht mehr betretbar. Auch wenn es seit 2007 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört, geht durch die mangelhafte Instandhaltung seitens der indischen Behörde der märchenhafte Glanz immer mehr verloren. Ein Besuch lohnt sich dennoch! Wir haben uns einen Audio-Guide genommen und konnten so in Ruhe alles ansehen und uns erklären lassen.

Eintritt: 600 Rupien + Audio-Guide | Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 7.00 bis 17.30 Uhr | Metro-Station: Chandni Chowk

2. Jama Masjid – die große Freitagsmoschee

Die größte Moschee Indiens wurde 1650 vom Mogul-Kaiser Shah Jahan eingeweiht, der auch schon das Taj Mahal und das Rote Fort erbaute. Es brauchte sechs Jahre bis das gewaltige Bauwerk aus rotem Sandstein mit einem Kostenaufwand von einer Millon Rupien fertig gestellt war.
Wenn du das Eingangstor durchquert hast, befindest du dich im großen Innenhof. Hier ist Platz für über 20.000 Gläubige!

Du solltest die Moschee am Vormittag besichtigen, da Nicht-Moslems nachmittags während der Gebete oft vor verschlossenen Türen stehen. Denke daran, dass du bei deinem Besuch lange Kleidung trägst.

Eintritt: frei | Metro-Station: Chandni Chowk

In Old Delhi gibt es viele dunkle, enge Gassen
In Old Delhi gibt es viele dunkle, enge Gassen

Weitere Sehenswürdigkeiten in Old Delhi

  • Chandni Chowk – die alte Prachtstraße
  • Gurudwara Sis Ganj Sahib – ein Sikh-Tempel in Old Delhi (Eintritt: frei, Öffnungszeiten: 24 Stunden lang geöffnet)
  • Raj Ghat – Gedenkstätte für Mahatma Gandhi, der 1948 hier beigesetzt wurde (Eintritt: frei, Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 9.30 bis 17.30 Uhr)

New Delhi

Neu Delhi wurde vor reichlich 100 Jahren zu Zeiten der britischen Kolonialherrschaft errichtet, um die alte Hauptstadt Kalkutta abzulösen. Es ist nicht schwer, den europäischen Einfluss in der Architektur der Regierungsgebäude zu erkennen.

3. Connaught Place (Rajiv Chowk)

Dieser vor einigen Jahren in Rajiv Chowk umbenannte, kreisrunde Platz ist der Dreh- und Angelpunkt Neu Delhis. Von hier zweigen acht Ausfallstraßen in alle Himmelsrichtungen ab. Die bekannteste Verbindungsstraße ist der nach Süden abzweigende Janpath und führt in das von den Briten angelegte Regierungsviertel.

Rajiv Chowk gehört zu den größten Finanz-, Handels- und Geschäftszentren der Metropole. Rund um den Kreisverkehr gibt es zahlreiche Möglichkeiten zum Shoppen.

Metro-Station: Rajiv Chowk

4. Der Präsidentenpalast und das India Gate

Die große, breite Prachtstraße Rajpath verbindet das Regierungsviertel im Westen und das imposante India Gate im Osten. Große Grünflächen umgeben die Straße, welche am Abend viele Einheimische zum Picknicken anlockt.

Richtung Westen führt die Straße leicht aufwärts. Links und rechts kannst du die beiden imposanten Regierungshauptgebäude entdecken, welche aus gelben Sandstein erbaut wurden. Am Ende der Straße befindet sich der palastähnliche Rashtrapati Bhawan, indem der indische Staatspräsident regiert. Leider kannst du nicht nah heran und musst dich mit einem Blick durch die großen Eisentore zufrieden geben.

Von dem Hügel hast du jedoch eine gute Sicht über den Rajpath bis zum India Gate. Das All India War Memorial ist ein großer Triumphbogen, welcher an die Soldaten aus Britisch-Indien erinnert, die im Ersten Weltkrieg ihr Leben ließen.

Metro-Station: Khan Market

5. Gurudwara Bangla Sahib

Delhi-Sikh-Tempel-Gurudwara-Bangla-Sahib

Etwa einen Kilometer südwestlich des Connaught Place findest du diesen Sikh-Tempel. Auch wenn er mit der Pracht und Magie des Goldenen Tempels in Amritsar nicht mithalten kann, ist es dennoch ein schönes Beispiel der Sikh-Baukunst. Sehr charakteristisch sind die goldenen Kuppeln und der typisch quadratische Tempelteich mit heiligem Wasser. Von außen wirkt das Gotteshaus etwas unscheinbar, doch sobald du den Tempel betrittst, gelangst du in eine ganz besondere, spirituelle Atmosphäre.

Rechts neben dem Eingang befindet sich ein Touristenbüro. Dort kannst du kostenlos deine Schuhe abgeben und dir eine Kopfbedeckung ausleihen, falls du selbst keine dabei hast.

Eintritt: frei | Öffnungszeiten: 24 Stunden lang geöffnet

6. Humayun-Mausoleum

Das prachtvolle Grabmal Humayuns wurde von seiner Frau in Auftrag gegeben und erst neun Jahre nach seinem Tod vollendet. Es gilt mit seiner 43 Meter hoch aufragenden Marmorkuppel als Prototyp der Mogul-Mausoleen. In einem Museum wird dir gezeigt, dass auch das Taj Mahal ein Jahrhundert später nach einem ähnlichen Plan erbaut wurde.

Eintritt: 600 Rupien | Öffnungszeiten: Von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang | Metro-Station: JL Nehru Stadium

7. Lodi Gardens

Dieser im Jahre 1930 angelegte wunderschöne Park lockt mit Denkmälern aus dem 15. und 16. Jahrhundert, gepflegten Rasenflächen, bunten Blumen, schattenspendenden Bäumen und Teichen. Besonders in den frühen Morgen- und Abendstunden ist der weitläufige Garten ein großartiger Ort für einen Morgenlauf oder einfach als entspannter Rückzugspunkt. Wenn du viel mit deiner Kamera unterwegs bist, wirst du Stunden in diesem malerischen Park verbringen können.

Eintritt: frei | Öffnungszeiten: täglich von 6.00 bis 20.00 Uhr | Metro-Station: Jor Bagh oder Khan Market

8. Ghandi Smriti Museum

In diesem Haus wohnte Gandhi die letzten 4,5 Monate seines Lebens bis zu seiner Ermordung am 30. Januar 1948. Neben beeindruckenden Utensilien wie seinem Spinnrad, unzähligen Fotos, Zeitungsausschnitten und Filmvorführungen wird sein Leben hier in einer Multimedia-Ausstellung eindrucksvoll dargestellt. Es gibt Ähnlichkeiten zum Mani Bhavan, dem Ghandi-Museum in Mumbai, jedoch ist dieses Museum viel größer und umfangreicher. Hier lernst du alles, was du über dem „Vater der Nation“ wissen solltest. Bring Zeit mit!

Eintritt: frei | Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 17.00 Uhr | Metro-Station: Racecourse

9. Akshardam

Swaminarayan-Akshardham-Tempel-Sehenswuerdigkeit-Delhi-Indien

Das Swaminarayan Akshardham ist ein einzigartiges Zentrum für indische Kultur. Du kannst es dir vorstellen, wie eine Art hinduistisches Disneyland für Inder. Im Mittelpunkt der über 40 Hektar großen Anlage steht der prachtvolle Akshardham-Tempel, errichtet aus rotem Sandstein und weißen Marmor. Die verzierte Außenwand besteht aus über 200 Skulpturen. Im Inneren des Gebäudes findest du unter anderem eine große, vergoldete Statue. Der Eintritt zum Tempel ist frei.

Es werden weitere Ausstellungen und Attraktionen angeboten, wofür du jedoch Tickets kaufen musst. Unter anderem kannst du besichtigen:

  • Eine Filmvorführung, bei der eine Pilgerfahrt zu Indiens heiligen Orten, Festen und Traditionen gezeigt wird
  • Eine Bootsfahrt durch 10.000 Jahre indischer Kultur
  • Den Saal der Werte: Hier werden mittels Film, Licht und Ton-Shows sowie Animationsfiguren Szenen aus dem Leben von Bhagwan Swaminarayan (der zentralen Figur einer hinduistischen Sekte) präsentiert
  • Ein Wasser-Licht-Konzert am Yagnapurush Kund und Musik-Brunnen jeden Abend um 18.45 Uhr

Fotografieren ist im ganzen Gelände verboten. Bei deiner Ankunft musst du einen Zettel mit Namen, Adresse und Telefonnummer ausfüllen. Du kommst nicht daran vorbei, alle deine elektronischen Geräte zusammen mit deinem Rucksack an der Gepäckabgabe zu hinterlegen.

Danach stellst du dich an die Warteschlangen an. Beachte, dass du vorher wirklich alles abgegeben und nur die Dinge dabei hast, die im Inneren erlaubt sind. Nach der Personenkontrolle bist du dann endlich in der Tempelanlage.

Erlaubt sind

  • Kleidung, Gürtel und Schuhe
  • Portmonee, Geld, Reisepass
  • kleine Frauen-Tragehandtasche
  • Schmuck
  • Baby-Nahrung
  • transparente Wasserflasche

Strengstens untersagt sind

  • Fotografieren und Videoaufnahmen
  • Mobiltelefone, Kameras, Radios, USB-Sticks und andere elektronische Geräte
  • Mitbringen von Speisen und Getränken
  • Taschen, kleine Umhängetaschen und anderes Gepäck
  • Rauchen, Alkohol, Tabak und süchtig machende Substanzen
  • Unangemessene, respektlose Kleidung
  • Respektloses Sprechen
  • Haustiere
  • Benzin
  • Spielzeug
  • Regenschirm

Eintritt: frei, für viele Aktivitäten wird jedoch Eintritt verlangt, Info-Broschüre 5 Rupien | Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, Tempel: 09.00 bis 19.00 Uhr, Ausstellungen: 09.00 bis 18.00 Uhr, Parken: 09.00 bis 22.30. Von Oktober bis März schließt der Tempel und die Ausstellungen bereits eine Stunde früher. | Metro-Station: Akshardham

10. Lotustempel

Im Südosten Delhis befindet sich einer der seltenen, außergewöhnlichen Bahai-Tempel in Form einer Lotus-Blüte. Neun Tore nach allen Seiten symbolisieren die Offenheit für die Anhänger der verschiedenen Religionen.
In der gepflegten Gartenanlage sowie im sehr schlicht gehaltenen Tempel selbst findest du die Ruhe vom Trubel der Großstadt. Besonders lohnt sich der Besuch am Abend kurz vor Schließung. Dann ist der Andrang nicht ganz so groß und wenn das Licht sich ändert, kommt der Tempel so richtig zur Geltung.

Eintritt: frei | Öffnungszeiten: 9.30 – 17.30 Uhr | Metro-Station: Kalkaji Mandir

Der Lotustempel in Neu Delhi
Der Lotustempel in Neu Delhi

Weitere Sehenswürdigkeiten in Neu Delhi

  • Jantar Mantar – Sternenwarte mit überdimensionalen rosaroten Beobachtungsinstrumenten (Eintritt: 100 Rupien, Metrostation: Patel Chowk)
  • Birla Mandir Tempel (Lakshmi Narayan) – aus rotem Sandstein errichteter Tempel, der 1938 von Mahatma Gandhi eingeweiht wurde (Eintritt: frei)
  • Qutb Minar – Sieges- und Wachturm sowie Minarett im Qutb-Komplex, gilt als frühes Meisterwerk der indo-islamischen Architektur und zählt immer noch zu den höchsten Turmbauten der islamischen Welt (geöffnet täglich von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang, Eintritt: 250 Rupien)
  • Mehrauli Archäologischer Park – archäologisches Gebiet mit über 100 historisch bedeutenden Monumenten, darunter kolonialen Gräber und Palästen

Hier kannst du übernachten

Als Unterkunft kann ich dir das Zostel empfehlen. Dieses Hostel im Zentrum der Stadt ist ein klasse Ort, um mit anderen Indien-Reisenden in Kontakt zu kommen. Die Doppelzimmer sind geräumig mit Klimaanlage, TV, einem Schreibtisch und eigenen Bad. Auch die Schlafsäle sind nicht zu eng; meist mit eigenem Bad und du hast ein großes Fach, wo du deinen kompletten Rucksack einschließen kannst. Und das Beste: In allen Bereichen (auch in den Räumen!) steht dir kostenloses, schnelles Wlan zur Verfügung.

Neben dem Zostel sind auch folgende Unterkünfte bei Reisenden sehr beliebt:

Unterkünfte der höheren Preiskategorie:

  • Bloomrooms: Sehr zentral am Connaught Place gelegen, modernes 3-Sterne-Hotel
  • GG Bed And Breakfast: Wunderschöne Unterkunft mit kostenfreiem Frühstück unweit des Humayun-Mausoleums
  • Cp Villa: Eine Oase der Ruhe mitten im Zentrum von Delhi mit gemütlich eingerichteten Doppelzimmern und eigener Terrasse

Unterkünfte der niedrigeren Preiskategorie:

  • goStops Delhi: Einfache, saubere Zimmer und ein gemütlicher Aufenthaltsraum zum Entspannen und um schnell andere Reisende kennenzulernen
  • Joey’s Hostel: Beliebte Unterkunft mit Doppelzimmern und Schlafsälen im Osten von Delhi nah am Akshardham-Tempel
  • Nomadia Hostel: Sehr sauberes Hostel mit Gemeinschaftsräumen, Balkon und Küche
  • Bunkmates: Tolles Hostel, wo du dich wie in einem zweiten Zuhause fühlen wirst

Ansonsten findest du mithilfe dieser Suchmaske weitere schöne Plätze zum Übernachten. Die Auswahl kannst du zudem mit vielen Filtern (z.B. Lage, Ausstattung und Preis) eingrenzen, um schnell die für dich beste Unterkunft zu finden.

Booking.com

Nicht fündig geworden? Dann schau bei AirBnB vorbei und sichere dir jetzt 30€ Rabatt für deine erste Übernachtung.

Unsere Unterkunft, das Zostel, befand sich nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof und der Metrostation Neu Delhi entfernt. Das war sehr praktisch! Mit der Metro von Delhi erreichst du ganz einfach die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt und das nervige Aushandeln mit Taxi- und Riksha-Fahrern ist total überflüssig.

Hast du noch Fragen? Was würdest du dir in Delhi auf jeden Fall anschauen? Wir sind gespannt auf deinen Kommentar!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Bina –Weltenbummlerin, Mediendesignerin und Bloggerin. Seit Januar 2015 reise ich mit Francis um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • Christiane | 09.11.2017

    Hallo Ihr 2
    Ich reise gerade 2 Monate durch Indien und finde Eure Aufstellung der Sehenswürdigkeiten genial & sehr übersichtlich !!! Tipp: das Crafts Museum“ ist auch wirklich besuchenswert ….

    • Francis | 25.11.2017

      Hallo Christiane,
      vielen lieben Dank für die liebe Rückmeldung. Dir noch eine schöne Reise!
      LG Francis

  • Christiane | 09.11.2017

    Sorry, ich meine in DEHLI
    Wirklich eine sehenswerte Stadt, wenn man den ersten Schock verdaut hat ….

  • Jan Lemmer | 22.09.2018

    Der Eintrittspreis für Humayun-Mausoleum beträgt mittlerweile 600 Indische Rupien

    • Francis | 25.10.2018

      Hallo Jan,
      spitze – vielen Dank für das Update. Das aktualisiere ich gleich! Aber schon ein heftiger Sprung von 250 auf 600..
      Beste Grüße, Francis

  • Reneé | 08.11.2018

    Hallo an alle,
    die Preise sind wahrscheinlich überall hochgegangen – ich habe am 27.Oktober 2018 am Roten Fort 600 INR Eintritt bezahlt, der Audioguide (sehr empfehlenswert!) kostet 118 INR.
    Liebe Grüße,
    Reneé

    • Francis | 19.11.2018

      Hallo Reneé,
      vielen Dank für die Info. Den Eintrittspreis für das Rote Fort habe ich auch aktualisiert. Den Audioguide fanden wir auch sehr lohnenswert.
      Beste Grüße, Francis

  • Franz | 14.03.2019

    Hi,
    ich plane über die Osterfeiertage Indien zu bereisen. Die Auflistung oben finde ich super! Wie viel Tage würdet ihr für einen Aufenthalt in Delhi ansetzen?
    Vielen Dank & viele Grüße
    Franz

    • Francis | 18.03.2019

      Hallo Franz,
      für Delhi würde ich wohl 2-3 volle Tage einplanen. Wenn du viel Zeit hast, auch gern länger.
      LG Francis

  • Jens | 18.03.2019

    Hi! Schön geschrieben! Ich plane gerade selbst eine dreiwöchige Rundreise durch Rajasthan und habe inzwischen schon so einige Reiseberichte gelesen. Ich finde, in diese Art von Reiseberichten gehören neben den ganz persönlichen Eindrücken und Empfindungen sowie ein paar Fotos auch unbedingt solche Fakten (soweit vorhanden) in Stichpunkten hinein, wie: Öffnungszeiten, Eintrittspreise, Audioguide (lohnt der sich und wenn ja, wie teuer), Anreise (ÖPNV), Andrang (Schlange stehen?), Größe (z.B. Fort ist 5 km lang), vorhandene Toiletten oder Restaurants, empfohlene Besichtigungsdauer, etc… Das ist gerade für Individualtouristen wichtig, die ja u.a. auch mehr oder weniger motiviert werden sollen, auch so eiine Reise zu unternehmen und die nicht mit großen Reiseveranstaltern hinein und hindurchgeschleust werden… ;-) :-D Also, macht weiter so! Herzlichen Dank und weiterhin toi, toi, toi für alle Unternehmungen! MfG, Jens aus Leipzig.

    • Francis | 18.03.2019

      Hallo Jens,
      danke für deinen Kommentar. Na da hoffe ich, dass dir unsere Infos geholfen haben ;) Wir wünschen dir eine schöne Zeit in Indien!
      Liebe Grüße aus Leipzig nach Leipzig,
      Francis

Einen Kommentar schreiben