Mit einem Floß unterwegs in Deutschlands Seenland (mit Video)

Urlaub in Deutschlands Seenland: Mit Floß unterwegs auf der Mecklenburgischen Kleinseenplatte
Mit dem Floß unterwegs in Deutschlands Seenland

In Deutschland gibt es viele schöne Regionen, in denen du deinen Urlaub verbringen kannst. Wir waren mit einem Floß in Deutschlands Seenland unterwegs und waren total begeistert von dieser Tour. In diesem Beitrag möchten wir dir vorstellen, was wir alles erlebt haben und geben dir hilfreiche Tipps, woran du bei deiner Planung denken musst.

Hinweis: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern entstanden und enthält Werbung.

Startpunkt unseres Abenteuers ist der idyllische Campingplatz am Kleinen Pälitzsee. Auf der Fahrt dahin sind wir schon voller Vorfreude auf unser Kajüt-Floß, mit dem wir die kommenden Tage die Mecklenburgische Kleinseenplatte erkunden wollen.

Als wir den Campingplatz erreichen, begrüßen uns Karin und Oliver von Floß-Tours. Sie zeigen uns unser Zuhause für die nächsten Tage und erklären uns alles Wichtige, was man wissen muss.

Nachdem wir unser Gepäck auf dem Floß verstaut haben, geht es endlich los: Der Motor brummt und wir stechen in See! Zunächst drehen wir ein paar Proberunden in der Nähe des Ufers, um uns an die Lenkung zu gewöhnen. Recht schnell haben wir den Dreh raus und wir starten unsere Tour, auf die wir uns so lange gefreut haben.

Ziel unseres kleinen Abenteuers ist die Stadt Mirow und somit geht es in Richtung Norden. Schon nach kurzer Zeit wartet die erste Herausforderung auf uns: Wir müssen in Canow das erste Mal eine Schleuse passieren. Zwar sind wir etwas angespannt, da du ein Boot anders einparkst als ein Auto – doch das erste Mal Schleusen läuft problemlos ab und wir ecken zu unserer eigenen Überraschung nirgendwo an.

Mit unserem Floss in der Schleuse

Nach einer kurzen Weiterfahrt erreichen wir den wunderschönen Labussee. Hier suchen wir uns ein schönes Plätzchen, an dem wir die Ruhe genießen und das erste Mal unseren Proviant plündern. Mit vollem Magen geht es weiter Richtung Diemitz. Doch bevor wir den Labussee verlassen, werfen wir noch mal den Anker in einer hübschen Bucht, um uns in dieser entspannten Umgebung zu sonnen und von der Autofahrt zu erholen.

Doch lange können wir nicht ruhig liegen bleiben, denn wir wollen noch viel mehr von Deutschlands Seenland entdecken. Am Biber Ferienhof holen wir zwei Stand Up Paddling Boards ab. Wir standen noch nie auf einem SUP Board, wollten das aber schon immer mal ausprobieren. Die Kleinseenplatte ist genau der richtige Ort, um diesen Sport auszutesten. Die kurze Testrunde lief überraschend gut. Wir sind sogar beide trocken geblieben. Wer hätte das gedacht?!

Wir verstauen unsere SUP Boards auf dem Dach unseres Kajütfloßes und es geht weiter durch die Diemitzer Schleuse, den Großen Peetschsee und schließlich zum Vilzsee. Als Jugendlicher war ich schon mehrmals in Diemitz und so fahren wir noch einige Stellen am Vilzsee ab, die ich aus meiner Jugend kenne.

Luftaufnahme von unserem Floß auf dem Vilzsee bei Diemitz

Doch langsam wird es Abend und wir suchen uns einen Platz zum Ankern. Östlich des Sees haben wir zuvor einen Eisvogel entdeckt. In der Hoffnung, den seltenen Vogel nochmal zu sehen und eventuell fotografieren zu können, fahren wir zurück an die Stelle und werfen unseren Anker in der Nähe des Ufers ins Wasser. Unser gefiederter Freund besucht uns zwar nicht noch einmal, dafür klettert ein kleines Eichhörnchen am Ufer herum. Es ist ein fantastischer Abend inmitten der Natur. Wir probieren uns weiter im Stand Up Paddling, beobachten den Sonnenuntergang, essen unser Abendbrot und lauschen dem Kuckuck.

Übernachtung mit unserem Floss mitten auf dem Vilzsee

Das Coole an unserem Kajü 1 ist, dass sich die Rückenlehnen von den Sitzbänken abnehmen lassen und du daraus eine riesige Liegefläche im Floß aufbauen kannst. Wir schlafen also mitten auf dem See. Unglaublich schön! Die Wellen schaukeln uns langsam in unsere Träume.

Am Morgen weckt uns der Gesang der Vögel. Die Sonne strahlt und nach dem Frühstück geht es weiter Richtung Mirow. Doch wir kommen nicht weit, denn als wir den Vilzsee verlassen wollen, entdecken wir einen Fischreiher am Uferrand. Außerdem kreisen viele Greifvögel über uns. Nach einer längeren Foto-Session tuckern wir dann aber doch weiter.

Wir schippern den Kanal entlang, durchqueren den Zotzensee und erreichen am frühen Nachmittag das Städtchen Mirow. Hier finden wir beim Bootsservice Rick + Rick die perfekte Anlegestelle direkt am Schloss. Das Schloss wollten wir ohnehin besuchen und so haben wir kurze Wege – perfekt! Nachdem wir uns die Schlossanlage angesehen und unseren Proviant aufgefüllt haben, entscheiden wir uns dazu, über Nacht zu bleiben. Am Abend grillen wir direkt am Ufer.

Gestärkt und frisch geduscht starten wir in den neuen Tag und stechen wieder in See. Doch schon nach wenigen Minuten legen wir erneut an, um unser Abendbrot in der Fischerei Mirow zu besorgen.

Nach dem kurzen Stopp wollen wir nun eigentlich schnell zurück zum Zotzensee, doch kaum haben wir Mirow verlassen, entdecken wir im Schilf Blässhühner mit ihren süßen Küken. Auch auf dem weiteren Weg begleitet uns die faszinierende Vogelwelt.

Als wir auf dem Zotzensee ankommen, fahren wir das Schilf ab auf der Suche nach kleinen Kanälen, die in den Wald hineinführen. Auf einer Karte hatten wir die kleinen Wasserläufe entdeckt. In Mirow wurde uns empfohlen, diese Wege mit dem Stand Up Paddle zu erkunden. Das klang spannend und deswegen suchen wir nun eine Möglichkeit, in den Wald hinein zu paddeln. Und tatsächlich entdecken wir eine kleine Mündung. Wir werfen den Anker, holen unsere SUPs vom Dach des Floßes und ab geht das Abenteuer.

Es ist ein absoluter Traum, inmitten der Natur durch den Wald zu paddeln. Überall summt und zwitschert es und durch das SUP kommen wir in Ecken, die sonst wohl kaum ein Urlauber in der Region zu sehen bekommt.

Stand Up Paddling entlang der Kanäle im Seenland Deutschland

Nach einiger Zeit kehren wir zum Boot zurück und endlich traue ich mich mal ins Wasser. Die Abkühlung tut richtig gut und es macht Spaß ein paar Runden um unser Floß zu drehen.

Es wird Zeit für die Weiterfahrt. Kurz vor der Diemitzer Schleuse merken wir, dass wir noch etwas Zeit haben bis wir unsere SUP Bretter wieder zurückgeben müssen. Also nutzen wir die Gelegenheit am Großen Peetschsee, noch mal in der Nähe des Schilfs über das Wasser zu paddeln.

Am Abend geben wir unsere SUP Boards wieder zurück und suchen uns für die Nacht eine schöne Stelle. Zunächst wollten wir wieder mitten auf dem See ankern, bis wir am Ufer des Labussees eine wunderschöne Anlegestelle finden. Wir manövrieren unser Floß vorsichtig durch die Lücke im Schilf und können uns am Ufer festmachen. Wir können unser Glück gar nicht fassen! Was für ein bezaubernder Ort. Am Ufer ist nur Wald, keine Menschenseele kommt hier vorbei. Nur ein paar Entenfamilien besuchen uns ab und zu.

Wir essen den leckeren Räucherfisch aus Mirow, genießen ein Gläschen Wein und beobachten den Sonnenuntergang. In diesem Moment können wir uns keinen schöneren Ort vorstellen.

Etwas wehmütig verlassen wir am nächsten Morgen unsere paradiesische Anlegestelle inmitten der Natur. Leider ist heute schon unser letzter Tag auf dem Floß. Wir verlassen den Labussee, durchqueren die Canower Schleuse und erreichen schließlich den Campingplatz am Kleinen Pälitzsee, wo wir unser Floß wieder abgeben müssen. Gern wären wir noch etwas länger geblieben!

Über unser Abenteuer haben wir wieder ein Video gedreht und für dich zusammengeschnitten. Viel Spaß beim Anschauen!

Deine eigene Tour durch Deutschlands Seenland

In Deutschlands Seenland, das sich auf Gebiete in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg erstreckt, sind mehr als 5.000 Seen miteinander verbunden! Nirgendwo sonst in Europa gibt es ein vergleichbares Gebiet für Hobby-Kapitäne. Wenn du das Ruder selbst in die Hand nehmen möchtest, dann bist du hier genau richtig!

Du kannst dir deinen eigenen Teilabschnitt entlang der großen Rundtour durch Deutschlands Seenland gern selbst aussuchen. Verschiedene Tour-Vorschläge findest du unter www.deutschlands-seenland.de.

Schütze die Natur

Wenn auch du Deutschlands Seenland erkunden möchtest, dann helfe bitte mit beim Schutz der sensiblen Natur, indem du die folgenden Verhaltensweisen befolgst:

1. Campe nicht in der Wildnis.
2. Verwende bei der Körperpflege in den Gewässern keine Chemie (z.B. Duschgel, Shampoo).
3. Entzünde Feuer (Lagerfeuer, Grill etc.) nur an dafür vorgesehenen Plätzen.
4. Vermeide Berührungen mit dem Boden der Gewässer.
5. Verhalte dich möglichst ruhig.
6. Entsorge deinen Müll ordnungsgemäß.
7. Füttere keine Enten oder andere wilden Tiere.

Falls du unsere Tour nachfahren möchtest, haben wir dir zu Orientierung unsere Route wie gewohnt in einer Karte zusammengefasst:

Das Kajü 1, das du hier in diesem Beitrag gesehen hast, kannst du bei Floß Tours anmieten. Der Anbieter hat derzeit drei Floß-Kategorien im Angebot: 

  • Das Expeditionsfloß: Das Expeditionsfloß ist die richtige Wahl für alle Abenteurer und lässt sich am ehesten als Camping auf dem Wasser beschreiben. 
  • Das Kajü 1: Das Kajütfloß bietet mehr Komfort mit Stauraum, einer Liegefläche und einem begehbaren Dach, auf dem du dich sonnen kannst. 
  • Das Kajü 2: Das Kajü 2 ist die gehobenere Variante und verfügt über eine Küchenanrichte. 

Für die gesamte Zeit, die du auf dem Wasser bist, solltest du schon Proviant mitbringen. Dafür bietet sich alles an, was nicht unbedingt gekühlt werden muss. Platz für einen Kühlschrank ist auf einem Floß natürlich nicht. Wir haben unsere Lebensmittel in einem der Staufächer gelagert. Dort waren sie vor der Sonne geschützt und nah am kühlen Wasser, sodass sich unser Proviant gut gehalten hat. 

Luftaufnahme von unserem Kajütfloss über dem Kleinen Pälitzsee

Neben der Verpflegung solltest du auch an Schlafsäcke und Isomatten/Luftmatratzen sowie Mückenspray und Sonnencreme denken. Wer die Zeit auf dem Wasser nicht ohne Smartphone aushält, sollte auch an eine Powerbank denken. 

Hast du noch Fragen zu Deutschlands Seenland? Dann ab damit in die Kommentare. Wir helfen dir so schnell wie möglich weiter!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • Chris | 05.07.2018

    Hallo ihr beiden.
    Ein sehr schöner Eintrag zum Seenland.
    Am liebsten würde ich morgen gleich losfahren :D

    Weil ich auch selbst öfters mit der Drohne unterwegs bin, bin ich auf eure Website gestoßen.
    Vielen Dank für die ganzen Länderinfos.

    MfG
    Chris

    • Francis | 09.07.2018

      Hallo Chris,
      vielen Dank für deine lieben Worte! Der Ausflug würde sich auf jeden Fall lohnen ;)

      Gerne doch, wir haben uns über deinen Kommentar gefreut!
      Sonnige Grüße, Francis

  • Andreas | 18.07.2018

    Hallo Francis,

    Frage zwecks Stromversorgung.
    Du schreibst man benötigt eine Powerbank für das Smartphone. Wo hast du dann zum Beispiel deine Drohne geladen?

    Ich denke mal eure Tour war 7 Tage lang?
    Und versteh ich das richtig, dass es so keine Kochmöglichkeit auf dem Boot gibt? Weißt du ob man einen Gaskocher mit aufs Boot nehmen darf?

    Geschlafen wird entweder auf dem Boot oder an Land? Ist das egal wo an Land oder gibt es da bestimmte Plätze und man braucht dann ein Zelt?

    Grüße
    Andreas

    • Francis | 06.08.2018

      Hallo Andreas,
      danke für deinen Kommentar!
      Für die Drohne hatten wir genug Ersatzakkus mit bzw. haben wir unterwegs im Hafen Möglichkeiten gesucht, unsere Akkus zu laden.

      Auf dem Floß, das wir hatten, gibt es keine direkte Möglichkeit zu kochen. Es gibt aber noch größere Flöße mit Kochstellen. Wir waren von Dienstag bis Freitag unterwegs. Gaskocher darf man bestimmt mitnehmen, ich würde ihn aber nur am Ufer verwenden. Es gibt ja doch ab und zu mal eine größere Welle oder einen Windstoß, der alles durcheinander bringt auf dem Floß.

      Wir haben immer auf dem Floß übernachtet, jedoch kannst du überall festmachen, wo es geht. Du solltest nur Rücksicht nehmen und nicht gerade ins Schilf manövrieren, wo Wildvögel ihre Nester haben. Du kannst aber auch an Anlegestellen festmachen, wo es dann auch Duschen etc. gibt.

      Ich hoffe, wir konnten deine Fragen beantworten! Wir wünschen dir viel Spaß auf dem Wasser.
      Sonnige Grüße, Francis

  • Stefanie | 29.08.2018

    Hi Francis,
    vielen Dank für den informativen Artikel! Die Bilder und Videos finde ich super! Bietet das Gebiet auch Möglichkeiten für Radtouren? Letztes Jahr haben wir unseren Sommerurlaub am Zeller See mit den Kindern verbracht. Dort gibt es viele Outdoor-Aktivitäten (auch hier https://www.sport2000rent.com/bikeverleih/blog/radtouren-fuer-kinder/ beschrieben). Wunderschön wars! Dieses Jahr wollen wir was anderes ausprobieren :)

    VG,
    Stefanie

    • Francis | 13.09.2018

      Hallo Stefanie,
      danke für deinen Kommentar. Ja in der Region kann man auch super Radfahren. Ich war als Jugendlicher oft in der Region mit Rad unterwegs. Kann aber leider keine Routen mehr empfehlen – dafür ist es zu lang her :D
      LG Francis

  • Anna | 19.05.2019

    Eine schöne Strecke seid ihr da gefahren! Die Aufnahmen sehen wirklich toll aus. Bei dem schönen Wetter jetzt, würde ich auch gerne so einen Trip machen! :)

    • Francis | 06.09.2019

      Vielen lieben Dank :)

Einen Kommentar schreiben