DJI Mavic Air: Alle Infos zur neuen Drohne

DJI hat am 23.01.2018 seine neue Drohne, die DJI Mavic Air, vorgestellt. Mit dem neuen Modell möchte der chinesische Hersteller an die Erfolge der letzten Copter anschließen. In diesem Artikel erkläre ich dir, was die DJI Mavic Air alles kann und ob sich der Kauf lohnt.

Schon seit langem zeichnet sich ein Trend zu kleinen und leichten Drohnen ab, die sich gut transportieren lassen und dennoch erstklassige Aufnahmen liefern. Diesen Weg geht DJI mit der Mavic Air weiter. Die neue DJI Mavic Air ist nur halb so groß wie die beliebte DJI Mavic Pro und wiegt gerade mal 430 Gramm. Damit lässt sich die Mavic Air ohne Probleme überall mit hinnehmen.

Mavic Air überzeugt mit verbesserter Gestensteuerung

Bereits mit der Spark hat DJI die Gestensteuerung eingeführt. Doch mit der Mavic Air wird diese Technologie nun noch einmal verbessert. Wie schon gewohnt, lässt sich allein mit der Handfläche die DJI Mavic Air starten und auch die Position der Drohne ohne weitere Hilfsmittel bestimmen. Darüber hinaus ist es möglich, Einfluss auf die Distanz der Drohne zu nehmen. Die Entfernung zwischen der Drohne und mir kann ich stufenlos ändern, indem ich meine zwei Handflächen auseinanderziehe oder aufeinander zu bewege. Das gibt dir noch mehr kreativen Freiraum bei der Gestaltung deiner Drohnen-Selfies.

Du kannst die DJI Mavic Air mit Gesten steuern, damit keine Fernsteuerung auf Selfies zu sehen ist / Foto: dji.com

Weitere Steuerungsmöglichkeiten und Reichweite der DJI Mavic Air

Die Gestensteuerung ist ein sehr hilfreiches Feature, jedoch funktioniert diese nur in einem begrenzten Radius und ergibt vor allem dann Sinn, wenn du dich selbst verewigen möchtest. Du kannst deine Mavic Air aber auch mit deinem Smartphone oder einer Fernsteuerung bedienen.

Durch die Nutzung deines Smartphones lässt sich die DJI Mavic Air in einem Radius von 80 Metern und bis zu einer Höhe von 50 Metern steuern. Mit der DJI-App kannst du die Kamera-Einstellungen anpassen und viele hilfreichen Funktionen nutzen.

Verwendest du die Mavic Air in Kombination mit der Fernsteuerung, schafft die Drohne sogar eine Reichweite von mehreren Kilometern. Denke aber bitte daran, dass du deine Drohne laut der Drohnen-Verordnung in Deutschland immer innerhalb der Sichtweite betreiben musst.

Die Kamera der DJI Mavic Air

4K-Kamera ist an einem 3D-Gimbal befestigt / Foto: dji.com

Ein 3-Achsen-Gimbal gleicht bei der DJI Mavic Air sämtliche Bewegungen aus und die Kamera nimmt somit Videos ohne Verwackelungen auf. Die Mavic Air kann Videos mit einer 4K-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixel) mit maximal 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnen. FullHD-Aufnahmen sind sogar mit 120 Bildern pro Sekunde möglich, sodass du wunderschöne Zeitlupen-Effekte in deine Videos integrieren kannst. Bilder werden mit 12 Megapixeln fotografiert.

Neben den bewährten Foto-Einstellungen gibt es bei der Mavic Air eine HDR-Funktion für detailreiche Bilder auch bei schwierigen Lichtbedingungen. Bei großen Unterschieden in der Helligkeit gehen bei normalen Fotos Details verloren. Durch die HDR-Funktion werden mehrere Fotos mit verschiedenen Belichtungseinstellungen gemacht und diese dann übereinandergelegt. So entstehen ohne zusätzliche Bildbearbeitung kontrastreiche Aufnahmen.

Abgespeichert werden deine Videos und Fotos auf einem 8GB großen internen Speicher. Du kannst den Speicherplatz aber ohne weiteres mit einer 16 GB microSD-Card erweitern. Alle Aufnahmen können von der Drohne mit einem USB-C Anschluss auf deinen Computer gezogen werden.

Der interne Speicher ist eine großartige Neuerung, weil du nun auch Aufnahmen machen kannst, wenn du deine Speicherkarte zuhause vergessen hast.

Neu an Board: Die Panorama-Funktion

In der Vergangenheit hat uns bei DJI-Drohnen eine Funktion gefehlt, um verschiedene Panoramen aufnehmen zu können. Solche Fotos waren nur mit viel Aufwand bzw. mit einer externen App möglich. Doch mit der Mavic Air soll sich das nun ändern, denn der neue Quadrocopter kann innerhalb von nur einer Minute bis zu 25 Einzelbilder fotografieren und diese in ein einziges Panorama-Foto mit 32 Megapixeln zusammenfügen. Über die neue Panoramafunktion der DJI Mavic Air freuen wir uns ganz besonders!

Komplizierte Flugmanöver mit nur einem Klick

Die Drohnen von DJI sind schon länger mit intelligenten Flugmanövern ausgestattet, die dir dabei helfen, komplizierte Kamerabewegungen zu realisieren. Insbesondere das ActiveTrack finden wir sehr nützlich, mit dem die Drohne selbstständig ein vorher definiertes Objekt verfolgen kann. ActiveTrack wurde für die Mavic Air weiter verbessert. Nun erkennt die Drohne auch mehrere Objekte, die sich gleichzeitig bewegen. Somit kann es nicht mehr vorkommen, dass ein Akteur aus dem Bild verschwindet, während eine Gruppe gefilmt wird.

Mavic Air überzeugt mit verbesserten ActiveTrack / Foto: dji.com

Zu den intelligenten Flugmanövern gehören auch die QuickShots. Die QuickShots wurden nun für die Mavic Air erweitert und es stehen dir zwei weitere Funktionen zur Verfügung:

  • Mit Asteroid wird in einer Anfangsszene ein Kugelpanorama erstellt und dann fliegt die Mavic Air zum Boden, um das Hauptmotiv herauszustellen.
  • Mit Boomerang wird ein bestimmtes Motiv umkreist (ähnlich wie Point of interest) und dabei wird die Flughöhe zunächst erhöht und dann abgesenkt.

Mir persönlich gefällt die Boomerang-Funktion ziemlich gut. Ich bin aber auch gespannt, wie andere Kreative den Asteorid-QuickShot einsetzen werden.

Mehr Sicherheit durch FlightAutonomy 2.0

DJI arbeitet weiterhin daran, die Sicherheit während des Drohnenfluges zu erhöhen. So hat die DJI Mavic Air gleich sieben Kameras, die dazu dienen, Hindernisse zu erkennen. Zusätzliche Infrarot-Sensoren helfen dabei, die Position der Drohne genauer zu bestimmen. Mit all den gesammelten Daten kann die DJI Mavic Air eine 3D-Karte erzeugen und sich besser im Raum orientieren. Hindernisse werden so bis zu einer Distanz von 30 Metern erkannt. Dank dem innovativen Advanced Pilot Assistance Systems (APAS) weicht die DJI Mavic Air selbstständig Hindernissen aus, ohne dass eine Reaktion des Drohnen-Piloten notwendig ist.

Die DJI Mavic Air erzeugt eine 3D-Karte, um nicht mit Hindernissen zu kollidieren / Foto: dji.com

Flugeigenschaften der DJI Mavic Air

Die Mavic Air erreicht eine Flugzeit von etwa 21 Minuten. Das reicht locker dafür aus, um die schönsten Erinnerungen festzuhalten.

Die Mavic Air verfügt über einen Sport-Modus, mit dem die Drohne eine Geschwindigkeit von 68,4 km/h erreicht.

Lieferumfang der DJI Mavic Air

Die DJI Mavic Air ist in drei verschiedenen Farben erhältlich: Polarweiß, Onyx (Schwarz) und Feuerrot. Im Lieferumgang sind neben der DJI Mavic Air ein Akku, die Fernsteuerung, Propeller, ein Tragekoffer und alle notwendigen Kabel enthalten.

Wie bereits bei anderen Modellen bietet DJI auch für die Mavic Air ein Fly More Combo Paket an, in dem sich zwei Ersatzakkus, weitere Propeller, eine Akku-Ladestation und eine Reisetasche befinden. Damit du gleich alles dabei hast, würde ich dir empfehlen, gleich zum Fly More Paket zu greifen. Aktuelle Preise für das Fly More Paket kannst du in der folgenden Tabelle vergleichen.

Die Auslieferung aller Bestellungen beginnt am 28. Januar 2018. Falls du die Mavic Air kaufen möchtest, solltest du schnell bestellen, denn in der Vergangenheit kam es zu massiven Lieferverzögerungen. Wer zuerst bestellt, hat die besten Chancen, schnell seine Mavic Air in der Hand zu halten.

Mein Fazit zur DJI Mavic Air

Die Mavic Air vereint die Vorteile der beiden Topseller Spark und Mavic Pro in einem Gerät. Durch die geringe Größe und die ausgereifte Kamera ist die Mavic Air der perfekte Begleiter für dein nächstes Abenteurer. Ich mach es kurz: Wir können dir den Kauf dieser Drohne nur wärmstens ans Herz legen. Mit der Kamera bleiben keine Wünsche mehr offen und du wirst den Kauf der Drohne keinesfalls bereuen.

Hast du noch Fragen zur Mavic Air? Dann hinterlasse uns doch bitte einen Kommentar! Oder hast du sogar schon eigene Erfahrungen mit der Drohne gesammelt? Dann freuen wir uns über deine Bewertung unterhalb des Artikels!

Hat dir dieser Artikel geholfen?

Es freut uns sehr, dass dir dieser Beitrag gefallen hat! Wenn du unsere Arbeit unterstützen möchtest, kannst du ab sofort ein Förderer von My-Road.de werden. Dank deiner Hilfe können wir unsere Artikel noch informativer gestalten und schneller auf Gesetzesänderungen und Leserfragen antworten.
Hier erfährst du mehr zu unserem Förderer-Programm.

Ja, ich unterstütze Bina und Francis bei ihrer wertvollen Arbeit!

Wähle dein Förderpaket aus

Mitstreiter

2,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Freund

4,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Held

9,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Superheld

19,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Titan

49,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Held des Tages

beliebig

einmalig

Abrechnung über unseren Partner PayPal. Jetzt helfen
Oh, das tut uns sehr leid! Bitte helfe uns mit die Qualität unserer Artikel weiter zu verbessern. Schicke uns gern eine Mail an hello@my-road.de mit deinen Verbesserungsvorschlägen und Wünschen. Wir sind dir sehr dankbar für dein Feedback!

DJI Mavic Air

849.00 Euro
8.6

Bedienung

8.7/10

Kamera

7.2/10

Funktionen

8.9/10

Reisetauglichkeit

10.0/10

Flugverhalten

8.0/10

Preis-/Leistung

8.8/10

Vorteile

  • Die kleine Drohne lässt sich super transportieren
  • Hinderniserkennung in drei Richtungen
  • 4K-Kamera mit Panorama-Funktion
  • Intelligente Flugmanöver
  • Gimbal ist durch die Bauart geschützt
  • Steuerung der Mavic Air mit Gesten möglich

Nachteile

  • Nutzung eines Tablets in Kombination mit der Fernsteuerung ist umständlich

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • Philipp | 29.01.2018

    Hi Francis, danke für doe Zusammenfassung. Wirklich ein Kampfpreis mit so vielen Features und dass dann auch noch auf so einer kompakten Größe. Wirklich die perfekte Reisedrohne!

    Ich hab noch nirgends etwas über D-Log und RAW Fotos gelesen. Weist du vielleicht ob die Mavic Air das unterstützt?

    In verschiedensten YouTube Reviews hab ich jetzt schon gegensätzliches gehört.

    VG Philipp

    • Junior | 24.03.2018

      Hallo zusammen. Ich habe aktuell DJI Phantom 4 und möchte es gegen eine DJI Mavic Air oder Pro tauschen. Kennt ihr Unternehmen die meinen DJI Phantome 4 als Inzahlung akzeptieren?

      • Francis | 27.03.2018

        Hallo Junior,
        nein, ich wüsste nicht, wer so etwas anbietet.
        Viele Grüße, Francis

  • Jens | 02.02.2018

    @Philipp: D-Log hat die Mavic Air nicht. Sie bietet Cinelike D (wie die Mavic Pro) und natürlich RAW-Fotos. Ich glaube aber, es kommt in kürze von die 2nd Gen der Mavic Pro. Die werde ich noch abwarten, bevor ich mir eine der beiden kaufe. :D

  • Klaus Hellmich | 15.02.2018

    Bedienung

    7.50

    Kamera

    7.00

    Funktionen

    8.30

    Reisetauglichkeit

    10.00

    Flugverhalten

    8.00

    Preis-/Leistung

    6.00

    Super vollständige Übersicht über die Mavic Air… Die wichtigsten Fragen werden beantwortet :-) Eine Ergänzung hätte ich noch: Die Megapixelzahl der Panoramen ist meiner Meinung nach von DJI etwas irreführend formuliert: 32 MP hat lediglich das Kugelpanorama was ich persönlich nicht so spannend finde. Beim für interessantesten, dem horizontalen Panorama, kommt ein JPG Bildchen mit 12 MP raus, was ich sehr schade finde.

    • Francis | 27.03.2018

      Hallo Klaus,
      danke für diese Ergänzung! Das ist gut zu wissen – aber ich konnte die Panoramafunktion tatsächlich noch nicht so genau austesten.
      Viele Grüße, Francis

  • Sosna Martin | 03.05.2018

    wenn das Akku schwach wird fliegt die DJI Mavic Air alleine zurück oder wie kann man es kontrollieren das es durch einen schwaches Akku zu abstürzen kommt. Hat die DJI Mavic Air ein live Bild während des Fluges.

    • Francis | 03.05.2018

      Hallo Martin,
      genau, wenn der Akkustand zu niedrig wird, fliegt die DJI Mavic Air autonom zum Startpunkt zurück, um einen Absturz zu verhindern. Als Nutzer der Drohne kannst du am Boden durch eine Bildübertragung in der DJI Go App sehen, was sich vor der Mavic Air befindet. Das ist ganz wichtig, um sicher zu fliegen und vernünftige Aufnahmen machen zu können!
      Beste Grüße, Francis

  • Matthias | 06.07.2018

    Hallo Francis,
    super Seite, sehr informativ!
    Ich wollte einmal fragen, welche Filter du für die Air empfehlen kannst!? Es gibt da ja endlos viele.

    Besten Gruß

    Matthias

    • Francis | 09.07.2018

      Hallo Matthias,
      wir nutzen nur noch ND-Filter von Polarpro. Mit denen haben wir ganz gute Erfahrungen gesammelt.
      Beste Grüße und viel Spaß mit deiner Mavic Air, Francis

Einen Kommentar schreiben