Die Yuneec Typhoon H Drohne mit Wärmebildkamera im Test (Advertorial)

Der Yuneec Typhoon H ist einer der besten Drohnen, die wir bisher geflogen sind. Conrad Electronic hat uns einen Hexacopter mit der Wärmebildkamera CGO-ET ausgeliehen und wir wollen die Drohne hier einmal mit ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten vorstellen.

Gegen den Trend: Was uns am Typhoon H so überzeugt

Wir werden ja häufig gefragt, mit welcher Drohne wir aktuell unterwegs sind. Die meisten Fragesteller gehen davon aus, dass wir dem aktuellen Trend folgen und auch auf eine der neuen kleinen Drohnen setzen, die letztes Jahr auf den Markt gekommen sind.

Und Tatsache: Die meisten Einsteiger entscheiden sich für einen DJI Mavic oder einen Yuneec Breeze. Solche kleinen Copter sind mit guten Kameras ausgestattet und lassen sich durch ihre geringen Abmessungen gut transportieren.

Daher ist es naheliegend, dass auch wir uns als vielreisende Blogger für so eine Drohne entscheiden. Doch wir haben uns bewusst für einen Yuneec Typhoon H entschieden. Aber warum?

Yuneec Typhoon H Hexacopter im Flug

Den größten Pluspunkt vom Yuneec Typhoon H sehe ich in dem hochklappbaren Landegestell. Sobald der Copter abgehoben ist, kann ich die Landebeine hochkippen. Meine Kamera bekommt dadurch freie Sicht in alle Richtungen.

Der riesige Vorteil der Drohnen-Technologie ist für mich, dass ich mehr Räumlichkeit in meine Videos bekommen kann. Diese Möglichkeiten kann ich durch die 360°-Sicht der Gimbalkamera noch besser ausnutzen. So lassen sich Kamerafahrten durchführen, die mit den kleinen faltbaren Quadrocoptern kaum umsetzbar sind. Ich bin dadurch freier in meinem kreativen Gestalten. Zudem lassen sich wunderbar 360°-Panoramafotos erstellen. Für diese Möglichkeiten nehme ich es gern in Kauf, dass sich der Transport etwas schwieriger gestaltet als bei den kleinen Quadrocoptern mit faltbaren Propeller-Armen.

Doch auch ein anderer Aspekt spricht für einen Hexacopter. In dem Fall, dass ein Motor mal ausfallen sollte, kommt es bei einem Quadrocopter auf jeden Fall zu einem Absturz. Der Typhoon H kann solch einen Zwischenfall kompensieren und landet auch mühelos, wenn sich nur noch fünf der sechs Propeller drehen. Das ist ein großer Pluspunkt, vor allem, wenn man in besiedeltem Gebiet fliegen möchte. Natürlich können auch mal andere Komponenten ausfallen, für die es keinen zweiten Schutzmechanismus gibt, allerdings hat Yuneec mit dem Typhoon H wohl die sicherste Lösung auf dem Markt gebracht, die sich Privatpersonen leisten können.

Preise für den Typhoon H mit CGO-ET

Aktuelle Preise für Yuneec Typhoon H mit CGO-ET Wärmebildkamera

Amazon Zum Angebot* 2.623,95 €
Wir aktualisieren die hier angezeigten Preise mehrmals täglich. Dennoch können sich die Angebote bereits geändert haben. Weitere Kosten (z.B. für den Versand) sind nicht berücksichtigt.
Alternative: DJI Mavic 2 Enterprise Dual

Mittlerweile hat auch DJI mit der Mavic 2 Enterprise Dual eine Wärmebildkamera für professionelle Ansprüche auf den Markt gebracht. Durch die geringere Größe dürfte dieser Quadrocopter eine interessante Alternative darstellen.

Aktuelle Preise für DJI Mavic 2 Enterprise Dual

Conrad Zum Angebot* 2.899,00 €
Westfalia Zum Angebot* 2.899,00 €
Amazon Zum Angebot* 3.128,97 €
Wir aktualisieren die hier angezeigten Preise mehrmals täglich. Dennoch können sich die Angebote bereits geändert haben. Weitere Kosten (z.B. für den Versand) sind nicht berücksichtigt.

Der Yuneec Typhoon H als Trägerplattform

In diesem Rucksack wird der Typhoon H ausgeliefert

Der Typhoon H ist ein Hexacopter, also eine Drohne mit sechs Rotoren. Welche Vorteile das hat, habe ich oben bereits beschrieben. Mit einer Flugdauer von bis zu 25 Minuten kann er lange in der Luft bleiben. Sehr schön finde ich, dass man mit der Fernsteuerung einstellen kann, wie schnell der Copter fliegen soll. Bis zu 70 km/h sind mit dem Typhoon möglich.

Die lange Akkuladezeit von fast zwei Stunden kann manchmal etwas anstrengend sein. Deswegen empfehle ich, dass du dir noch mindestens einen weiteren Ersatzakkus zulegst, damit du nicht auf den Abschluss des Ladevorgangs warten musst, bevor du den nächsten Flug starten kannst.

Gesteuert wird der Typhoon H mit der Fernbedienung ST16, in deren Mitte ein Android-Tablet integriert ist. Auf dem Display bekommst du viele Telemetrie-Daten wie den Akku-Stand und die aktuelle GPS-Position angezeigt.

Die Fernsteuerung ST16 ist ideal für professionelle Ansprüche

Ansonsten gibt es sehr viele Regler an der ST16, mit denen sich professionelle Anforderungen umsetzen lassen. Zu Beginn brauchst du etwas Zeit, die ganzen Einstellungsmöglichkeiten zu verstehen. Aber schon bald wirst du begeistert sein von den vielen Möglichkeiten, die dir zur Verfügung stehen.

Da die ST16 durch ihre vielen Regler sehr groß ist, empfehle ich dir die Nutzung eines Brustgurtes. Durch diesen Gurt musst du die ST16 nicht mehr halten und bist somit freier bei der Steuerung des Copters.

Zu Beginn habe ich ja bereits erwähnt, dass ich den Typhoon H als einen der besten Drohnen überhaupt ansehe. Doch es gibt auch einen Punkt, der mich oft ärgert und den ich dir nicht vorenthalten möchte. Hin und wieder hat der Copter Probleme, die Verbindung mit der Fernsteuerung herzustellen. Es kann schon manchmal ein paar Minuten dauern, bis die Verbindung steht. Durch Firmware-Updates hat sich das Problem in den letzten Monaten schon stark verbessert. Trotzdem gibt es noch Situationen, in denen wir länger auf die Technik warten müssen, als uns lieb ist. Ich bin mir aber sicher, dass dieses Phänomen schon bald der Vergangenheit angehört, da Yuneec stetig an der Verbesserung der Software arbeitet.

Das Schöne an dem Typhoon H ist, dass sich die Drohne mit unterschiedlichen Kameras ausstattet lässt. Zum einen kann man die CGO3+ nutzen, eine 4K-Kamera mit der sich sehr gute Aufnahmen einfangen lassen. Zum anderen kannst du aber auch die CGO ET nutzen, eine Wärmebild- und Restlichtkamera.

Da wir oft über das Fotografieren und Filmen mit Drohnen sprechen, haben wir die Gelegenheit genutzt, die Wärmebildkamera zu testen, um dir einen Einblick in diese Möglichkeit der Drohnennutzung zu geben.

Copter Camp - der Drohnen-Onlinekurs

Wer braucht eine Drohne mit Wärmebild-Kamera

Nun hatten wir dank Conrad mal die Chance, den Typhoon H mit einer Wärmebildkamera auszutesten. Das ist natürlich nicht unser klassischer Anwendungsfall, da wir eher Drohnen-Videos produzieren. Trotzdem hat es uns viel Spaß gemacht, diese Kamera-Technik auszuprobieren!

Doch was kann man denn alles mit einer Wärmebildkamera anstellen?

Wärmebildkameras sind dafür da, Temperaturunterschiede aufzudecken. Das ergibt natürlich vor allem im beruflichen Kontext Sinn. Wir selbst haben den Copter als erstes dazu genutzt, ein Haus nach Lücken in der Isolierung zu überprüfen. Wir wollten also wissen, ob an bestimmten Ecken des Hauses besonders viel Wärme austritt.

Der Yuneec Typhoon H mit Wärmebildkamera bei einer Gebäudeinspektion

Doch neben der Hausinspektion gibt es noch viele weitere Anwendungsszenarien.

Mit Wärmebildkameras lässt sich bei der Feuerbekämpfung der Brandherd ermitteln und somit kann die Feuerwehr bei ihrer Arbeit unterstützt werden. Auch Polizei- und Zollbehörden können Wärmekameras dazu nutzen, gesuchte Personen auf großen Flächen zu orten. So lassen sich Vermisste auffinden oder flüchtige Straftäter auch in schwierigem Gelände verfolgen.

Eine große Erleichterung können Drohnen mit Infrarotkameras zudem in der Landwirtschaft darstellen. Wenn ein Bauer mit seinem Mähdrescher die Ernte einfährt, kann es aktuell durchaus vorkommen, dass Rehe oder anderes Wild auf dem Feld vom Mähdrescher erfasst werden. In solchen Fällen werden nicht nur Tiere unnötig getötet, sondern die Landwirte müssen den Mähdrescher anschließend auch auseinander bauen und desinfizieren. Das kostet natürlich viel Zeit und noch mehr Geld. Mit einer Drohne lässt sich so etwas vermeiden, in dem man wilde Tiere vorher durch eine Wärmebildkamera ortet und anschließend vertreibt.

Hier haben wir noch mal die häufigsten Anwendungsgebiete für Drohnen mit Wärmebildkameras zusammengefasst:

  • Gebäudeinspektionen
  • Überprüfung von Solaranlagen
  • Land- und Forstwirtschaft zum Orten von Wildtieren
  • Bei der Feuerbekämpfung zur Ermittlung des Brandherdes
  • Polizei- und Zollanwendungen
Beachte!
Um Wärmequellen zu identifizieren, muss es natürlich einen Temperaturunterschied geben. Je größer der Unterschied ist, desto einfacher lassen sich die Untersuchungen durchführen. Deswegen empfiehlt es sich, Flüge zum Erkennen von Wärmebrücken immer bei kühlen Temperaturen zu erledigen. Zum Beispiel eignet sich der frühe Morgen, bevor die Sonne die zu überprüfende Fläche erwärmt hat, besonders gut.

Die Yuneec CGO ET im Test

Nach diesem allgemeinen Crashkurs zur Thermografie möchte ich nun die Wärmebildkamera von Yuneec kurz vorstellen.

Die CGO ET ähnelt im Aufbau stark der CGO3, die standardmäßig am Typhoon H montiert ist. An der Vorderseite befinden sich jedoch zwei Linsen. Mit dem linken Sensor lassen sich Infrarot-Aufnahmen erzeugen; die größere rechte Linse ist für die normale Bildübertragung zuständig.

Die CGO ET (links) und die CGO3+ (rechts)

Um die Möglichkeiten der CGO ET richtig auszuspielen, können wir verschiedene Einstellungen auf dem Tablet vornehmen, das in der ST16 Fernsteuerung verbaut ist.

In der rechten Icon-Leiste ist ein Zahnrad dargestellt. Wenn du auf diesen Button klickst, kannst du die Darstellung auf dem Tablet einstellen:

  • Seperate: Durch diese Einstellung wird das Sichtbild („normales Kamerabild“) angezeigt und das Infrarot-Bild wird separat in der Ecke eingeblendet.
  • Blend: Mit dieser Einstellung wird das Sichtbild und das Infrarotbild übereinandergelegt.
  • Infrared: Mit dieser Option wird ausschließlich das Infrarotbild dargestellt.
  • Visible: Durch diese Einstellung bekommst du ausschließlich das Sichtbild angezeigt.

Für die meisten Anwendungen würde ich die Optionen Blend oder Infrared empfehlen.

Auf der linken Seite befindet sich eine Farbskala: Am unteren Ende der Skala ist die kälteste gemessene Temperatur und oben die wärmste gemessene Temperatur angezeigt. Diese Werte sind nicht fest und passen sich immer wieder den aktuellen Messwerten an, sodass die ganze Bandbreite abgedeckt ist. In einigen Situationen kann das jedoch ein Problem darstellen, weil man immer die gleiche Darstellung wünscht. Für solche Situationen kann man die Skala mit dem Schloss-Icon auf der rechten Seite des Displays festlegen.

Zudem gibt es Anpassungsmöglichkeiten, in welchen Farben die Temperaturen dargestellt werden sollen. Welche Einstellung hier die beste ist, hängt wohl immer vom Einsatzzweck und den persönlichen Vorlieben ab.

Wie man auf den Bildern schön sehen kann, entweicht über die Fenster viel Wärme. Ich wollte aber noch etwas anderes Wissen: Aus welcher Entfernung lassen sich denn Personen mit der Wärmebild-Kamera orten. Dazu habe ich den Typhoon nachts auf eine Mauer gestellt und bin dann vor der Kamera gelaufen. Bei knapp 40 Metern konnte ich noch deutlich erkannt werden, wie man auf dem folgenden Bild gut sehen kann. Das ist natürlich eine starke Leistung!

Screenshot vom Display der Fernsteuerung ST16

Die CGO ET ist nicht nur eine Wärmebildkamera, sondern auch eine Restlichtkamera. Sie kann auch bei sehr schlechten Lichtverhältnissen noch gute Aufnahmen machen. Der ISO-Wert der CGO ET reicht bis zu 12.800. Diese Zahl sagt aus, wie stark das Licht vom Kamerasensor verstärkt werden kann. In der üblichen Fotografie setzen wir den Wert meistens auf 100, auch wenn die CGO3+ bis zu ISO 3.200 reicht. Testweise habe ich den Typhoon H mit Wärmebildkamera nachts in den Garten gestellt und habe immerhin noch das Bild rechts fotografieren können. Die CGO3+ hat uns im Vergleich dazu nur ein komplett schwarzes Bild aufgenommen.

Technische Daten Wärmebereich

Sichtfeld diagonal: 71°
Sichtfeld horizontal: 56°
Empfindlichkeit: < 50 mK
Wärmebildkamera: Ungekühlter VOx Mikrobolometer
Pixelgröße: 12 μm
LWIR-Wellenlänge: 8-14 μm
Bildrate: 9 Hz
Fotoformat: JPEG, TIFF (14bit raw)
Videoformat: MP4
Temperaturausgleich: Automatisch
Temperaturmessbereich: -10° bis 180°

Technische Daten Lichtbereich

Sensor: 1/3″ 2M
Sichtfeld diagonal: 90°
ISO-Bereich: 100-12.800
Verschlusszeit: 1/30 – 1/8000 Sekunde
Videoauflösung: 1920x1080p 30 fps
Fotoformat: JPEG
Videoformat: MP4

Für mich ist die CGO ET eine gute Wärmebild und Restlichtkamera mit allen notwendigen Einstellungsmöglichkeiten. Es gibt jedoch ein kleines Manko: Wenn ich die Infrarot-Bilder fotografiere, werden diese gerade mal mit einer Auflösung von 160 x 120 Pixeln auf der SD-Karte abgespeichert. Das finde ich persönlich sehr klein. Es gibt jedoch einen kleinen Trick, mit dem man größere Bilder erhalten kann. Wenn du dein Motiv eingestellt hast, kannst du auf der ST16-Fernbedienung den mittleren Button unterhalb des Displays lange drücken. So erzeugst du einen Screenshot. Der ist zwar nicht unbedingt sehr scharf, vielleicht ist es dir trotzdem eine Hilfe.

Fazit

Trotz der kleinen Mankos kann ich jedem empfehlen, sich den Typhoon H anzuschaffen. Das Konzept überzeugt mich, denn mit diesem Hexacopter lassen sich viele Dinge umsetzen, die ich von anderen beliebten Drohnen nicht kenne. In Kombination mit der CGO3+ und/oder der CGO ET lässt sich die Drohne für unterschiedliche Einsatzzwecke nutzen, was die Gesamtkosten natürlich verringert.

Hast du noch Fragen zur Typhoon H Drohne mit Wärmebildkamera? Dann hinterlasse uns gern einen Kommentar!

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Conrad entstanden, die uns freundlicherweise den Typhoon H inkl. CGO ET für diesen Test zur Verfügung gestellt haben.

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • Olav | 11.04.2017

    Sehr interessant

    • Francis | 12.04.2017

      Hallo Olav,
      freut mich, dass dir der Artikel gefällt! Hattest du schon mal Berührungspunkte mit Wärmebildkameras an Coptern?
      Beste Grüße, Francis

  • Reklov | 14.06.2017

    Hallo Bina und Francis,
    der Bericht zur Wärmebildkamera ist ja ganz nett. Die Kosten der Desinfektion einer Erntemaschine über den Wert und den Schutz von Leben zu stellen befremdet mich etwas. Ein vermähtes Rehkitz elendig verenden zu sehen ist kein schöner Anblick. Das Vermähen eines Wirbeltieres verstößt gegen das Tierschutzgesetz und ist strafbar.
    Mit freundlichem Gruß

    • Francis | 16.06.2017

      Hallo Reklov,
      vielen Dank für deinen kritischen Kommentar. Ich habe nicht beabsichtigt, den Wert des Lebens geringer zu werten als die Kosten für einen Landwirt. Eher im Gegenteil: Ich habe diesen Absatz aufgenommen, damit Tierleben gerettet werden. In der Tat ist der Absatz vielleicht etwas ungünstig formuliert. Allerdings sind wir uns wahrscheinlich einige, dass viele Menschen den monetären Aspekt höher werten als das Leben eines Wildtieres.
      Ich habe den Test-Teil etwas angepasst – findest du die Formulierung nun besser? Oder wie würdest du den Abschnitt verfassen?
      Beste Grüße, Francis

  • Werner Brehm | 03.07.2017

    Hallo Bina und Francis,
    gibt es Erfahrungen bei der Kitzsuche/Kitzrettung mit dem beschriebenen System?
    Wie hoch sind ungefähr die Anschaffungskosten für das System?
    mit freundlichem Gruß

    • Francis | 14.07.2017

      Hallo Werner,
      wir selber haben den Typhoon H noch nicht im Einsatz gehabt, um Rehe mit der Wärmebildkamera zu suchen. Wir wissen, dass einige Piloten dieses System nutzen – von konkreten Erfahrungen dazu habe ich aber noch nichts gehört. Die Drohne inkl. Wärmebildkamera kostet etwa 3.400 Euro brutto.
      Viele Grüße,
      Francis

      • Thomas Lassen | 11.10.2018

        die Orga [email protected] bei FB kann dir bezgl. der Erfahrungen Auskunft geben. Aber im groben, nachdem sie bisher mit den verschiedensten Mitteln, von händisch bis zu einem unter eine Drohne geklebtes Handy mit einer Wärmebild-aufsteckeinheit (dann per Videochat Hdy-Hdy) gearbeitet haben und z.B. 9 Kitze gefunden haben, ist diese Zahl bei Einführung der H520 auf 36 gestiegen. Allerdings muß man sich von einer 100% Findung ebenfalls verabschieden. Beispiel : 2 Koppeln, nebeneinander gelegen sollen gemäht werden. Koppel a.) 50ha um 4.30Uhr beendet um ca. 5.00Uhr – Koppel b. 5.20Uhr beendet 6.00Uhr — Fund 2 Kitze, es war aber noch ein drittes da, dieses ist auf Grund der Unruhe in Koppel b. mit der Ricke in Feld a. gezogen …. Der Bauer mäht um 12 Uhr – auf Grund der Sonne kannst du um 11.00 nicht mehr erfolgreich fliegen ( macht man auch normal nicht ) da alles aufgeheizt ist ( Maulwurfshügel, Maiskolben, Gräserspitzen usw. ) – kommt es zum tot des Kitzes …. Aber 2:1 ist schade aber ein Erfolg ….

  • Raphael | 21.07.2017

    Hallo Francis,
    ein sehr ausführlicher Bericht -Super! Die Fernsteuerung schein wirklich recht kompliziert zu sein. Weißt Du vielleicht ob es Schulungen oder Einweisungen dazu von Yuneec oder einem anderen Anbieter gibt?

    • Francis | 31.07.2017

      Hallo Raphael,
      die Basics sind ja wie bei jedem Multicopter. Und die restlichen Schaltflächen erklären sich durch die Bedienungsanleitung. ;)
      Beste Grüße,
      Francis

  • Stefan | 03.02.2018

    Hallo Francis,
    Welcher Wärmebildcopter ist aus deiner Sicht der empfehlenswerteste?

    • Francis | 08.02.2018

      Hallo Stefan,
      ehrlich gesagt habe ich nicht so die Anwendungsfälle, bei denen ich eine Wärmebildkamera benötige. Deswegen habe ich auch noch keine weiteren Drohnen mit Wärmebildfunktion getestet. Von dem hier vorgestellten Modell habe ich allerdings schon viel Gutes gehört.
      Ich hoffe, die Info hilft dir.
      Viele Grüße,
      Francis

  • Thomas Lassen | 11.10.2018

    Coptersysteme gibt es (natürlich) mehrere. Das wohl beste ( wenn man mal von Militär u. SEK absieht ) dürfte DJI besitzen. Allerdings rufen diese auch Preise auf, die kein Normalverdiener (ich wenigstens nicht) bedienen kann. Die WärmebildKamera zur DJI Inspire 1 wird mit 10.000€ neu gehandelt ( sie kann viel, größere Höhe, damit größere Flächen abdecken, mehrere Umschaltmodi, Automatische Anpassung des Bildes, höhere Auflösung usw. ) – das rechtfertigt aber diesen Preis nicht. Die Typhoon H xxx ( steht für die entsprechende Modelreihe ) ist als ganzer Copter für ca. 3000.- zu haben. Sie kommt an die Möglichkeiten der DJI nicht ran, aber preislich könnte ich halt 3 kaufen – womit die zu befliegende Fläche ebenfalls deutlich anwachsen dürfte. Wohl gemerkt bei DJI ist der Preis NUR die Camera bei der Typhoon der ganze Copter mit Camera … Wer jetzt eine Inspire1 besitzt und unterstützen möchte, der sollte mit der entsprechenden Jäger & Bauernschaft sprechen – ob gewünscht oder nicht. Wenn ja kann man ja das wie abhandeln….vielleicht legen die Zusammen und entscheiden sich für ein komplett System oder erweitern die Inspire 1 um das System der Fa. U-Rob, die den gleichen Sensor wie DJI verwenden aber für ein mittleres System 3600€ aufrufen. Dieses System kommt dann mit einem 2ten Monitor, eine feststehende, nach unten gerichtete Camera und der Übertragungseinheit vom Copter zum Monitor. Stand 10-2018

    • Francis | 07.01.2019

      Hallo Thomas,
      besten Dank für die Tipps! Nutzt du denn selbst eine Wärmebildkamera? Und wenn ja, für welche Einsatzzwecke? LG Francis

  • Florentin Eisler | 29.11.2018

    Hallo Francis, ich habe zu Hause eine Drohne und ich will auch die Isolierung meines Haus mit der Wärmebildkamera überprüfen. Ich finde, Deine ausführliche Übersicht nach dem allgemeinen Crashkurs zur Thermografie sehr interessant ist. Meine Frage ist: Du hast viele Bilder mit verschiedenen Farben hinzugefügt, aber was ist der Unterschied? War es nur die Einstellung der Kamera, oder?

    • Francis | 07.01.2019

      Hallo Florentin,
      ja genau, das waren nur die Profileinstellungen in der Kamera.
      VG Francis

  • Wolf-Walter Fietz | 19.01.2019

    Hallo , prima Forum hier : jedenfalls für mein Zielprojekt, die Kitzrettung;leider ist speziell in meinem Bereich (Vorderrhön) die Personenanzahl der Helfer,Unterstützer noch viel zu klein,
    um den Kauf von Drohne+Kamera überhaupt ins Auge fassen zu können..evtl kann uns der Vogelsbergkreis weiterhelfen, die machen das schon länger. Gibt es auch „Gebrauchtes“ ? Wer arbeitet denn sonst noch in unserer „Nähe“ (so bis 130km Radius) damit ? Ideen zur Mittelbeschaffung sind auch gerne willkommen : damit wir „Leiden vermeiden“ !

    • Francis | 25.02.2019

      Hallo Wolf,
      danke dir ;)

      Na da wünschen wir euch viel Erfolg bei eurem Projekt! Vielleicht sind ja die Landwirte aus der Umgebung bereit, etwas Geld dazu zu geben. Schließlich entstehen denen riesige Schäden, wenn Wild in Ihre Maschinen geraten. Neben dem Schutz der Tiere sollte das genug Motivation sein, euer Vorhaben finanziell zu unterstützen.

      Beste Grüße, Francis

  • Ralf | 31.05.2019

    Guten Tag!

    Vielen Dank für den sehr informativen Bericht. Gibt es seit dem Test (2017) eine verbesserte Drohne, oder ein aktuelles Modell welches mit einer Wärmebildkamera ausgestattet ist?

    Beste Grüße

    • Francis | 10.06.2019

      Hallo Ralf,
      ja die gibt es – schau dir mal die DJI Mavic 2 Enterprise Dual an. Mittlerweile würde ich mich wohl zum Kauf dieser Wärmebild-Drohne entscheiden. Oben im Beitrag findest du auch einen Preisvergleich zu diesem Modell.

      Beste Grüße,
      Francis

  • Thomas | 11.06.2019

    Hallo Ralf,

    es gibt eine um längen bessere. Zwar erinnert ihr Aussehen stark an die H480 von Yuneec – scheint auch einen großen Teil der Technik übernommen zu haben ( da hätte man gern nochmal drüber schauen dürfen ) aber sie hört auf den Namen H520. Die Differenz aus H480 zu H520 ergibt sich aus der Entfernung zwischem Mittelpunkt des äußerst linken Motor zu äußerst rechtem Motor – dieser Abstand ist um 4 cm gewachsen – 4cm ? Dieses Wachstum war Notwendig um größere Rotorblätter unterzubringen – geringere Drehzahl damit leiser und „längere Flugdauer“. Das Gewicht dieser Drohne liegt, egal mit welcher der angebotenen Kameras unter 2kg. Aber der alles entscheidene Vorteil ist für uns „Team Rehkitzrettung e.V.“ die Software. Es ist eine Datapilot-App vorhanden, die du zu Hause am Pc ebenso wie vor der Fläche stehend nutzen kannst. Du rahmst die abzufliegende Fläche / Objekt ein – legst Flughöhe, Überlappung, Geschwindigkeit und Richtung fest und das Programm errechnet dir die optimale Mission. Auf Copter übertragen und Missionstart „wischen“. Dann hast du ( in Deutschland nicht ganz rechtens ) die Möglichkeit dich auf das Bild zu konzentrieren. Du kannst die Mission jederzeit unterbrechen, zurück fliegen um dir eine „Unregelmäßigkeit“ anzusehen und den Copter wieder auf Missionskurs fliegen zu lassen. Das geschriebene war eine vereinfachte Darstellung …. Preis knapp 4000€ / 3500€ mit 2 Akkus
    Der größte Wehmutstropfen ist Kaltenkirchen — die Werkstatt kommt einfach nicht hinterher — 3 Wochen bis zur Ansicht der Drohne in der Rehkitzzeit ist alles andere als Akzeptabel …… vorallem in der Garantiezeit wird dir geraten einen Service-Vertrag abzuschließen – 699€ damit sie dir in 3 Tagen ein Ergebnis präsentieren können. Leider haben wir derzeit bereits 16 Drohnen erworben und 2 Systeme fahren Yuneec und DJI ist auch nicht der Weisheit letzter Schluß …. DJI wäre in Hamburg …..

  • Thomas | 11.06.2019

    Hallo Wolf-Walter,

    die Idee dazu ist recht einfach. 7 Personen und einen Verein gründen. Ich könnte mir vorstellen das du in deiner Region Mitstreiter findest. Eine Satzung kann ich dir vermitteln – selbige mußt du vielleicht an deine Gegebenheiten anpassen. Dann kannst du Spendengelder generieren und dich um die Anschaffung der Drohnen kümmern incl. deren Piloten. Allerdings mußt du auf jeden Fall die Jäger mit ins Boot holen, sonst kann selbst die „vorübergehende“ Entnahme von Wildtieren als Wilderei angenommen werden. Wenn du weitere Fragen hast darfst du und jeder interessierte Facebook „Team Rehkitzrettung e.V.“ anfragen …

    Gruß Thomas

Einen Kommentar schreiben