Drohnen-Gesetze in Australien und Neuseeland

Australien und Neuseeland waren aufgrund der umwerfenden Landschaften schon immer Sehnsuchtsziele. Kein Wunder, dass auch immer mehr Drohnen-Piloten die beiden Länder besuchen wollen. Hier erkläre ich, welche Regeln du in diesen Ländern einhalten musst, wenn du dort mit einem Multicopter aufsteigen möchtest.

Für eine bessere Übersicht haben wir die Bestimmungen anschaulich in zwei Ozeanien-Karten zusammengefasst: Die erste Karte ist für die private Verwendung von Drohnen und die zweite Karte stellt die Bestimmungen für kommerzielle Drohnen dar.

Legende

  • Grün bedeutet, dass der Einsatz jeweils ohne vorherige Genehmigung im Rahmen der gültigen Bestimmungen erfolgen kann. Wenn du dich außerhalb der Vorschriften bewegen möchtest, kannst du i. d. R. eine Sondergenehmigung beantragen. In einigen Ländern darfst du zwar ohne Genehmigung fliegen, allerdings nur ohne eine montierte Kamera. Diese Länder sind nicht grün – sondern gelb – markiert; da die meisten Piloten sicherlich Film- und Fotoaufnahmen erstellen wollen.
  • Gelb bedeutet, dass du dich bzw. deine Drohne vor dem Fliegen registrieren, eine Genehmigung beantragen oder sogar eine Prüfung bestehen musst. Die Details erfährst du weiter unten.
  • Rot bedeutet, dass das Inbetriebnehmen von Multicoptern generell verboten ist. In diesen Ländern solltest du besonders vorsichtig sein, denn schon am Flughafen kann deine Drohne teilweise nach den Gesetzen beschlagnahmt oder du kannst nur wegen dem Besitz der Drohne verhaftet werden.
  • Grau bedeutet, dass ich keine zuverlässigen Informationen gefunden bzw. ich die Drohnen-Gesetze nicht ausreichend verstanden habe. Falls du hier weiterhelfen kannst, würde ich mich riesig über einen Kommentar freuen!

Bevor du hier startest, solltest du dir auch meinen Artikel zu den internationalen Drohnen-Gesetzen ansehen. Dort liste ich allgemeine Sicherheitsvorkehrungen auf, die du immer beachten solltest, und nenne Tipps zum Umgang mit No-Fly-Areas. In unserem Blog kannst du auch unsere Erfahrungen zum Reisen mit einer Drohne nachlesen. Wir helfen dir auch weiter, wenn du für den Transport noch den idealen Drohnen-Rucksack suchst.

Australien

Drohnen sind in Australien erlaubt. Nicht erlaubt sind reine FPV-Flüge und Aufstiege im Uluru Kata Tjuta Nationalpark (Ayers-Rock).

Australien unterscheidet ab 29.09.201 in drei Anwenderszenarien:

  • Private Flüge: Keine Genehmigung notwendig
  • Gewerbliche Flüge mit weniger als 2 kg Abfluggewicht: CASA muss 5 Werkttage vor dem geplanten Flug informiert werden
  • Gewerbliche Flüge mit mehr als 2 kg Aufstiegsgewicht: Remote Piloted Aircraft Operator Certificate notwendig (RePL)

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: keine Eingrenzung des Gewichtes
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: Abhängig vom Aufstiegsgewicht – siehe oben
Maximale Flughöhe: 120 Meter (400 Fuß)
Frequenzbestimmungen für FPV: 2.4 GHz bis maximal 1W; 5.8 GHz bis maximal 2W
Hilfreiche Links: CASA Australia

Neuseeland

Seit August 2015 muss vor jedem Abflug eine Genehmigung des Grundstück-Besitzers eingeholt werden. In den Nationalparks musst du dich an das DOC wenden (kostenpflichtig ab ~56 NZ$) und in anderen öffentlichen Gebieten brauchst du die Erlaubnis vom City bzw. District Counsil.

Maximales Gewicht der Drohne für private Flüge: 25 Kilogramm
Bedingungen für kommerzielle Drohnen-Flüge: In Neuseeland wird nicht nach privaten und geschäftlichen Absichten unterschieden.
Maximale Flughöhe: 120 Meter
Frequenzbestimmungen für FPV: 5,8 GHz
Hilfreiche Links: Civil Aviation Authority, Aktuelle Bestimmungen der Städte und Distrikte, Genehmigungsverfahren vom DOC

Welche Erfahrungen hast du mit deiner Drohne in Neuseeland bzw. Australien gemacht?
46 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn du immer versuchst normal zu sein, wirst du niemals erfahren wie besonders du sein kannst.

Maya Angelou