Drohnen-Gesetze in Äthiopien

Mit Drohne in Äthiopien fliegen

In diesem Artikel geht es um die rechtliche Situation für Drohnen-Piloten in Äthiopien.

Leider ist mir die aktuelle Lage in Äthiopien etwas unklar, denn meine ursprüngliche Quelle ist im Internet nicht mehr abrufbar und ich finde keine weitere Quelle, die meine letzten Informationen bestätigen. Nach meinem Stand gelten aktuell folgende Regeln für Drohnen-Steuerer in Äthiopien:

Vor dem Flug wird eine Genehmigung vom Kommunikationsministerium notwendig (50$ für Fotografie und 100$ für Filmaufnahmen).

Zudem solltest du in Äthiopien wegen der vulkanischen Aktivitäten und den damit verbundenen Unterschieden im Magnetfeld darauf achten, vor jedem Drohnen-Flug den Kompass neu zu kalibrieren.

Überblick: Drohnen-Gesetze in Äthiopien

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Maximale Flughöhe:150 Meter (492,1 Fuß) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Nein. Wir empfehlen dir dennoch, in diesem Land deine Drohne zu versichern.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Unbekannt.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Ja.
Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Äthiopien haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die äthiopische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der äthiopischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Äthiopien gesammelt hast!

Hat dir dieser Artikel geholfen?

Es freut uns sehr, dass dir dieser Beitrag gefallen hat! Wenn du unsere Arbeit unterstützen möchtest, kannst du ab sofort ein Förderer von My-Road.de werden. Dank deiner Hilfe können wir unsere Artikel noch informativer gestalten und schneller auf Gesetzesänderungen und Leserfragen antworten.
Hier erfährst du mehr zu unserem Förderer-Programm.

Ja, ich unterstütze Bina und Francis bei ihrer wertvollen Arbeit!

Wähle dein Förderpaket aus

Mitstreiter

2,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Freund

4,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Held

9,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Superheld

19,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Titan

49,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Held des Tages

beliebig

einmalig

Abrechnung über unseren Partner PayPal. Jetzt helfen
Oh, das tut uns sehr leid! Bitte helfe uns mit die Qualität unserer Artikel weiter zu verbessern. Schicke uns gern eine Mail an hello@my-road.de mit deinen Verbesserungsvorschlägen und Wünschen. Wir sind dir sehr dankbar für dein Feedback!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • Dominik | 04.07.2017

    Hallo zusammen,
    Die letzten 2 Wochen war ich in Tansania unterwegs. Unser Hin- und Rückflug ging über Äthiopien, Addis Abeba. Aus den unter dem Tansania-Arikel beschriebenen Gründen hatte ich meine Drohne leider nicht dabei. Dennoch ist mir beide male am Flughafen aufgefallen, dass Äthiopien Airlines bzw das Sicherheitspersonal am Flughafen ziemlich pingelig ist. Feuerzeuge sowie Streichhölzer müssen sofort abgegeben werden. Ein Einheimischer vor mir hatte einen 9V Akku dabei, welcher auch sofort eingezogen wurde. Ich selbst hatte noch einen Ersatz-Akku für die Spiegelreflexkamera dabei, was mich 30 Minuten diskusionen gekostet hat. Deshalb war ich im Nachhinein ganz froh dass ich meine Drohne nicht dabei hatte. Ich will mir nicht vorstellen was das Personal da für eine Show abgezogen hätte.
    Sehr coole Homepage von euch und Viele Grüße Dominik

    • Francis | 14.07.2017

      Hallo Diminik,
      danke für deinen Kommentar. Das klingt ja echt.. nun ja… konservativ. Da ist es wohl besser, wenn man seine Drohne im aufgegebenen Gepäck nach Äthiopien bringt.
      Sonnige Grüße und Danke für die freundlichen Worte, Francis

  • Stefan Tommasini | 14.02.2018

    Wir waren im Januar 2018 in Äthipien. Bei der Einreise war alles kein Problem, nur bei deim Abflug in Mekele haben sie uns die Drohnen abgenommen. Unser Glück war, dass wir noch ne weitere Woche in ETH unterwegs waren und nen freundlichen Mitarbeiten am Flughafen hatten. So durften unsere Babies dann wieder mit nach Hause…

    • Francis | 21.03.2018

      Hallo Stefan,
      vielen Dank dafür, dass du deine Erfahrungen in Äthiopien hier beschrieben hast. Mit welcher Begründung wurde euch der Copter denn abgenommen?

  • Tobias Schorr | 23.01.2019

    Hallo!
    Nach meinen Erfahrungen ist es nötig, VOR der Reise (am besten über den Reiseveranstalter und seine Partner vor Ort!) eine Genehmigung einzuholen. Kostet ca. 100$. Ohne das geht NICHTS. Und gibt es mal wieder Unruhen im Land, geht eh nichts. Das gilt auch für Spiegelreflexkameras und semiprofessionelle Fotoausrüstungen – VOR der Reise Genehmigung beim Kommunikationsministerium einholen. Und auch in Äthiopien GELTEN allgemeingültige Regelungen, wie bei uns. Kein Start bei Flughäfen, militärischen Einrichtungen, kein Flug über Menschen und Tiere. Vorsicht bei Kulturgütern. Auch da kann es Stress geben. Man sollte immer mit organisierten Touren unterwegs sein und mit Einheimischen kommunizieren. Ansonsten gibt es immer das Probleme, wo und wie man Akkus mit nimmt und auflädt. Ich hatte in der Danakil Probleme, die Akkus über den Jeep aufzuladen… Ist nicht so toll, wenn man den Jeep wegen leerer Batterien schieben muss…
    Und immer bei jedem Flug kalibrieren, da es überall Vulkanismus gibt und sich das Magnetfeld ändert. Vorsicht ist Nummer 1.

    • Francis | 25.02.2019

      Hallo Tobias,
      danke für deine Infos. Kannst du uns vielleicht noch ein paar Unterlagen weiterleiten (hello@my-road.de)? Dann würde ich den Artikel mit den Infos von dir gebündelt aktualisieren. Danke dir im Voraus!
      Beste Grüße, Francis

Einen Kommentar schreiben