Drohnen-Gesetze in Asien

Asien ist nicht nur ein beliebtes Reiseziel für Backpacker, sondern auch für Drohnen-Piloten. In diesem Artikel liste ich die Vorschriften auf, die du als Copter-Pilot in den asiatischen Ländern berücksichtigen musst.

Für eine bessere Übersicht haben wir die Bestimmungen anschaulich in zwei Asien-Karten zusammengefasst: Die erste Karte ist für die private Verwendung von Drohnen und die zweite Karte stellt die Bestimmungen für kommerzielle Drohnen dar.

Asien-Karte für private Copter-Piloten

Asien privat Placeholder
Asien privat
Asien-Karte für gewerbliche Copter-Piloten

Asien gewerblich Placeholder
Asien gewerblich

Legende:

  • Grün bedeutet, dass der Einsatz jeweils ohne vorherige Genehmigung im Rahmen der gültigen Bestimmungen erfolgen kann. Wenn du dich außerhalb der Vorschriften bewegen möchtest, kannst du i. d. R. eine Sondergenehmigung beantragen. In einigen Ländern darfst du zwar ohne Genehmigung fliegen, allerdings nur ohne eine montierte Kamera. Diese Länder sind nicht grün – sondern gelb – markiert; da die meisten Piloten sicherlich Film- und Fotoaufnahmen erstellen wollen.
  • Gelb bedeutet, dass du dich bzw. deine Drohne vor dem Fliegen registrieren, eine Genehmigung beantragen oder sogar eine Prüfung bestehen musst. Die Details erfährst du weiter unten.
  • Rot bedeutet, dass das Inbetriebnehmen von Multicoptern generell verboten ist. In diesen Ländern solltest du besonders vorsichtig sein, denn schon am Flughafen kann deine Drohne teilweise nach den Gesetzen beschlagnahmt oder du kannst nur wegen dem Besitz der Drohne verhaftet werden.
  • Grau bedeutet, dass ich keine zuverlässigen Informationen gefunden bzw. ich die Drohnen-Gesetze nicht ausreichend verstanden habe. Falls du hier weiterhelfen kannst, würde ich mich riesig über einen Kommentar freuen!

Zu den Bestimmungen der Länder Asiens:

Weitere hilfreiche Quellen zum Thema Reisen mit Drohne

Neben der Gesetzessammlung haben wir viele weitere Informationen für Reisende zusammengetragen, die ihren Multicopter mit ins Ausland nehmen wollen. Hier eine Übersicht:

Warst du schon mal mit deiner Drohne in einem asiatischen Land unterwegs? Welche Erfahrungen hast du gesammelt?

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

1 2
  • Jan | 20.02.2016

    Hallo Francis, danke für die vielen Infos. Wir wollen im April nach Thailand und Singapur fliegen und eine Drohne mitnehmen. Für Thailand hab ich dank eurer Tipps keine allzugroßen Bedenken mehr, da ich auch schon oft da war. Wie schaut es momentan mit Singapur aus? Gibt´s da von euch auch schon Erfahrungen? VG Jan

    • Francis | 20.02.2016

      Hallo Jan,
      zu Thailand würde ich mir auch kene Gedanken machen. Wir sind am Donnerstag wieder hier gelandet und hatten bei der Einreise keine Schwierigkeiten. Geflogen sind wir bisher noch nicht wieder, aber das wird auch alles reibungslos funktionieren. In Singapur waren wir bisher noch nicht und da kann ich nicht mit persönlichen Erfahrungen dienen. Die verlinkte Seite sollte allerdings genug Infos geben.
      Sonnige Grüße und eine erlebnisreiche Reise,
      Francis

  • Kaja | 16.03.2016

    Hi Francis,

    vielen Dank fuer deinen sehr hilfreichen Artikel! Wir haben uns auch vor kurzem eine Drohne gekauft, ein Anfaengermodell, dass wir eigentlich nur in der Freizeit nutzen wollen. Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir bisher noch gar keine Gedanken ueber die Bestimmungen gemacht habe (wir leben in Hong Kong), wir sind einfach immer geflogen und bisher hat sich zum Glueck auch noch nie einer beschwert. Dein Link ist jedoch super und gibt mir etwas mehr Sicherheit was wir duerfen und was wir lieber lassen sollten..
    Viele Gruesse,
    Kaja

    • Francis | 16.03.2016

      Hallo Kaja,
      das freut uns! Falls ihr mal irgendwelche anderen Erfahrungen in Hong Kong – oder wo anders auf der Welt – sammelt, würde ich mich über eine kurze Info freuen :)
      Liebe Grüße,
      Francis

  • Levin | 27.06.2016

    Hi, vielen Dank für die vielen Informationen!
    Wir planen einen Urlaub nach Sri Lanka, was uns an sich keine Probleme bringen sollte, müssen allerdings in Katar zwischenlanden (wenige Stunden, Quadcopter würde im Handgepäck fest verstaut bleiben). Da hier keine Informationen zum kleinen Katar war, hab ich diese Seite gesucht und gefunden: http://uavcoach.com/drone-laws-in-qatar/
    Vielleicht kannst du das ja mit aufnehmen; Besitzen scheint kein Problem zu sein, zu fliegen von UAVs brauch man aber in jedem Falle eine Lizenz:)

    Muss mich persönlich ausserdem noch mit Versicherungen beschäftigen – hab noch absolut keine, naja Drohne ist ja auch noch nicht angeschafft. Hast du irgenwelche Erfahrungen mit internationalen Versicherungen?

    • Levin | 27.06.2016

      Diese Seite gibt sogar noch deutlich mehr Informationen her als das offizielle Gesetzesblatt :D
      https://uavsystemsinternational.com/drone-laws-by-country/qatar-drone-laws/
      Auch wenn dies, wie gesagt, für mich relativ unwichtig ist, hauptsache ich darf eine bei mir tragen;)

    • Francis | 28.06.2016

      Hallo Levin,
      vielen Dank für die Infos zu Katar. Das ergänze ich gern bei der nächsten Gelegenheit! Wann wollt ihr denn in den Urlaub? Ich will mich noch intensiv mit den Versicherungen auseinander setzen. Weiß aber noch nicht genau, wann ich das schaffe.
      Weißt du schon, welche Drohne du dir kaufen möchtest?
      Liebe Grüße,
      Francis

      • Levin | 28.06.2016

        Hallo Francis, danke für die Antwort!
        Dauert zum Glück noch einiges bis wir fahren (in den Osterferien 2017). Einen ‚weniger wichtigen‘ Urlaub zum Ersttesten nach Mallorca steht aber schon im Herbst an:) Dann bin ich mal gespannt auf einen weiteren Artikel zu dem Thema!
        Die Drohne soll Marke Eigenbau sein, so macht es mir dann am meisten Spaß:) Das birgt natürlich ein ordentliches Risiko aber es kostet deutlich weniger;) Auch der Rahmen wird selbst konzipiert, da es einfach keinen ordentlichen 450mm-Carbon-Rahmen gibt, der für Reisen schnell aufbaubar ist…
        MfG

      • Francis | 18.10.2016

        Hi Levin,
        ich hab es endlich geschafft ;) Schau mal hier vorbei für eine Versicherungsempfehlung. Für dich ist wohl die R+V die beste Wahl: https://my-road.de/drohnen-versicherung/
        Beste Grüße, Francis

  • Maxi | 21.07.2016

    Hallo,
    flieg bald über Dubai nach Australien.
    In Dubai selber will ich gar nicht fliegen, mach mir nur Gedanken mit der druchreise weil ich 2 Nächte dort bleiben werde.
    Sollte kein Problem sein die DJIP3 mitzunehmen oder?

    Beste grüße,
    Maxi

    • Dirk Wattenberg | 24.07.2016

      War bei mir die letzte Woche kein Problem mit ner Phantom 4. Werden dort am Airport verkauft.

  • Jan Kempe | 03.10.2016

    Hallo Francis,
    gibts Neuigkeiten zu den Phillipinen (Bohol) und Hongkong? Unser Trip im November soll uns dahin bringen. Alles was ich gelesen haben sollte es mit der DJI Phantom keine Probleme geben. Habe die Flugverbotszonen für Hongkong gefunden. Gibt es neue Einreisebestimmungen?

    • Francis | 10.10.2016

      Hallo Jan,
      meines Wissens gibt es in den Gebieten keine Neuerungen. Viel Spaß auf der Reise!
      Francis

  • Sandra | 01.12.2016

    Hallo ihr beiden,
    Ich finde euren Blog wirklich super, da habt ihr unfassbare Arbeit geleistet alle Gesetzte zusammenzufassen, vielen Dank dafür!

    Eine Frage hätte ich bzgl. privater und gewerblicher Nutzung, wie ist diese genau definiert?
    Was ich mitbekommen habe, gilt ein Upload auf Youtube schon als gewerblich in einigen europäischen Ländern, da man theoretisch damit Geld verdienen könnte. Ist das von Land zu Land individuell abzuklären?

    Konkret würde ich gerne in Thailand, Malaysia und Indonesien filmen, und das Footage auf einer Webseite veröffentlichen, die vorerst nicht Geldorientiert ist, ich schätzte das wäre gleichzusetzen mit eurem Blog. Habt ihr dies bzgl. Erfahrungen?

    Vielen Dank schon mal :)

    Liebe Grüße
    Sandra

    • Francis | 08.12.2016

      Hallo Sandra,
      die Unterteilung wird sicherlich von Land zu Land unterschiedlich streng gehandhabt.

      In allen drei Ländern haben wir vor unseren Reisen schon versucht, Kontakt mit den Behörden aufzunehmen. Von niemanden haben wir eine Rückmeldung bekommen, weshalb wir dann sozusagen privat geflogen sind. Das Risiko, dass es da zu Komplikationen kommt, schätze ich als sehr gering ein.

      In Thailand und Malaysia haben wir lokale gewerbliche Piloten kennengelernt, die ebenfalls keinen Kontakt zu den Luftfahrtbehörden aufbauen konnten.

      Vielleicht hilft dir das weiter!
      Viele Grüße,
      Francis

  • Sadin Mujadzic | 13.03.2017

    Hallo zusammen

    Ich reise gerade 3 Monate durch Asien und habe meine DJI Drohne dabei. Ich hatte mit Oman Air Probleme beim einchecken. Nach langem hin und her musste ich die Drohne als Gepäck aufgeben bis auf dwn Controller sowie die Batterie. Ich bin aktuell in den Philippinen und hatte keine Probleme bis jetzt betreffend Luftaufnahmen. Bei der Cebu Pacific Airline hatte ich alles im Handgebäck. Morgen gehts ab nach Kambodscha… Ich habe eine grundsätzliche Frage zu Vietnam. Da ja dort das Fliegen von Drohnen verboten ist, wollte ich wissen ob ich mit der Drohne mindestens ein und ausreisen kann. Besten Dank für eure Unterstützung.

    • Eric | 13.03.2017

      Wieso sollte es dort verboten sein? Du brauchst zwar offiziell eine Erlaubnis, aber die stellen die erstmal gar nicht aus bzw. antworten nicht auf etwaige Mails, noch schert es jemanden vor Ort ob du eine Drohne fliegst… Es sei denn natürlich du fliegst über ein militärgebäude…

    • Francis | 18.03.2017

      Hallo Sadin,
      ich habe den selben Wissensstand wie Eric. Hab letzte Woche noch mal mit Leuten vom Tourismusministerium gesprochen, aber die wussten auch nicht weiter.
      Viele Grüße, Francis

  • Max | 27.03.2017

    Gibt es schon was neues bezüglich der Malediven? Fliege von München mit zwischen Stopp nach Abu Dhabi und dann nach Male.

    Meine größte Sorge ist, dass die Mavic am Flughafen bleibt und meine Freundin total durch dreht da ich zum ersten mal eine Drohne mitnehmen will.

    • Atilla | 30.03.2017

      Das würde mich auch brennend interessieren. Bei uns geht es am Montag los nach Singapur über Dubai mit Emirates. Man darf keine Drohnen im Handgepäck mitnehmen was Emirates/Dubai angeht.

      Gibt es jemand der es trotzdem versucht hat? Was passiert wenn man die Kontrolle nicht passieren kann, gibt es dann noch die Möglichkeit den Rucksack mit Drohne nachträglich aufzugeben?

      • Detlev | 30.03.2017

        Hallo Atilla,
        ich würds nicht riskieren. Ich bin letzten Monat die gleiche Strecke geflogen (FRA-DXB-SIN). Ich hatte den Kopter im Hauptgepäck und sämtliche Akkus im Handgepäck. Mir ist aufgefallen dass die in Dubai den Transit-Security-Check sehr viel intensiver machen als die letzten Jahre. Also die tun nicht nur so als ob sie kontrollieren. Die machens wirklich ;).
        In den Vorjahren dachte ich immer der Scanner ist aus so schnell wie jeder durchschoben wurde. Hat sich wohl einiges geändert in Dubai. Halt dich lieber dran und pack ihn ins Hauptgepäck. Meine Phantom 3 hats unbeschadet überlebt (mit Schaumstoffhülle).

        Max:
        Zumindest letztes Jahr hat sich auf den Malediven kein Mensch für den Kopter interessiert. Gescannt – durchgewunken.
        Bei Etihad ist das meines Wissen auch im Handgepäck erlaubt. Ich kenn nur von Emirates diese seltsame Vorschrift dass der Kopter nicht ins Handgepäck darf. Bei allen anderen Airlines geht der bei mir auch ins Handgepäck. Bisher keine Probleme.

      • Maxi | 31.03.2017

        Das stimmt nicht ganz außer es gibt seit 2017 ein neues Gesetz.
        Ich bin mit Emirates mit Drohne im Handgepäck von Düsseldorf über Dubai (3 Tage Aufenthalt) nach Australien geflogen und es gab überhaupt keine Probleme.
        In Düsseldorf musste ich ich Sprengstoff Test machen aber den anderen Flughäfen war es sowas von egal ^^

      • Detlev | 31.03.2017

        Wurde Mitte/Ende letzten Jahres eingeführt glaub ich:
        https://www.emirates.com/de/german/help/faq/239030/what-is-the-policy-for-transporting-dangerous-goods

        „Drohnen werden als Handgepäck nicht akzeptiert

        Aus Sicherheitsgründen können wir Drohnen nicht als Handgepäck akzeptieren. Drohnen können nur als normales Reisegepäck aufgegeben werden. Wenn Sie eine Drohne als Reisegepäck aufgeben, müssen Sie die Lithium-Akkus in der Drohne entweder sichern oder aus dem Gerät entfernen und als Handgepäck mitführen. Diese Regelung gilt auch für Anschlussflüge und wenn die andere Fluggesellschaft Drohnen als Handgepäck akzeptiert hat.“

    • Atilla | 31.03.2017

      Genau aus dem Grund gebe ich nun mein einziges Gepäckstück auf, meinen kleinen Backpacker Rucksack. Dadurch bin ich nicht mehr super flexibel, aber was solls. Die DJI Mavic wollte ich mitnehmen.

  • Max | 30.03.2017

    @Detlev

    Vielen vielen Dank für deine Antwort! Weisst du zufällig wie es in Abu Dhabi ist? Da gibt es ja etliche Geschichten und da es keine Aufbewahrung dort gibt, wären 1500€ für Katze.

  • Detlev | 30.03.2017

    Max:
    In Abu Dhabi war ich bisher nur ohne Kopter. Laut http://www.abudhabiairport.ae/english/airport-information/airport-services/baggage-wrapping.aspx gibt es aber eine Gepäckaufbewahrung. Ich würde mir nicht so viele Gedanken machen.
    Wenn du dich wohler fühlst pack sie halt ins Hauptgepäck. Es gibt doch so kleine Hardcase Schutzboxen für die Mavic. Da noch ordentlich Klamotten aussenrum und es sollte gut gepolstert sein. Akkus natürlich ins Handgepäck.
    Ich hab auf den Malediven meine schönsten Aufnahmen gemacht. Viel Spaß!

  • Maxi | 01.04.2017

    Ja toll was mach ich denn jetzt?! ..
    Hab nur ein Backpack und da passt die Drohne auf keinen Fall rein. Und extra ein hart Schalen Koffer kaufen ist zu teuer hier in Australien..

    Trotzdem danke für die Info!
    Beste Grüße

  • Michael muranka | 22.09.2017

    Hallo, ich mache eine reise nach indien dann nach nepal und wierder nach indien..weist du wie es im moment aussieht..einreise ueber neu delhi..vielen dank schon mal

    • Francis | 23.09.2017

      Hallo Michael,
      Indien ist problematisch – da kann dir der Copter bei der Einreise abgenommen werden (siehe auch der Artikel zu Indien). Kann gutgehen, muss aber nicht. Viele Grüße, Francis

  • Manuel Gniechwitz | 02.10.2017

    Hallo Francis, ich und meine Freundin möchten Anfang 2018 nach Kambodscha und Vietnam fliegen….ich würde gern in der Ha Long Bucht mit der DJI Phantom filmen da wir da 4 Nächte auf einer Tschunke nächtigen. Fliegen werden wir mit Quatar, Fly Emirates oder Thai Airways und evl Inlandsflug in Kamboscha und Vietnam…..Was kann mit der Drohne passieren wenn ich sie im Handgepäck mitnehme.
    Danke schon einmal für die zahlreichen Infos auf deiner Seite.
    LG Manuel

  • Ralf Honz | 03.12.2017

    Hi zusammen
    Wir planen eine Reise durch Vietnam nun d Frage wie sieht es mit Drohnen aus darf ich sie mitnehmen

    Dank für eure Antwort

    Grüßle Ralf

  • Manuel Gniechwitz | 04.12.2017

    @Ralf wir machen auch nach Vietnam und ich nehme die Drohne auch mit. Irgendwas in Vietnam zu beantragen wegen Aufstiegsgenemigung oder der gleichen wird zwecklos sein da man die nie bekommt. Also bewegst du dich illegal damit. Also so fliegen das nix passiert würde ich sagen.

    • Ralf | 04.12.2017

      Hallo Manuel

      Danke für D schnelle Antwort hab eben d Bedenken d die Drohne bei der Einreise konfisziert wird Logisch werde ich vorsichtig fliegen d zu ich hier ja auch
      Grüßle Ralf

  • Manuel Gniechwitz | 05.12.2017

    Es kommt drauf an wo du Einreist hab gehört das Da Nang Probleme machen kann, das wurde von einigen jedenfalls so beschrieben. Aber einige haben keine Probleme gehabt. Wann fliegst du…und was hast du für eine Drohne?

    • Ralf | 08.12.2017

      Wann genau wir fliegen weiß ich noch nicht – irgendwann Anfang nächsten Jahres. Hab eine Mavic Pro.

  • Daniel | 28.12.2017

    Hi ihr Lieben.
    Wir hoffen ihr habt schöne Weihnachtstage verbracht!

    Habt iht vllt. News/ein Update zu Südkorea?

    Schöne Grüße und euch einen guten Rutsch,
    Daniel und Jessi

    • Francis | 11.01.2018

      Hi Daniel,
      danke, ich hoffe bei euch war es auch entspannt über die Feiertage! :)

      Zu Südkorea habe ich noch keine News weiter.
      Beste Grüße auch an Jessi, Francis

  • Philipp | 23.04.2018

    Hi @ all
    Gibt es Probleme mit einer kleinen Drohne (DJI Spark) bei der Einreise in Sri lanka? Muss man sie registrieren etc.?
    Danke im Voraus und liebe Grüße

  • Werner | 05.06.2018

    Hallo, Copter Piloten, Ich war vom 24. April 2018 bis 10. Mai 2018 in Vietnam und Kambodscha. In Vietnam gab es keine Probleme, Einheimische haben sich eher für das Gerät interessiert mit der Frage, was es kostet. In der Halong-Bucht konnte ich sehr schöne Aufnahmen machen bei tollem Wetter mit Dschunken-Umrundung (POI-Funktion), von den Felsformationen und vor dem Grotteneingang. Zur Übersicht habe ich dort meine DJI MavicPro mal auf 500 m steigen lassen. In Hue, im alten Kaiserpalast, war mir das ehrlich gesagt zu riskant, den Copter einzusetzen, aber es gab da zwei chinesische Touristen, die ihre DJI-Drohnen haben fliegen lassen, was wohl keinen interessiert hat. In HoiAn waren etliche Urlauber mit Drohnen unterwegs, die haben ihre Copter bis spät abends auch über den rumflanierenden Touristen fliegen lassen. Dort machte ich, allerdings am Tage, schöne Übersichtsaufnahmen aus 200m Höhe und Aufnahmen vom Hotel, das direkt am Fluss gelegen war.
    Auch in MuiNe am südchinesischen Meer war der Copter-Einsatz unproblematisch. Dort machte ich wunderschöne Übersichtsaufnahmen aus großer Höhe, Strand Aufnahmen im Sport Modus in 5 m Höhe über fast 1 km länger an dem fast menschenleeren Strand. Ein Highlight waren die Copter-Aufnahmen durch den Canyon in PhanThiet. In Saigon traf ich auf einen Jungen chinesischen Touristen, der mutigerweise seinen DJI Copter über dem belebten Platz vor der Kathedrale Notre-Dame und dem Französ. Postamt rumsteuerte. Wie gesagt, in Vietnam habe ich kein Exekutivorgan bemerkt, dass gegen das Fliegen eingeschritten wäre. Anders in Kambodscha. Mein Wunsch war natürlich, Angkor Wat mit der Drohne zu filmen, was ich auch gemacht habe. An einem der vielen Schalter beim Kauf der Eintrittskarte meinte der Beamte auf Anfrage, dass ich Privataufnahmen mit den Copter machen könne. Auf der 37 $ – teuren Eintrittskarte für die Angkor-Anlagen ist auf der Rückseite unter anderem ausgeführt: „…Caution: Flying drones, filming, and taking picture with professionell equipment for commercial purpose requires a permit from the APSARA National Authority. ….“ Was zu deutsch heißt: Vorsicht: Das Fliegen von Drohnen, Filmen und Fotografieren mit professioneller Ausrüstung für kommerzielle Zwecke bedarf einer Genehmigung der APSARA National Authority. ….“
    O. k. dachte ich, ich bin Hobbyfilmer und habe eine Consumer Drohne, also weit weg von jeglicher professioneller Ausrüstung und schon gar nicht für kommerzielle Zwecke. Trotzdem war ich vorsichtig und habe mich etwa 200 m vor dem Tempel ganz rechts neben einem Baum auf der Wiese postieret, wo es auch menschenleer war. Um Ja nicht aufzufallen, flog ich auf 200 m Höhe, filmte den ganzen Zugang zum Tempel, habe dann über der Tempelanlage eine 360° Aufnahme und jede Menge Bilder gemacht. Der Copter war eigentlich kaum zu sehen und noch weniger zu hören. Beim Rückflug war die Drohne gerade noch 5 m über dem Boden vor der Landung als plötzlich drei Sicherheitskräfte auf Motorrädern auf mich los fuhren und fasziniert den Landevorgang beobachteten. Dann ging die Diskussion auf Englisch los und ich versuchte wohl den Chef der Gruppe zu verdeutlichen, dass ich Hobbyfilmer bin und keine professionellen Aufnahmen mache, nicht so, wie es auf der Rückseite der Eintrittskarte steht. Mangels ausreichender Englisch Kenntnisse der Leute, haben sie scheinbar meine Argumentation nicht verstanden. Sie wollten mir dann die Drohne abnehmen, was ich verhindern konnte. Letztlich musste ich die Micro-SD-Karte den Häuptling aushändigen, der sie in sein Samsung-Handy einschob, mit mir die Bilder und Videos anschaute und dann alles löschte, mir die leere SD-Karte jedoch wieder zurück gab. Auf weitere Aufnahmen in Kambodscha habe ich dann verzichtet. Trost: die gelöschten Videos und Fotos habe ich wieder hergestellt!!
    Ja, das waren meine Vietnam-Kambodscha-Erfahrungen bezüglich Drohnen Flug!
    Gruß!
    Werner

    • Francis | 28.06.2018

      Hallo Werner,
      danke nochmal für deinen ausführlichen Bericht! Da hast du ja jede Menge erlebt. Schön, dass es so gut gelaufen ist. Beste Grüße, Francis

Einen Kommentar schreiben