Drohnen-Gesetze in Australien

Maximale Flughöhe: Im kontrollierten Luftraum darfst du nicht höher als 120 Meter (400 Fuß) fliegen.

Maximale horizontale Entfernung und FPV: Drohnen müssen immer in Sichtweite geflogen werden. Der Betrieb im Nebel oder in Wolken ist nicht erlaubt.

Versicherungspflicht: Meines Wissens nach müssen nur gewerbliche Piloten ihre Multicopter versichern. Wir empfehlen aber jedem Steuerer, sich abzusichern.

Maximales Abfluggewicht (MTOW): Private Drohnen gelten bis zu einem Gewicht von 150 Kilogramm als Modellflieger. Ab 25 Kilogramm werden besondere Genehmigungen notwendig.

Abstand zu Flughäfen: Es gilt eine Distanz von 5,5 Kilometern zu Flughäfen, -feldern und Helikopter-Landeplätzen einzuhalten.

Andere Sicherheitsabstände: Zu Personen, Booten und Gebäuden müssen 30 Meter Abstand gewahrt werden.

Flugverbote: Das Überfliegen von belebten Gebieten wie Strände, belebte Parks oder Sportanlagen ist nicht erlaubt. Nicht erlaubt sind zudem Aufstiege im Uluru Kata Tjuta Nationalpark (Ayers-Rock). Auch in anderen Nationalparks scheint es zunehmend Verbote zu geben. Ich empfehle dir daher, bei Flügen in Nationalparks vorab die Ranger zu befragen.

Betriebszeiten: Flüge bei Nacht sind nicht gestattet.

Vorschriften für gewerbliche Piloten: Solang deine Drohne nicht mehr als 2 Kilogramm wiegt, hält sich der bürokratische Aufwand in Grenzen. In diesem Fall benötigst du zuerst eine persönliche Aviation Reference Number (ARN), deren Erteilung bis zu fünf Werktag dauern kann. Anschließend füllst du ein Onlineformular aus, in dem du dich damit einverstanden erklärst, die Standard Operation Conditions (SOC) einzuhalten. Die SOCs entsprechen den Auflagen für private Modellflieger.

Falls du darüber hinaus Flugmanöver vornehmen möchtest oder eine schwerere Drohne besitzt, dann benötigst du eine Remote Pilot Licence (RePL) und/oder ein RPA Operator’s Certificate (ReOC).

Gut zu wissen: Erlaubte Frequenzen sind 2.4 GHz bis maximal 1W und 5.8 GHz bis maximal 2W

Hilfreiche Links: CASA Australia

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Guatemala haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die zuständige Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Guatemala gesammelt hast!

21 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es gibt zwei wichtige Tage in deinem Leben. Der Erste wenn du geboren wirst und der Zweite wenn du begreifst warum.

Mark Twain