Drohnen-Gesetze in Australien

Drohne in Australien fliegen

In diesem Beitrag findest du die australischen Gesetze für die Nutzung von Drohnen.

Australien ist ein riesiges Land mit unzähligen Motiven für Luftaufnahmen. Doch es möchte den Überblick über die Drohnen im Gebiet behalten und hat deshalb schärfere Regeln eingeführt. Diese sollen ab Ende 2019 vollständig umgesetzt werden. Nötig wird nun eine Akkreditierung und die Registrierung der Drohne bei der Civil Aviation Safety Authority (CASA).

Registrierung

Alle Drohnen für die private Nutzung, die mehr als 250 Gramm wiegen, sowie alle Drohnen für die kommerzielle Nutzung müssen registriert werden.

Drohnen, die nur in Gebäuden genutzt werden, müssen nicht registriert werden. Wenn du deine Drohne zwar nach Australien mitnimmst, aber nicht fliegen möchtest, brauchst du sie auch nicht registrieren.

Die Registrierung soll über das myCASA-Portal geschehen. Sie bleibt 12 Monate gültig und wird etwa 20 Dollar für die private Nutzung und bis zu 160 Dollar für kommerzielle Zwecke kosten.

Registrieren können sich Drohnenpiloten ab 16 Jahren. Sie brauchen ein myCASA-Konto, einen Identitätsnachweis, eine Aviation Reference Number (ARN), die Spezifikationen der Drohne und eine Kreditkarte.

Bitte beachte: Für Nichtaustralier scheint der Identitätsnachweis nicht so einfach zu werden. Es besteht die Möglichkeit, seinen Reisepass vor Ort überprüfen zu lassen. Wenn du alles online machen möchtest, musst du entweder eine beglaubigte Passkopie vorlegen oder eine Reihe von Dokumenten, auf denen dein Name und deine Adresse stehen. Mehr Informationen dazu findest du auf Englisch hier.

Akkreditierung

Wenn du eine Drohne nutzen möchtest, die mehr als 250 Gramm wiegt, musst du dich akkreditieren. Dabei zeigst du, dass du die Sicherheitsvorschriften kennst. Der Prozess beinhaltet ein kleines Video und einen Wissenstest, den du übrigens so oft wiederholen kannst, wie du magst. Beides geht online über das myCASA-Portal und ist kostenlos. Die Akkreditierung ist drei Jahre gültig.

Für die Akkreditierung musst du mindestens 16 Jahre alt sein, ein myCASA-Konto und eine ARN haben sowie einen Identitätsnachweis vorlegen.

Überblick: Drohnen-Gesetze in Australien

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Maximale Flughöhe:120 Meter (393,7 Fuß) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Nein. Wir empfehlen dir dennoch, in diesem Land deine Drohne zu versichern.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Nein.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Ja.

Alle Drohnen für die kommerzielle Nutzung und alle Drohnen über 250 Gramm für die private Nutzung müssen registriert werden.

Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Kontakte

Kontaktformular der Civil Aviation Safety Authority

Mach das Beste aus deinen Urlaubserinnerungen!

Willst du in deinem Urlaub atemberaubende Luftaufnahmen einfangen, dann ist unser Copter Camp genau das Richtige für dich. In unserem Onlinekurs lernst du, wie du deine Drohne optimal nutzt, um wundervolle Luftaufnahmen einzufangen! Sicher dir gleich jetzt deinen Platz im Copter Camp!

Jetzt den Drohnen-Kurs starten

Weitere Drohnen-Regeln in Australien

Drohnen müssen immer in Sichtweite geflogen werden. Der Betrieb im Nebel oder in Wolken ist nicht erlaubt, ebenso hinter Bäumen, Gebäuden und anderen Hindernissen, die die Sicht beeinträchtigen.

Drohnenflüge sind nur tagsüber gestattet und jeder Pilot darf nur einen Copter auf einmal steuern.

Drohnenpiloten unter 16 Jahren müssen von einem akkreditierten Erwachsenen (über 18) beaufsichtigt werden.

Sicherheitsabstände und Flugverbote

Es gilt eine Distanz von 5,5 Kilometern zu Flughäfen einzuhalten. In der Nähe von nicht kontrollierten Flugplätzen und Helikopter-Landeplätzen musst du sofort deine Drohne landen, wenn sich ein bemanntes Flugzeug nähert.

Zu Personen, Booten und Gebäuden müssen 30 Meter Abstand gewahrt werden. Die Privatsphäre anderer Menschen ist zu achten.

Das Überfliegen von Personen und belebten Gebieten wie Stränden, belebten Parks oder Sportanlagen ist nicht erlaubt. Auch um Notfalleinsätze sollten Drohnen einen großen Bogen machen, um die Rettungskräfte nicht zu behindern.

Es gilt ein Sicherheitsabstand von 300 Metern zu Meeressäugetieren wie Walen und Delfinen, ebenfalls solltest du Abstand zu Raubvögeln halten.

Mehrere beliebte Sehenswürdigkeiten, wie zum Beispiel die Sydney Harbour Bridge, sind „No Drone Zones“. Eine Karte mit Flugverbotszonen in Australien findest du hier.

Übrigens: Die „Can I Fly There“-App von CASA soll eingestellt werden, stattdessen sollen Entwickler ermuntert werden, eine eigene App auf den Markt zu bringen. Eine, die derzeit von der Behörde aufgeführt wird, ist „OpenSky“ von Wing Aviation LLC.

Nationalparks

Das Drohnenfliegen in Nationalparks wird zunehmend eingeschränkt und jedes Territorium stellt seine eigenen Regeln auf:

  • New South Wales – Genehmigung erforderlich
  • Victoria – private Drohnenflüge verboten, Genehmigung für kommerzielle Zwecke möglich
  • Tasmania – private Drohnenflüge verboten, Genehmigung für kommerzielle Zwecke möglich
  • South Australia – private Drohnenflüge verboten, Genehmigung für kommerzielle Zwecke möglich
  • Western Australia – für private Drohnenflüge die Parkverwaltung kontaktieren, für kommerzielle eine Genehmigung beantragen
  • Northern Territory – Genehmigung erforderlich
  • Queensland – für private Nutzung nicht eindeutig, besser bei der Parkverwaltung nachfragen, kommerzielle Aufnahmen bedürfen einer Genehmigung
  • Australian Capital Territory – keine Genehmigung erforderlich

Wer sich nicht an die Regeln hält, riskiert hohe Geldstrafen im unteren fünfstelligen Bereich. Wenn man sogar andere Fluggeräte in Gefahr bringt, sind noch höhere Strafen bis zu Haft vorgesehen.

Die erlaubte Funkleistung liegt im Frequenzbereich 2.4 GHz bei maximal 1W und auf 5.8 GHz bei 2W.

Vorschriften für gewerbliche Piloten

Solange deine Drohne nicht mehr als 2 Kilogramm wiegt, hält sich der bürokratische Aufwand in Grenzen, denn du gehörst zur Kategorie Sub 2 kg drones for business use. In diesem Fall benötigst du eine Aviation Reference Number (ARN), Akkreditierung und Registrierung. Du musst deine Flüge zudem anmelden.

Falls du darüber hinaus Flugmanöver vornehmen möchtest oder eine schwerere Drohne fliegen möchtest, benötigst du ein RPA Operator’s Certificate (ReOC) oder – wenn du für jemanden mit ReOC fliegst – eine Remote Pilot Licence (RePL). Dafür sind zusätzliche Dokumente und Kenntnisnachweise nötig.

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Australien haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die zuständige Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Australien gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • James (RPAS Training and Solutions) | 09.03.2016

    Hi Francis,

    Danke für Ihre Anbindung an unsere Webseite. (Mein Deutsch ist nicht so gut, so schreibe ich jetzt auf Englisch).

    I have a correction: It is legal to fly drones that weigh more than 2kg for non-commercial use. All non-commercial flights must also be below 400ft (120m), in uncontrolled (Class G) airspace and more than 3nm (5.5km) from an airport or helipad. You are also not allowed to fly within 30m of people or in a populous area.

    The 2kg rule was a proposal to allow commercial use without a license, but it is not currently law – currently you may not fly for commercial gain without certification.

    • Francis | 12.03.2016

      Hi James,
      thank you so much for your comment! I will improve the article immediately.
      Best regards,
      Francis

    • Marvin | 21.06.2018

      Hey,
      ich war jetzt für etwa 6 Monate in Australien und möchte allen nur kurz mitteilen, dass es unterschiedliche Regelungen für jeden Staat in Australien gibt. Sie unterliegen den CASA-Regeln, jedoch gibt es Unterschiede wie z.B. beim Fliegen in National Parks. In Queensland ist keine Erlaubnis nötig, in New South Wales muss man jedoch eine Erlaubnis von einem Ranger/Manager/Verantwortlichen für den Park erhalten.
      Schaut also lieber nochmal auf den Seiten der Staaten nach oder schreibt ihnen eine kurze Nachricht. Die Strafen können hier sehr hoch ausfallen.

      Es gibt zudem die „Can I Fly There“ App (benutzt die Internetseite, da die App zur Zeit nicht aus dem australischen AppStore heruntergeladen werden kann), die Flugverbotszonen oder kritische Bereiche anzeigt. ABER nur weil eine Zone als grün oder gelb angezeigt wird, heißt es noch nicht, dass man dort fliegen darf (siehe Christinas Kommentar). Es können beispielsweise noch die oben genannten Genehmigungen nötig sein. Ansonsten schaut in den Facebook-Gruppen nach. Die Mitglieder sind eigentlich sehr nett und hilfreich.

      Viel Spaß beim Fliegen in Australien.

  • Thomas K. | 09.03.2016

    Hallo, ich habe mir für mein Australien Work&Travel eine Yuneec Typhoon G zugelegt und werde in knapp 2 Wochen abfliegen. Deshalb habe ich auch nicht vor eine Haftpflichtversicherung für die Drohne abzuschließen, da ich ja in Deutschland (außer vllt einem Testflug) nicht fliegen werde. Wie ist es in Australien? braucht man dort eine Haftpflichtversicherung für die Drohne?

    • Francis | 12.03.2016

      Hallo Thomas,
      meines Wissens bist du in Australien als privater Pilot nicht zum Abschluss einer speziellen Haftpflichtversicherung verpflichtet.
      Trotzdem würde ich an deiner Stelle eine Haftpflicht abschließen. Wir haben eine Versicherung, die Schäden international abdeckt. Würde mich da an deiner Stelle noch mal schlau machen. So viel kostet das ja nicht.
      Sonnige Grüße und viel Spaß in Australien,
      Francis

  • Ralf | 16.05.2016

    Vielleicht ein wenig spät für den Thomas, aber da ich in Australien lebe, kann ich dir sagen, dass du eine Versicherung brauchst und das die Flughöhe auf 400 ft, das sind ca. 120 m, limitiert ist.

    • Francis | 22.05.2016

      Danke Ralf für die Infos zu Australien!

  • Mensah-Dadzie Kevin | 21.03.2017

    Hallo Francis

    Im September 2017 habe ich eine längere Reise nach Australien geplant, genauer gesagt 9 Monate. Nun mache ich mir Gedanken, ob es sich lohnt eine Drohne anzuschaffen. Wie sehen die aktuellen Regelungen aus, sind diese auf deiner Homepage noch aktuell?

    Vielen Dank für deine Rückmeldung

    • Francis | 04.04.2017

      Hallo Kevin,
      ja die Gesetze hier sind alle noch aktuell. Falls du noch nach einem neuen Copter bist, dann hilft dir dieser Artikel vielleicht ein wenig weiter: https://my-road.de/drohne-mit-kamera/
      Beste Grüße,
      Francis

      • Ingo | 17.05.2017

        Hallo Francis
        vielen Dank für deine super Seite werde sie noch durcharbeiten müssen.
        ganz aktuell bin ich aber nur bei den Drohnen Regelungen habe mir eine mavic Pro zugelegt weil ich 3 Monate mit meinem Sohn der dort lebt die Westküste hoch fahren möchte bzw durchs Landesinnere gehen norden hast du einen besonderen Tipp?
        Gibt’s Probleme beim Einreisen in Australien oder muss ich mich da beim Zoll melden oder die Drohne besonders deklarieren?
        Und kannst du mir eine vernünftige Versicherung empfehlen?
        toll gemachte Seite mit viel Aufwand und viel Info schön dass ihr eure Erkenntnisse weitergebt.
        Lieben Gruß von Ingo

      • Francis | 18.05.2017

        Hallo Ingo,
        ich würde für Australien wohl die R+V Copter-Versicherung wählen. Als Alternative ist auch noch die Delvag Versicherung ganz gut. Hier findest du noch einen ausführlichen Beitrag dazu von uns. Ansonsten habe ich aber keine weiteren Tipps für Australien.
        LG und euch eine spannende Reise, Francis

  • Ralf | 17.05.2017

    Hallo Ingo,
    Die Drohne musst du nicht beim Zoll deklarieren, sie ist ja kein Lebensmittel:)
    Wegen der Versicherung: Ich würde erst mal mit deiner Modellflughaftpflicht abklären, ob du für den Urlaub mitversichert bist. Andernfalls kannst Du bei http://www.amas.org.au eine Versicherung abschließen
    Gruß
    Ralf

  • Uwe Kretzschmar | 29.05.2017

    Hallo Francis,
    wir waren jetzt 5 Wochen in West-Australien unterwegs. Ich hatte meine DJI mavic pro dabei und wollte einige Aufnahmen von oben machen.
    Auf Deiner Homepage sagst Du, dass man mit der Drohne überall fliegen darf, leider ist das nicht mehr der Fall. In allen Nationalparks ist das Drohnen fliegen verboten. Dies steht leider nicht überall angeschrieben, aber die Ranger machen Dich dann darauf aufmerksam. Bei den Pinaccles gibt es sogar ein großen Schild.
    Vielleicht kannst Du das auf Deiner Homepage noch erwähnen das Verbot erwähnen.
    Danke für die Mühe die Du dir machst. Ich finde Deine Homepage klasse.

    • Francis | 13.06.2017

      Hallo Uwe,
      hoffentlich hattest du eine gute Zeit in Australien! Ich habe einen entsprechenden Hinweis mit aufgenommen.
      LG Francis

  • Stefan | 11.06.2017

    Hallo Francis,
    ich habe auf verschieden Internetseiten gelesen, dass bei der Einreise nach Australien mit einer Drohne ein ATA-Carnet von der jeweiligen IHK erforderlich ist. Meiner IHK in Bremen ist dies nicht bekannt und vermutet, dass es nur bei gewerblicher Nutzung oder bei Verkauf der Drohne in Australien erforderlich wäre. Für Privatpersonen bei Urlaubsaufenthalten wohl aber nicht. Sicher war sie sich bei der Aussage jedoch nicht.
    Hast Du Informationen über das Erfordernis eines ATA-Carnets für Privatpersonen bei urlaubsmäßiger Drohnennutzung in Australien?
    Vielen Dank im Voraus für Deine Bemühungen.
    Gruß
    Stefan

    • Francis | 13.06.2017

      Hallo Stefan,
      davon höre ich zum ersten Mal. Ich kenne einige Piloten, die schon in Australien waren und ich bin mir ziemlich sicher, dass niemand vorher das ATA-Carnet besorgt hat. Ich kann mir nicht vorstellen, dass du da Schwierigkeiten bei der Einreise bekommst. Was für einen Copter verwendest du denn? Könnte mir nur vorstellen, dass bei einem Eigenbau der Zoll noch mal genauer nachfragt.
      LG Francis

  • Stefan Lob | 15.06.2017

    Hallo Francis,
    Danke für Deine beruhigenden Infos.
    Ich habe eine Mavic Pro, so dass ich nächste Woche nun hoffe, dass alles bei der Einreise glatt geht.
    VG
    Stefan

    • Francis | 20.06.2017

      Hallo Stefan, gern geschehen! Kannst uns ja gern nach deiner Australien-Reise Bescheid sagen, welche Erfahrungen du gesammelt hast :) LG Francis

  • ingo | 22.06.2017

    hallo ihr lieben erfahrenen helfer,
    jetzt muss ich euch erneut bemühen.
    ich bin wieder etwas verunsichert wegen der deklaration der mavic pro und jetzt rennt mir langsam die zeit weg.
    hier steht geschriebensiemuss nicht deklariert werden da kein lebensmittel.
    gelesen habe ich aber auf der page goverment unten stehendes….
    und was mache ich jetzt ? da bin ich ja locker weit drüber mit laptop handy und mavic alles neu bei 3500 euro also 5200 dollar
    eine schnelle antwort wäre sehr nett von euch denn langsam brennts
    lg
    ingo

    Allgemeine Güter
    Wenn Sie 18 Jahre oder älter sind, können Sie
    allgemeine Güter im Wert bis zu 900 A$ zollfrei
    nach Australien bringen. Allgemeine
    Güter beinhalten Geschenke, Souvenirs, Kameras,
    elektronische Ausrüstung, Lederwaren,
    Parfüm-Konzentrate, Schmuck, Armbanduhren
    und Sportausrüstung.

    • Francis | 22.06.2017

      Hallo Ingo,
      solange du glaubhaft darstellen kannst, dass du die aufgezählten Gegenstände nur vorübergehend einführen willst und nach deinem Urlaub wieder mit nach Hause nimmst, dann sehe ich da kein Problem. Habe dazu auch folgenden Text auf Regierungsseite gesehen, auf den ich mich berufen würde:

      „Güter für den Eigenbedarf sind zoll-und steuerfrei, wenn sie:

      • sich im Ausland 12 Monate lang oder länger in Ihrem Besitz und Ihrer Verwendung befinden
      • vorübergehend importiert werden (Customs and Border Protection wird vielleicht eine Sicherheit dafür anfordern)“

      Beste Grüße, Francis

      • Marvin | 28.01.2018

        Hallo,
        die Antwort ist zwar etwas spät, jedoch für andere eventuell hilfreich.
        Ich bin selbst mit der Mavic Pro nach Australien geflogen und hatte keine Probleme. Zudem hatte ich noch Smartphone, Laptop und weiteres dabei, was den genannten Wert stark überschreitet. Es hat jedoch keine Probleme gegeben, auch keine bei der Sicherheitskontrolle, da der Copter im Handgepäck war und somit gesehen wurde.

  • ingo | 23.06.2017

    hallo mein lieber francis,
    der hinweis von dir etwas glaubhaft zu machen
    würde aber bedingen das ich es beim zoll deklarieren muss, wem sollte ich es sonst glaubhaft machen.
    also auf dem einreiseschein und dann alles vorzeigen beim zoll.
    ich verstehe nicht das jeder heute mit einem handy einem lapptop und einer teuren kameraausrüstung nach australien einreist.
    ja meine fliegt halt das ist alles….wer von denen gibt denn das bei der einreise an ? und wer von denen liegt nicht über den 900 a-dollar die packen doch nicht alle ihr elektronisches eqipment beim zoll auf den tisch.
    es wird aber eindeutig so beschrieben das nur unter 900 an elektronischen mitteln mittgebracht werden darf.
    des weiterhin sollen die recht tolerant sein wenn man etwas deklariert aber recht böse wenn nicht deklariert wird.
    eine zollerklährung ausfüllen geht auch nicht, denn den lapptopund mein handy wollte ich bei meinem sohn in australien lassen, weil der einen braucht.
    wie würdest du lieber francis vorgehen als welterfahrener reisender, wenn du mit der marvic pro die du nur für die australienreisegekauft hast und sie danach in deutschland wieder verkaufst 3 monate reist.
    also du bringst mit, die marvic, 2 handys (ein aein htc und ein galaxi s7 einen aldi laptop (ein jahr alt) … was machst du ? packst du die marvic ins gepäck (wie von emirate vorgeschrieben) die handys und den lapptop und 3 akkus ins handgepäck wie vorgeschrieben und deklarierst du irgendwas oder lässt dus wies ist und gehst ohne alles in perth aus dem flughafen ?
    was würdest du persönlich mit den beschriebenen sachen machen ?
    vielleicht hilft mir das am meisten in meiner entscheidung der richtigen handhabung.
    danke dir nochmals herzlichst für deine erneute mühe einer antwort
    lieben gruß
    ingo

    • Francis | 14.07.2017

      Hallo Ingo,
      ich gehe nicht davon aus, dass du deine Drohne bei deiner Einreise nach Australien deklarieren musst. Ich kenne einige andere Blogger und Backpacker, die erst mit der Mavic nach Australien geflogen sind und keine Schwierigkeiten bekommen haben. Daher wäre ich ziemlich entspannt und würde einfach so einreisen. Beim Transport würde ich mich an die Vorgaben der Airline halten und die Mavic Pro im aufgegebenen Gepäck transportieren.
      Ich hoffe, meine Antwort kam nicht zu spät und ich konnte dir weiterhelfen.
      Beste Grüße, Francis

  • Jörg | 21.10.2017

    Hallo zusammen ist das fliegen mit einer Drohne für private Zwecken in Sydney ( z.B. Harbour Bridge) erlaubt ?

    • Flo | 01.01.2018

      Hallo Jörg,
      in der City an der Harbour Bridge darfst du nicht fliegen.
      Ein kurzer Check auf dieser Seite:
      https://casa.dronecomplier.com/external

      gibt öfter Aufschluss, spiegelt aber nur die Regularien von der Luftfahrtbehörde wieder und nicht die des jeweiligen Councils, der ggf. den Aufstieg untersagt (wie zum Beispiel in NationalParks etc).

  • Christina | 22.01.2018

    Vielen Dank für die Info! Da wir eine Abmahnung wegen der Drohne bekommen haben, habe ich eure Website mal verlinkt. Hoffe andere sind schlauer als wir und informieren sich im Vorfeld.
    LG Christina

    • Francis | 08.02.2018

      Liebe Christina,
      ganz herzlichen Dank für deinen Kommentar und die Verlinkung! Beste Grüße, Francis

  • Désirée | 08.08.2018

    Hallo,

    Wir fliegen im Oktober nach Australien: Great Ocean Road, Grapians Nationalpark, Adelaide, Kangaroo Island und Rotes Zentrum. Spiele mit dem Gedanken, eine DJI Spark zu kaufen, bin jedoch unsicher, ob es sich lohnt u d man die Drohne in vielen geböten fliegen lassen kann oder ob die gesetzte mittlerweile zu streng sind. Die Aufnahmen sind lediglich für den privaten Zweck. Wäre klasse, wenn Ihr mir da Eure Einschätzung mitteilen könntet, wo das Fliegen der Drohne mittlerweile verboten ist (gerade in den Nationalparks wie Grampians, Zwölf Apostel etc)

    Ich Danke Euch jetzt schon für Eure Unterstützung und Hilfe

    Viele Grüße
    Désirée

    • Francis | 14.09.2018

      Hallo Désirée,
      das musst du natürlich für dich selbst entscheiden. Ich denke aber, dass sich unterwegs immer Möglichkeiten finden werden, die Spark zu nutzen. Von daher würde ich die Drohne wohl schon mitnehmen.
      LG Francis

      • Remo | 13.10.2018

        Hallo Désirée
        Ich bin schon seit anfangs Juli in Australien mit meiner Sparks unterwegs. Bin vorwiegend in Queensland unterwegs wo es absolut 0 Probleme gibt. Du kannst hier quasi überall mit gesundem Menschenverstand fliegen. Im Süden sieht es etwas anders aus. 12 Apostel ist strengstens verboten, dort kreisen auch mega viele Helikopter herum und der Flughafen ist auch gerade hinten dran. Überall Verbotsschilder plus der Wind ist dort eh viel zu stark. Rotes Zentrum hat mir ein Kollege gesagt, sei es auch verboten. Ansonsten war ich auf Kangaroo-Island fast überall fliegen nur im Flinders Nationalpark ist es verboten. Generell ist es in jedem Nationalpark verboten, in NSW steht auch immer ein Drohenenverbot. Das Land ist aber so gross und schön dass du ganz gut immer ein Platz zum fliegen findest.
        Beste Grüsse
        Remo

  • Timo | 14.10.2018

    Hallo,
    ich fliege im November nach Australian und bereise die Ostküste von Sydney nach Melbourne. Ich habe eine DJI Spark Drohne die ich gerne nutzen würde. Weißt Du, ob es in Sydney oder Melbourne Plätze gibt, wo ich die Drohne fliegen lassen kann? Da Sie nur 300g wiegt, benötige ich meines Wissens nach keine extra Genehmigung, oder? Gruß Timo

    • Francis | 25.10.2018

      Hi Timo,
      sorry, da kann ich dir leider keine Plätze empfehlen. Genau, bei der Spark benötigst du sonst keine weiteren Genehmigungen.
      Viel Spaß und schöne Grüße, Francis

  • Flo | 01.12.2018

    Hallo zusammen,

    als ständiger Leser trage ich auch was bei ;-)
    Hier gibt es eine gute Übersicht über die Flugverbotszonen: https://casa.dronecomplier.com/external

    Viele Grüße
    Flo

    • Francis | 07.01.2019

      Hallo Flo,
      sehr gut, den Link nehme ich sehr gern mit auf. Vielen Dank!
      Beste Grüße, Francis

  • Ben | 22.01.2019

    Hallo zusammen,
    Ende April / Anfang Mai werde ich mit einem guten Freund 1 Jahr nach Australien reisen. Mitnehmen möchte ich meine DJI Mavic 2 Pro. Der Link und die App sind denke ich schon einmal eine sehr gute hilfe zur Ermittlung der Verbotszonen. Ich habe mir jetzt gerade die Zeit genommen um alle Kommentare einmal durchzulesen. Hat sich denn innerhalb der letzten Monate bzw. Jahre noch irgendwas für Drohnen in Australien und Neuseeland geändert?

    Schon einmal vielen dank und beste Grüße!
    Ben

    • Francis | 25.02.2019

      Hi Ben,
      dann wünschen wir euch schon mal eine schöne Reise! Meines Wissens gab es keine weiteren Updates. Falls du vor Ort aber noch etwas erfährst, würde ich mich riesig über ein Feedback freuen.
      Beste Grüße, Francis

      • Ben | 06.03.2019

        Hallo Francis,
        Danke schon mal! Wenn wir in Australien sind werden wir unsere Erfahrungen mit euch gerne teilen!

  • Lars | 04.02.2019

    Hallo
    Ich war gerade über Weihnachten / Neujahr in Westaustralien unterwegs. Das mitbringen der Drohne (DJI Mavic pro) war überhaupt kein Problem. Auch der Inlandflug mit Virgin war Problemlos. Man sollte nur immer die Rotoren im aufgegebenen Gepäck haben. Im Handgepäck könnte sie als „Stichwaffe“ angesehen werden. Was das Fliegen angeht kann ich die APP „Can i Fly There?“ empfehlen. Diese funktioniert sehr gut und verbraucht auch nicht wirklich viel Datenvolumen. Sie zeigt einem schon beim Öffnen schon recht schnell an, ob man fliegen darf oder nicht. Funktioniert aber nur in Australien.

    • Francis | 25.02.2019

      Hallo Lars,
      vielen Dank für den Kommentar – das ist sehr hilfreich! Danke dir.
      Beste Grüße, Francis

  • Axel | 06.07.2019

    Hallo Francis,
    wisst ihr irgendetwas über eine “flyers license“ die man angeblich ab 1.Juli 19 für Australien benötigt?
    Was muss man hier ausfüllen+mitbringen?
    Danke für die Info’s.

  • Stephan | 14.09.2019

    Hi,
    wir fliegen im November nach Australien.
    Heißt das, dass wir bis auf Nationalparks noch ohne zusätzliche Genehmigung fliegen können? Wir haben eine Spark.

    Viele Grüße
    Stephan

    • My-Road.de Team | 15.09.2019

      Hallo Stephan,
      nach unseren Informationen ist geplant, Akkreditierung und Registrierung für gewerbliche Piloten ab November einzuführen, für die Privatnutzung erst im März 2020. Mal sehen, ob dieser Zeitplan eingehalten wird. Schau vor deiner Reise am besten auf den Seiten der CASA, um wirklich den aktuellen Stand zu haben.
      Viele Grüße
      Das My Road-Team

Einen Kommentar schreiben