Drohnen-Gesetze in Dänemark

In Dänemark unterteilen sich die Vorschriften für Drohnen-Piloten anhand des Einsatzgebietes in bebaute und unbebaute Gebiete. Zudem gibt es eine Unterteilung in Gewichtsklassen, die insbesondere bei der Lizensierung eine Rolle spielt:

  • Kategorie 1A: bis 1,5 Kilogramm
  • Kategorie 1B: mehr als 1,5 Kilogramm, aber unter 7 Kilogramm
  • Kategorie 2: ab 7 Kilogramm und unter 25 Kilogramm

Maximale Flughöhe: Die maximale Flughöhe in Dänemark beträgt 100 Meter über Grund in ländlichen Regionen. In Städten gilt ein Limit von 120 Metern.

Maximale horizontale Entfernung und FPV:  Flüge sind grundsätzlich nur in Sichtweite erlaubt. Multicopter-Flüge außerhalb der Sichtweite können genehmigt werden, wenn der Pilot 50 Flüge in den letzten 12 Monaten nachweisen kann.

Versicherungspflicht: In unbebauten Gebieten ist eine Versicherung für deine Drohne erst ab einem Abfluggewicht von 7 kg und mehr vorgeschrieben. Für Drohnenflüge In bebauten Regionen musst du eine Luftfahrthaftpflichtversicherung haben.

Maximales Abfluggewicht (MTOW): Drohnen dürfen in Dänemark bis zu einem Gewicht von 25 Kilogramm gestartet werden. Ab 7 Kilogramm darf der Copter nur von Modellflugplätzen gestartet werden.

Abstand zu Flughäfen:  5 Kilometer Abstand muss zu Flughäfen eingehalten werden.

Andere Sicherheitsabstände: Zu öffentlichen Hauptverkehrsstraßen und bebautem Gebiet muss eine Distanz von 150 Metern gewahrt werden. Während Flügen in bebauten Gebieten musst du einen Abstand von 15-50 Metern (abhängig von der Flughöhe) zu anderen Personen einhalten.

Flugverbote: Flüge über dicht bebautem Gebieten – dazu zählen auch Campingplätze –  sind nur für gewerbliche Piloten erlaubt.

Fluggenehmigungen: In allen Gewichtskategorien musst du eine Drohnen-Lizenz bei der Danish Transport and Construction Agency beantragen, wenn du in bebautem Gebiet fliegen möchtest. Für die Genehmigung musst du an einem Kurs teilnehmen, Tests bestehen und eine Praxis von 24 Flügen mit 4 Stunden Flugzeit im letzten Jahr nachweisen.

Betriebszeiten: Nachtflüge in besiedeltem Gebiet sind nur mit spezieller Erlaubnis gestattet. In der Natur sind Nachtflüge jedoch erlaubt.

Besonderheiten: Für Flüge in bebauten Regionen ist ein Mindestalter von 18 Jahren vorgeschrieben. Außerdem müssen solche Manöver in einem Flugbuch dokumentiert und mindestens 2 Jahre aufbewahrt werden.

Vorschriften für gewerbliche Piloten: Gewerbliche Piloten müssen ihren Copter registrieren. Dazu müssen sie selbst im Danish Central Business Register (CVR Register) eingetragen sein. Nach der Registrierung erhältst du eine Identifikationsnummer, die zusammen mit Namen und Telefonnummer des Besitzers an der Drohne angebracht werden muss.

Gut zu wissen: Bis zum 1. Juni 2017 soll ein neues Gesetz beschlossen werden, das zum 1. Juli 2017 in Kraft treten soll.

Hilfreiche Links: Regeln für unbebaute Regionen, Vorschriften für Siedlungen

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Dänemark haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die dänische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der dänischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Dänemark gesammelt hast!

10 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Abenteuer können dich verletzen, Monotonie jedoch tötet dich.

Autor unbekannt