Drohnen-Gesetze in der Demokratischen Republik Kongo

Drohne fliegen in der Demokratischen Republik Kongo

In diesem Beitrag erläutern wir die Rechtslage für die Nutzung von Drohnen in der Demokratischen Republik Kongo.

Laut Aussagen einer Leserin sind Drohnen in der Demokratischen Republik Kongo seit 2016 erlaubt. Den Angaben zufolge soll man mit Drohnen bis zu einem Gewicht von bis zu 5 Kilogramm keine weitere Genehmigung benötigen, solang du dich von Menschen fern hältst und nur bei Tageslicht fliegst.

Eine offizielle Quelle konnte ich zu diesen Informationen jedoch nicht finden. Falls du auf Nummer sicher gehen möchtest, dann solltest du dich bei der zuständigen Luftfahrtbehörde im Land informieren. Alternativ kannst du auch bei der Botschaft der Demokratischen Republik Kongo in Deutschland nachfragen. Bitte lass uns wissen, wenn du neue Informationen erhältst oder selber Erfahrungen im Land sammelst! Vielen Dank dafür im Voraus!

Überblick: Drohnen-Gesetze in Demokratische Republik Kongo

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, ohne weitere Anforderungen
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, ohne weitere Anforderungen
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Nein. Wir empfehlen dir dennoch, in diesem Land deine Drohne zu versichern.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Nein.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Nein.
Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für die Demokratische Republik Kongo haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die örtliche Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in der Demokratischen Republik Kongo gesammelt hast!

Hat dir dieser Artikel geholfen?

Es freut uns sehr, dass dir dieser Beitrag gefallen hat! Wenn du unsere Arbeit unterstützen möchtest, kannst du ab sofort ein Förderer von My-Road.de werden. Dank deiner Hilfe können wir unsere Artikel noch informativer gestalten und schneller auf Gesetzesänderungen und Leserfragen antworten.
Hier erfährst du mehr zu unserem Förderer-Programm.

Ja, ich unterstütze Bina und Francis bei ihrer wertvollen Arbeit!

Wähle dein Förderpaket aus

Mitstreiter

2,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Freund

4,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Held

9,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Superheld

19,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Titan

49,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Held des Tages

beliebig

einmalig

Abrechnung über unseren Partner PayPal. Jetzt helfen
Oh, das tut uns sehr leid! Bitte helfe uns mit die Qualität unserer Artikel weiter zu verbessern. Schicke uns gern eine Mail an hello@my-road.de mit deinen Verbesserungsvorschlägen und Wünschen. Wir sind dir sehr dankbar für dein Feedback!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • Thomas | 26.01.2017

    Hallo Francis,

    ich möchte demnächst mit meiner DJI Mavic in die Republic Kongo fliegen.
    Wo könnte ich Informationen über die Bestimmungen dort anfragen?
    Ansonsten würde ich es auf einen Versuch ankommen lassen und die Batterien in meinem umfangreichen Kamerahandgepäck mitnehmen.
    Herzlichen Dank für die vielen Informationen auf Eurer Seite.
    Grüße Ticape

    • Francis | 30.01.2017

      Hallo Thomas,
      probiere es mal bei den Botschaften. Da hat man meistens noch die besten Aussichten auf eine Antwort.
      Bitte sag uns Bescheid, wenn du etwas herausfindest.
      Beste Grüße, Francis

      • Thomas | 24.02.2017

        Hallo Francis,

        in der Republik Kongo gibt es bisher keine Regelungen.
        Die Mavic wurde vermutlich gar nicht entdeckt, daher kann ich nicht versichern, dass man nicht doch eine „private Gebühr“ erhebt. Ein Pilot, der in den Camps arbeitet, selbst Drohnen hat und viel rumkommt, meinte dass selbiges für die Zentralafrikanische Republik und Demokratische Republik Kongo gilt.
        Keine klaren Regelungen, aber eventuell Schmiergeld.

      • Francis | 01.03.2017

        Danke Thomas für das Update! :)

Einen Kommentar schreiben