Drohnen-Gesetze in Frankreich

Drohne in Frankreich fliegenFrankreich ist leicht zu erreichen und stellt damit ein interessantes Reiseziel dar. In diesem Beitrag erfährst du, welche Gesetze du als Drohnen-Pilot in unserem Nachbarland berücksichtigen musst.

Maximale Flughöhe: Die in Frankreich maximal zulässige Flughöhe von Drohnen liegt bei 150 Metern über Grund. Jedoch gibt es zahlreiche Beschränkungsgebiete, in denen du nicht aufsteigen darfst oder in denen nur eine geringe Flughöhe zulässig ist. Die entsprechenden Gebiete kannst du mit der unten verlinkten Karte einsehen. Die farbigen Flächen haben folgende Bedeutung:

  • Rot: Flugverbot für Drohnen
  • Pink: Maximale Flughöhe von 30 Metern
  • Orange: Maximale Flughöhe von 50 Metern
  • Gelb:Maximale Flughöhe von 100 Metern

Für alle anderen Flächen gilt die maximale Flughöhe von 150 Metern.

Maximale horizontale Entfernung und FPV: Drohnen dürfen nur innerhalb der Sichtweite verwendet werden. Bei FPV-Flügen muss eine zweite Person anwesend sein, die die Drohne mit bloßem Auge überwacht.

Versicherungspflicht: In Frankreich ist der Abschluss einer Drohnen-Versicherung Pflicht.

Maximales Abfluggewicht (MTOW): Private Multicopter dürfen ein Gewicht von bis zu 25 Kilogramm haben.

Abstand zu Flughäfen: Du musst immer einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu Flugplätzen einhalten. Zu großen Flughäfen gilt ein Mindestabstand von 10 Kilometern.

Andere Sicherheitsabstände: Das Überfliegen von Menschen ist in Frankreich nicht gestattet. 

Flugverbote: Ein Flugverbot von Drohnen gilt im gesamten Stadtgebiet von Paris. Auch in anderen Städten darfst du deine Drohne nur auf Privatgrundstücken fliegen lassen. Zudem dürfen Drohnen nicht in der Nähe von Atomkraftwerken, militärischen Einrichtungen, an historischen Denkmälern und in Nationalparks genutzt werden. Flugverbotszonen kannst du in der unten verlinkten Karte einsehen.

Betriebszeiten: Du darfst deine Drohne in Frankreich nur bei Tageslicht nutzen. Auch bei entsprechender Beleuchtung ist die Nutzung bei Nacht nicht erlaubt.

Besonderheiten: Vollautomatische Flüge (z.B. Waypoints, Point of Interest) sind in einem Umkreis von 200 Metern um den Piloten gestattet, wenn die maximale Flughöhe bei 50 Metern liegt, du jederzeit die Kontrolle zurückerlangen kannst und die Drohne nicht mehr als 2 Kilogramm wiegt.

Vorschriften für gewerbliche Piloten: Gewerbliche Copter-Piloten müssen in Frankreich mehrere Auflagen erfüllen. Unter anderem musst du Theorie- und Praxistests in französischer Sprache bestehen sowie diverse Genehmigungen einholen.

Gut zu wissen: Bei Verstößen gegen die französischen Gesetze kann eine Geldstrafe von bis zu 75.000 Euro oder eine Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr verhängt werden.

Frequenzbestimmungen: 100 mW für die 2,4 GHz-Frequenz

Hilfreiche Links: Karte mit Flugbeschränkungen, Regeln private Nutzung, Regeln gewerbliche Nutzung

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Frankreich haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die französische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der französischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Frankreich gesammelt hast!

29 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.