Drohnen-Gesetze in Griechenland

Drohne in Griechenland fliegenSeit Januar 2017 gibt es erstmals verbindliche Regeln für Drohnen-Piloten in Griechenland. Leider sind Copter-Flüge mit hohen bürokratischen Auflagen verbunden. In diesem Artikel erfährst du, was du als Drohnen-Pilot in Griechenland wissen musst.

Drohnen-Flüge sind in Griechenland grundsätzlich erlaubt. Allerdings musst du schon vorab eine Erlaubnis einholen, wenn sich deine Drohne mehr als 50 Meter von dir entfernen soll. Die Genehmigung ist mit diesem Formblatt bei der Helenic Civil Aviation Authority (HCAA) einzuholen. Im Antrag musst du diverse Angaben zu dir und dem Fluggerät machen. Unter anderem wird nach einem Pilot Training Certificate (am besten die Nummer deines Drohnen-Kenntnisnachweises angeben) und einer Registrierungsnummer der Drohne gefragt. Da es in Deutschland keine Registrierungspflicht gibt, ist eine zusätzliche Registrierung bei der HCAA erforderlich. 

Damit ist es jedoch noch nicht getan. Falls dein Antrag von der HCAA bestätigt wurde, musst du vor deinem Flug die nächstgelegene Polizeidienststelle und das Rathaus aufsuchen, um deine Pläne anzumelden und deine Identität überprüfen zu lassen. Erst dann hast du alle Auflagen erfüllt, um legal in Griechenland mit einer Drohne fliegen zu dürfen.

Griechische Regeln für die Nutzung von Drohnen im Überblick

Hast du die oben aufgeführten Schritte erfolgreich absolviert, musst du dich an den folgenden Auflagen orientieren.

Maximale Flughöhe: Ohne Genehmigung darf deine Drohne nicht höher als 49 Meter (160 Fuß) über Grund fliegen. Mit Erlaubnis von der HCAA dürfen Flüge bis zu 120 Metern Höhe durchgeführt werden.

Maximale horizontale Entfernung und FPV: Dein Copter darf sich maximal 500 Meter (50 Meter ohne Genehmigung von der HCAA) von dir entfernen und du musst immer Sichtkontakt zur Drohne halten. Wer gegenüber den Behörden bei einer Kontrolle argumentiert, dass man über das Live-Bild sieht, wohin die Drohne fliegt und was sie macht (First-Person-View), wird sofort als gewerblicher Pilot eingestuft und braucht extra eine Genehmigung der Griechischen Luftfahrtbehörde.

Versicherungspflicht: Es muss nachweislich eine Versicherung vorhanden sein für die Drohne. Hier findest du Luftfahrt-Haftpflichtversicherungen, die auch in Griechenland gelten. Den Nachweis für die Versicherung solltest du möglichst auch in einer übersetzten Version mit nach Griechenland nehmen. Das kann die Einreise bzw. die Überprüfung bei einer Kontrolle erheblich vereinfachen.

Maximales Abfluggewicht (MTOW): Unbemannte Fluggeräte dürfen in Griechenland bis zu 25 Kilogramm wiegen.

Abstand zu Flughäfen: Zu Flughäfen ist ein Abstand von 8 Kilometern einzuhalten. Das bedeutet, dass du auf fast keiner griechischen Insel, die einen Flughafen besitzt, fliegen darfst, denn viele Inseln sind ziemlich klein. Ausnahmen sind mit einer schriftlichen Genehmigung der griechischen Luftfahrtbehörde möglich.

Andere Sicherheitsabstände: Nicht über Menschen fliegen und mindestens 50 Meter Sicherheitsabstand einhalten (z.B. bei Demos, Veranstaltungen) – außer es ist eine Genehmigung vorhanden.

Flugverbote: Flugverbot gelten über militärische Einrichtungen, Krankenhäusern, Gefängnissen und anderen staatlichen Einrichtungen. Zudem darfst du keine Drohne über Personen, besiedelten Gebieten sowie Parkplätzen und Straßen betreiben. Flugverbotszonen können mit der kostenlosen Anwendung Drone Aware – GR ermittelt werden.

Fluggenehmigungen: Die Eigentümer von Grundstücken (das gilt auch bei Hotels) müssen einem Start auf ihrem Grundstück zustimmen. Es sind die Persönlichkeitsrechte einzuhalten. Flüge in Naturschutzgebieten sind nur mit vorheriger Genehmigung möglich. Für Flüge über archäologischen Orten und Fundstätten ist eine Erlaubnis vom Kultur-Ministerium (http://www.yppo.gr/0/eindex.jsp) einzuholen. Unbedingt beachten, die Griechen sind hier sehr streng!

Betriebszeiten: Drohnen-Flüge sind nur bei Tageslicht erlaubt. Konkret bedeutet das in Griechenland, dass du frühestens 30 min vor Sonnenaufgang starten darfst. Ab 30 min nach Sonnenuntergang herrscht ein Nachtflugverbot. Genehmigungen für Nachtflüge müssen extra genehmigt werden.

Besonderheiten: Wenn ein Pilot z.B. aus Deutschland kommt, gelten für ihn die Deutschen Drohnen-Gesetze auch hier in Griechenland und zur Ergänzung auch die griechischen Regeln. Wer gegen die Drohnen-Gesetze verstößt, kann mit einer Strafe rechnen, die sich im Bereich 500 – 250.000 Euro bewegt. Desweiteren musst du deine telefonische Erreichbarkeit sicherstellen.

Vorschriften für gewerbliche Piloten: Gewerbliche Piloten brauchen für fast alles schriftliche Genehmigungen von der Luftfahrt-Behörde. Auf der Website der CAA gibt es Kontaktdaten für die Genehmigung.

Gut zu wissen: Du solltest dich unbedingt an die griechischen Vorschriften halten. In fast jeder Stadt oder Gebiet in Griechenland soll es eine Polizei-Staffel mit abgerichteten Raubvögeln geben, die spezialisiert sind, Drohnen vom Himmel zu holen. Anscheinend soll dies der Terror-Bekämpfung dienen, aber man weiß ja nie.

Hilfreiche Links: Gesetzestext in Englisch

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Griechenland haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die griechische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der griechischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen bitten. Bitte hinterlasse uns einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Griechenland gesammelt hast!

30 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.