Drohnen-Gesetze in Italien

Drohne fliegen in Italien

In diesem Beitrag erklären wir dir die jurisitische Lage für die Nutzung von Drohnen in Italien.

Im Internet schwirren sehr viele unterschiedliche Auffassungen von den Gesetzen in Italien herum. Das ist u.a. durch wiedersprüchliche Angaben der italienischen Luftfahrtbehörde Ente Nazionale per l’Aviazione Civile (ENAC) zu erklären. 

Wie in den meisten anderen Ländern der Welt unterscheidet auch der italienische Gesetzgeber in die private (Modellflugzeuge) und gewerbliche Nutzung von Multicoptern.

Überblick: Drohnen-Gesetze in Italien

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, ohne weitere Anforderungen
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Maximale Flughöhe:70 Meter (229,7 Fuß) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Ja, für private und gewerbliche Drohnen-Flüge. Wir empfehlen diese Drohnen-Versicherungen.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Ja. Gewerblich genutzte Drohnen müssen eine Kennzeichnung mit der Registrierungsnummer besitzen.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Ja.

Gewerbliche Drohnen-Nutzer müssen sich unter www.d-flight.it registrieren.

Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Mach das Beste aus deinen Urlaubserinnerungen!

Willst du in deinem Urlaub atemberaubende Luftaufnahmen einfangen, dann ist unser Copter Camp genau das Richtige für dich. In unserem Onlinekurs lernst du, wie du deine Drohne optimal nutzt, um wundervolle Luftaufnahmen einzufangen! Sicher dir gleich jetzt deinen Platz im Copter Camp!

Jetzt den Drohnen-Kurs starten

Ist eine Registrierung bei der ENAC erforderlich?

Ein Registrierung bei der ENAC ist für private Drohnen-Nutzer nicht erforderlich, auch nicht wenn die Drohne mit einer Kamera ausgestattet ist. Das war in der Vergangenheit der größte Streitpunkt. Die ENAC stellt jedoch auf ihrer Website klar, dass auch Modellflieger ohne Registrierung Amateuraufnahmen anfertigen dürfen. So angefertigte Luftaufnahmen darfst du sogar im privaten Rahmen in sozialen Netzwerken veröffentlichen.

Diese Auslegung haben auch viele unserer Leser bereits von den örtlichen Behörden bestätigt bekommen. 

Weitere Vorschriften für Drohnen-Piloten in Italien

Wenn du in Italien mit einer Drohne fliegen möchtest, sind auch die folgenden Auflagen zu erfüllen:

In Italien gibt es eine Beschränkung, wie weit sich eine Drohne vom Piloten entfernen darf. Dieses Limit liegt für privaten Piloten bei 200 Metern und für gewerbliche Piloten bei 500 Metern.

Für Italien ist eine Drohnen-Haftpflichtversicherung notwendig, die Schadensummen von mindestens 750.000 Euro abdeckt.

25 Kilogramm ist die Gewichtsobergrenze für private Piloten.

Die Funkübertragung ist auf den Frequenzen 2,4 GHz und 5,8 GHz mit maximal 100 mW möglich.

Sicherheitsabstände und Flugverbote in Italien

Drohnen müssen in Italien mindestens 5 Kilometer Abstand zu Flughäfen einhalten.

Private Drohnen-Flieger dürfen nur in unbebautem Gebiet starten und müssen genügend Abstand zu Gebäuden jeder Art einhalten.

In Rom, über dem Vatikan und in Venedig (inkl. dazugehörige Inseln) gelten Flugverbote für Drohnen. Auch in anderen Städten würde ich meine Drohne nicht starten, solange ich keine Zustimmung von den lokalen Behörden (z.B. bei der Polizei oder dem Magistrat) eingeholt habe.

Ein Leser unseres Blogs wusste davon nichts und wurde unter Terror-Verdacht festgenommen, weil er in Rom mit seinem Copter geflogen ist. Auch Zeitungen berichten immer wieder von Festnahmen an großen Sehenswürdigkeiten wie z.B. am Kolloseum oder im Vatikan.

Darüber hinaus ist es verboten an Stränden zu fliegen, wenn sich noch andere Personen dort aufhalten.

Drohnen-Flüge sind generell nur bei Tageslicht erlaubt. Genehmigungen für Nachtflüge können beantragt werden.

Vorschriften für gewerbliche Piloten

In Italien liegt die maximale Flughöhe für private Drohnen-Operationen bei 70 Metern. Kommerzielle Copter-Flüge dürfen jedoch bis zu einer Höhe von 150 Metern ausgeführt werden.

Die Anforderungen für gewerbliche Copter-Piloten unterscheiden sich nach der Art der vorgesehenen Flugmanöver. Für risikoarme Einsätze reicht das Abschicken einer Erklärung zur Einhaltung bestimmter Auflagen aus. Dafür fällt eine Bearbeitungsgebühr von 94 Euro an. Für Drohnen-Flüge mit höherem Risiko sind weitere Auflagen (Zertifizierung, Gesundheitszeugnis, Schulungsnachweis etc.) zu erfüllen. Weitere Informationen gibt es auf der ENAC-Website.

Unabhängig von der Risikobewertung muss jeder gewerblich genutze Copter registriert und mit der Registrierungsnummer gekennzeichnet werden. 

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Italien haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die italienische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der italienischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Italien gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

1 2 3 4
  • Daniela | 14.08.2019

    Hallo,

    für alle Italien-Fans, vom 01.06. bis 30.09. ist an jedem Strand egal zu welcher Zeit Flugverbot, ob gewerblich oder nicht.

    Schaut doch mal auf die Karte in http://www.d-flight.it , die Seite ist noch in Arbeit (wird die offizielle Plattform für Drohnen), aber wenn Ihr auf „accedi ai servizi“ klickt kommt Ihr direkt auf die Italienkarte mit den Flugangaben ( Rot -0m, Orange 25m, gelb-45m und blau 60m Höhenbegrenzung)
    Vorsicht, die großen roten Flächen die auch bis ins Meer ragen sind fast immer Militärbasen,-übungsplätze,…

    Viel Spaß und Grüße,
    Daniela, APR-Pilot ;-)

Einen Kommentar schreiben