Drohnen-Gesetze in Liechtenstein

Der Umgang mit Coptern ist in Liechtenstein sehr liberal. Flüge sind grundsätzlich erlaubt und bedürfen nur der Genehmigung, wenn eine der folgenden Bedingungen zutrifft:

  • Drohne schwerer als 30 Kilogramm
  • FPV-Flüge ohne einen Spotter, der direkten Sichtkontakt hat
  • Drohnen-Einsätze im Umkreis von 100 Metern rund um Menschenansammlungen (als Menschenansammlung zählen Gruppen mit mehr als 24 Personen auf engem Raum)
  • Flugmanöver, die innerhalb von 5 Kilometern rund um einen Flugplatz stattfinden sollen
  • Flüge im öffentlich zugänglichen Raum, die nicht ausschließlich für private Zwecke durchgeführt werden

Bei einem Abfluggewicht von mehr als 500 Gramm musst du eine Drohnen-Versicherung abschließen.

In Einzelfällen benötigst du eine Erlaubnis zur Videoüberwachung von öffentlichen Plätzen, falls Personen identifizierbar aufgenommen werden. Schau dir dazu bitte auch den Link zu den Datenschutzbestimmungen an.

Maximale Flughöhe: Derzeit ist mir keine Einschränkung der maximalen Flughöhe bekannt.

Maximale horizontale Entfernung und FPV: Du musst deine Drohne immer mit bloßem Auge erkennen können. Der Betrieb von Drohnen außerhalb der Sichtweite muss von den Behörden bewilligt werden. Der Einsatz von Videobrillen ist mit einem Spotter, der direkt neben dem Piloten steht und direkt eingreifen kann, erlaubt.

Versicherungspflicht: Eine Versicherung für deinen Multicopter ist ab einem Abfluggewicht von 500 Gramm vorgeschrieben. Die Police muss Schäden von mindestens 1 Million Franken abdecken.

Maximales Abfluggewicht (MTOW): Das maximale Abfluggewicht für private Flüge liegt bei 30 Kilogramm. Schwere Drohnen dürfen nur mit einer Bewilligung betrieben werden.

Abstand zu Flughäfen: In Liechtenstein musst du mit deinem Copter 5 Kilometer Abstand zu Flughäfen wahren.

Andere Sicherheitsabstände: Ein Abstand von 100 Metern ist zu Menschenansammlungen (ab 24 Personen) einzuhalten. Weitere Sicherheitsabstände sind mir nicht bekannt. Achte immer darauf, dass du niemanden durch deine Flugmanöver gefährdest.

Flugverbote: Die Gemeinde Balzers gilt als Flugverbotszone.

Fluggenehmigungen: Eine Bewilligung ist notwendig, sobald die entstandenen Aufnahmen veröffentlicht werden sollen.

Betriebszeiten: Von einer Beschränkung bzgl. Nachtflügen weiß ich aktuell nichts.

Besonderheiten: Der Betrieb ohne Bewilligung ist nur in der freien Natur gestattet, wenn sich dort keine Menschenansammlungen (ab 24 Personen) aufhalten.

Vorschriften für gewerbliche Piloten: Kommerzielle Piloten müssen eine Bewilligung einholen.

Quellen: Amt für Bau und Infrastruktur, Datenschutzbestimmungen in Liechtenstein

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Liechtenstein haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die liechtensteinische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der liechtensteinischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Liechtenstein gesammelt hast!

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Man kann die Welt oder sich selbst ändern. Das Zweite ist schwieriger.

Mark Twain