Drohnen-Gesetze in Mauritius

Drohne fliegen in Mauritius

Lerne in diesem Artikel, welche Gesetze du in Mauritius beachten musst, wenn du dort mit einer Drohne fliegen möchtest.

Der Inselstaat im Indischen Ozean lockt mit herrlichen Stränden und einer paradiesischen Landschaft. In Mauritius gibt es mit Sicherheit wundervolle Drohnen-Motive, die aus der Luft festgehalten werden können. Die folgenden Dinge musst du jedoch dabei beachten.

Überblick: Drohnen-Gesetze in Mauritius

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, ohne weitere Anforderungen
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, ohne weitere Anforderungen
Maximale Flughöhe:400 Fuß (121,9 Meter) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Ja, für private und gewerbliche Drohnen-Flüge. Wir empfehlen diese Drohnen-Versicherungen.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Nein.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Nein.
Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Hilfreiche Links:Linksammlung vom DCA
Mach das Beste aus deinen Urlaubserinnerungen!

Willst du in deinem Urlaub atemberaubende Luftaufnahmen einfangen, dann ist unser Copter Camp genau das Richtige für dich. In unserem Onlinekurs lernst du, wie du deine Drohne optimal nutzt, um wundervolle Luftaufnahmen einzufangen! Sicher dir gleich jetzt deinen Platz im Copter Camp!

Jetzt den Drohnen-Kurs starten

Weitere Regeln auf Mauritius

Für private Flüge gibt es eine Gewichtsobergrenze von sieben Kilogramm.

Privatpersonen dürfen mit ihren Multicoptern nicht in der Nacht fliegen.

Zu besiedeltem Gebiet und Menschenansammlungen (ab 500 Personen)  muss ein Abstand von 150 Metern eingehalten werden. Zu einzelnen Personen, Fahrzeugen, Schiffen und anderen Hindernissen gilt eine Sicherheitsdistanz von 50 Metern. Während Starts und Landungen darf dieser Abstand auf 30 Meter verkürzt werden.

Vorschriften für gewerbliche Piloten

Für die kommerzielle Nutzung von Multicoptern ist die Zustimmung von der Luftfahrtbehörde einzuholen. Um die Permission for Aerial Work (PFAW) zu bekommen, musst du mindestens 18 Jahre alt sein, theoretische Kenntnisse nachweisen und deine praktischen Fähigkeiten demonstrieren. Zudem musst du ein Operations Manual einreichen, in dem du die verschiedenen Flugprozeduren darlegst. Eine Vorlage dafür ist auf der Website des Departments of Civil Aviation (DCA) abrufbar.

Für die Erteilung der PFAW werden dir 10.000 MUR (ca. 260 Euro) berechnet. Die Genehmigung ist 3 Jahre gültig. Unter Umständen können auch temporäre Genehmigungen für ausländische Drohnensteuerer erteilt werden.

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Mauritius haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die zuständige Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter auf Mauritius gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • Rudolf | 07.03.2016

    Hallo Marion
    Gibt es Vorschriften für Mauritius?
    Wie kann man die Drohne im Handgepäck verstauen, wenn sie 43 cm breit ist (z. B. Yuneec Q500+), die max. Breite des Handgepäcks bei Air Emirates aber 38 cm beträgt?

    • Francis | 07.03.2016

      Hallo Rudolf,
      zu Mauritius habe ich nichts gefunden. Allerdings hilft dir vielleicht, dass Emirates meines Wissen das Handgepäck nicht kontrolliert. Bin bisher acht Mal mit Emirates geflogen (allerdings ohne Drohne) und ich habe nie beobachtet, dass die Crew das Handgepäck checkt.
      Viele Grüße,
      Francis

      • Irnstetter Rudolf | 05.05.2016

        Hallo Francis
        Habe mir letzte Woche doch die neue Phantom 4 von DJI gekauft. Jetzt fliegt sie bereits auf Mauritius. Kontrolle am Airport war belanglos, wäre wohl auch mit der Juneec gegangen.
        Danke für Deine Infos.
        Viele liebe Grüße
        Rudolf

    • Matthias Papenhagen | 04.05.2016

      Hi Rudolf, ich kann Dir dazu eine Antwort geben.
      Ich habe bei der Yuneec die Beine abgeschraubt, etwas Teaserfilm für die Antenne mitgenommen und sie dann meistens im Kofferraum montiert stehen gelassen.Batterien müssen!! in das Handgepäck, alles andere kann im Hartschalenkoffer gut mit den Sachen gepolstert untergebracht werden. Meine Yuneec hat alles gut überstanden. Einen Tipp noch, installiere ein Sonnenaktivität – App wenn Du im afrikanischen Sommer in SA bist.
      Für Drohnen sind alle Nationalparks absolut tabu!!
      Gruß Matthias

  • Jan Kempe | 24.03.2017

    Hallo Francis,
    Ich bräuchte mal eine Info zu Mauritius. Habt ihr da schon Erfahrungen, zwecks Drohne fliegen lassen?

  • Irnstetter Rudolf | 24.03.2017

    Hallo Jan
    Ich war 2016 mit der Drohne in Mauritius. Keinerlei Probleme, weder am Flughafen, noch im Lande. Habe den Eindruck, das Thema interessiert dort niemand.
    Gruß
    Rudolf

    • Jan | 04.04.2017

      Hallo Rudolf, Hallo Francis,
      danke für die Infos, bei meinen Reisen ist es bis jetzt auch immer relativ easy gewesen, Wir freuen uns sehr auf Mauritius. Ich hab für meine Phantom 3 Advanced den DJI-Schalen-Rucksack immer als Handgepäck genommen, da ist alles drin … nie Probleme.

    • Francis | 28.04.2017

      Klingt doch super! :)

  • Maximilian | 25.04.2017

    Hallo in die Runde, ich befinde mich gerade auf Mauritius und fragte im Hotel ob es allgemein im Land erlaubt sei mit einer Drohne zu fliegen. Natürlich unter Einhaltung der üblichen Gepflogenheiten. Menschenansammlungen, Flugplätze, Persönlichkeitsrechte etc. Im Hotel sagte man mir es sei verboten und würde sogar unter Strafe stehen. Im Internet kann ich nichts finden. Die offizielle Seite von Staatsseite von Mitte 2016 sagt nichts über ein Verbot. Jetzt bin ich verunsichert. Hat sich da was geändert? Wollte die nächsten Tage eigentlich mal los.

    • Francis | 28.04.2017

      Hallo Maximilian,
      wir haben nichts von einer neuen Rechtslage auf Mauritius erfahren. Bin mir nicht sicher, wie zuverlässig die Auskunft vom Hotel ist. Auf der Seite der DCA sind noch die alten Informationen zu finden, die ich auch oben genannt habe. Falls du noch belastbare Infos findest, würde ich mich darüber freuen. Ansonsten würde ich außerhalb der Hotelanlage unter den oben genannten Auflagen fliegen.
      Viel Spaß noch, Francis

  • Aöex | 06.08.2017

    Hallo,

    gibt es irgendwelche Neuigkeiten für Mauritius was Drohnen angeht? War jemand kürzlich mit einem Konter dort? Gab es irgendwelche Schwierigkeiten?

  • Jan | 06.08.2017

    Hallo in die Runde,
    wir fliegen in 14 Tagen auch dahin. Bin also auch an Infos interessiert. Ich werde euch dann sicher davon berichten. Denke das die Suppe wärmer gekocht wird wie gegessen. Also mal sehen.

  • Oliver Roggenbuck | 14.08.2017

    Was definiert hier denn „gewerblich“? Schon das Veröffentlichen im Internet (Insta/Facebook/eigene Website) als Fotograf?

  • Alex | 23.08.2017

    Irgendwelche Neuigkeiten zu Mauritius? Wir fliegen nächste Woche dorthin.

  • Jan | 26.08.2017

    Hallo Alex, wir sind zur Zeit auf Mauritius. Bis jetzt haben wir null Probleme, Das einzigste ist der Wind auf der Insel. Es gibt Stellen, wo man nicht fliegen sollte beziehungsweise darf. Dazu gehört auch die siebenfarbige Erde! Wenn du dir nicht sicher bist dann frage am besten einfach vorher ob du fliegen darfst. Am Wasserfall haben wir den Security-Man mit 200 Rupien bestochen, so konnten wir auch da einen kurzen Rundflug starten. Allerdings war das nicht gerade einfach, da dort wenig Startfläche vorhanden ist. Auf Mauritius ist zur Zeit Winter, dem entsprechend musst du einfach einen Zeitpunkt finden, wo es nicht so windig ist. Wir haben bis jetzt einige schöne Aufnahmen und Videos machen können aber wie gesagt immer schön vorsichtig bleiben.

    • Michael | 14.09.2017

      Bin jetzt seit 4 Tagen mit meiner Mavic Pro an der Ostküste von Mauritius Belle Mare. Bin über Köln mit Eurowings geflogen keine Probleme in der Hinsicht. Das einzigste hier vor Ort sind die stark böigen Passatwinde die echt übel werden können bis jetzt aber alles mit Vorsicht gut überstanden. Wir wollten noch die Süd-West Tour machen mit Vulkan, siebenfarbige Erden und Wasserfall als Privattour machen, bin mal gespannt ob ich hier noch Probleme mit den Vorschriften bekomme.

      • Jan | 14.09.2017

        Hallo Michael,
        wenn ihr eine Privat-Tour macht, fragt euren Fahrer auf jeden Fall. An der Siebenfarbigen Erde darf man nicht fliegen, da ist in der Nähe irgend ein Regierungssitz!
        Du kannst am Wasserfall aber oben auf dem Viewpoint versuchen zu starten. Wir hatten den Parkwächter mit 200 Rupien bestochen! Aber sehr schwierig, da nicht viel Platz ist da oben. Ab Black-River-Valley haben wir die Drohne auch gestartet, coole Aussicht! Aber Ärger hatten wir nie. Also viel Spaß noch.

  • Alex | 26.08.2017

    Hi,
    vielen Dank für die Info. Wir fliegen am Dienstag und ich habe zumindest im Wetterbericht gesehen, dass der Wind etwas nachlässt. Mit welcher Drohne seit ihr unterwegs? Ich werde ne Mavic und eine Spark mitnehmen. Mit der Spark kann man eigentlich überall abheben. :-) Habe die in Deutschland auch bei Winden über 30 KmH getestet und das ging ohne Probleme. Hast du die Akkus vollständig entladen für den Flug oder auf 50%?
    Viele Grüße und einen schönen Urlaub.

  • Jan | 27.08.2017

    Bin mit ner Mavic unterwegs. Sie stand manchmal ziemlich schräg in der Luft! Aber hat gut gegen gehalten. Meine Akkus waren beide voll. Keine Probleme bei Türkisch Airline…
    Danke haben wir… wenn mal hier Fotos gewünscht sind… gerne!
    Dir/ euch auch nen schönen Urlaub

  • MICHAEL | 19.09.2017

    Hallo zusammen, wir fliegen in 4 Tagen nach Mauritius und ich überlege mir nun auf die schnelle die DJI Spark anzuschaffen. Kann ich denn nun ohne Versicherung mit einer Stöhne überhaupt fliegen oder ist das auf Mauritius ein muss eine vorher abzuschließen?

    • Michael | 19.09.2017

      Ich bin in keinster Weise kontrolliert worden, aber nach den Vorschriften hier vor Ort müßtest du eine entsprechende Drohnenhaftpflicht auf Anfrage nachweisen können.

  • Alex | 20.09.2017

    Wir waren mit der Mavic und der Spark vor zwei Wochen auf Mauritius. Wir hatten überhaupt keine Probleme damit. Das einzige was „passiert“ ist, war dass es einige neugierige Blicke gab und nachfragen insbesondere zu der Spark. Das führt dazu, dass öfter Leute auf den Aufnahmen rumstehen. :-) ansonsten hat insbesondere die Spark viel Bock auf Mauritius gemacht. Die Mavic haben wir fast garnicht benutzt. Vorsicht bei der Spark über Wasser in niedrigen Höhen, sie ist zwei mal fast im Wasser gelandet wegen den Sensoren. Nach Ausschalten der Sensoren kein Problem mehr, allerdings funktionieren die Quickshots nicht mehr.
    Ich denke Mauritius ist traumhafter Ort für Aufnahmen mit einer Drohne. Falls ihr noch Fragen habt, immer her damit.

    • Francis | 23.09.2017

      Hallo Alex,
      schön, dass bei euch alles so gut geklappt hat. Warum habt ihr die Spark der Mavic vorgezogen? Danke für deine Erfahrungswerte! Sonnige Grüße, Francis

  • Alex | 24.09.2017

    Ich habe den Mavic genau ein einziges mal benutzt, als der Wind über 35 Kmh war. Und dann hatte ich dennoch etwas Angst um den Mavic weil er etwas gedriftet ist. Aber an sich hatte er keine größeren Probleme. Hatte nur Angst 800+ € im Meer zu Versenken. :-)
    Alle anderen Aufnahmen habe ich mit dem Spark gemacht. Aktuell bearbeite ich die Aufnahmen und muss sagen vom „Handling“ der Dateien macht das schon mehr Spaß weil ich die Videos sowieso aufgrund meiner anderen Geräte in Full HD schneide. Beim Mavic sind die FullHD Aufnahmen nicht brauchbar. Auch das Handling des Kopters (mit Fernbedienung) war im Urlaub ein Traum. Box auf, Kopter raus und an, Fernbedienung und Handy an, Kopter aus der Hand starten, Fliegen. Das Dauert keine Minute bis der Kopter in der Luft ist. Ausprobiert am Strand, im Kayak, im Tretboot, von größeren Booten ….
    Das dauert mit dem Mavic deutlich länger und ist „fummeliger“. Dazu kam noch, dass der Spark die Quickshots hatte und der Mavic da noch nicht. :-) Das waren so die Gründe dafür. Wo gehts eigentlich bei dir hin? Wünsche dir einen schönen Urlaub.

    • Francis | 24.10.2017

      Hallo Alex,
      ja so eine Drohne zu versenken, macht keinen Spaß! Danke noch mal, dass du die Hintergründe zur Copter-Wahl beleuchtet hast. Das verstehe ich natürlich. Wenn ich daran denke, wie lange wir früher mit der Phantom 2 + GoPro gebraucht haben, bis wir in der Luft waren.. da sind gut mal 10 Minuten ins Land gegangen. Das geht jetzt schon alles viel schneller.
      Ich war im September auf den Seychellen. In ein paar Wochen geht es dann als nächstes nach Zypern. Bin schon ganz gespannt!
      Beste Grüße, Francis

  • Michael | 28.09.2017

    War 17 Tage in Mauritius mit der Mavic Pro unterwegs nirgendwo Probleme außer siebenfarbige Erde würde dort relativ deutlich aufgefordert nicht zu fliegen. Am dortigen Wasserfall ging es leider nicht, viele Besucher kleiner Platz. Hatten uns für einen Tag einen Guide gesucht der sogar gutes Deutsch sprach, als 3er Gruppe, der uns zu div. Zielen gefahren hat. Von der Pagode, über die Mutter von Mauritius ( der Vulkan ), Gris Gris bis hin zum Black River Aussichtspunkt usw… Das witzigste an der Sache er hatte die gleiche Drohne wie ich, DJI Mavic Pro und wir sind dann gemeinsam geflogen.

    Mit der gleichen Gruppe hatten wir uns auch noch ein Boot gemietet von der Leuchtturminsel bis Ile aux Cerfs nirgendwo Probleme und wunderschöne Aufnahmen.

    Ich war alles in allem mit der Drohne sehr zufrieden, hat sich auch bei Wind gut gehalten nur bei den Böen vom Passatwind habe ich mich nicht getraut. Bei der Security, beim verlassen von Mauritius, gab es neugierige Fragen und Blicke hatte die wohl vorher noch nie gesehen aber keine großen Probleme.

    • Francis | 24.10.2017

      Hallo Michael,
      vielen Dank für deine Nachricht – das klingt doch gut! Weiterhin viel Spaß mit deiner Mavic! LG Francis

  • Christian Reichel | 25.12.2017

    Hi ihr alle:-) Wir fliegen im Januar auf Mauritius und ich wollte fragen wo ich meine Dji Spark da am besten verstaue? Handgepäck? Koffer? Oder Akkus hier Drohne da? Freue mich über eure Antworten. Ach ja wir fliegen mit Lufthansa (falls das wichtig ist)
    Grüße Christian

    • Michael | 25.12.2017

      Hallo Christian,
      ich war im September mit Eurowings auf Mauriius. Hatte meine Mavic Pro mit 2. Akku usw… im Handgepäck, keine Probleme. Einzigste Frage beim Rückflug von der Security: „Was ist das“ wie sie die Drohne gesehen hat.

      Bunte Erde darfst du keine Drohnen fliegen lassen, sonst hatte ich nirgendwo Einschränkungen.

      Viel Spaß.
      Gruß Michael

      • Christian Reichel | 25.12.2017

        Vielen Dank für die schnelle Info. Dann werde ich das einfach probieren. Wünsche dir/euch frohe Weihnachten

    • Francis | 11.01.2018

      Hier noch eine Ergänzung zu Michaels Antwort: https://my-road.de/drohnen-lipo-akku-im-flugzeug/

  • Marek | 09.05.2018

    Hallo,

    wir fliegen im Juli über Dubai nach Mauritius. Auf Mauritius selbst gibt es scheinbar nicht so die Probleme. Wie sieht es aus mit einer Zwischenlandung (3 Tage) in Dubai aus, auch wenn man dort die Drohne nicht nutzen möchte.

    Grüße

    Marek

    • Francis | 01.06.2018

      Hi Marek,
      das sollte kein Problem darstellen. VG Francis

  • Lukas | 29.08.2018

    Meine Frage in die Runde: Wenn ich mit meiner Drohne (DJ Phantom 3) auf Mauritius fliegen möchte, brauche ich dann eine SIM-Karte eines lokalen Anbieters für die Bild-Übertragung oder?
    Danke für eure Antworten.
    LG, Lukas

  • Michael | 29.08.2018

    Brauchst du nicht, die Verbindung zwischen Drohne und Controller läuft über Funk unabhängig von der Simkarte. Bildübertragung von Drohne auf Tablet / Smartphone läuft ja über Kabel.

    Besuche auf jeden mal die Hirschinsel, Ostküste, herrliche Bilder. Es gibt dort einen eigenen Sicherheitsdienst frag da vorher nach, ich hatte keine Probleme. Im Gegensatz zu „Bunte Erde“ das ist eine Flugverbotszone.

  • Lenni | 23.12.2018

    Hallo Leute,
    wir wollen im Januar nach Mauritius über Dubai mit Emirates. Ich habe oben schon einiges gelesen.
    Die Drohne die wir haben ist eine DJI Mavic Air.
    Ich fasse das wichtige für mich zusammen, falls ich etwas nicht richtig habe korrigiert mich bitte.
    Im Handgepäck gibt es keine Schwierigkeiten und dies wird meist sowieso nicht gecheckt. Die Akkus sollten am besten zur Hälfte entleert sein oder weniger. Auf Mauritius kann man eine Drohne bedenkenlos fliegen solange man sich an die Vorgaben hält, die den meisten aber egal sind.
    Dann jetzt noch meine Frage, hattet ihr eine Versicherung abgeschlossen? Denn ich habe eine Mietdrohne und weis jetzt nicht ob ich da auch eine machen sollte oder nicht?
    Vielen Dank schonmal für euer Feedback.
    Liebe Grüße
    Lenni

    • Michael | 26.12.2018

      Halllo Leni,

      Wie gesagt das Handgepäck wurde nicht durchsucht bin mit vollen Akkus und Eurowings geflogen.

      Es war meine eigene Drohne es besteht Versicherungspflicht auch wenn ich nicht kontrolliert wurde. Frage deinen Vermieter und lass dir eine Bestätigung mehrsprachig ausstellen.

      Bunte Erden ist Flugverbotszone wird auch bewacht ! Il de Cerf eine vorgelagerte Insel sehr schön hat einen eigenen Wachdienst habe dort nachgefragt war dann kein Problem

Einen Kommentar schreiben