Drohnen-Gesetze in Nepal

In diesem Artikel erkläre ich dir, welche Regeln für Drohnen-Piloten gelten.

In Nepal müssen Drohnen bei der Luftfahrtbehörde (CAAN) registriert werden. Wer illegal fliegt, riskiert eine Verhaftung oder massive Geldstrafen. Aus diesem Grund rate ich dir davon ab, deine Drohne ohne Genehmigung zu starten.

Offenbar hat das Innenministerium von Nepal im Jahr 2019 neue Richtlinien für den Gebrauch von Drohnen veröffentlicht. Demnach müssen alle Drohnen, die im Land genutzt werden, bei der CAAN registriert werden. Dazu gibt es dieses Formular. Bei erfolgreicher Registrierung wird für die Drohne eine Unique Identification Number erstellt.

Alle Drohnenflüge bis 200 Fuß Höhe in öffentlichem Raum bedürfen einer Genehmigung von der lokalen Verwaltungsbehörde. In Nationalparks zum Beispiel ist die Nationalparkverwaltung zuständig. Die Genehmigung ist drei Monate gültig.

Flüge über 200 Fuß bedürfen einer Erlaubnis des Innenministeriums.

Flüge bis zu 50 Fuß für die Zwecke der Erholung, Zeremonie, kulturelle oder religiöse Rituale müssen nicht genehmigt werden.

Auch Forschungseinrichtungen (z.B. Universitäten) mit Drohnen unter 2 kg können innerhalb von 200 Metern ihres Geländes ohne Erlaubnis fliegen, müssen aber die nächste Polizeistation informieren.

Überblick: Drohnen-Gesetze in Nepal

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Maximale Flughöhe:120 Meter (393,7 Fuß) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Nein. Wir empfehlen dir dennoch, in diesem Land deine Drohne zu versichern.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Unbekannt.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Ja.

Drohnen müssen bei der Luftfahrtbehörde registriert werden.

Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Kontakte

CAAN: [email protected]

Mach das Beste aus deinen Urlaubserinnerungen!

Willst du in deinem Urlaub atemberaubende Luftaufnahmen einfangen, dann ist unser Copter Camp genau das Richtige für dich. In unserem Onlinekurs lernst du, wie du deine Drohne optimal nutzt, um wundervolle Luftaufnahmen einzufangen! Sicher dir gleich jetzt deinen Platz im Copter Camp!

Jetzt den Drohnen-Kurs starten

Weitere Vorschriften für Drohnen-Piloten in Nepal

Alle Flugoperationen müssen innerhalb der Sichtweite stattfinden. Als Richtwert wird eine horizontale Entfernung von 500 Metern angegeben.

Auch wenn es nicht vorgeschrieben ist, solltest du eine Haftpflichtversicherung für Drohnen abschließen.

Sicherheitsabstände und Flugverbote in Nepal

Du solltest fünf Kilometer Abstand zu Flughäfen und internationalen Grenzen einhalten.

Laut Medienberichten gelten Flugverbote für Maitighar Mandala, Swoyambhunath, Pashupatinath, Bouddhanath, Budhanilkantha, Durbar Square (Kathmandu, Bhaktapur und Patan), religiöse und archäologische Stätten, Singha Durbar und die Residenzen des Präsidenten, seines Stellvertreters und Premierministers. Innerhalb von 1000 Meter zu Armeestandorten und 500 Meter zu anderen Sicherheitsbehörden sind Flüge ebenfalls eingeschränkt.

Gut zu wissen: Besonderheiten beim Fliegen in Nepal

Aufgrund der hohen Lage ist die Luft z.T. sehr dünn. Nicht alle Drohnen können in diesen Höhen fliegen. Vor deiner Nepal-Reise würde ich checken, ob deine Drohne in diesen Regionen fliegen kann.

An hinduistischen Tempeln würde ich sehr sensibel vorgehen, da Hindus es oft nicht mögen, wenn Andersgläubige Einblicke in bestimmte Teile ihrer Tempel bekommen. Frag lieber vorher nach!

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Nepal haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die nepalesische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der nepalesischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Nepal gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • Florian | 23.01.2017

    Bei uns steht Nepal auf dem Plan – danke für die klasse Infos :-)

    Viele Grüße
    Florian

    • Francis | 23.01.2017

      Hi Florian, na dann wünschen wir eine gute Reise! Beste Grüße, Francis

  • Gustav Förster | 19.10.2017

    Wir starten in 2 Wochen in Richtung Nepal. Eigentlich wollte ich eine Drohne mitnehmen aber es gibt eine Meldung, wonach Nepal Ende 2015 ein generelles Drohnenverbot verhängt haben soll. Auch mein Reiseveranstalter meint, Drohnen würden durch die Polizei beschlagnahmt. Wisst Ihr wie der aktuelle Stand ist?
    Vielen Dank

    • Francis | 24.10.2017

      Hallo Gustav,
      für Nepal muss ich noch mal neu recherchieren. Habe auch von jemanden gehört, dass ihm die Drohne abgenommen wurde, als er den Annapurna gelaufen ist. Von einem generellen Verbot habe ich allerdings noch nichts gehört. Ich versuche, so schnell wie möglich an brauchbare Infos zu kommen. Bitte sag Bescheid, falls du schon etwas neues erfährst.
      Beste Grüße, Francis

  • Frank Klink | 09.11.2017

    Hi Francis,

    an dieser Stelle ein kurzes Update zu Nepal:

    Theoretisch sind deine Infos korrekt. Allerdings versucht die nepalesiche Regierung Drohnenflüge zu verhindern, indem Anträge einfach nicht beantwortet und schon gar nicht genehmigt werden. Dies haben mir neben der deutschen Botschaft auch mehrere Locals bestätigt.

    Fliegt man trotzdem und wird erwischt riskiert man empfindliche Strafen. Von Gefängnis und Strafzahlungen mit mittlerem 4-stelligen Betrag ist die Rede. Sowohl für den Piloten, als auch ggf. für den Guide.

    Meine Mavic fristet also leider seit drei Wochen ein einsames Dasein im Rucksack und kommt erst wieder in Laos raus. Schade, denn Nepal bietet eine perfekte Landschaft für Drohnenaufnahnen.

    Lg aus dem Annapurna-Gebiet
    Frank

    Ps: Danke für eure tolle Arbeit!!!

    • Francis | 21.11.2017

      Hallo Frank,
      vielen Dank für diese Infos! Das ist wirklich schade zu Hören. Nach Nepal wollten wir ja auch schon mal, nur leider kam uns das Erdbeben vor einingen Jahren dazwischen. Wäre langsam mal an der Zeit, dass wir das wieder angehen. Aber bei der strikten Regulierung entscheiden wir uns dann wohl doch lieber für ein anderes Ziel.
      Beste Grüße und noch eine schöne Reise durch Asien, Francis

    • Alex | 10.06.2018

      Ist denn Drohnefliegen in Laos erlaubt?

  • Andi | 25.12.2017

    Bin Moment in Nepal unterwegs, mein Lokal wusste nichts von einem verbot in Kathmandu.
    Als ich meine Mavic in namche Basar starten wollte hielt mich ein Guid recht schnell davon ab. Er meinte es sei verboten und er häbe schon Verhaftungen gesehen.. naja.. ein paar Tage später trotzdem in lobuche gestartet und schon stand einer da und hat Fotos und ein Video von mir als Beweismaterial gemacht.. er meinte er rufe jetzt irgendjemand an weil es verboten sein.. probleme Blabla.. passiert ist dann zum Glück nichts ich würds nicht mehr riskieren..

    • Francis | 11.01.2018

      Hallo Andi,
      danke für die Insights! Also gilt das Verbot landesweit?
      LG Francis

Einen Kommentar schreiben