Drohnen-Gesetze in Neuseeland

Drohnen in Neuseeland fliegen

In diesem Beitrag findest du die aktuelle Gesetzgebung für den Einsatz von Drohnen in Neuseeland.

Am anderen Ende der Welt warten Panoramen auf dich, die dir den Atem rauben können. Die faszinierenden Landschaften dienten schon vielen bekannten Filmen als Kulisse. Mit Sicherheit findest auch du beeindruckende Motive für Drohnenflüge in Neuseeland. Hier erfährst du alles, was du dazu wissen musst.

Überblick: Drohnen-Gesetze in Neuseeland

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, ohne weitere Anforderungen
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, ohne weitere Anforderungen
Maximale Flughöhe:120 Meter (393,7 Fuß) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Nein. Wir empfehlen dir dennoch, in diesem Land deine Drohne zu versichern.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Nein.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Nein.
Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Mach das Beste aus deinen Urlaubserinnerungen!

Willst du in deinem Urlaub atemberaubende Luftaufnahmen einfangen, dann ist unser Copter Camp genau das Richtige für dich. In unserem Onlinekurs lernst du, wie du deine Drohne optimal nutzt, um wundervolle Luftaufnahmen einzufangen! Sicher dir gleich jetzt deinen Platz im Copter Camp!

Jetzt den Drohnen-Kurs starten

Drohnenverbot rund um Flughäfen

Weitere Drohnen-Bestimmungen in Neuseeland

Du musst deine Drohne während des Fluges immer mit bloßem Auge sehen können. Falls du FPV-Flüge durchführen möchtest, kann auch ein Observer den Copter beobachten.

Private Drohnen dürfen in Neuseeland nicht mehr als 25 Kilogramm wiegen.

Um die bemannte Luftfahrt nicht zu gefährden, darf eine Drohne in einem Umkreis von vier Kilometern rund um einen Flughafen nicht genutzt werden.

In Neuseeland dürfen Drohnen nur bei Tageslicht genutzt werden. Eine Ausnahme kann gemacht werden, wenn du im Umkreis von 100 Metern um eine Erhebung (z.B. ein Turm, eine Kirche) fliegst und nicht höher als die Erhebung selbst aufsteigst. Dann kann davon ausgegangen werden, dass kein anderes Flugzeug so nah an die Erhebung heran fliegt. In Neuseeland spricht man dann von einer Shielded Operation, für die keine weiteren Auflagen zu erfüllen sind.

In Neuseeland werden Drohnen-Einsätze nicht nach privaten und geschäftlichen Absichten unterschieden.

Drohnenverbot im Aoraki/Mount Cook National Park

In öffentlichen Gebieten brauchst du die Erlaubnis vom City bzw. District Council. Links mit weiteren Infos findest du weiter oben im Beitrag.

Drohnen-Manöver innerhalb von Nationalparks sind nur mit vorheriger Genehmigung erlaubt. Die Genehmigung muss beim DOC beantragt werden und kostet für private Zwecke 65 NZ$ zzgl. Steuern. Das DOC listet auf seiner Website die Nationalparks, für die es sich nicht lohnt, einen Antrag zu stellen, weil dieser höchstwahrscheinlich sowieso abgelehnt wird. Die nicht empfohlenen Nationalparks sind:

  • Abel Tasman National Park
  • Arthur’s Pass National Park
  • Egmont National Park
  • Fiordland National Park
  • Mount Aspiring National Park
  • Nelson Lakes National Park
  • Paparoa National Park
  • Tongariro National Park

Diese Liste kann sich ständig ändern. So wurde zum Beispiel für den Fiordland National Park im August 2019 die maximal mögliche Anzahl an Genehmigungen erreicht, weswegen vorübergehend keine mehr ausgestellt werden.

Beachte auch, dass die anderen Nationalparks möglicherweise Bestimmungen haben, die normale Drohnenflüge erschweren. Beispielsweise gibt es im Aoraki/Mt. Cook National Park laut einem Aushang spezielle Landeplätze auch für Drohnen und die meisten befinden sich auf dem Tasman Gletscher, zu dem man nicht so einfach kommt.

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Neuseeland haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die neuseeländische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der neuseeländischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Neuseeland gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

1 2
  • Celina | 07.01.2020

    Danke Francis und Sören&Tanja für die ausführliche Hilfestellung.
    Ich werde im Februar mit meiner Dji Mavic Air nach Neuseeland aufbrechen und die unglaubliche Schönheit des Landes festhalten. Damit ich dabei immer auf der sicheren Seite bin, möchte ich sichergehen, dass ich auch alle richtig verstanden habe. Ich hoffe ihr Verzeiht mir, wenn sich die Fragen wiederholen, aber ich möchte nichts falsch machen und hoffe ihr könnt mir helfen.
    Also ich kann generell überhaupt nicht ohne Genehmigung fliegen, egal ob es weder ein DOC-Gebiet ist, noch ein von Airshare gekennzeichnetes Gebiet?
    Also wenn ich mir keine Genehmigung für ein DOC-Gebiet nehme und mich entscheide außerhalb dieser Gebiete zu fliege, muss ich immer die entsprechenden Distrikte kontaktieren? Wie finde ich heraus, wen ich in diesen Gebieten kontaktieren muss? Sind das immer Parks, oder ganze Abschnitte (wie bei uns z.b. Bundesländer)?

    Viele Grüße
    Celina

Einen Kommentar schreiben