Drohnen-Gesetze in Norwegen

In diesem Beitrag erklären wir dir die Drohnen-Gesetze in Norwegen.

In Norwegen zählen Drohnen, die zur Freizeitbeschäftigung genutzt werden, als Modellflugzeuge. Für alle anderen Multicopter gibt es in Norwegen eine Unterteilung in drei Kategorien:

  • RO 1: Drohnen bis zu einem Abfluggewicht von 2,5 Kilogramm und mit einer maximalen Geschwindigkeit von 60 Knoten (111 km/h). Drohnen der Kategorie RO1 müssen über eine Failsafe-Funktion verfügen. Piloten müssen nur eine Erklärung abgeben, dass sie sich an die betreffenden Regeln für diese Kategorie halten.
  • RO 2: Fluggewicht bis 25 Kilogramm und maximale Geschwindigkeit von 80 Knoten. Erfordert spezielle Lizenzierung des Piloten.
  • RO 3: Alle Manöver, die die bisherigen Spezifikationen übersteigen.

Für Flüge in den Kategorien RO 2 und RO 3 ist eine Operators Licence notwendig.

Maximale Flughöhe: Die maximal zulässige Aufstiegshöhe für Drohnen liegt in Norwegen bei 120 Metern (400 Fuß).

Maximale horizontale Entfernung und FPV: Drohnen müssen im norwegischen Luftraum immer innerhalb der Sichtweite betrieben werden.

Versicherungspflicht: Eine Pflicht, deine Drohne zu versichern, gibt es in Norwegen nur für gewerbliche Nutzer. Jedoch ist der Abschluss einer Police immer empfehlenswert.

Maximales Abfluggewicht (MTOW): Für private Drohnen gibt es keine Gewichtsbegrenzung. Für kommerzielle Nutzer gelten die oben genannten Gewichtsklassen.

Abstand zu Flughäfen: Zu norwegischen Flughäfen muss dein Multicopter einen Abstand von 5 Kilometern einhalten.

Flugverbote: Im Umkreis von 1 Meile rund um das Osloer Schloss darfst du nicht mit einer Drohne fliegen. Weitere Flugverbotszonen (z.B. in Nationalparks) kannst du unter safetofly.no identifizieren. Insbesondere solltest du „forbudsområder” und “vernesoner” in der Karte anzeigen lassen.

Andere Sicherheitsabstände:  Modellflugzeuge (private Drohnen) müssen einen Abstand von 150 Metern zu Personen, Gebäuden und jeder Art von Verkehr einhalten. Gewerbliche Drohnen müssen 150 Meter zu Menschenansammlungen (ab 100 Personen) und 50 Meter zu unbeteiligten Personen, Fahrzeugen und Gebäuden.

Betriebszeiten: Drohnen-Flüge sind bei Nacht nur unter Aufsicht eines Modellsport-Clubs erlaubt. Gewerbliche Piloten müssen besondere Auflagen erfüllen, um Nachtflüge durchführen zu dürfen.

Vorschriften für gewerbliche Piloten: Genehmigungen müssen für die einzelnen Kategorien (siehe oben) eingeholt werden.

Gut zu wissen: Auf Spitzbergen gelten die gleichen Gesetze wie in Norwegen.

Hilfreiche Links: FAQs der LuftfahrtbehördeGesetzestext, Grafik mit Regeln für Freizeitflüge

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Norwegen haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die norwegische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der norwegischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Norwegen gesammelt hast!

Über den Autor

Seit Januar 2015 bereisen wir die Welt. Mit dabei ist unsere Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Vogelperspektive festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe mir doch in den Kommentaren!

  • Janis | 08.05.2017

    Hallo Francis,

    vielen Dank, dass du für so viele Länder die Drohnen-Gesetze zusammengesammelt hast.
    Eine Frage hätte ich bezüglich der Kategorie RO 1:
    Was bedeutet „Piloten müssen nur eine Erklärung abgeben, …“?
    Bedeutet dies, dass ich vor Flugbeginn irgendwo ein Schreiben abgebe oder muss ich nur, wenn mich z.B. ein Polizist sieht, ihm versichern, dass ich mich an die Regeln halten?
    Gelten die Kategorien nur für Kommerzielle Flüge?

    Vielen Dank für deine Antwort.

    • Francis | 16.05.2017

      Hallo Janis,
      die Erklärung musst du einmalig ausfüllen und an die Luftfahrtbehörde abschicken. Das PDF-Formular findest du auf dieser Seite (rechts): http://www.luftfartstilsynet.no/selvbetjening/Skjema/Godkjenning_som_RPAS-operat%C3%B8r Außerdem findest du auf der Website auch eine Mail-Adresse, an die du deine Erklärung schicken kannst.
      Und ja, die Kategorien beziehen sich meines Wissens nur auf Flüge, die nicht der Freizeitgestaltung dienen. D.h. Hobby-Drohnenflieger müssen diese Erklärung nicht abschicken.
      Beste Grüße, Francis

  • Roman | 21.08.2017

    Hi, was bedeutet Hobby Drohnenflieger denn genau? Bin ich das wenn ich nach Norwegen Reise zwecks Urlaub und dort neben den normal üblichen Fotos auch Bilder aus der Luft für mein Urlaubsfotoalbum, oder ein Bild für meine Wohnzimmerwand mache? Wo ist die Grenze zu einem gewerblichen Piloten, wäre ich schon einer wenn ich eine Luftaufnahme zB auf meiner FB Seite, oder Instagram poste? Gruß Roman

    • Francis | 11.09.2017

      Hallo Roman,
      die Frage kann ich dir nicht zu 100% eindeutig beantworten. Da sind sich viele Behörden selbst in Deutschland nicht einig. Soweit ich deine Schilderungen jedoch verstehe, ist dein Einsatz als privat zu werten, solange du mit den Aufnahmen dann kein Gewerbe bewerben möchtest. Für die Wohnzimmerwand ist es auf alle Fälle privat.
      Beste Grüße,
      Francis

  • Chris | 09.10.2017

    Aber wenn ich doch RO1 erfülle jedoch dieses Video auf meinen Youtubekanal lade, erfülle ich trotzdem nur RO1 weil es unter 2,5 kg wär. Egal ob gewerblich oder nicht

  • Maximilian Ruhm | 19.11.2017

    Also ich bin gewerblich unterwegs und benötige RO1.
    Aber gibt es dir PDFs auch in Englisch? Kann ja schlecht was unterschreiben, was ich nicht verstehe oder lesen kann :-P

    • Maximilian Ruhm | 19.11.2017

      schon okay, habe es gefunden!

  • Linus | 28.06.2018

    Hallo,
    wenn ich nun nur als Hobbyflieger unterwegs bin, gilt meine Drohne ja als Modellflugzeug. Muss ich dennoch irgendwas beachten oder kann ich einfach immer und überall los fliegen?
    Viele grüße

    • Francis | 09.07.2018

      Hallo Linus,
      natürlich kannst du nicht immer überall einfach losfliegen. Die oben genannten Regeln gelten natürlich auch für Modellflugzeuge. VG Francis

  • Marvin | 04.07.2018

    Hallo,
    wenn ich es richtig verstanden habe, dann kann ich als privater Pilot, also zur Freizeitgestaltung, ohne Genehmigung und ohne Abgabe eines Schreibens in dem ich erkläre, dass ich mich an die regeln halte, fliegen?
    Und wie schaut es aus wenn ich die Aufnahmen dann veröffentlichen möchte, dann muss ich die an die von dir erwähnte Email schicken?

  • Tina Meyer | 12.07.2018

    Hallo. ..
    Wir machen eine Reise mit AIDA 14 Tage Norwegen….
    darf man eine Drohne mitnehmen…
    Wir fahren verschiedene Städte an laut aida gibt’s Probleme am Hafen… wegen der Drohne….

    • Francis | 13.07.2018

      Hallo Tina,
      klar darfst du die Drohne mitnehmen, solange AIDA nichts dagegen einzuwenden hat. Beim Fliegen sind dann eben die Regeln der einzelnen Länder zu beachten.
      Viel Spaß, Francis

  • Andreas | 04.02.2019

    Bezüglich der Erklärung bei einer RO 1 Drohne … WO genau muss man denn diese Erklärung hin schicken oder existiert dafür vielleicht sogar irgendein Formular? Hab diesbezüglich leider nichts finden können.

Einen Kommentar schreiben