Drohnen-Gesetze in Peru

Drohne fliegen in Peru

In diesem Beitrag findest du die peruanischen Drohnen-Gesetze.

Der Import einer Drohne nach Peru war lange Zeit nur mit einer Genehmigung vom Ministerio de Transporte y Comunicaciones (MTC) möglich. Der Antrag musste persönlich vor Ort gestellt werden und wird innerhalb von 5-7 Werktagen bearbeitet.

Mittlerweile sieht es aber so aus, als hätten die Behörden Abstand von dieser Regelung genommen. Nach aktuellen Erfahrungsberichten benötigt man diese Genehmigung nicht mehr und es ist relativ einfach, die Drohne in Peru zu benutzen.

Beachte jedoch bei der Einreise, dass du deinen Copter auf dem Zoll-Formular angeben musst, sonst drohen 250 US$ Strafe. Beim Zoll musst du etwa 18% des Kaufwertes als Kaution hinterlegen, die du bei deiner Ausreise zurück bekommst. Die Kaution dient als Mehrwehrsteuer, falls die Drohne doch im Land bleiben sollte. Die Rückerstattung am Flughafen dauert 1-2 Stunden. Plane bei deiner Ausreise also genug Zeit am Flughafen mit ein!

An religiösen Plätzen und auf dem Machu Picchu ist das Fliegen einer Drohne verboten. Hast du es geschafft, die Drohne zu importieren, warten weitere Schwierigkeiten auf dich. Laut Erfahrungen von Fabian (siehe Kommentare) machen viele Polizisten Probleme, sobald du mit deinem Multicopter fliegst. Jedoch haben wir mittlerweile auch von mehreren Personen gehört, dass es keine Schwierigkeiten gibt. In Peru gibt es sicherlich viele schöne Orte mit wunderbaren Motiven, an denen sich ein Aufstieg lohnen würde. 

Überblick: Drohnen-Gesetze in Peru

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, ohne weitere Anforderungen
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, ohne weitere Anforderungen
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Nein. Wir empfehlen dir dennoch, in diesem Land deine Drohne zu versichern.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Nein.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Nein.
Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Hilfreiche Links:Peruvian Times
Mach das Beste aus deinen Urlaubserinnerungen!

Willst du in deinem Urlaub atemberaubende Luftaufnahmen einfangen, dann ist unser Copter Camp genau das Richtige für dich. In unserem Onlinekurs lernst du, wie du deine Drohne optimal nutzt, um wundervolle Luftaufnahmen einzufangen! Sicher dir gleich jetzt deinen Platz im Copter Camp!

Jetzt den Drohnen-Kurs starten

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Peru haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die peruanische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der peruanischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Peru gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • Miguel Velasquez | 01.02.2016

    Hallo, ich bin ursprünglich aus Peru aber lebe schon seit Jahren in Deutschland. Nun habe ich mir auch eine Drohne gekauft und will sie nach Peru mitnehmen. Da ich noch Verwandte dort habe haben sie mir helfen können. Um die Drohne überhaupt in das Land einführen zu dürfen braucht man eine Genehmigung vom Ministerio de Transporte y Comunicaciones (MTC) ohne diese Genehmigung müsste man die Drohne zunächst am Flughafen lassen und später mit der Genehmigung (Bearbeitunsgzeit 5-7 Werktage) vom Flughafen abholen. Das ganze muss persönlich beantragt werden oder mit Notarielle Vollmacht. Wenn man aber keine Vollmacht oder Familie in Peru hat lohnt es sich fast gar nicht ca. 2 Wochen zu warten bis man die Drohne aus dem Flughafen bekommt. Da ich eine notarielle Vollmacht in Peru habe, hat meine Mutter die Genehmigung beantragt. Im Internet gibt es keine infos dazu da es praktisch nirgends geschrieben ist aber am Flughafen würde es ohne diese Genehmigung Probleme geben.

    • Francis | 02.02.2016

      Hi Miguel,
      super, tausend Dank, dass du die Infos hier mit uns geteilt hast. Ich werde die Informationen zu Peru gleich aktualisieren. Weißt du noch von weiteren Beschränkungen (Flughöhe, Abfluggewicht, …)? Nachmals vielen Dank für deine Hilfe!
      Liebe Grüße und eine gute Reise nach Peru, Francis

    • Fabian | 11.02.2016

      Hi! Wir waren Dezemer / Januar für 3 einhalb Wochen in Peru in den Ferien mit meiner DJI Phantom 2. Leider fand fast überhaupt nichts im Internet über Importbestimmungen etc. Deine Aussagen oben kann ich absolut bestätigen. Der Import geht nur mit dieser Genemigung. Ganz wichtig ist auch noch, dass Ihr auf den Zettel für den Zoll (bekommt ihr schon im Flugzeug) unbedingt angeben müsst, dass ihr eine Drohne Importieren möchtet. (Auch nur Ferienhalber!)- Kostet euch sonst ca. 250 US$… des weiteten wird ein Depot (ca. 10% des Kaufpreises) erhoben, welches ihr erst vor der Export wieder zurückbekommt. Die Prozedere dauern dann je ca. 1-2 Stunden, da die Leute alles sehr kompliziert machen. Personen die Ihre Drohne dauerhaft importieren wollen, wie in deinem Fall beschrieben, zahlen als Import 50% des Kaufpreises, welcher auch nicht wieder zurückerstattet wird. So sagte es mir der Dienstchef der Zollabteilung. Wenn man bedenkt, dass dort sogar im Supermarkt (Wong in Lima) Drohnen von DJI zu ähnlichen Preisen wie hier in der Schweiz angeboten werden, ist dies eher unsinnig und nicht empfehlenswert.
      Zu den Flugerlebnissen: Nach dem ich die Drohne dann endlich wieder bekommen habe und mir gesagt wurde, dass ich nun überall fliegen dürfe (Aussage Zoll) hatten wir bei fast allen Flügen Probleme. Kaum in der Luft, kommt die Polizei mit ihren Trillerpfeifen und kackt dich erst mal an. Wenn du Ihnen dann (nach dem ersten Schock) mal erklärst wie und was. Sagen Sie meisst, es sei verboten und halten dir endlose Vorträge über angebliche Vorschriften welche es meisst gar nicht gibt. (am schnellsten geht es mit ein bisschen Geld…) Da anscheinend die Gesetzeslage schwammig ist, gibt es auch keine karen Vorschriften. Ganz sicher ist: 100% Verbot bei alles „religiösen“ Plätzen- Was die meissten Sehenswürdigkeiten schon mal ausschliesst- Machu Picchu inbegriffen. Wo es evt. am besten Gehen würde, wäre im Amazonas-Gebiet. Da hatte ich aber die Drohne noch nicht, daher auch keine Erfahrungen. Abschliessend würde ich jedem davon abraten eine Drohne nach Peru mitzunehmen… Leider! Ist sonst so ein schönes Land.

      • Francis | 12.02.2016

        Super Fabian! Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen so ausführlich hier mit uns geteilt hast. Das ist klasse! Den Abschnitt zu Peru habe ich gleich mal ergänzt!
        Beste Grüße, Francis

      • Miguel Velasquez | 24.04.2016

        Bist du sicher, dass es die Polizei war die gepfiffen hat oder war es Serenazgo? Die sind ja auch uniformiert und machen den Polizeianschein haben aber in Wirklichkeit keine Macht sorgen nur dafür dass immer jemand Präsent ist und eventuelle Räuber oder unfugmacher Angst bekommen. Woher hast du das mit den über Kirchen fliegen 100% verboten? Über der Kathedrale bin ich zwar nicht geflogen aber über viele anderen Kirchen.

  • Kevin Kyburz | 04.09.2016

    Hallo Francis, danke für den ausführlichen Beitrag. Ich war im Juli in Peru und Bolivien reisen und hatte nicht ganz so viele Probleme aber es war schon ein rechter Aufwand. Meine Erfahrung habe ih heir verbloggt: https://travelhackers.ch/mit-der-drohne-nach-peru-und-bolivien-reisen/

    • Francis | 07.09.2016

      Hallo Kevin,
      danke für die Infos. Ich habe deinen Artikel oben mit verlinkt. Finde die Aussage spannend, dass die Props als Stichwaffe gesehen werden. Das habe ich noch nie gehört. Carbon-Rotoren sollte man aber vielleicht wirklich lieber im aufgegebenen Gepäck befördern.
      Viele Grüße, Francis

  • Chris | 07.02.2017

    Hallo,
    ich werde im Mai von Panama für 5 Tage nach Peru (Cusco) fliegen, mit meiner Mavic im Schlepptau.
    Nun sehe ich relativ schwarz, da ich nicht nach Lima komme. Ich hoffe ich bekomme über die deutsche Botschaft im Vorfeld schon eine Genehmigung, jedoch warte ich hierzu noch auf eine Antwort.
    Hat denn jemand aktuelle Informationen zum Thema Peru? Das scheint ja aktuell das heißeste Pflaster zum Thema „Drohnen in Südamerika“ zu sein.
    LG Chris

  • David | 05.06.2017

    Vielen Dank für diese Seite mit den tollen Beiträgen! Ich komme aus Österreich und möchte meine DJI Mavic Pro im August für 3 Wochen nach Peru mitnehmen.

    Ich habe mich auf einigen Seiten informiert und es scheint, als wären die Informationen auf dieser Seite zu Peru (zum Glück!) nicht mehr aktuell!
    Laut unzähligen Erfahrungsberichten von Reisenden gibt es bei der Ankunft in Lima mit einer Drohne im Gepäck 2017 keine Probleme mehr.

    Hier ist eine interessante Diskussion:
    https://www.tripadvisor.com/ShowTopic-g294311-i818-k10044689-o10-Bringing_a_drone_into_Peru_permit_not_required-Peru.html

    Kein Einziger dieser Piloten musste im Jahr 2017 eine Genehmigung beantragen.
    Die meisten mussten lediglich eine Kaution von 18% zahlen, einige mussten gar nichts tun.

    Desto jünger die Erfahrungsberichte, die es über die Nutzung von Drohnen in Peru zu lesen gibt, sind, desto optimistischer bin ich, dass ich meine Drohne auf meine Reise mitnehmen werde!

    • Francis | 14.06.2017

      Hallo David,
      danke für den Hinweis. Ich gehe der Sache noch mal nach! Du kannst uns ja gern auch noch mal Bescheid geben, wenn du aus Peru zurück kommst, wie es gelaufen ist. LG Francis

  • Stefan | 29.12.2017

    Die neue Verfahrensweise kann ich bestätigen, ich war im Dezember 2017 für 3 Wochen in Peru. Auf Nachfrage beim Zoll am Flughafen Lima ist die Drohne auf jeden Fall anzumelden und dafür 18 % des Neuwertes als Sicherheit zu zahlen. Das Prozedere im Detail:

    Die Einfuhr: Am Flughafen Lima holt man nach der Migracion den Koffer vom Band. Die Schalter für den Zoll sind in der gleichen Halle. Zum Einführen einer Drohne wird ein neues Zollerklärungs-Formular ausgehändigt als das was man zuvor im Flugzeug bekommt, und ein Mitarbeiter schaut sich die Drohne und ggf. das Gepäck noch einmal kurz genauer an. Ein weiterer Schalterbeamter fertigt in der Zwischenzeit eine Rechnung, die bei der Banco de la Nacion direkt daneben an einem Schalter zu bezahlen ist. Mit der beglichenen Rechnung geht man dann zum Schalterbeamten zurück und darf die Halle mit der Gepäckausgabe über einen gesonderten Ausgang verlassen. Es erfolgt kein weiteres Screening des Gepäcks. Im Fall eines gebrauchten DJI Mavic Pro, der mit 999 US-$ angenommen wird, sind also 180 US-$ an Sicherheit zu zahlen. In meinem Fall erfolgte das in Bar. Weitere Genehmigungen zum Fliegen sind nicht mehr notwendig. Es sei darauf hingewiesen, dass speziell an den ganzen historischen Stätten das Fliegen nicht erlaubt ist, u.a. auch Machu Picchu. Dort erfolgt am Eingang zwar keine Taschenkontrolle, auf dem ganzen Gelände gibt es jedoch „Aufpasser“.

    Die Ausfuhr: Am Lima Airport muss man ohnehin 3 Std. vor Abflug eintreffen, vielleicht kalkuliert man hierfür noch eine weitere Sicherheitsstunde ein, je nachdem, wie viel der Zoll gerade zu tun hat. Man holt sich am besten bereits eine Boardkarte (z.B. an den Automaten) und bewaffnet sich mitsamt Reisepass und den Zollpapieren der Einfuhr und geht in die Arrivals-Hall zu dem Security-Mitarbeiter an dem man einst vorbei musste, als man von der Gepäckausgabehalle kam. Diesem zeigt man alles und sagt, dass man gern das Geld wieder hätte. Per Funk gibt er einem Kollegen vom Zoll Bescheid, dass dieser hervorkommen solle. Man wird zunächst bei einer weiteren Mitarbeiterin einer kurzen Metalldetektoruntersuchung unterzogen und darf dann in die Gepäckausgabehalle eintreten in dem sich auch das Zollbüro befindet. Die Papiere werden mitsamt Reisepass geprüft und die Seriennummer an der Drohne wird auch nochmal verifiziert. Nun benötigt der Zoll noch einen Stempel von der Fluglinie, mit der man abreist. Man geht in Begleitung eines Zoll-Mitarbeiters zum Checkinschalter der Fluglinie, wo deren Stempel auf die Zollpapiere aufgetragen wird. Wenn man Glück hat, hat der Zollmitarbeiter keine Lust, dass man sich hierfür in die Schlange am Economy-Schalter einreihen muss; man nimmt also gleich den aufzugebenden Koffer mit und bekommt ggf. eine zeitsparende Vorzugsbehandlung :-) Nun geht man mit dem Zollmitarbeiter wieder zu deren Office in der Gepäckausgabehalle, wo wiederum für den internen Ablauf Stempel auf die Papiere aufgetragen werden. Die Zollmitarbeiter übergeben dann die Papiere des Bank-Mitarbeiters links daneben zur Auszahlung. Hier muss abermals Reisepass und Flugticket vorgelegt werden und man wird gefragt ob es Cash sein soll oder auf die Kreditkarte aufgebucht werden soll. Man leistet abermals eine Unterschrift und bekommt das Geld ausgehändigt.

    • Francis | 11.01.2018

      Hallo Stefan,
      vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, das Prozedere so ausführlich zu beschreiben. Hilft bestimmt vielen Lesern weiter!
      Beste Grüße, Francis

  • Jens K | 04.03.2018

    Ich bin gestern in Peru angekommen mit meiner Mavic Air im Gepäck. Am Flughafen bin ich direkt zum Zoll gegangen und habe gefragt ob ich die Drohne verzollen muss. Weil ich über Bolivien mit einer Reisegruppe ausreisen werde wollte ich die Zollgebühr unbedingt vermeiden. Ich habe betont das die Drohne für den persönlichen Gebrauch ist und ausserdem versichert und registriert ist. Mit der Registrierung meinte ich die Kennzeichenplakette. Im Gepäck war noch mein Laptop sowie meine Spiegelreflexkamera mit diversen Objektiven und diverses anderes technisches Zeugs. Man hat sich mein gesamtes Gepäck zeigen lassen und mir dann erklärt das meine eingeführten Objekte unter fünfhundert Dollar Wert sind und ich deshalb nichts versteuern muss. Da habe ich dann nicht weiter nachgehakt und bin direkt durch den Zollausgang hinausgelassen worden.

    • Francis | 27.03.2018

      Hallo Jens,
      danke für deinen Kommentar. Da ist es glücklich für dich gelaufen. Wie die Zoll-Beamten auf den Wert kommen, ist allerdings interessant. :D Wie auch immer, dir noch eine tolle Reise!
      LG Francis

  • Lisa | 19.04.2018

    Hallo, ich reise im Juli nach Südamerika und möchte gerne meine Spark mitnehmen. Anhand welches Preises misst sich die Kaution. Also am Preis den ich bezahlt habe oder so wie die Drohne dort zu kaufen ist?
    Ich habe vor über Land auszureisen, weiß jemand wie es dort dann funktioniert mit der Rückerstattung?
    Liebe Grüße

  • Florian Meyer | 21.04.2018

    Wie kann ich die Kaution zurück bekommen, wenn ich nicht über den Flughafen Lima ausreise (wo ich eingereist bin) sondern mit den Bus nach Puno?

    • Robin | 25.04.2018

      Wir sind vor drei Tagen von Chile über Arica/Tacna nach Peru eingereist und es hat sich niemand für irgendwas interessiert. Wir mussten noch nicht mal einen Zettel selber ausfüllen (das machen die Fahrer der Colectivos). Somit waren unsere Notebooks, Kameras und auch die Mavic nicht von Bedeutung für die Grenzbeamten. Allerdings wissen wir nicht, wie es an anderen Übergangen aussieht.

  • Matthias Fischer | 22.04.2018

    Ich kann das Prozedere wie bei Stefan beschrieben auch aus dem April 2018 bestätigen. Phantom 3 pro (2-3 J. alt), ca. 180 Dollar Kaution, Euro werden nicht genommen. Alles sehr freundlich. Bei Rückzahlung habe ich weniger als 1 h benötigt, da ich Zeit gespart habe, als der Beamte mit mir an der Schlange vorbei zum Check-in ging. Fliegen auch kein Problem, bin auch auf Marktplatz in Cusco geflogen. Machu Picchu natürlich nicht, habe dort auch keine Drohnen gesehen.

    • Francis | 28.06.2018

      Danke Matthias für die Infos!

  • Andreas | 12.06.2018

    Ich bin vor zwei Tagen von Bogota nach Lima geflogen, eine Magic Pro im Gepäck. Ich musste keinen Zettel ausfüllen und die Beamten haben sich für nichts interessiert. Sie wollten nur das wir schnell den Flughafen verlassen. Von einem anderen Reisenden mit Phantom 4, welcher drei Wochen zuvor über den Flughafen Lima eingereist ist habe ich erfahren, er habe auch null Probleme bei der Einreise gehabt.

    • Francis | 28.06.2018

      Hallo Andreas,
      kommt vermutlich darauf an, wer gerade Dienst schiebt ;) VG Francis

  • Tobias | 07.07.2018

    Nur mal so ein Gedanke von mir: wenn ich eine wirklich kleine Mavic Air in den Koffer packe und die Akkus im Handgepäck habe, wer soll denn dann groß die Drohne im Gepäck feststellen? In der Regel wird ja nicht jeder Passagier vom Zoll kontrolliert und beim Röntgen des Gepäcks sollte das auch nicht auffallen. Daher stellt sich mir die Frage, warum ich eine Drohen überhaupt melden sollte und mir den Unmuss mit der Zollkaution geben sollte?

    • Francis | 13.07.2018

      Hallo Tobias,
      wenn man in ein fremdes Land reist, dann sollte man auch die Gepflogenheiten und Regeln vor Ort achten. Wenn man dazu nicht bereit ist, sollte man sich lieber ein anderes Ziel suchen. Das hat für mich viel mit Respekt zu tun.
      Beste Grüße und eine schöne Reise, Francis

    • AlemaPE-Tours | 30.01.2019

      In Lima werden alle Gepäckstücke von JEDEM Reisenden und ohne Ausnahmen durchleuchtet, bevor man aus der Halle gehen kann.
      Solltest Du deine Drohne „nur“ ungeklariert einführen wollen, so wäre ich da sehr vorsichtig, denn Deine Kontrollen werden nach der Entdeckung umfangreicher sein, als sonst.

  • Jakob | 11.09.2018

    Hey,
    Hat schonmal jemand Erfahrungen gemacht die Drohne nach Peru per Post zu schicken?

    Ich stehe vor folgendem Problem. Ich reise Ende Oktober nach Kolumbien und werde dann in circa 8 Monaten ein Großteil von Südamerika bereisen. Aufgrund der Gesetzteslage will ich in Kolumbien und Ecuador nicht fliegen, beziehungsweise die Drohne gar nicht bei mir haben (Einfuhrzölle Ecuador…). In den übrigen Ländern würde ich sie gerne nutzen. Mir stellt sich nur die Frage, wie ich sie dann am besten rüber bekomme? Soll ich sie mir von Deutschland schicken lassen oder in Kolumbien aufgeben, bevor ich noch Ecuador einreise?
    Und wie sieht das mit der in Peru fälligen Kaution aus, wenn ich die Mavic Air per Post schicke? Jemand Erfahrungen oder Tipps?

    Ansonsten vielen Dank Francis für die Seite, ich hätte das gar nicht so auf dem Schirm gehabt. Ich werde aufjedenfall zu den Ländern Kommentare da lassen :)

    • Francis | 14.09.2018

      Hallo Jakob,
      vielen lieben Dank für deinen Kommentar und dein positives Feedback. Leider habe ich mit der Situation noch keine Erfahrung gemacht. Ich würde aber fast überlegen, vor Ort eine Drohne zu kaufen. Das ist vielleicht stressfreier und du musst dir keine Gedanken machen, ob dein Copter den Transport gut übersteht.
      Freue mich dann über deine Erfahrungen!
      Beste Grüße, Francis

  • Nils | 11.10.2018

    Hey,
    wir sind heute Morgen auch in Peru angekommen. Im Handgepäck meine DJI magic air. Kurz zum Zoll und gefragt wie das Prozedere ist, die Drohne gezeigt (props waren ab), erklärt dass die gebraucht ist: Ergebniss keine Zollabgabe.

    • Francis | 15.01.2019

      Hi Nils,
      sorry, dein Kommentar ist mir durch die Lappen gegangen. Danke für die Infos – die sind sehr hilfreich!
      Viele Grüße, Francis

  • Maurizio | 10.01.2019

    Hallo Reisende,
    wollte kurz meine Einreiseerfahrung mit meiner kleinen Spark in Lima (Dez 2018 ) erzählen.
    Habe mich vor Abflug mit allem was ich hier gelesen habe vorbereitet wie zB Kaufbeleg Kreditkarte bzw Bargeld für die Kaution. Nach der Einreise bin ich direkt zum Zoll. Er hat sich die Drone angesehen und mich über unsere Ziele abgefragt und ob ich die Drone Privat nutze.
    Dann ist der Beamte in das Büro gegangen und hat mich nach einem durchleuchten aller Koffer und Taschen einfach durchgewunken. Ich hatte auch gefragt ob ich nicht einen Stempel bräuchte für die Ausreise oder ähnliches. Ich habe das als Nein verstanden. Nun ist die Spark ja ziemlich klein ich kann nicht genau sagen ob man dies nun verallgemeinern kann und sollte. Vom meinem Gefühl her würde ich sagen das man die Einfuhr einer Drone bis zur größe einer Mavic entspannt angehen kann man jedoch vorbereitet sein sollte.
    Man sollte auch auf die doch Zahlreichen Flugverbote achten auch der Colca Canyon , Rainbow Mountain , Lagune 69 und andere sind wegen der Condore Flugverbotszonen , das schränkt ein erspart aber das Schleppen der Drone auf 5000m um dann zu erfahren das man nicht Fliegen darf.

    • Francis | 15.01.2019

      Hallo Maurizio,
      super, vielen Dank für deinen Bericht! Sehr gut :)
      VG Francis

  • Balint | 24.05.2019

    Hallo Francis,

    wir waren im April auf einer Rundreise in Peru. Wir haben unsere Erfahrungen und Tipps über Drohne fliegen hier zusammengefasst:
    https://www.travelsicht.de/drohne-fliegen-peru/

    Viele Grüße

  • Thomas | 25.06.2019

    Danke für diesen Beitrag. Wie genau habt ihr das am Flughafen in Lima gemacht? Musstet ihr immer noch im Einreiseformular die Drohne angeben, oder habt ihr sie im Handgepäck oder Koffer gelassen und einfach gar nichts gemacht? Ich habe auch eine Mavic Air die ich nach Peru bringen möchte und euer Beitrag stimmt mich ein bisschen positiver.

  • Mauri | 25.06.2019

    Hallo Thomas,

    ich bin zwei mal in Lima eingereist mit der DJI Spark .

    beim ersten mal ganz vorbild lich mit Kaufbeleg ( den würde ich sicherheitshalber trotzdem mitnehmen ) nach der Gepäckausgabe zum Zollschalter ( ist nicht zu übersehen ) und die Drone vorgezeigt. Er hat sich die Drone nur kurz angesehen ging ins Büro , ich vermute mit Vorgesetztem geredet , und hat mich dann einfach durchgewunken.

    Beim zweiten mal bin ich einfach durchgegangen ging ebenfalls Problemlos.

    Ein Einreiseformular für die Drone gibt es in Peru nicht , für welche Version du dich entscheiden wirst musst du selbst entscheiden , in jedem fall würde ich eine Kopie des Kaufbelegs mitnehmen.

    Viel Spaß in diesem wunderschönen Land ich erinnere mich gerne an diesen Trip

  • Thomas | 12.08.2019

    Ich teile hier gerne noch die Erfahrungen meiner Südamerikareise mit Anfang in Peru (Juli 2019)
    – Einreise nach Lima mit DJI Mavic Air problemlos. Kein Formular ausfüllen, kein zusätzlicher Scan des Gepäcks am Flughafen Lima. Die Drohne (ohne Propeller) und die Akkus im Handgepäck, der Rest im Koffer.
    – Generell: Polizisten/Parkwächter und sonstiges Uniformpersonal spielt sich gerne auf, generell würde ich vor denen mit der Drohne immer Abstand halten, direkte Sicht meiden.
    – Lima: Das Wetter war sehr schlecht. Auf dem Cerro San Cristobal hätte man problemlos fliegen können, es war keine Menschenseele und auch keine Polizei weit und breit. Hat sich aber wegen geringer Weitsicht nicht gelohnt.
    – Inlandflug Lima –> Cusco: Keine Probleme, Handhabung wie bei Einreise.
    – Cusco: Ausser Sichtweite von Polizei, am besten irgendwo in einem Innenhof starten, oder auf einem der vielen Hügel rundherum (nur tagsüber)
    – Ollantaytambo: Viele Guards, plus eindeutiges Drohnenverbot. Bin nicht geflogen.
    – Rainbow Mountains: Massentourismus, viele Ranger, viele Vögel und sonstige Tiere. Hier bin ich aus gesundem Menschenverstand nicht geflogen. Wenn man sich eine halbe Stunde Richtung Red Valley bewegt, dort könnte man es wagen. Keine Ranger, sehr wenig Leute an sich, weniger Tiere.
    – Machu Picchu: Drohnenverbot und sehr viele Park Ranger. Direkt innerhalb der Anlage keine Chance. Trotzdem ist ein Flug möglich wenn man zu Fuss zum Sonnentor (1.5h) oder zur Inkabrücke (0.5h) wandert. Dort hat es in der Regel niemanden.
    – Puno/Titicacasee: Auf den Floating Islands und auf den Inseln im See kein Problem.
    – Potosi: Von Polizei fernhalten, etwas abseits bergaufwärts tagsüber war ein Flug möglich.

  • Rafael | 27.09.2019

    Hallo Thomas,

    das klingt ja sehr entspannt. Bist du denn trotzdem bei der Einreise zum Zoll und hast die Mavic vorgezeigt?
    Vielen Dank
    Rafael

Einen Kommentar schreiben