Drohnen-Gesetze in Rumänien

Drohne fliegen in Rumänien

Erfahre auf dieser Seite alles über die Drohnen-Gesetze in Rumänien.

Damit eine Drohne legal im rumänischen Luftraum fliegen darf, muss diese ab einem Abfluggewicht von mehr als 500 Gramm als Ultraleichtflugzeug registriert werden. Standardmäßig ist dafür natürlich die Rumänische Luftaufsicht verantwortlich. Es werden jedoch Dokumente von deutschen Luftfahrtbehörden akzeptiert. Du kannst also deine Allgemeine Aufstiegsgenehmigung an die Autoritatea Aeronautica Civila Romana (AACR) mailen und dann gilt die Anforderung als erfüllt. Die Registrierung kostet im Normalfall 90 Euro plus Umsatzsteuer. 

Leider reicht die Registrierung nicht aus, um mit der Drohne in Rumänien fliegen zu dürfen. Alle Flüge müssen vorab dem Verteidigungsministerium mit Orts- und Zeitangaben mitgeteilt werden. 

Ich würde daher empfehlen, nur mit Drohnen nach Rumänien zu reisen, die weniger als 500 Gramm wiegen (z.B. DJI Spark oder die Yuneec Breeze).

Überblick: Drohnen-Gesetze in Rumänien

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Maximale Flughöhe:300 Meter (984,3 Fuß) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Nein. Wir empfehlen dir dennoch, in diesem Land deine Drohne zu versichern.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Nein.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Ja.

Ab einem Abfluggewicht von 500 Gramm muss deine Drohne bei der AACR registriert werden.

Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Hilfreiche Links:CAA

Weitere Vorschriften für Drohnen-Piloten in Rumänien

Wie in Deutschland muss auch in Rumänien der Sichtkontakt zur Drohne während des Fluges bestehen. Die Entfernung zwischen Drohne und Steuerer darf nicht größer als 300 Meter sein.

Für den Betrieb in Rumänien musst du eine Drohnen-Versicherung abschließen, wenn das Abfluggewicht 20 Kilogramm übersteigt.

Ab einem Abfluggewicht von mehr als 500 Gramm musst du deinen Multicopter registrieren (siehe oben).

Meines Wissens gibt es in Rumänien keine Unterteilung zwischen Freizeitdrohnen und gewerblich genutzten Multicoptern.

Sicherheitsabstände und Flugverbote

Flüge mit unbemannten Fluggeräten dürfen nur außerhalb von Städten durchgeführt werden. Einzelgenehmigungen können von der rumänischen CAA erteilt werden. Über Menschenansammlungen dürfen Drohnen nicht gesteuert werden.

Für Einsätze im Biosphärenreservat „Donaudelta“ ist eine Überfluggenehmigung erforderlich.

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Rumänien haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die rumänische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der rumänischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Rumänien gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

1 2
  • Daniela Tocan | 24.02.2019

    Das ist halb so wild. Es lohnt sich deswegen weil es eine Registrierung mit Kennzeichen ist. Da steht zwar drauf, dass die nur für Rumänien gilt aber sie ist zwitlich nicht begrenzt. Ich hätte durchaus Interesse die später zu übernehmen. Ich habe Bekannte in Bucharest die das Registrieren im Vorfeld machen können. Wenn Du Englisch kannst kommst Du durch und aufregend ist das Procedere beim ersten Flug. Ich habe insbesondere bei TV Sendern da auch schon Telefon Backup geleistet. Flüge angemeldet etc. Wenn Du relativ schnell reagierst. Meine Mutter (ist auf den Drohnenpapieren auch als Operator drauf) kommt über Karneval. sie könnte die Drohne mit nach Bucharest nehmen und dort registrieren lassen. Das würde bedeuten, dass sie etwa eine Woche. Spater registriert bei Dir ankommt. Jetzt sag aber nicht, dass Du vorhast nächste Woche zu fahren. Das wäre nicht unmöglich auch beim Verteidigungsministerium aber auch da gibt es einen kleinen Trick der Behördenkonform ist. Das nennt sich Vermessungsflug aus Sicherheitsgründen. Mit entsprechender Begründung. Alle 2 Jahre Drohne verkaufen ist kein Argument. Verkaufst Du dein Auto und kaufst Dir ein neues. Ob die Air noch geht ist nicht ganz klar. Die neue EU Gesetze werden so um 150g Gesammtgewicht sein. Oder 200g. Darüber streitet man sich noch.aber bis Anfang März durfte das durch sein. Da geht der Zamba erst richtig los weil keine Registrierungsdatenbank vorhanden ist. Etc… Die Chips sind aber schon geordert. Allerdings sind zumindest in Deutschland die Lesegeräte noch nicht bei den Behörden vor Ort. Ich wäre an der Lizenz in Bayern interessiert, da wir auf Bundeswasserstrassen unsere Drohne vor dem Schiff fliegen lassen wollen für Wikipedia und die Openrivermap und Openstreetmap. Da wäscht eine Hand die andere.

    Ist eine Demo die Online ist, aber demnächst offline geht. Achtung da gibt es kein SSL Zertifikat und Google behandelt uns wie Verbrecher .
    Also Warnung ignorieren und weiter auf die unsichere Seite. Dort dann deinen Standort erlauben sonst kommt ein Fehler. Rot bedeutet es gibt einen Wikipedia Artikel aber ein Bild fehlt. Du kannst eins hochladen unter Creative License CC By SA. Grün bedeutet es gibt Artikel mit Bild, Blau es gibt ein Bild aber keinen Artikel.

    Das Ganze ist Weltweit. Keine Daten bei uns liegt alles auf Openstreetmap und bei Wikipedia.

    Melde dich halt mal am besten mit Telefonnummer. Und wichtig ist wann und wo genau…

  • Daniela Tocan | 22.03.2019

    Was ich mal klar stellen muss, es geht natürlich immer um das Abfluggewicht.

    Die Gesetzeslage hat in Rumänien vor langer Zeit festgelegt, dass alles was unter 500 Gramm ist und fliegt als Kinderspielzeug anzusehen ist. Es soll auch nicht derjenige getroffen werden der seinem Hobby Modellflug frönt. In Östereich ist es ähnlich. Modelflug macht keine Probleme aber eben Luftbildaufnahmen, die durch den Drohnenpiloten in der Regel angefertigt werden. Und die nette Einstellung von Holger führt eben dazu, dass es Gesetzgeber das trennen werden. Zuständigkeit fur den Flug CAA. Zuständigkeit für das Fotografieren und Filmen liegt in Rumänen beim Verteidigungsministerium. Da werden wenn die Haltung so weitergeht die Daumenschrauben mal ganz schnell angezogen. Das Fotografieren in Städten ist nach den letzen Demonstrationen komplett per Gesetz verboten worden.

    Vielleicht sollte man das einfach zu den allgemeinen Hinweisen mal dazuschreiben.

    Dem Verteidigungsministerium dürfte es schnurz sein ob ein im Internet veröffentlichtes Luftbild von einer Drohne gemacht wurde, die weniger als 500 Gramm wiegt. Der Holger kann ja mal nach Slovenien fahren und dort mit seiner Haltung, die er repräsentierend für Rumänien vertritt versuchen dort zu fliegen..
    Vollkommen unproblematisch aus der Sichtweise eines Kleinkrimminellen (Retourkutsche für: mich hier unterschwellig in die Psychokiste reinzuschieben) , der nach dem Motto lebt, man darf sich nicht erwischen lassen…

    Ich mache keinen Populismus sondern sage so ist die Gesetzeslage und hier sind Möglichkeiten für Sondergenehmigungen. Ich beschreibe nicht was die Regel ist. Schmuggel oder Steuerhinterziehungen haben ja wie man an Fussballrepräsentanten sieht ja auch Ihren Status in der Szene und können populistisch wirksam sein. Mal ne Flasche Schnaps zuviel über die Grenze hat Kultstatus.

    So zu tun als sei das bei den Drohnen das gleiche kann sich als fataller Irrtum herausstellen.

  • peter | 22.03.2019

    Daniela, deine Darstellungen hier mögen ja mit der Gesetzeslage konform sein und der Eine oder Andere wird davon abgeschreckt oder geht den ganzen Weg mit Registrierung etc. Fakt ist aber, dass es in Rumänien im realen Leben keinen interessiert. Du könntest dir das alles auch sparen und würdest keine Probleme bekommen. So ist das nunmal.

  • Daniela Tocan | 28.03.2019

    Seit heute ist es durch und Rumänien wird lt CAA bis Anfang Mai umsetzen. Die Mavic Air kommt in die höhere Gefahrenklasse rein also C2. Damit ist das Thema auch geklärt. Es geht nur um take off getrennt änienvon der Gesetzgebung bleibt die für Luftaufnahmen. Wie @peter richtig schreibt interessiert es keinen bislang. Es interessiert auch keinen ob Du in Rumänien ohne Führerschein und ohne Kennzeichen Auto fährst. Zumindest bis zur Kontrolle. Nachdem Rumänien umgesetzt hat werden die Behörden geschult und spätestens hier fängt der Hase an zu laufen.

    Auf EU Ebene steht jetzt ab Gefahrenklasse 1 die Eignung im Gesetzestext und das bereichtigt zum Entzug des Autoführerscheines. Die Ordnungswidrigkeit kommt der Gemeindekasse zu gute. Sind kleinere Nebeneinnahmen ohne weiteres Vergehen von mindestens 1500 Euro bis zu 20000 € und Ersatzweise Haft bis 2 Monate. Das wird die Gemeinden langfristig schon interessieren.

    Das Ding ist durch die Kommission durch und auch die EASA hat es abgesegnet. Innerhalb der nächsten 4 Wochen soll es durchs Parlament. In Ebay dürften die Preise für gebrauchte Inspire Dji unter 300.- € fallen. Gefahrenklasse 3.

    https://www.easa.europa.eu/document-library/opinions/opinion-012018

    • Peter | 02.05.2019

      Drohnenflug soll mit 1500 Euro bis zu 20000 Strafe geahndet werden? Erst neulich wurde ein Gesetz erlassen das de Facto Korruption abschafft. Somit können die korrupten Politiker um Dragnea, der rechtmäßig verurteilt ist und trotzdem der mächtigste Politiker ist, weiterhin Rumänien ausbeuten. Meine Empfehlung an Drohnenflieger ist, einen großen Bogen um das Land zu machen. Verschwendet euer Geld und Energie nicht darauf die Korruption zu fördern. Wenn die Drohnengesetze wirklich so hart sein sollen und auch wie von Daniela angekündigt mit aller Härte durchgesetzt werden führt das nur dazu die Korrupten zu unterstützen. Letztendlich werden diese Strafgelder so wie viele der durch die EU gezahlten Fördergelder, wieder in den Taschen der Korrupten landen und nicht der Gemeindekasse zugeführt. Die EU will entschieden gegen das Abdriften Rumäniens in einen Unrechtsstaat vorgehen. Man sieht ja was es in Ungarn un Polen gebracht hat. Die Pfeifen drauf.

Einen Kommentar schreiben