Drohnen-Gesetze in Rumänien

Drohne fliegen in Rumänien

Erfahre auf dieser Seite alles über die Drohnen-Gesetze in Rumänien.

Überblick: Drohnen-Gesetze in Rumänien

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Maximale Flughöhe:300 Meter (984,3 Fuß) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Nein. Wir empfehlen dir dennoch, in diesem Land deine Drohne zu versichern.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Nein.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Ja.

Ab einem Abfluggewicht von 500 Gramm muss deine Drohne bei der AACR registriert werden.

Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Kontakte

AACR: [email protected] und [email protected]

Verteidigungsbehörde: [email protected]

Mach das Beste aus deinen Urlaubserinnerungen!

Willst du in deinem Urlaub atemberaubende Luftaufnahmen einfangen, dann ist unser Copter Camp genau das Richtige für dich. In unserem Onlinekurs lernst du, wie du deine Drohne optimal nutzt, um wundervolle Luftaufnahmen einzufangen! Sicher dir gleich jetzt deinen Platz im Copter Camp!

Jetzt den Drohnen-Kurs starten

Damit eine Drohne legal im rumänischen Luftraum fliegen darf, muss diese ab einem Abfluggewicht von mehr als 500 Gramm als Ultraleichtflugzeug bei der Luftfahrtbehörde (AACR) registriert werden. Die Registrierung kostet im Normalfall 90 Euro plus Umsatzsteuer. Nach älteren Informationen werden jedoch Dokumente von deutschen Luftfahrtbehörden, wie etwa die Allgemeine Aufstiegsgenehmigung, akzeptiert. Unsere Leser haben aber darauf hingewiesen, dass noch andere Dokumente nötig sind, darunter ein Formular, eine Ausweiskopie, Fotos der Drohne und ein Eigentumsnachweis. Das Formular findest du (auf Rumänisch als doc-Datei) hier.

Dazu kommt wohl noch, dass du persönlich mit deiner Drohne zur Behörde gehen musst, wo die Registrierungsnummer und ein Mikrochip an der Drohne angebracht werden.

Leider reicht die Registrierung nicht aus, um mit der Drohne in Rumänien fliegen zu dürfen. Flüge unterhalb der Mindestsicherheitshöhe (300 Meter über Städten, 150 Meter außerhalb von Städten) müssen vorab mit Orts- und Zeitangaben beantragt werden. Das entsprechende Formular gibt es hier. Den Antrag solltest du mindestens 10 Werktage vor dem Flug an die Luftfahrtbehörde schicken, E-Mail: [email protected].

Zusätzlich benötigst du eine Genehmigung für Luftaufnahmen. Diese stellt das Verteidigungsministerium aus. Auch diesen Antrag solltest du 10 Werktage vor dem Flug einreichen, E-Mail: [email protected]. Das Formular findest du hier auf Englisch, ein Leitfaden steht als pdf zur Verfügung.

Wenn du die Genehmigungen hast, solltest du auch Kontaktdaten bekommen haben, bei denen du dich kurz vor dem Flug meldest, um deine Startabsicht mitzuteilen.

Weitere Vorschriften für Drohnen-Piloten in Rumänien

Wie in Deutschland muss auch in Rumänien der Sichtkontakt zur Drohne während des Fluges bestehen. Die Entfernung zwischen Drohne und Steuerer darf nicht größer als 300 Meter sein.

Für den Betrieb in Rumänien musst du eine Drohnen-Versicherung abschließen, wenn das Abfluggewicht 20 Kilogramm übersteigt.

Ab einem Abfluggewicht von mehr als 500 Gramm musst du deinen Multicopter registrieren (siehe oben).

Meines Wissens gibt es in Rumänien keine Unterteilung zwischen Freizeitdrohnen und gewerblich genutzten Multicoptern.

Sicherheitsabstände und Flugverbote

Flüge mit unbemannten Fluggeräten dürfen nur außerhalb von Städten durchgeführt werden. Einzelgenehmigungen können von der rumänischen CAA erteilt werden. Über Menschenansammlungen dürfen Drohnen nicht gesteuert werden.

Für Einsätze im Biosphärenreservat „Donaudelta“ ist eine Überfluggenehmigung erforderlich.

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Rumänien haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die rumänische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der rumänischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Rumänien gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

1 2 3
  • Kristian | 21.08.2019

    Moin,

    erst mal möchte ich sagen das ich Eure Seite extrem hilfreich finde wenn es darum geht meine Reisen um die Welt zu planen.

    Ich habe allerdings festgestellt das Eure Informationen zu Rumänien lückenhaft sind. Das würde ich gerne ändern damit andere die nach mir kommen ihre Reise nach Rumänien entsprechend planen können.

    Die Information das es reicht seine Aufstiegsgenehmigung zur CAA zu schicken um die Drohne zu registrieren ist nicht richtig.
    Es hilft bestimmt sie mitzuschicken aber ausreichend ist es nicht.
    Es werden die Versicherungsunterlagen verlangt, eine Ausweisdokument (ein Foto des Personalausweises oder Reisepasses reicht), Ein Foto der Drohne, und ein Foto der Seriennummer der Drohne. Außerdem noch der Kaufbeleg um den Besitz nachzuweisen.
    Außerdem muss man ein Formular ausfüllen das unterschrieben an die CAA zurück gesendet werden muss.

    Normalerweise dauert der Prozess der Registrierung rund eine Woche, wenn man kurzfristig nach Rumänien reist, wie in meinem Fall geht das auch schneller.

    Wichtig ist das man mit der Drohne in Bukarest bei der CAA vorbei kommen muss!!! denn erst da bekommt man die Registrierung ausgehändigt und die Registrierungsnummer wird auf der Drohne aufgeklebt. (Die Drohne wird als Ultraleicht Flugzeug registriert) Außerdem wird ein Mikrochip an der Drohne festgeklebt der dazu dient die Drohne bei einem Unfall oder ähnlichem zu identifizieren.

    Wenn das alles geschafft ist bekommt man noch die Kontakttelefonnummer der Militärbehörde die man mindestens 30 Minuten bevor man fliegen möchte anrufen muss.
    Man muss allerdings nicht jeden Flug immer extra an- und abmelden. Wenn man sich den ganzen Tag über an einem Ort aufhält reicht es das mitzuteilen um sich dann nach dem letzten Flug wieder abzumelden.
    Die Militärbehörde möchte auch nur den Ort wissen an dem man fliegt, wie hoch man fliegen will und ob man, falls man Foto- oder Videoaufnahmen machen möchte, die Erlaubnis des Grundstückseigentümers hat um diese machen zu dürfen. (Letzteres dürfte primär für gewerbliche Piloten gelten und von Interesse sein.) Nachdem man die Referenznummer bekommen und seinen Namen und die Handynummer für eventuelle Kontaktaufnahmen seitens der Behörde angegeben hat kann es dann auch los gehen.

    Ab Juli 2020 wird übrigens die EU Richtlinie gelten und die Registrierung ist nur noch erforderlich wenn man höher als die erlaubten 120m fliegen möchte.

    Ich hoffe das meine Informationen für die Community hilfreich sind.

    Grüße

    der Kristian

  • Julian | 21.08.2019

    Hallo Kristian,

    ja, so habe ich das auch erfahren. Allerdings muss man die Drohne erst ab einem Gewicht von 500 Gramm registrieren. Habe das mehrmals erfragt und es wurde mir jedes Mal Bestätigt. Also braut auch die DJI Mavic Air keine Registrierung.

  • Wilfried | 21.08.2019

    Das ist falsch, da Rumänien die neue EU Gesetze jetzt schon integriert hat. Damit fällt die 500 g Grenze für die Air.
    Es geht um Gefahrenklassen und da ist die Air wegen der Geschwindigkeit hoch eingestuft. Sie benötigt damit eine elektronische Registrierung. Und Rumänien ist seit Jahren das einzige Land in Europa, die diesen Chip haben.

  • peter | 22.08.2019

    Und es gibt wenige die sich den Chip holen und die gesamte Registrierung nach Gesetzeslage durchlaufen. Die Anderen fliegen einfach. Letzten Sonntag erst in Hermannstadt (Sibiu) erlebt. Ich saß im Caffe am kleinen Ring und eine Drohne flog über unseren Köpfen. So etwas würde ich mich nicht einmal in Deutschland trauen. Dort macht man es und keinen interessiert es. Die Gesetzeslage wird sich zum 1 Juli 2020 nochmals ändern, meiner Meinung nach zum Besseren.

  • peter | 22.08.2019

    Julian, ich habe mir die Mühe gemacht und die Versicherungsbedingungen der Allianz durchgelesen. Dort steht, dass nich bezahlt wird wenn: „der Versicherungsfall vorsätzlich herbeigeführt worden ist.“ Keine Versicherung bezahlt einen Schaden bei Vorsatz.

  • Julian | 22.08.2019

    Hallo Peter,
    dass mit den 500 Gramm steht noch genauso wie vor einigen Monaten auf der Website der CAA.
    http://www.caa.ro/page/rpasuavdrone
    Zudem hätten die mir bei den Anträgen für die Aufstiegsgenehmigungen doch gesagt bzw. geschrieben, dass meine Mavic Air eine Registrierung braucht.
    Bei der Allianz Versicherung steht hier auch was anderes.

  • Stefan | 24.08.2019

    Hallo zusammen, ich hab inzwischen eine Antwort der CAA bekommen und meine Unterlagen Anfang Woche eingeschickt, ich hoffe das ich bis nächste Woche die Genehmigung bekomme.

    Anbei noch die Antwort der CAA:

    Dear Mr. ….,
    taking in consideration the maximum takeoff of your drone (430 grams) and national framework applicable to flight activity with drone, it’s not necessary to have an identification certificate issued by the RoCAA.

    But the operation limitation impose by the Governmental Decree 912/2010 it’s still applicable, so:
    1. it’s forbidden to takeoff/landing in city limits and overflight crowded places;
    2. all flight activity must to be notified at flight Operation Center / Romanian MoD.

    If you need any additional information regarding this subject please do not hesitate to contact us.

Einen Kommentar schreiben