Drohnen-Gesetze in Rumänien

Erfahre auf dieser Seite alles über die Drohnen-Gesetze in Rumänien.

Damit eine Drohne legal im rumänischen Luftraum fliegen darf, muss diese ab einem Abfluggewicht von mehr als 500 Gramm als Ultraleichtflugzeug registriert werden. Standardmäßig ist dafür natürlich die Rumänische Luftaufsicht verantwortlich. Es werden jedoch Dokumente von deutschen Luftfahrtbehörden akzeptiert. Du kannst also deine Allgemeine Aufstiegsgenehmigung an die Autoritatea Aeronautica Civila Romana (AACR) mailen und dann gilt die Anforderung als erfüllt. Die Registrierung kostet im Normalfall 90 Euro plus Umsatzsteuer. 

Leider reicht die Registrierung nicht aus, um mit der Drohne in Rumänien fliegen zu dürfen. Alle Flüge müssen vorab dem Verteidigungsministerium mit Orts- und Zeitangaben mitgeteilt werden. 

Ich würde daher empfehlen, nur mit Drohnen nach Rumänien zu reisen, die weniger als 500 Gramm wiegen (z.B. DJI Spark oder die Yuneec Breeze).

Maximale Flughöhe: Die maximale Flughöhe in Rumänien liegt bei 300 Metern über Grund.

Maximale horizontale Entfernung und FPV: Wie in Deutschland muss auch in Rumänien der Sichtkontakt zur Drohne während des Fluges bestehen. Die Entfernung zwischen Drohne und Steuerer darf nicht größer als 300 Meter sein.

Versicherungspflicht: Für den Betrieb in Rumänien musst du eine Drohnen-Versicherung abschließen, wenn das Abfluggewicht 20 Kilogramm übersteigt.

Maximales Abfluggewicht (MTOW): Ab einem Abfluggewicht von mehr als 500 Gramm musst du deinen Multicopter registrieren (siehe oben).

Abstand zu Flughäfen: Keine Angaben gefunden.

Andere Sicherheitsabstände: Keine Angaben gefunden.

Flugverbote: Flüge mit unbemannten Fluggeräten dürfen nur außerhalb von Städten durchgeführt werden. Einzelgenehmigungen können von der rumänischen CAA erteilt werden. Über Menschenansammlungen dürfen Drohnen nicht gesteuert werden.

Fluggenehmigungen: Für Einsätze im Biosphärenreservat „Donaudelta“ ist eine Überfluggenehmigung erforderlich.

Betriebszeiten: Keine Angaben gefunden.

Besonderheiten: Alle Flüge müssen vom Verteidigungsministerium freigegeben werden.

Vorschriften für gewerbliche Piloten: Meines Wissens gibt es in Rumänien keine Unterteilung zwischen Freizeitdrohnen und gewerblich genutzten Multicoptern.

Hilfreiche Links: CAA

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Rumänien haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die rumänische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der rumänischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Rumänien gesammelt hast!

Über den Autor

Seit Januar 2015 bereisen wir die Welt. Mit dabei ist unsere Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Vogelperspektive festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe mir doch in den Kommentaren!

  • Otto | 10.04.2017

    „Besonderheiten: Alle Flüge müssen vom Verteidigungsministerium freigegeben werden.“

    Hallo,
    meine Frage: müssen alle Flüge freigegeben werden oder nur ab 1 Kg?

  • Markus | 03.05.2017

    Die Frage interessiert mich auch, da meine Drohne unter einem kilo liegt.

  • Francis | 16.05.2017

    Hallo Otto und Markus,
    leider habe ich dazu noch keine verlässliche Quelle gefunden. Wenn ich etwas erfahre, aktualisiere ich den Beitrag.
    Viele Grüße, Francis

  • Walter Born | 23.05.2017

    Copterfliegen ist bis 500gramm außerhalb von Wohngebieten erlaubt. Über 500gr Abflugmasse müßen die Geräte wie Ultraleichtflugzeuge zugelasssen werden.(persönlich vorführen und 108 EUR. Anfragen an die nationale Luftfahrtbehörde in rumänischer Sprache betreffend ausländischer Besucher werden ignoriert. Das fliegen von Modellflugzeugen und Multicoptern über 500gr ohne Kennzeichen und persönlicher Erlaubnis wird mit Geldstrafen bis 20000 EUR und Gefängnis ab 3 Monaten bestraft. Rumänische Modellflugverbände sind weitgehen inaktiv bzw gehen reichlich amateurhaft vor. Das ist der aktuelle Stand. Es gibt bereits 3 eingeleitete Strafverfahren, alles 3 sind Copter. Das ganze kommt einem Verbot gleich. Kameraflüge bedürfen besonderer Genehmigungen. Weitere Details? Fragen…

    • Francis | 28.07.2017

      Hallo Walter,
      vielen Dank für diese hilfreichen Infos! Weißt du zufällig, ob man für gewerbliche Drohnen-Flüge noch besondere Auflagen erfüllen muss? Und wer ist für die Genehmigung von Kameraflügen verantwortlich?
      Nochmals danke und beste Grüße, Francis

  • Christoph A. | 16.07.2017

    Hallo, auf Nachfrage habe ich zum Thema „Darf ich meine BeBop 2 in Rumänien fliegen?“ folgende Antwort erhalten:“ Dear mr. Arndt,
    use of the drones in flight activity in romanian airspace is permited with the following legal limits:
    – if maximum take off mass of your drone is over 500 grame your drone must to have a identification certificate issued by the national aviation authority from your contry. In this case the certificate issed by the state civila aviation authority must to be recognize by the Romanian CAA. If you don’t have this type o certificate you must request identification of the drone in Romania;
    – takeoff and landing it’s not permited in city limits;
    – all the flight activity must to notified, by phone, at the Romanian Ministry of Defence / Aeronautical Operational Center;
    – overflight of the air space over the city is permited with approval from Romanian CAA (for Bucharest is necesary approval from the Ministry of Defence).

    In case of the drone transport by air you must to full fill civil transport regulation of the dangerous good (please ask the flight operator about conditionsfor transport).

    In the case you need aditional informations about this subject please do not hesitate to contact us.

    Best regards

    Remus DOGARU“
    Ich hoffe das Hilft euch in Bezug auf leichte Drohnen weiter.
    MfG

    • Francis | 28.07.2017

      Hallo Christoph,
      super, wie haben die Infos oben mit ergänzt. Viel Spaß auf deiner Reise! Viele Grüße, Francis

  • Samantha | 21.08.2017

    Hallo!
    Interessant wäre auch zu wissen wie lange vorher muss man die Genehmigung beantragen?
    Liebe Grüße ,Samantha

    • Daniela Tocan | 01.12.2017

      Weiss nicht ob du noch mitliest. Es kommt auf den Einzelfall drauf an. Eine Woche etwa. Günstigsten Fall 24 Stunden. Da werden dem Beamten der deutschen Aufsichtsbehörde ja nicht jeden Tag eine Drohne auf den Tisch gestellt. Die entscheidenden Papiere wie Versicherung Kenntnisnachweis auch wenn Du den nicht brauchst dauern alles in allem normal 1 Stunde und rechne nochmal 10 Minuten im günstigen Fall für die Papiere der Aufsichtsbehörde in DE. Das Ganze per Mail nach Rumänien und Gebühren bezahlen. In den Flieger springen 2 Stunden fliegen. Papiere und Drohne überprüfen und abends anrufen für den Drohnen Flug zur Nacht 30 Minuten Fliegen mit der Drohne un zurück nach DE. Ist zwar fiktiv aber könnte wirklich funktionieren. Kenntnisnachweis Hilft bei Deutschen Behörden ungemein insbesondere wenn Du ihn gar nicht benötigst. Und Bei den rumänischen Behörden hilft ungemein einen Wohnort dort zu haben und die Drohne mit der deutschen Vorgabe Schild… (benötigt man in Rumänien so nicht) Anzumelden. Zumindest für rumänische Staatsbürger und deren Ehegatten. da hier ein Stück Stolz mitspielt.

  • Daniela Tocan | 01.12.2017

    Du brauchst auf jeden Fall eine Aufstiegsgenehmigung für jeden Flug und das funktioniert selbst heute am Nationalfeiertag telefonisch. Insgesammt läuft das Ganze recht freundlich ab. Auch die Sondergenehmigungen sind absolut unproblematisch. Die robleme sind eigentlich nur der Versicherungsschutz, da Du ja entsprechend einen Ultraleichtflieger versicherst. Wir starten das Ganze mit einer deutschen Drone mit rumänischem Kennzeichen wegen der rumänischen Adresse des Besitzers. Das wurde jetzt erst einmal mit Absicht so gewählt um eine äußerst Komplexe Situation entstehen zu lassen und zudem mit einer Drohne, die den Europäischen Richtlinen nicht entspricht bezüglich der Funkleistung. Wichtig ist bei Behörden Kontakten in Rumänien wie auch Deutschland ein freundliches Auftreten. Erwähnenswert ist zudem daß Rumänien sehr nahe an der zukünftigen Europagesetzgebung drann ist. So Kleinigkeiten wie Blackbox und Logbuch dürfte so einige Besitzer und auch Hersteller aus China und USA überraschen.
    Heute war bei unserem Vorlauf die Flugsicherung und Außenministerium drann. Ich denke man sollte Rumänien mal etwas positiver und fortschrittlicher darstellen trotz entsprechend restriktiver Gesetzgebung die auch durchgezogen würde. Wenn Du Auto fährst gibt es halt auch Regeln im Staßenverkehr. Manchmal sogar zu Recht. Aber Dir würde in der Regel nicht einfallen Volltrunken Ohne Führerschein und Versicherung ohne Kenntnis der Verkehrsregeln mit 200 Sachen durch eine Innenstadt zu brausen.

    Also wir haben das jetzt mal durchgespielt über die verschiedenen Länder und die Zusammenarbeit von Behörden. Insbesondere das Registrierungsverfahren. Zugegeben etwas komplex aber die Internationale Behördenkommunikation und das Verständnis für andere Gegebenheiten (wie Registrierungspflicht) scheint zumindest zwischen Deutschland und Rumänien zu funktionieren.

  • Paul | 12.04.2018

    Hallo,

    wo kriege ich so eine Allgemeine Aufstiegsgenehmigung her?

    • Daniela Tocan | 13.04.2018

      Du kannst mich anmailen mit Telefonnummer. Wir fliegen am 3. Mai für 10 Tage runter. Da werde ich auch die Papiere machen. Meine Drohne hat eh als Adressschild meine rumänische Adresse. Wie schnell soll es gehen? [email protected]

      • Paul | 13.04.2018

        Hi,

        Mir geht es nur um die „allgemeine aufstiegsgenehmihung“

        Hab keinen Schimmer wo ich sowas finden soll, der nette Herr vom Luftamt Nürnberg meinte, das es sowas in Deutschland nicht gibt… nur einen Registration die es für 50€ gibt, aber es nur rausgeschmissenes Geld ist ‍♂️

      • Daniela Tocan | 13.04.2018

        Du rufst an sobald Du Deine Registrierung hast. Und sagst der Flieger mit der Registrierung will in einer Stunde Starten, habt Ihr etwas dagegen. Als Flugaufsicht.

        Aufpassen kleinste Gesetzesbertretungen werden hart bestraft.jeder Flug und wenn es nur 10 Meter am Strand für 5 Minuten sind kann bestraft werden. 3 Monate oder 20000 Euro. Insbesondere in Naturschutzgebieten ist man hier restriktiv.

        Mache einen Testanruf bei der Flugsicherung.

  • Daniela Tocan | 20.05.2018

    Also ich bin durch und habe mein Zertifikat für die Registrierierung. Ich habe auch Nachtflug und Lokale Lizenz für Stadtflüge.

    In die Drohne wird ein Mikrochip implementiert!!! Und ohne Genehmigung würde ich nicht fliegen. Auch außerhalb von Städten war innerhalb von Minuten eine Kontrolle da. Sobald der Flug über 30 Meter geht wurde er erfasst. Ich habe letzte Woche in Bucharest eine europäische Sicherheitskonferenz besucht und würde es mal als 95 % wahrscheinlich annehmen, dass mit der Harmonisierung der Microchip kommt für Europa. Drohnen werden generell in Rumänien als Kleinflugzeug registriert.

    Hier ein Beispiel vor meinem letzten Flug kurz vor der Heimreise.

    https://veer.tv/photos/120366

    Sofort war die Parkaufsicht da und hat die Papiere kontrolliert. Viele Anrufe auch nachts an das Rathaus gemacht und mit der CAA telefoniert ob der Flug auch genehmigt ist.
    Der Flug war genehmigt für 50 Meter und mitten im Flug kam ein Anruf , dass ich die Drohne auf maximal 30 Meter steuern darf, die wurde sofort von Militärhelicoptern erfasst. Da habe ich weit und breit nichts gesehen oder gehört.

    Fliegen und Filmen oder Fototgrafieren ist noch mal ein Unterschied und das muß extra schriftlich 11 Tage vor dem Flug beantragt werden.

  • Paul | 29.05.2018

    Hallo, habe meine Allgemeine Aufstiegsgenehmigung an die AACR geschickt.. die rückmeldung von denen war „via this email I will confirm that we have received your request.
    I have the request to transmit copies of the documents issued by the German Civil Aeronautical Authority on the unmanned aircraft you intend to fly in Romania.“

    ich habe beim Amt in Nürnberg angerufen und die wussten selber nicht was sie damit anfangen sollen.

    wisst ihr was die von mir wollen ?

    bitte nicht wieder um den heißen brei reden und klartext

  • Constantin Zentner | 04.06.2018

    Hallo,
    habe ich das richtig verstanden das ich mit der DJI Spark, da unter 500g, problemlos außerorts fliegen kann? Darf ich dann auch Filmen?
    Habt Ihr eine E-Mail Adresse,
    wo ich das nochmal offiziell Anfragen kann?
    Vielen Dank

  • Daniela Tocan | 05.06.2018

    Du darfst fliegen aber nicht filmen. Du bekommst eine Mail nach der Registrierung der Drohne btw die steht auf der Registrierung drauf. Mit Telefonnummer.
    Das Problem und der Gesetzgeber wollte es so. Jeden Film oder Fotografie must du genehmigen lassen. Das geht übers Verteidigungsministerium. Die Genehmigung ist kostenfrei. Dauert 11 Tage und låuft úber Mail. Das gilt fúr jeden Flug. Die Geodaten musst du vorher mitteilen und man prúft ob es Bedenklich ist. Wenn Du einen guten Draht hast úbers Telefon bekommst sie schneller.

    Auch mit der Spark musst du jeden Take Off und wenn es nur einen Meter ist ehh bei der CAA anmelden. Du ersparst Dir nur den Chip und das vorfúhren in Bukarest. Du bekommst von der CAA eine Nummer und so kann es jeder schnell úberprúfen ob alles in Ordnung ist.
    Das Verfahren soll ja Europaweit eingefúhrt werden.

    Frage ruhig bei der CAA an. Die erklären es Dir dann. Fliegen und Filmen sind 2 getrennte Gesetze und Ministerien.

  • Constantin Zentner | 05.06.2018

    Vielen Dank für die schnelle Hilfe!
    Das heißt für mich aber das die Drohne wohl zuhause bleibt. Wir reisen mit 2Kindern. Da ist mir das zu viel Aufwand.

    • Daniela Tocan | 05.06.2018

      Grundsätzlich ist man von der Bevölkerung in Ruänien und den Behörden Coptern und Drohnen positiv gegenüber eingestellt. Aber es gibt knallharte Gesetze. Und die werden im Zweifel auch durchgezogen.

      Bei Drohnen über 500 Gramm Strafen eben am Kleinflugzeug gemessen. 20000 Euro und wenn etwas passiert sind 3 Monate Haft absolut realistisch.
      In Deutschland ist man eher distanziert aber im Zweifel bleibt es oft bei einer Ermahnung.

      Wie oben schon erwähnt habe ich registriert und wenn jemand fliegen will kann ich meine Drohne auch mal ausleihen. Past platzsparend in einen Rucksack ins Handgepäck. Ich beantrage dann denjenigen auf meine Operatorliste zu setzen.
      Der Aufwand ist nicht allzu hoch. Aber jeder Dorfpolizist weiss was er zu überprüfen hat und weiss auch wie er es macht.
      Ich war auch erst überrascht als man mir sagte vor dem ersten zugelassenen Flug dass ich fliegen darf aber nicht filmen und fotografieren. Allerdings gibt es den kleinen Dienstweg um schneller an eine Filmgenehmigung heranzukommen. Es ist die Frage als was du den Flug bei der CAA Anmeldung deklarierst.

      • Peter | 05.10.2018

        Was ist bei Drohnen unter 500g? Muss ich die Flüge auch anmelden?

      • Daniela Tocan | 05.10.2018

        Unter 500 g musst du nicht anmelden. Aber du darfst nicht filmen. Filmen geht über Verteidigungsministerium und zusätzlich wenn Stadtgebiet über die lokale Behörde.
        Für unangemeldete Drohnen gilt aber Hexacopter und da liegst Du über dem Gewicht. Das Ganze ist aber sinn frei, weil im nächsten Jahr die gemeinsame EU Regel greift. Gehe mal davon aus, dass Europaweit nur noch registrierte Drohnen fliegen dürfen. Und für Film und Fotoaufnahmen weitere Dinge zu beachten sind.

        Deshalb habe ich meine Drohne mit Microchip bei der CAA registriert. Dort ist man der Meinung, dass registrierte Drohnen einen Bestandsschutz bekommen. Auch die Operatoren.

      • Peter | 05.10.2018

        „Für unangemeldete Drohnen gilt aber Hexacopter und da liegst Du über dem Gewicht.“
        Das verstehe ich nicht. Was ist damit gemeint?
        Also darf ich mit <500g fliegen, muss nicht anmelden aber darf nicht filmen.

      • Daniela Tocan | 05.10.2018

        Wenn Du einen Hexacopter hast, kannst Du im Stadtgebiet filmen. Und dafür bekommst du auch eine Genehmigung nach Anmeldung. Blöde ist nur: Ich kenne keinen Hexacopter mit weniger als 500 Gramm. Außerhalb des Stadtgebietes darfst Du fliegen und benötigst keine Genehmigung. Frage direkt bei der CAA wie die aktuelle Gesetzeslage ist.

        Rumänien trennt sehr penibel take off und die Filmerei. Die Gesetzeslage kommt Östereich am nächsten. hier heißt es ja auch: fliegen ja aber filmen und Fotos nein. Filmen sind andere Gesetze zuständig. Wie beschrieben freut man sich auf dem Land über die Filmerei zur Touristik Werbung. Da bekommst Du von den Behörden keine Steine in den Weg gelegt. Das Militär (Zuständigkeit Verteidigungsministerium) sieht das aber ganz anders.

        Im Gegensatz zu dem unten geschilderten Fall sehe ich das nicht so locker.

  • Constantin Zentner | 05.06.2018

    Vielen Dank für die guten Informationen. Mir gehts hauptsächlich darum ein schönes Urlaubsvideo zu machen. Bisher ging das auch ohne Drohne. Und meistens möchte ich spontan Filmen wenn ich was schönes sehe. Da möchte ich mich nicht noch um Genehmigungen kümmern müssen.
    Vielen Dank für die gute Hilfe hier!

    • Daniela Tocan | 05.06.2018

      Suche mal in Facebook 360Constanta als Gruppe.

      Nimm einen Selfie Stick von 3 Metern Länge mit. Der Telsin ist ganz gut. Das ist wirklich unkomplziert. Ich stelle dort 360 Bilder und Filme ein und habe was Donaudelta, Brasov und Iasi betrifft ein recht gutes Netzwerk. (Markenzeichen Kratzer in der Linse schützt vor unberechtigter Weiterverbreitung :-) )

      Für gute Fotos nehme ich eine andere Cam. Langfristig ist geplant dass dort 360 Cams und Drohnen vor Ort zur Verfügung stehen und mein Boot. Der 7 Tonnen Seelenverkäufer ist etwa 10 Meter lang und kann kostenlos genutzt werden. Führerschein ist nicht erforderlich aber es lohnt sich Leute von dort unten zu buchen, insbesondere im Donaudelta. Ich weiss ja nicht wo es hingehen soll.

  • Christoph Arndt | 08.09.2018

    Hallo,
    wir waren im Sommer 2018 in Siebenbürgen. Ich hatte die Drohne mit. In einem Ort hat der Vater meiner Freundin auf dem Bürgermeisteramt ein uneingeschränkte Flugerlaubnis für meine Drone erwirkt. Kein Problem. Das Amt wollte nur die Aufnahnmen haben. In einer größeren Stadt waren wuir beim Bürgermeister und habebn für den ganzen Landkreis eine uneingeschränkte Flugerlaubnis bekommen. Auf unseren Hinweis, dass wir nur zu privaten Zwecken Filmen und Fotographieren wurden wir sogar gebeten die Bilder in soziwalen Netzwerken zu teilen.
    Geht zum Amt, nach meiner Erfahrung steht man dem Dronenfliegen und Filmen dort positiv gegenüber.
    MfG C.

    • Francis | 14.09.2018

      Hallo Christoph,
      das sind doch gute Erfahrungen, danke fürs Teilen deiner Erlebnisse! Liebe Grüße, Francis

    • Peter | 05.10.2018

      Hallo, mit welcher Drohne hast du gefilmt? War diese angemeldet? Ist diese „uneingeschränkte Flugerlaubnis“ nicht ein Widerspruch zu den geltenden Bestimmungen?

      • Christoph | 05.10.2018

        Hallo Peter,
        ich war mit einer Mavic Air unterwegs. Ich habe mit direkt beim Bürgermeisteramt ein selbst entworfenes Papier in Landessprache gegenzeichnen lassen. Das Papier wurde kopiert und beim Amt hinterlegt. Danach bin ich im Ort und in der Umgebung geflogen.
        Viele Grüße
        Christoph

      • Christoph | 05.10.2018

        Hallo Peter,

        ich war mit einer Mavic Air unterwegs. Ich habe mit direkt beim Bürgermeisteramt ein selbst entworfenes Papier in Landessprache gegenzeichnen lassen. Das Papier wurde kopiert und beim Amt hinterlegt. Danach bin ich im Ort und in der Umgebung geflogen.
        Viele Grüße
        Christoph

  • Björn | 11.09.2018

    Moin zusammen,
    braucht es auch für die Einfuhr einer Drohne bereits eine Genehmigung?
    Ich möchte auf dem Landweg durch Rumänien reisen und weiter mit der Fähre Richtung Georgien. Dort kann ich dann ohne entspannt fliegen. :)
    Grüße
    Björn

  • Peter | 15.10.2018

    Im Vorfeld einer 7bg Reise habe ich mich über die Bestimmungen zum Fliegen einer Drohne in Rumänien informiert. Zur Auswahl stand eine Mavic Air und eine Mavic 2 pro. Die Regelungen scheinen ziemlich streng ausgelegt zu sein, deshalb habe ich die Mavic Air mitgenommen, in der Hoffnung, dass ich da auf der sicheren Seite bin. Die Erfahrung die ich Vorort gemacht habe ist, dass es keinen sonderlich interessiert. Drohnen werden überall und ungeniert geflogen, keiner fragt nach einer Genehmigung und die wenigsten Drohnenpiloten fragen ob es einen stört, was dann wiederum die Einheimischen stört. Selbst habe ich viele Bilder gemacht, vor allem von den Kirchenburgen, aber immer habe ich die die Menschen die ich dort angetroffen habe und von denen ich annahm es könnte sie stören, ob es ihnen etwas ausmacht wenn ich fliege. Mein Ratschlag ist, macht euch nicht verrückt, in realen Rumänien ist vieles anders als es die Regeln vorschreiben. Versucht kein grosses Aufsehen zu erregen, nehmt Rücksicht auf Einheimische, fliegt so, dass bei einem Defekt keiner zu Schaden kommt. Aber das sollte ja sowieso common sense sein. Ehrlich gesagt habe ich auch keinen Bock darauf, dass ständig einer über mein Haus eine Drohne fliegt also verhalte ich mich auch so, dass ich so wenig wie möglich störe. Ebenso verfahre ich hier in Deutschland. Im Nachhinein ärgere ich mich, dass die Mavic Air im Gepäck war und nicht die Mavic 2 pro weil letztere einfach viel leiser ist und bessere Bilder macht. Je leiser umso unauffälliger und weniger fragen.

    • Daniela Tocan | 15.10.2018

      Ist das als offener Aufruf zu sehen Gesetze in meinem Land zu brechen?
      Die Mavic Air hat 430 Gramm und ist damit nach rumänischem Gesetz nicht registrierungspflichtig.

      • Peter | 15.10.2018

        Das ist mit Sicherheit kein Aufruf Gesetze zu brechen. Es ist ein Tatsachenbericht. Mit meiner Drohne habe ich mich an die Gesetze gehalten. Es ist nur so, dass alle anderen, ohne sich um die Gesetze zu scheren ihre Drohnen überall und ungeniert fliegen lassen und zwar große Drohnen wie die Phantom 4, natürlich nicht registriert. Ich spreche hier nicht von Ausländern, sondern von Rumänen. Es wurde mir auch davon berichtet, dass es in den Großstätten auch so ist, sogar in Bukarest wo man ja eigentlich gar nicht mit Drohnen fliegen darf. Die Panikmache finde ich unberechtigt, der Dorfpolizist weiß vielleicht bescheid es interessiert ihn aber nicht wer wo und mit was fliegt. Ob jemand seine nicht registrierte Drohne aufsteigen lassen möchte und das Risiko in Kauf nehmen will vor Gericht zu landen oder nicht, bleibt ihm überlassen.

    • Daniela Tocan | 15.10.2018

      Ich sehe Deine. Kommentar, der jetzt hier als Mail kam leider nicht.

      Nur soviel dazu Dein Tatsachenbericht verleitet andere zu einer Straftat. Ich gehe mal davon aus, dass Du der Peter warst, der sich auf den Bericht von Christoph entschieden jat mit der Air und nicht mit der Pro zu reisen. (Sicherheitshalber).

      Soweit so gut. Was meine Landsleute machen auch lokal ist egal wie man es dreht möglicherweise Gesetzeswidrig. Folge: Die neuste Direktive, die vom Präsidenten unterschrieben wurde in Sachen Drohne erlaubt nicht einmal mehr Presse und TV und Medienanstalten Sonderregelungen. Was damals hier gepostet wurde, dass diverse Beamten aus spezieller Sichtweise erlauben und Gesetze beugen kann nicht nur die CAA auf den Plan rufen sondern auch die Antikorruptionsbehörden.

      Fakt ist wenn das Fass überläuft ist schnell Schluss mit lustig und das braucht man durch Tatsachenberichte vom Hörensagen nicht zu befeuern.

      Mein Anruf beim Leiter der CAA kam dadurch zustande, dass hier jemand mir eine Mail gesendet hat. Leider etwas knapp vor dem geplanten Urlaub. Ich habe mich nur erkundigt ob es noch reichen kann. Speziell gehört eben Bucharest nicht auf jedermans Reiseroute um den Chip einbauen zu lassen. Andere Staaten haben speziell an Ausländern schon Exemple statuiert. Konfiszieren der Drohne und heftige Geldstrafen sind da noch das kleinere Übel.
      Wenn Du betrunken Fahrrad fährst ist Dein Führerschein fürs Auto auch weg. Und je mehr, die Sache von wagemutigen Drohnenfliegern ausgereizt wird Gesetze zu brechen um so restriktiver werden in den verschiedenen Ländern die Gesetze in Zukunft ausgelegt werden. Auch wenn nichts passiert.
      Kurz und gut… Wo ich in Vergangenheit per Sonderregelung fliegen konnte in Mokoshoja 4 km vom Stadtgebiet Bucharest entfernt im Schlossgarten ist nach aktuellem Dekret kein Flug mehr möglich. Wir haben das gerne genutzt um Kalibrierungsflüge zu machen nachdem der Chip eingebaut war. Die CAA wünscht sich Erleichterungen aber die Gesetzeslage hat sich verschärft. Selbst bei Hochzeiten soll es keine Ausnahme mehr geben bezüglich Sondergenehmigung für Berufsfotografen.

      Was ich mitbekomme besteht in meinem Land mittlerweile eine grössere Drohnenkriminalität insbesondere im Drogenbereich und bei Grenzvergehen. Da ist mir einleuchtend, dass diese Drohnen nicht registriert sind.

      Ich weiss ja nicht mit wem Du da unterwegs warst, aber nicht registrierte Phantom 4 und Drohnenflieger im Rudel (Ich übertreibe) hört sich doch sehr abenteuerlich an. Insbesondere bei Gehältern der Normalbevölkerung um die 250.- Euro im Monat bei höheren Lebenshaltungskosten. Aber Drohnen sind eher exotisch und ich wundere mich, dass so viele in Siebenbürgen zeitgleich insbesondere nicht registriert herumfliegen sollen. Registriert sind etwas zwischen 1000-2000 nach meinen Schätzungen. Inklusive der von Behörden genutzten Drohnen.

      • Peter | 15.10.2018

        Was soll ich auf dein Kommentar antworten?
        Letzte Woche war ich in Rumänien und heute habe ich über meine Erfahrung berichtet. Das Wetter war durchgehend schön und ich war hauptsächlich in Touristen Hotspots unterwegs. Kann es da nicht sein, dass der eine oder andere Drohnenflieger auch die gleiche Idee hatte?
        Es gibt mit Sicherheit mehr als die 1000-2000 registrierten Drohnen in Rumänien und irgendwo werden die wohl fliegen.
        Rumänien hat sicherlich noch andere Probleme zu lösen wie die nicht registrierten Drohnenflieger. Mit dem Mietwagen bin ich knappe 1000Km gefahren, ich habe keine einzige Polizeikontrolle gesehen oder eine Radarfalle. Lohnen würde sich das schon so wie dort gefahren wird. Es hält sich keiner an die Regeln. Durch die Ortschaften mit den erlaubten 50 Km/h zu fahren ist sogar für LKW’s eine Einladung zum überholen. Mit 100 auf der Landstrasse bildet sich schnell eine Schlange und man wird wild überholt, in der Kurve bei Überholverbot und durchgezogener Linie. Bei allem Respekt für Rumänien und den Bürgern, sich nicht an Regeln zu halten scheint Volkssport zu sein. Wo kein Kläger auch kein Richter.

Einen Kommentar schreiben