Drohnen-Gesetze in Schweden

Drohne fliegen in Schweden

In diesem Artikel erklären wir dir die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Nutzung von Drohnen in Schweden.

Seit Feburar 2018 gelten neue Gesetze für die Nutzung von Kamera-Drohnen in Schweden. Die Regeln wurden stark vereinfacht und es werden nicht mehr so viele Genehmigungen benötigt wie bisher. 

Drohnen werden in Schweden in mehrere Kategorien eingeteilt. Für Drohnen unter 7 Kilogramm (Kategorie 1) ist keine Erlaubnis mehr notwendig. Jedoch muss der Copter immer mit dem Namen und einer Telefonnummer des Steuerers versehen werden. Entsprechende Plaketten kannst du hier bestellen.

Überblick: Drohnen-Gesetze in Schweden

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, ohne weitere Anforderungen
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Maximale Flughöhe:120 Meter (393,7 Fuß) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Ja, für gewerbliche Drohnen-Flüge. Wir empfehlen diese Drohnen-Versicherungen.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Ja. Du benötigst eine Plakette mit Namen und Telefonnummer an deiner Drohne.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Nein.
Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen

Weitere Vorschriften für Drohnen-Piloten in Schweden

Deine Drohne darf nur innerhalb der Sichtweite betrieben werden.

Für die private Nutzung von Drohnen bis zu einer Aufstiegsmasse von 25 kg keine Haftpflichtversicherung für Drohnen erforderlich. Dennoch empfiehlt die Schwedische Luftfahrtbehörde, eine Drohnen-Versicherung abzuschließen.

Sicherheitsabstände und Flugverbote

Zu Start- und Landebahnen eines Flughafens müssen mindestens 5 Kilometer Abstand gewahrt werden. Diese Regel gilt für Flughäfen mit einer Kontrollzone. Um Heliports ist ein Abstand von 1 Kilometer zu wahren.

Sicherheitsabstände sind immer so zu wählen, dass keine anderen Personen, Tiere oder Gegenstände gestört oder gefährdet werden.

No Fly Zones können auf dieser Karte nachgesehen werden. Darüber hinaus ist es untersagt, während Rettungseinsätzen eine Drohne zu nutzen.

In Naturschutzgebieten kann die Zustimmung der Naturschutzbehörde erforderlich sein. 

Flüge bei Nacht sind in Schweden zulässig, wenn die Drohne mit der für Nachtflüge vorgeschriebenen Beleuchtung ausgestattet ist. 

Besonderheiten in Schweden: Luftaufnahmen veröffentlichen

Wenn du deine Luftaufnahmen veröffentlichen willst (dazu zählt auch YouTube oder Facebook), benötigst du dafür eine Erlaubnis von der Lantmäteriet. Diese Behörde ist dafür zuständig, geografische Daten zu schützen. Um die Erlaubnis zu bekommen, musst du ein Formular ausfüllen und anschließend deine Aufnahmen hochladen, damit diese von der Behörde überprüft werden können. Weitere Informationen zu Ablauf findest du hier.

Vorschriften für gewerbliche Piloten

Gewerbliche Piloten benötigen keine Genehmigung mehr von der Verkehrsbehörde. Dafür ist die Zustimmung für die Veröffentlichung von Luftaufnahmen erforderlich. 

Gut zu wissen

Wenn du innerhalb einer Kontrollzone fliegen möchtest, dann ist das ohne Sondergenehmigung möglich, solange die Drohne nicht schneller als 90 km/h fliegt, maximal 50 Meter über Grund fliegt und einen Mindestabstand von 5 Kilometern zur Start-/Landebahn des Flughafens einhält. Rund um die nachfolgend aufgelisteten Militärflughäfen darf deine Drohne nur 10 Meter aufsteigen: Karlsborg, Linköping / Malmen, Linköping / SAAB, Luleå / Kallax, Ronneby, Såtenäs, Uppsala, Vidsel, Visby, Hagschult und Jokkmokk.

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Schweden haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die schwedische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der schwedischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Schweden gesammelt hast!

Hat dir dieser Artikel geholfen?

Es freut uns sehr, dass dir dieser Beitrag gefallen hat! Wenn du unsere Arbeit unterstützen möchtest, kannst du ab sofort ein Förderer von My-Road.de werden. Dank deiner Hilfe können wir unsere Artikel noch informativer gestalten und schneller auf Gesetzesänderungen und Leserfragen antworten.
Hier erfährst du mehr zu unserem Förderer-Programm.

Ja, ich unterstütze Bina und Francis bei ihrer wertvollen Arbeit!

Wähle dein Förderpaket aus

Mitstreiter

2,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Freund

4,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Held

9,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Superheld

19,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Titan

49,99 €

pro Monat

Abrechnung über unseren Partner Steady. Jetzt helfen
Held des Tages

beliebig

einmalig

Abrechnung über unseren Partner PayPal. Jetzt helfen
Oh, das tut uns sehr leid! Bitte helfe uns mit die Qualität unserer Artikel weiter zu verbessern. Schicke uns gern eine Mail an hello@my-road.de mit deinen Verbesserungsvorschlägen und Wünschen. Wir sind dir sehr dankbar für dein Feedback!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • Johannes | 17.11.2016

    Angeblich gilt das Verbot in Schweden nur für die Schweden, aber nicht für Ausländer, zumindest gemäß des Herren in diesem Video?

    https://www.youtube.com/watch?v=noJrVkj_Ua8

    • Francis | 08.12.2016

      Hallo Johannes,
      danke, dass du mich auf das Video aufmerksam gemacht hast. Ich nehme einen Hinweis dazu mit auf. Ob er nun wirklich recht hat, kann ich nicht mit Sicherheit sagen. Klingt wirklich absurd.
      Viele Grüße, Francis

      • Lukas | 03.03.2017

        Hallo zusammen :)
        Anscheinend hat der Typ im Video, so seltsam wie es auch klingt, recht :)
        Da ich im Sommer nach Schweden fahre, habe ich der Schwedischen Botschaft gemail, welche mich an die Luftfahrtsbehörde weiterverwiesen hat. Die Luftfahrtsbehörde hat dann geantwortet, die Information sei falsch und jeder würde eine Genehmigung brauchen, um eine Kameradrohne zu fliegen. Sie haben aber auch vermerkt, dass ich von „The Swedish Data Protection Authority“ noch genauere Informationen dazu bekommen würde. Also habe ich ihnen auch noch geschrieben und sie haben mir dann geantwortet, dass das Kameraüberwachungsgesetz, aus welchen Gründen auch immer, nur für Menschen, welche in Schweden leben (im Mail verwenden sie das Wort established). Darum könne das Gesetz nicht auf einige wenige Flüge in den Ferien angewendet werden.
        Hier noch die Offizielle Internetseite:
        < < Link entfernt, da nicht mehr erreichbar >>

        Sie ist leider auf Schwedisch, jedoch gibt es ein Kontaktformular, welches ihr gut auf Englisch ausfüllen könnt, damit ihr meine Aussagen noch überprüft habt, bevor jemand wirklich in Schweden eine Kameradrohne startet. Dann habt ihr auch eine Mail, welche ihr als Bestätigung vorweisen könntet, falls Komplikationen auftreten.

      • Francis | 04.03.2017

        Hallo Lukas,
        vielen Dank für die ausführlichen Informationen. Das ist ja wirklich total verrückt. Aber nun gut: Uns kommt es ja zugute.
        Viel Spaß in Schweden mit deinem Copter! Beste Grüße, Francis

      • Robert | 07.03.2017

        Hallo zusammen.

        Auch ich will dieses Jahr nach Schweden und dort natürlich gerne mit meiner Drohne fotografieren und filmen. Also habe ich eben auch sowohl die Luftfahrtbehörde und auch Datainspektionen (Data Inspection Authority – die Behörde, welche die Kameradrohnen als Überwachungskameras eingestuft und verboten hat) angeschrieben. Die Luftfahrtbehörde antwortet wirklich schnell und wir stehen seit gestern und regelmäßigem Mailkontakt.
        Bisher konnte ich also alles bereits erwähnte auch offiziell bestätigt rausfinden:

        unkontrollierer Luftraum:
        – Fliegen ohne Erlaubnis
        – Fliegen nur auf Sicht
        – Fliegen mit max. Höhe von 120 m

        kontrollierter Luftraum:
        – Fliegen nur nach Erlaubnis der *nearest Air TrafficControl“
        – die sagen dann auch, wie man fliegen darf

        Außerdem gibt es eine Dronemap auf der Seite der Luftfahretbehörde. –> http://daim.lfv.se/echarts/dronechart/

        Was ich bis jetzt nicht verifizieren konnte, ist, dass man ein Fluglogbuch führen muss. Wobei die meisten Apps der Anbieter ja eh eins führen.
        Vielleicht erhalte ich mehr Infos von Datainspektionen.se, Sobald ich eine Antwort habe, werde ich hier auch nochmal updaten.

        Danke an die Betreiber für die tolle Ausarbeitung dieser Webseite!

      • Robert | 07.03.2017

        Hallo liebe my-road Betreiber.

        Nun habe ich auch Antwort von Datainspektionen.se.
        Bevor ich hier nun Auszüge aus meiner Antowrtmail zitiere, wollt eich erst einmal nachfragen, ob euch das überhaupt Recht ist.

      • Francis | 18.03.2017

        Hallo Robert,
        danke für die ausführlichen Infos!
        Ja, gern kannst du die Infos aus der Mail hier auflisten. Sobald ich es schaffe, aktualisiere ich dann unseren Artikel. LG Francis

      • Robert | 24.03.2017

        Hallo Francis.

        Dann zitiere ich hier mal aus der Mail, die ich von Datainspektionen.se erhalten habe:

        „However, the Camera Surveillance Act (2013:460) is applicable only when the responsible person/company is established in Sweden or in a country outside the EU. When determining if someone is established in Sweden one must look at the circumstances in each individual case. Filming with a drone on just one or a few occasions probably does not mean that you are established in Sweden.“

    • Karsten Hartmann | 04.01.2018

      Achtung freudige Mitteilung! Ab 1.2.2018 gelten für Kopter bis 7kg neue Regelungen in Schweden! Sie ähneln sehr den deutschen. Wer sich in Schweden gemäß unseren Bestimmungen verhält, macht nichts falsch. Eine Plakette ist notwendig, über eine Versicherung habe ich nichts gefunden. Von einem Logbuch ist auch nicht mehr die Rede.
      https://www.transportstyrelsen.se/sv/luftfart/Luftfartyg-och-luftvardighet/Obemannade-luftfartyg-UAS/nya-regler-for-dronare/
      http://www.swedenabroad.com/de-DE/Embassies/Berlin/Uber-Schweden/Haufige-Fragen/Drohnen-in-Schweden-sys/
      viele Grüße Karsten

  • Katrin | 23.01.2017

    Hi ihr beiden, ich hätte eine kurze Frage und hoffe ihr könnt helfen: Ich möchte bald mit meiner Drohne nach Norwegen reisen, soweit kein Problem. Allerdings wird die Einreise über Schweden erfolgen. Ich möchte sie dort nicht benutzen, aber ist eine Einreise nach Schweden mit Drohne im Gepäck überhaupt noch möglich?

    • Francis | 23.01.2017

      Hallo Katrin,
      ich denke, das ist kein Problem. In engen Grenzen ist die Verwendung von Drohnen weiterhin erlaubt. Deswegen glaube ich nicht, dass ihr Schwierigkeiten bekommen werdet. LG Francis

  • Florian | 04.04.2017

    Also die schwedische Botschaft hat auch auf ihrer Internetseite, sehr ausführlich geschrieben was erlaubt ist und was nicht.

    http://www.swedenabroad.com/de-DE/Embassies/Berlin/Uber-Schweden/Haufige-Fragen/Drohnen-in-Schweden-sys/

    • Francis | 28.04.2017

      Hallo Florian, vielen Dank für den Link!

    • Patrick | 31.05.2017

      Ich habe gerade mit der Botschaft telefoniert. Sie haben mir die Regelungen zum derzeitigen Stand bestätigt. Somit grünes Licht für den urlaub!

      • Marc Broch | 01.06.2017

        Hallo zusammen, also das fliegen der Drohne scheint ja als Deutscher in Schweden nicht das Problem zu ein, wenn man sich an die Regeln hält.

        Aber Fotos oder Videos zu machen, scheint laut der Schwedischen Botschaft ja nicht gestattet zu sein.

        „Genehmigung von der Provinzialregierung (Länsstyrelsen) für das Fotografieren mittels Drohne. “

        Was meint Ihr dazu?

      • Francis | 13.06.2017

        Hallo Marc, ich glaube, dass die Botschaft da nicht auf dem aktuellen Stand ist. Ich würde mich auf die Aussagen der Behörden direkt in Schweden verlassen. Nach den Informationen ist es möglich, ohne Genehmigung mit einer Drohne Aufnahmen anzufertigen.
        Beste Grüße, Francis

  • Chris | 12.06.2017

    Ich habe soeben bei „The Swedish Data Protection Authority“ nachgefragt und prompt eine Antwort erhalten (datainspektionen.se):

    „Camera monitoring, which means that cameras are directed towards an area the public has access to, requires a license from the County Administrative Board in Sweden (Länsstyrelsen). But you do not need a licence to monitor if you are established in another EU country and only monitor a single time. In that case the Swedish Camera Monitoring Act (2013:460) doesn’t apply since you in that case don’t be considered established here in the opinion of the law. If you want to do recurrent monitoring in Sweden you need a permit for that.“

    • Francis | 13.06.2017

      Hallo Chris,
      danke, dass du die Infos aus Schweden direkt hier mit uns geteilt hast. Das hilft uns sehr!
      Schöne Grüße, Francis

  • Dirk Schwarz | 24.06.2017

    Die Genehmigungslage für Schweden ändert sich (wie geplant) zu 01.August 2017:

    Link: https://www.riksdagen.se/sv/dokument-lagar/arende/betankande/kameraovervakningslagen-och-mojligheterna-att_H401JuU31

    Gesetzestext (ab 01.08.2017) Viel Spass beim Fliegen / Jedoch wird die Genehmigung von Transportstyrelsen und die Abnahme der Luftbilder durch Landmateriet (in Gävle) weiterhin benötigt)….

    Det ska bli möjligt för företag och privatpersoner att använda drönare (obemannad luftfarkost) med övervakningskamera utan tillstånd. Tekniken med att använda kamerautrustade drönare användas inom bland annat räddningsarbete, skogs- och jordbruk samt journalistisk verksamhet. Kameratekniken kan användas i svårtillgängliga miljöer eller på platser som är farliga för människor. Utövaren ska inför varje användning göra en bedömning om en kameraövervakning är kränkande eller inte. Det är till exempel olagligt att övervaka människor utan att de har möjlighet att upptäcka det. Den personliga integriteten kommer att skyddas av bestämmelserna i personuppgiftslagen. Datainspektionen är tillsynsmyndighet över personuppgiftslagen och det är dit utövaren kan vända sig för vägledning och information.

    Riksdagen sa ja till förslaget. Lagändringen börjar gälla den 1 augusti 2017.
    Datum för beslutet: 20 juni 2017
    Riksdagens beslut: Kammaren biföll utskottets förslag.
    Utskottets förslag till beslut: Bifall till propositionen. Avslag på motionen.

  • Dirk Schwarz | 24.06.2017

    Hier noch die Googletranslate Übersetzung ins Englische (die Übersetzung ins Deutsche ist bei Googltranslate ein Katastrophe):

    It will be possible for companies and individuals to use drones (unmanned aerial vehicles) with surveillance cameras without permission. The technique of using camera-equipped drones is used in, among other things, rescue, forestry and agriculture, as well as journalistic activities. Camera technology can be used in hard-to-reach environments or in places that are dangerous to humans. Before each use, the practitioner shall assess whether a camera surveillance is offensive or not. For example, it’s illegal to monitor people without the ability to detect it. Personal privacy will be protected by the provisions of the Personal Data Act. The Data Inspectorate is the supervisory authority of the Personal Data Act and this is where the practitioner can turn for guidance and information.
    The Reichstag said yes to the proposal. The law change will take effect on August 1, 2017.
    Date of decision: June 20, 2017
    Parliament’s decision: The House approved the committee’s proposal.
    Proposed resolution of the committee: Appendices to the bill. Rejection of the motion.

  • torsten | 08.08.2017

    liest sich für mich so als dürfte ich als Privatperson filmen wenn ich die Privatsphäre von anderen nicht verletzte…

  • Stefan | 30.08.2017

    Laut Webseite der Schwedischen Botschaft (http://www.swedenabroad.com/de-DE/Embassies/Berlin/Uber-Schweden/Haufige-Fragen/Drohnen-in-Schweden-sys/) ist das Fotografierverbot wieder aufgehoben:

    «Seit dem 1. August besteht keine Genehmigungspflicht mehr für das Fotografieren mittels Drohne.» – Der Originaltext ist dann in Schwedisch. Ich verstehe es so, dass unter «Fotografieren» auch «Filmen» fällt, oder?

  • Tim Fuchs | 05.02.2018

    Seit dem 1. Februar 2018 muss man kein Loggbuch mehr führen. Als gewerblicher pilot braucht man auch keine Erlaubnis mehr (bei Tageslicht und in Sichtweite). Damit ist ebenfalls die Versicherungspflicht verschwunden. Man sollte jedoch beachten, dass man zum öffentlichen verbreiten (z.B. Instagram, Youtube…) von Bildern und Filmen die von Drohnen gemacht wurden eine Erlaubnis braucht. https://www.lantmateriet.se/sv/nyheter-och-press/Pressmeddelande/2017/tillstand-kravs-fortfarande-for-att-sprida-dronarbilder2/

Einen Kommentar schreiben