Drohnen-Gesetze in Schweden

Drohne fliegen in SchwedenIn diesem Artikel erklären wir dir die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Nutzung von Drohnen in Schweden.

Seit Feburar 2018 gelten neue Gesetze für die Nutzung von Kamera-Drohnen in Schweden. Die Regeln wurden stark vereinfacht und es werden nicht mehr so viele Genehmigungen benötigt wie bisher. 

Drohnen werden in Schweden in mehrere Kategorien eingeteilt. Für Drohnen unter 7 Kilogramm (Kategorie 1) ist keine Erlaubnis mehr notwendig. Jedoch muss der Copter immer mit dem Namen und einer Telefonnummer des Steuerers versehen werden. Entsprechende Plaketten kannst du hier bestellen.

Maximale Flughöhe: In Schweden dürfen Multicopter nur unterhalb von 120 Metern über Grund betrieben werden.

Maximale horizontale Entfernung und FPV: Deine Drohne darf nur innerhalb der Sichtweite betrieben werden. 

Versicherungspflicht: Für die private Nutzung von Drohnen bis zu einer Aufstiegsmasse von 25 kg keine Haftpflichtversicherung für Drohnen erforderlich. Dennoch empfiehlt die Schwedische Luftfahrtbehörde, eine Drohnen-Versicherung abzuschließen.

Maximales Abfluggewicht (MTOW): Bei einem Abfluggewicht unterhalb von 7 Kilogramm ist keine weitere Genehmigung notwendig. 

Abstand zu Flughäfen: Zu Start- und Landebahnen eines Flughafens müssen mindestens 5 Kilometer Abstand gewahrt werden. Diese Regel gilt für Flughäfen mit einer Kontrollzone. Um Heliports ist ein Abstand von 1 Kilometer zu wahren. 

Andere Sicherheitsabstände: Sicherheitsabsände sind immer so zu wählen, dass keine anderen Personen, Tiere oder Gegenstände gestört oder gefährdet werden. 

Flugverbote: No Fly Zones können auf dieser Karte nachgesehen werden. Darüber hinaus ist es untersagt, während Rettungseinsätzen eine Drohne zu nutzen. 

Fluggenehmigungen: In Naturschutzgebieten kann die Zustimmung der Naturschutzbehörde erforderlich sein. 

Betriebszeiten: Flüge bei Nacht sind in Schweden zulässig, wenn die Drohne mit der für Nachtflüge vorgeschriebenen Beleuchtung ausgestattet ist.  

Besonderheiten: Wenn du deine Luftaufnahmen veröffentlichen willst (dazu zählt auch YouTube oder Facebook), benötigst du dafür eine Erlaubnis von der Lantmäteriet. Diese Behörde ist dafür zuständig, geografische Daten zu schützen. Um die Erlaubnis zu bekommen, musst du ein Formular ausfüllen und anschließend deine Aufnahmen hochladen, damit diese von der Behörde überprüft werden können. Weitere Informationen zu Ablauf findest du hier.

Vorschriften für gewerbliche Piloten: Gewerbliche Piloten benötigen keine Genehmigung mehr von der Verkehrsbehörde. Dafür ist die Zustimmung für die Veröffentlichung von Luftaufnahmen erforderlich. 

Gut zu wissen: Wenn du innerhalb einer Kontrollzone fliegen möchtest, dann ist das ohne Sondergenehmigung möglich, solange die Drohne nicht schneller als 90 km/h fliegt, maximal 50 Meter über Grund fliegt und einen Mindestabstand von 5 Kilometern zur Start-/Landebahn des Flughafens einhält. Rund um die nachfolgend aufgelisteten Militärflughäfen darf deine Drohne nur 10 Meter aufsteigen: Karlsborg, Linköping / Malmen, Linköping / SAAB, Luleå / Kallax, Ronneby, Såtenäs, Uppsala, Vidsel, Visby, Hagschult und Jokkmokk.

Hilfreiche Links: Transport Styrelsen, Aktueller Gesetzestext

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Schweden haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die schwedische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der schwedischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Schweden gesammelt hast!

23 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.