Drohnen-Gesetze in Simbabwe

Drohne fliegen in Simbabwe

In diesem Artikel erklären wir dir die Drohnen-Gesetze in Simbabwe.

Für reisende Drohnen-Besitzer gibt es in Simbabwe eigene Regeln für die vorübergehende Einfuhr von Multicoptern. Mindestens 30 Tage vor der Einreise musst du einen Antrag bei der Civil Aviation Authority Of Zimbabwe (CAAZ) stellen. Dazu musst du folgende Angaben machen:

  • Name und Adresse des Besitzers/Steuerers der Drohne
  • Land, in dem die Drohne bereits registriert ist
  • Modell, Seriennummer und Hersteller des Copters
  • Gewicht der Drohne
  • Spezifikationen der Drohne
  • Verwendungszweck der Drohne in Simbabwe
  • Dauer der geplanten vorübergehenden Einfuhr
  • Details zu den geplanten Flugorten

Nachdem du die Freigabe von der CAAZ bekommen hast, musst du zusätzlich ein Temporary Import Permit (TIP) von der Zimbabwe Revenue Authority einholen. Diese Regeln gelten für Ausländer.

Doch auch die Staatsbürger in Simbabwe müssen einige Hürden nehmen, bevor sie mit einem Copter aufsteigen dürfen. Einheimische benötigen in Simbabwe immer einen Letter of Approval (RPA) von der CAAZ, bevor du mit einer Drohne aufsteigen möchtest. RPAs sind zunächst für ein Jahr gültig und können dann für weitere drei Jahre ausgestellt werden. Für den Antrag musst du vor allem deine Fähigkeiten als Pilot nachweisen und demonstrieren, dass dein Fluggerät über ausreichende Sicherheitsstandards verfügt. Bei handelsüblichen Drohnen gehe ich davon aus, dass ein Letter of Conformity (ist i.d.R. Bestandteil des Lieferumfangs) ausreicht. Für den Antrag fällt eine Gebühr an.

Wenn du den bürokratischen Aufwand bewältigt hast, musst du noch berücksichtigen, dass während der Copter-Flüge immer ein Erste-Hilfe-Set und ein Feuerlöscher in der Reichweite des Steuerers sein muss.

Überblick: Drohnen-Gesetze in Simbabwe

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Maximale Flughöhe:120 Meter (393,7 Fuß) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Ja, für private und gewerbliche Drohnen-Flüge. Wir empfehlen diese Drohnen-Versicherungen.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Nein.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Ja.
Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Hilfreiche Links:Techzim
Mach das Beste aus deinen Urlaubserinnerungen!

Willst du in deinem Urlaub atemberaubende Luftaufnahmen einfangen, dann ist unser Copter Camp genau das Richtige für dich. In unserem Onlinekurs lernst du, wie du deine Drohne optimal nutzt, um wundervolle Luftaufnahmen einzufangen! Sicher dir gleich jetzt deinen Platz im Copter Camp!

Jetzt den Drohnen-Kurs starten

Weitere Regeln für Drohnen-Piloten

In den meisten Fällen ist eine horizontale Entfernung von 500 Meter zwischen Drohne und dir als Steuerer vorgeschrieben. Wenn du zu Flugmanövern mit erweitertem Blickkontakt (Extended visual line-of-sight) berechtigt bist, darfst du bis zu 1.000 Metern weit fliegen, sofern ein qualifizierter Beobachter (Observer) die Drohne im Auge behält.

Drohnen-Flüge bei Nacht benötigen die Zustimmung von der CAAZ.

Jede Drohne muss über ein Altimeter (Höhenmesser) verfügen, damit du jederzeit am Boden die aktuelle Flughöhe nachvollziehen kannst. Falls deine Drohne diese Funktion nicht besitzt, musst du dich an die Regeln für Spielzeug-Drohnen (siehe unten) halten.

Zu Flughäfen ist ein Abstand von 5 Kilometern (3 Meilen) einzuhalten.

Nach meinem Verständnis wird in Simbabwe nicht nach Drohnen-Flügen zu Freizeitzwecken und zu kommerziellen Zwecken unterschieden.

Diese Gesetze beziehen sich nicht auf Spielzeug-Drohnen für Kinder, wenn diese nicht mit Überwachungsgeräten (z.B. eine Kamera) ausgestattet sind. In diesen Fällen darfst du maximal so hochfliegen, wie das höchste Hindernis in einer Umgebung von 300 Meter. Die maximale horizontale Entfernung zwischen Steuerer und Copter liegt auch hier bei 500 Metern und du musst immer direkten Blickkontakt haben (Restricted Visual Line-of- Sight).

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Simbabwe haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die simbabwische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der simbabwischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Simbabwe gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • Rio | 02.06.2017

    Hallo,
    habe dieses Monat bei der CAAZ angefragt und folgende Antwort erhalten:
    „Good day,
    The drone regulations permit Zimbabwean citizens only to register and operate drones in Zimbabwe. Therefore the drone will be securely kept by the Zimbabwe Revenue Authority (Customs) and released back to the owner on the day of leaving Zimbabwe.

    Kind Regards“

    Da hilft es auch nicht, sich durch die über 30seitigen Bestimmungen durchzulesen :(

    LG und danke für die tolle Seite!

    • Francis | 14.06.2017

      Hallo Rio,
      dass die Registrierung nur für Staatsbürger von Simbabwe möglich ist, entspricht auch meinem Kenntnisstand. Allerdings hatte ich gelesen, dass Ausländer für die vorübergehende Einfuhr eine Erlaubnis bekommen können. Ich dachte, das sind zwei paar Schuhe. Könnte es da vielleicht zu einer Verwechselung gekommen sein? Ich weiß ja nicht, was du in deiner Mail geschrieben hattest, aber ich würde da noch mal nachhaken.
      LG Francis

  • Yannik | 04.04.2018

    Hallo Rio, hast du Simbabwe seit deinem Post bereits bereist?
    Hab das gleiche probiert und nicht mal AntwortEN bekommen. Dann hab ich es über einen einheimischen Kollegen versucht, blieb aber genauso erfolglos. Werde aber meine Mavic mitnehmen da ich über mehrere Länder nach Simbabwe reise. Werde meine Erfahrungen weiter teilen :)

    Lieber Gruss
    Yannik

  • Rio | 23.04.2018

    Hallo Yannik,
    ich hatte die Drohne zwar dabei, bin aber nicht damit geflogen (war nur bei den Victoria Fällen). Denke dort nicht einmal nachgefragt zu haben, aber es war auch um einiges „bewachter“ als auf Safari :)
    Die Einreise war kp, da wir mit dem Auto eingereist sind und ziemlich ungenau kontrolliert wurde. Aber auch die Abreise über den Flughafen wurde nicht hinterfragt.
    LG
    Rio

  • Yannik | 14.05.2018

    Hallo Rio
    Bin jetzt auch zurück aus meiner Reise durch Mozambique, Südafrika, Simbabwe, Botsuana und Sambia.
    Bei der Abreise war nie ein Problem, doch bei der Ankunft am Flughafen wird teilweise kontrolliert, einfach Alkohol und Tabak nicht in gleiche Tasche wie Drohne legen denn diese werden automatisch geöffnet. Fliegen selbst in Mozambique und Südafrika kein Problem, einfach auf keinen Fall in einem der Nationalparks. Bei der Durchfahrt durch den Nationalpark einfach Drohne dann in Handgepäck legen welches auf Mann ist, wenn möglich Drohne auseinander nehmen. Aber auf keinen Fall benutzen, denn selbst mit Bilder der Tiere kann auch über GPS verfolgt werden wo sie waren und dies sollte vor Schutz der Tiere vermieden werden. Zum Beispiel ist es auch verboten Standorte der Nashörner bekannt zu geben.
    Ich habe von Landschaften Fotos gemacht und dies ist kein Problem. Einfach vernünftig mit den Einheimischen kommunizieren und dann ist alles ok. In Botsuana hat mir ein Guide empfohlen es nicht zu tun, da es dort schon sehr speziell ist mit der Bakterienreinigung und die Einheimischen selbst zur Natur schauen wie im Okavango Delta. An den Viktoria Fällen zu fliegen ist logischerweise Verboten und es hat durch den Tag sehr viele Helikopter sowie Microlights am Himmel. Ein ruhiges fliegen ist unmöglich und ist auf jeden Fall zu vermeiden. Mein Tipp: warten bis Feierabend und bereit sein wenn der Luftraum frei ist. Aber auch da mit Vernunft fliegen. In Johannesburg ist jemand mitem im Flughafen mit der Drohne geflogen, unterstütze sowas nicht. Gegenüber Menschen und Tieren sollte man sich an Regeln halten denn der Schaden wäre zu gross wenn was passiert. Ich hoffe damit weiterhelfen zu können obwohl sich an die Regeln halten von der Civil Aviation in allen Ländern gar nicht möglich ist, da keiner helfen will.
    Dabei wäre es für alle ein Vorteil.

    Lieber Gruss
    Yannik

    • Francis | 31.05.2018

      Hallo Yannik,
      spitze, vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Der hilft vielen Lesern sicherlich weiter!
      Beste Grüße, Francis

  • Björn | 07.02.2019

    Hallo zusammen, weiß jemand wie das ist, wenn man bei den Vic Falls landet und über Botswana nach Namibia weiter reisen möchte – benötige ich Genehmigungen für jedes Land, auch wenn ich nur in Namibia fliegen möchte? Vielen Dank

  • Yannik | 14.04.2019

    Hallo Björn

    Ich bin mir nicht sicher wie es Richtig wäre, jedoch so wie ich die Umgebung da kenne würde ich sagen es braucht für jedes Land eine Zulassung. Jedoch hatte auch ich keine Chance damals eine Zulassung zu kriegen. Habe es sogar mit Whatsapp über den jetzigen Nato-Vertreter von Simbabwe geschrieben und seine Antwort war lediglich „Knowing Zimbabwean laws and that our systems ar paranoid, i wld think this will b difficult.“ (originale Nachricht) Bin dann einfach mit Risiko drauf zu und hat geklappt. Musste einfach immer einen 10 Dollar Schein in der Tasche haben…….
    Bin damals durch 5 Länder Afrikas

    Der Beweis: https://www.youtube.com/watch?v=sxwpeD1gR14&t=

    LG Yannik

Einen Kommentar schreiben