Drohnen-Gesetze in Singapur

Drohne in Singapur fliegen

In diesem Beitrag findest du die aktuellen Gesetze für die Nutzung von Drohnen in Singapur.

Solange du dich bei privaten Flugmanövern an die folgenden Regeln hälst, benötigst du in dem kleinsten Staat Südostasiens keine spezielle Genehmigung für deine Drohnenflüge.

Überblick: Drohnen-Gesetze in Singapur

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, ohne weitere Anforderungen
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Maximale Flughöhe:200 Fuß (61,0 Meter) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Nein. Wir empfehlen dir dennoch, in diesem Land deine Drohne zu versichern.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Nein.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Ja.

Für gewerbliche Flüge benötigst du ein Operator Permit und Activity Permits von der Civil Aviation Authority of Singapore (CAAS).

Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Hilfreiche Links:Website der CAAS
Mach das Beste aus deinen Urlaubserinnerungen!

Willst du in deinem Urlaub atemberaubende Luftaufnahmen einfangen, dann ist unser Copter Camp genau das Richtige für dich. In unserem Onlinekurs lernst du, wie du deine Drohne optimal nutzt, um wundervolle Luftaufnahmen einzufangen! Sicher dir gleich jetzt deinen Platz im Copter Camp!

Jetzt den Drohnen-Kurs starten

Weitere Regeln für Drohnen-Piloten in Singapur

Drohnen dürfen in Singapur nur innerhalb der Sichtweite betrieben werden.

Außerdem ist es dir verboten in einem Umkreis von 5 Kilometern um einen Flughafen mit deinem Copter zu fliegen.

Drohnen mit einem Gewicht von mehr als 7 Kilogramm dürfen nur mit entsprechenden Genehmigungen (Operator & Activity Permits) genutzt werden.

Wir empfehlen zudem, nur mit einer gültigen Luftfahrt-Haftpflichtversicherung in Singapur zu fliegen.

Vorschriften für gewerbliche Piloten

Gewerbliche Piloten müssen bei der Civil Aviation Authority of Singapore (CAAS) ein Operator Permit (bis zu einem Jahr gültig) und Activity Permits (für die jeweils geplanten Manöver gültig) einholen. Die Activity Permits werden in zwei Klassen eingeteilt:

  • Class 1: Nutzung einer Drohne für kommerzielle Zwecke oder privat für eine Abflugmasse von mehr als 7 Kilogramm
  • Class 2: Nutzung einer Drohne für private Zwecke oberhalb der Höhenbegrenzung oder in der Nähe von Flughäfen

Gewerbliche Piloten müssen demnach ein Activity Permit Class 1 beantragen.

Für die Genehmigungen musst du mindestens 600 SGD Gebühren (etwa 400 Euro) einplanen. Die Registrierung kann hier online vorgenommen werden. Die Bearbeitungsdauer ist mit etwa 14 Tagen angegeben.

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Singapur haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die regionale Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Singapur gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Einen Kommentar schreiben