Drohnen-Gesetze in Singapur

Drohne in Singapur fliegen

In diesem Beitrag findest du die aktuellen Gesetze für die Nutzung von Drohnen in Singapur.

Seit Januar 2020 müssen alle Drohnen über 250 Gramm in Singapur registriert werden. Damit ist die Ausnahmeregelung für private Drohnen entfallen. Ab April musst du mit harten Strafen rechnen, wenn du mit einer unregistrierten Drohne erwischt wirst.

Im Laufe des Jahres treten in Singapur weitere Regeln in Kraft. So wird ab Juni von Freizeitpiloten, deren Drohne zwischen 1,5 und 7 Kilogramm wiegt, ein „Basic Training“ verlangt. Solltest du dir unsicher sein, ob du deine Drohne registrieren musst oder noch weitere Dokumente benötigst, kannst du diese Seite besuchen und den „User Identification Wizard“ nutzen (dort auf den so bezeichneten Link unter der Tabelle klicken), der dich anhand einiger Fragen in die richtige Kategorie einordnet.

Registrierung in zwei Schritten

Drohnen registrieren dürfen nur Personen ab 16 Jahren. Die Registrierung besteht aus zwei Schritten: Zunächst musst du ein „Registration Label“ bestellen und es sichtbar auf der Drohne anbringen. Dann folgt die Registrierung im Online-Portal.

Für ausländische Drohnenpiloten gibt es einige Besonderheiten. Zwar kannst du das Label online bestellen, aber derzeit wird es wohl noch nicht an ausländische Adressen versendet. Falls du keine Adresse in Singapur hast, kannst du das Label alternativ vor Ort in einer ausgewählten SingPost-Filiale erwerben. Eine Liste der Filialen findest du hier. Du solltest das ausgefüllte Antragsformular (docx-Datei), deinen Pass und eine Passkopie mitnehmen.

Die Kosten belaufen sich auf 15 Dollar (etwa 10 Euro) pro Label. Wer nicht Staatsbürger oder ständiger Einwohner Singapurs ist, darf nur ein Label bestellen oder muss für mehr einen Antrag stellen.

Für die Registrierung musst du als Tourist im Online-Portal einen „UAPass Account“ anlegen, da du wahrscheinlich nicht über einen SingPass oder einen CorpPass verfügst. Bis dieser Account freigeschaltet wird, können drei bis fünf Werktage vergehen. Es wird daher geraten, das Konto schon vor der Reise nach Singapur anzulegen.

Überblick: Drohnen-Gesetze in Singapur

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Maximale Flughöhe:200 Fuß (61,0 Meter) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Nein. Wir empfehlen dir dennoch, in diesem Land deine Drohne zu versichern.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Ja. Das "Registration Label" muss gut sichtbar außen auf einem nicht abnehmbaren Teil der Drohne angebracht werden (nicht auf Batterie, Propellern).
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Ja.

Drohnen über 250 Gramm müssen registriert werden.

Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Hilfreiche Links:Website der CAAS
Mach das Beste aus deinen Urlaubserinnerungen!

Willst du in deinem Urlaub atemberaubende Luftaufnahmen einfangen, dann ist unser Copter Camp genau das Richtige für dich. In unserem Onlinekurs lernst du, wie du deine Drohne optimal nutzt, um wundervolle Luftaufnahmen einzufangen! Sicher dir gleich jetzt deinen Platz im Copter Camp!

Jetzt den Drohnen-Kurs starten

Weitere Regeln für Drohnen-Piloten in Singapur

Drohnen dürfen in Singapur nur innerhalb der Sichtweite betrieben werden.

Außerdem ist es dir verboten in einem Umkreis von 5 Kilometern um einen Flughafen mit deinem Copter zu fliegen. Im Land gibt es noch weitere Verbotszonen, die du auf der Karte OneMap sehen kannst.

Generell solltest du nicht über Unbeteiligten, Menschenansammlungen, öffentlichen Veranstaltungen und in der Nähe von Straße oder Notfalleinsätzen fliegen.

Wir empfehlen zudem, nur mit einer gültigen Luftfahrt-Haftpflichtversicherung in Singapur zu fliegen.

Vorschriften für gewerbliche Piloten

Gewerbliche Piloten müssen bei der Civil Aviation Authority of Singapore (CAAS) ein Operator Permit und Activity Permits (für die jeweils geplanten Manöver gültig) einholen. Die Activity Permits werden in zwei Klassen eingeteilt:

  • Class 1: Nutzung einer Drohne für kommerzielle Zwecke, ab einer Abflugmasse von mehr als 25 Kilogramm auch für private Zwecke, bei Lehrzwecken ab 7 Kilogramm.
  • Class 2: Nutzung einer Drohne für private oder Lehrzwecke (weniger als 7 Kilogramm) oberhalb der Höhenbegrenzung oder in der Nähe von Flughäfen oder in anderen Verbotszonen.

Gewerbliche Piloten müssen demnach ein Activity Permit Class 1 beantragen.

Für das Operator Permit und die Genehmigungen musst du mindestens 600 SGD Gebühren (etwa 400 Euro) einplanen. Die Registrierung kann hier online vorgenommen werden. Die Bearbeitungsdauer beträgt etwa zwei Wochen.

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Singapur haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die regionale Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Singapur gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • Moritz | 14.01.2020

    Bei Einreise nach Singapur müssen Drohnen deklariert werden. Hierzu ist die Serialnummer notwendig. Dauer ca. 10 Minuten und ohne Kosten. Dies muss auch bei einer Einreise die nur zum Transit gedacht ist getan werden. :)

  • Michael | 18.01.2020

    Seit dem 02.01.2020 müssen alle Drohnen mit einem Gewicht von über 250g auch vorab bei der CAAS registriert werden. Dies kostet 15 SGD.

  • Michael | 18.01.2020

    Noch eine Ergänzung: Das Label für die Registrierung kann man nur vor Ort kaufen (aktuell wird nicht ins Ausland versendet, selbst nicht wenn man Online versucht zu bestellen). Registrierung kann wohl direkt im Anschluss gemacht werden. Allerdings wird empfohlen, den Account im UAPortal frühzeitig anzulegen, da das bis zu 5 Tage lang dauern kann. Ich habe jetzt meinen UAPass Account angemeldet und werde das Label ins Hotel bestellen. Mal schauen wie gut das klappt.

    https://www.caas.gov.sg/public-passengers/unmanned-aircraft/ua-regulatory-requirements/ua-registration

    • anton | 23.02.2020

      Ich bin gerade etwas am verzweifeln, wollte gerade den UAPass account erstellen und bei einem Punkt bin ich steckengeblieben und zwar: „Designation (enter NA if not applicable) weiss jetzt nicht was ich da eintragen muss, kann mir einer vielleicht helfen ?

  • Aaron | 29.02.2020

    Ich bereise mehrere Länder in Südost-Asien und habe meine DJI Mavic Pro dabei. Muss ich das ganze Anmeldungs-Prozedere auch machen, wenn ich einreise, die Drohne aber in Singapur gar nicht benutze?

    Vielleicht weiß es ja jemand? :)

    Lg Aaron

  • Lukas | 02.03.2020

    Servus miteinander,

    hätte genau die gleiche Frage wie Aaron. Fliege im September nach Singapur für 4 Tage und dann weiter auf die Philippinen. Möchte die DJI Mavic Air jedoch nicht in Singapur fliegen. Werde ich am Flughafen in Singapur nach meiner Registrierung gefragt oder ist diese nur notwendig, wenn ich beim fliegen in Singapur erwischt werde.
    Schonmal danke im Voraus.

    Lg Lukas

Einen Kommentar schreiben