Drohnen-Gesetze in Spanien

In diesem Artikel haben wir für dich die Drohnen-Gesetze in Spanien zusammengefasst.

Drohne in Spanien fliegen

Durch die einzigartige Kultur und faszinierende Landschaft ist Spanien für viele ein beliebtes Reiseziel. Und das zurecht! Das südeuropäische Land hat von Stränden über Berge, Seen, Wäldern bis hin zu Steilküsten und Vulkanen die vielfältigsten Drohnenmotive zu bieten.

Erfahre in diesem Beitrag alles was du wissen musst, wenn du mit einer Drohne in Spanien fliegen möchtest.

Überblick: Drohnen-Gesetze in Spanien

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, ohne weitere Anforderungen
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Maximale Flughöhe:400 Fuß (121,9 Meter) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Ja, für gewerbliche Drohnen-Flüge. Wir empfehlen diese Drohnen-Versicherungen.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Ja. Vollständiger Name des Besitzers und Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme müssen sichtbar an der Drohne und an der Fernsteuerung angebracht werden.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Nein.
Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Kontakte

Ansprechpartner der AESA ist unter [email protected] zu erreichen.

Mach das Beste aus deinen Urlaubserinnerungen!

Willst du in deinem Urlaub atemberaubende Luftaufnahmen einfangen, dann ist unser Copter Camp genau das Richtige für dich. In unserem Onlinekurs lernst du, wie du deine Drohne optimal nutzt, um wundervolle Luftaufnahmen einzufangen! Sicher dir gleich jetzt deinen Platz im Copter Camp!

Jetzt den Drohnen-Kurs starten

Weitere Vorschriften für Drohnen-Piloten in Spanien

Drohnen-Flüge sind immer in direkter Sichtlinie durchzuführen, d.h. der Copter darf nicht weiter als 500 Meter vom Piloten entfernt sein. Bei FPV-Flügen muss eine zweite Person die Drohne mit bloßem Auge überwachen und in direktem Kontakt zum Piloten stehen.

Eine Luftfahrt-Haftpflichtversicherung wird in Spanien nur von gewerblichen Piloten verlangt. Dennoch empfehlt die Nationale Luftfahrtbehörde AESA, unbedingt eine entsprechende Police abzuschließen!

Gewerblich Piloten können bis zu einem Gewicht von 150 Kilogramm die Erlaubnis einholen.

Sicherheitsabstände und Flugverbote

Drohnen-Piloten müssen im unkontrollierten Luftraum einen Abstand von mindestens 8 Kilometern zu Flughäfen einhalten (15 Kilometer bei genehmigten Flügen außerhalb der Sichtweite).

Nicht erlaubt sind Flüge über Gebäuden, Siedlungen und Menschengruppen. Zu Gebäuden ist eine Distanz von 150 Metern zu wahren. Zu Personen, die nicht am Flugmanöver beteiligt sind, müssen 50 Meter Abstand gehalten werden. In Naturschutzgebieten können zusätzliche Auflagen gelten. Selbstverständlich sind auch Flüge im kontrollierten Luftraum untersagt. Flüge über Gebäuden und Personen sind dann erlaubt, wenn die Drohne weniger als 250 Gramm wiegt und eine Flughöhe von 20 Metern über Grund nicht überschritten wird.

Für Flüge in Nationalparks brauchst du eine Erlaubnis von der Verwaltung. Der Einsatz von Drohnen in Flugverbotszonen muss vom spanischen Verteidigungsministerium genehmigt werden (Bearbeitungszeit ca. eine Woche).

Der Einsatz von Multicoptern ist Spanien nur tagsüber erlaubt. Für Drohnen mit einer Startmasse unter 2 Kilogramm dürfen auch nachts Flüge durchgeführt werden, solang eine Flughöhe von 50 Metern über Grund nicht überschritten wird.

Besonderheiten für Drohnenflieger in Spanien

Regionale Behörden können eigene Auflagen zum Betrieb von Drohnen erlassen. Daher ist es immer sinnvoll, sich vor Ort nach entsprechenden Regeln umzuhören. Die regionale Polizeidienststelle ist da ein guter Anlaufpunkt für dich.

Vorschriften für gewerbliche Piloten

Für gewerbliche Drohnen-Flüge wird eine Erlaubnis notwendig, für die eine RPAS Piloten-Lizenz und ein medizinisches Gutachten erforderlich ist.

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Spanien haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die spanische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der spanischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Spanien gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

1 2
  • Micha | 12.07.2018

    Hier habe ich eine Karte mit Verboten und Einschränkungen gefunden für Spanien einschließlich Balearen und Kanarische Inseln. Es gibt auch einige Links auf verschiedene Informationen und Regelungen. Leider nur in Spanisch. Unter „Mapa“ kann man die verschiedenen Arten der farblich markierten Beschränkungen an- uns ausschalten. Hier der Link: https://www.icarusrpa.info/mapa.php?opt=all

  • Micha | 12.07.2018

    Hier habe ich eine Karte mit Verboten und Einschränkungen gefunden für Spanien einschließlich Balearen und Kanarische Inseln. Es gibt auch einige Links auf verschiedene Informationen und Regelungen. Leider nur in Spanisch. Unter „Mapa“ kann man die verschiedenen Arten der farblich markierten Beschränkungen an- uns ausschalten. Hier der Link: https://www.icarusrpa.info/mapa.php?opt=all

    • Rene | 04.10.2018

      Gibt es eine Legende dazu? Halb Mallorca ist ja farbig…
      Danke.

  • Klaus Mauder | 20.10.2018

    Ich würde gerne in Sevilla fliegen, ist das erlaubt? Kann mir jemand weiterhelfen?

    • thomas | 06.02.2019

      Hallo ,
      das ist wie in Deutschland ,da wo Menschen sind und in der Stadt sind Menschen ist sowieso Flugverbot (Privatsphäre) , außer du hast eine Genehmigung.

  • Harald | 29.12.2018

    Ich habe über die obigen Links den Kontakt aufgenommen und von dort unter anderem den Verweis auf folgende Online-Karte bekommen:
    https://drones.enaire.es/
    Interessanterweise sind mir darin neben den Flugplätzen auch rechteckige Bereiche aufgefallen, in denen scheinbar (kann kein spanisch) Fliegen zwar erlaubt, aber fotografieren verboten ist. Klickt man mit der Maus in diese Bereiche, bekommt man u.a. eine E-Mail-Adresse, die man kontaktieren könne. AUch das habe ich wieder probeweise getan und auch eine ausführliche allgemeine Antwort bekommen. Die Mail Adresse lässt aber schon den Schluss zu, es handelt sich um militärische Einrichtungen. Wie gesagt, ich kann kein spanisch und kann deshalb nur kurz umschreiben, was ich Dank Online-Übersetzung aus der spanischen Antwort herauslese. Es ist mindestens 10 Tage vor Aktion ein Antrag zu stellen, mit genauer Angabe des Startpunktes und geplanter Route und einer (Google-)Karte, am besten als PDF oder Word-Datei. Die Genehmigung gilt 6 Monate nd kann vor Ablauf einmal verlängert werden.
    Für meinen Urlaub nächste Woche leider zu knapp, in 10 Tagen bin ich wieder zu Hause.
    Besonders gut hat mir gefallen, dass die beiden Antworten innerhalb eines Tages bei mir eingingen – die zweite sogar jetzt zur Weihnachtszeit. Würde ich mich besser auskennen und schon wissen, wo ich fliegen will, würde ich auch jetzt den Versuch, die Genehmigung zu bekommen, noch starten. Aber ich habe wirklich keine Ahnung, wo sich der Flug lohnen wird und werde das diesmal auf die Bereiche außerhalb der Rechtecke beschränken.

  • Pascal | 12.01.2019

    Hallo!

    Ich spreche mich ganz klar gegen Drohnen aus, da es eine massive Belästigung zb. am Strand ist. Beim Lesen oder schlafen durch dieses Geräusch geweckt zu werden ist einfach mehr als nervig. Zudem wird die Privatsphäre massiv gestört. FKKlern wird es ebenso nicht gefallen und durch den Drohneneinsatz werden viele Leute natürlich auch eingeschränkt. Natürlich traut sich nicht jeder etwas zu sagen. Während eines schönen Schlafes am Strand mit Naturverbundenheit durch unnatürliche Geräusche geweckt zu werden ist alles andere als schön und die Drohnenflieger darauf hinzuweisen auch.

    Darüber hinaus ist es an Stränden, sowie über Menschen(ansammlungen) verboten.

    Auch gebe ich zu Bedenken, egal wie das Gesetz aussieht, sollte darauf geachtet werden in der Nähe von anderen Menschen nicht geflogen werden. Hier verweise ich nochmal auf meine mich störenden Punkte.

    Leider traut sich kaum jemand etwas zu den Drohnenpiloten etwas zu sagen, bei einem Gespräch mit den Leuten sm Strand sehen es aber viele gleich und fühlen sich belästigt.

    Den Punkt den Ihr angesprochen habt, dass Flüge 20m über Gebäuden und Menschen fliegen dürfen gibt es nicht und daher würde ich bitten es zu korrigieren.
    Und selbst wenn es solche Punkte geben ‚würde‘, würde ich bitten daran zu appelieren es nicht zu tun, da es einfach nur belästigend ist.

    Liebe Grüße
    Pascal

    • thomas | 14.01.2019

      und wenn Kinder am Strand laut sind und spielen …wird es auch von dir verboten.
      Jetzt bleib mal auf dem Teppich.Punkt

      • Pascal | 14.01.2019

        Wenn Kinder auf dem Strand sind und spielen erfreue ich mich der Natürlichkeit.
        Drohnengeräusche sind unnatürlich und daher störend. Ich denke es sollte noch Plätze geben wo Natürlichkeit bewahrt wird.

        Darüber hinaus nimmt es mit den Drohnen mehr und mehr zu, da kann glaube ich jeder verstehen das es Leute die abschalten möchten stören wird.

        Auch ist es verboten am Strand und auch über Menschenansammlungen zu fliegen)

    • thomas | 14.01.2019

      und noch was,deine Kommentare sind Hier leider fehl am Platz wie Harald es sehr schon beschrieben hat.
      Nur mal so als Hinweis,ich werde auch am Strand fliegen und werde dein Schlaf nicht stören.
      Du musst nicht alle Drohnennflieger durch den Dreck ziehen…

    • thomas | 14.01.2019

      Da liegst du leider falsch , am Strand zu fliegen ist nicht verboten ,wo mehr also ein Dutzend Menschen sind ja.
      Du muss schon mal auch richtig lesen und nicht dein Halbwissen hier Kundgeben.
      Zu Gebäuden ist eine Distanz von 150 Metern zu wahren. Zu Personen, die nicht am Flugmanöver beteiligt sind, müssen 50 Meter Abstand gehalten werden.

    • Vilko Segula | 06.02.2019

      Hallo Pascal,
      Ich verstehe dich sogar sehr gut und dir stimme in vielen deinen Argumentationen zu. Ich werde so sagen, das manche Personen misst machen ist das klar und deswegen gibst ja Spielregeln. Den welche diese Hobby eine wert hat wird sicher kein misst machen. Dronen sind keine Monster sonder unverantwortliche Piloten die sie steuern. Es ist nichts anders wie mit PKW, LKW und Waffen. Für was sind alles diese Sachen verwendet? Es gibt immer gleiches Gut und Böse. Ich habe von 17.04.2018 bis heute 06.02.2019 nachweislich 788 registrierte Flüge mit Drone und hätte nie ein Problem. Pascal, ich wünsche dir das du sich sichere füllst was Thema Dronen betrift und allen anderen Dronen Piloten das sich mann an Regeln hält und dann werden wir alle leichteres Leben haben.
      Ich wünsche jeden schöne Fluge
      Vilko
      PS: An Betreiber und Admin diese Webseite, ich finde das sehr gut was Ihr macht. Wenn Ihr kleine Spende dafür braucht sagt mir einfach.

  • Pascal | 12.01.2019

    Im übrigen sind in Portugal, dort lebe ich im Sommer, Drohnen zu fliegen im Naturschutzgebiet verboten und das bezieht sich im Südwesten in Küstenregion von Porto Covo bis westlich von Lagos. Auch mit Genehmigung ist da nichts zu machen, da Naturschutzgebiet.
    Dies würde ich Euch bitten in dem Bereich Portugal mit aufzunehmen.

  • Pascal | 12.01.2019

    Hier nochmal ein Hinweis für Spanien inkl. kanarische Inseln vom Spanischen ins Deutsche übersetzt.

    http://drohnen-freunde.de/forum/index.php?dereferer/&ref=aHR0cHMlM0EvL3d3dy5kcm9obmVuLWZvcnVtLmRlL2luZGV4LnBocC9BdHRhY2htZW50LzEwMTU0LURyb2huZW5mbHVnLWluLVNwYW5pZW4tcGRmLw%3D%3D

  • Harald | 12.01.2019

    Eigentlich will ich mich ja nicht mehr auf solche Diskussionen einlassen. Vor allem denke ich, dass diese Site nicht der Ort dafür ist, dafür gibt es einschlägige Foren.
    Aber eines trotzdem: Alles ist eine Frage des gegenseitigen Respektes. Allgemein dann beispielsweise das Hobby des Drohnenfliegens zu verurteilen mit Hinweis auf dabei durchaus möglichen Fehlverhaltens einzelner ist in meinen Augen engstirnig und egoistisch und wird durch entsprechende Medienbeiträge beflügelt, worauf einfache Gemüter gerne ohne eigenes Nachdenken eingehen.
    Meine Aufnahmen entstehen dann, wenn beispielsweise die Temperaturen nicht erwarten lassen, dass sich Personen an Stränden aufhalten und gestört werden. Gleiches gilt entsprechend für andere Regionen. Fahre ich mit dem Auto durch die Natur und halte kurz für ein Panorama an, störe ich durch die Autofahrt deutlich mehr als durch den 5-minütigen kurzen Flug. Wie gesagt: Alles eine Frage des Respekts und der Toleranz. Es gibt mittlerweile genügend Regelungen für das Fliegen mit Drohnen, die dank beispielsweise dieser Site und über die zuständigen Behörden abgefragt werden können. An die soll man sich halten – inklusive Achtung der Persönlichkeitsrechte. Dann gibt es keinen Grund, solche Hobbies pauschal zu verdonnern.

    • Pascal | 14.01.2019

      Hallo Harald,
      wie vielleicht rauszulesen war habe ich mich auf den Strand bezogen wo Leute nackt sind, Ruhe haben wollen, lesen usw.
      Da dies hier eine Seite ist die viel besucht ist suche ich natürlich hier den Weg mich mitzuteilen, da es viele Drohnenflieger geben mag, die nichtmal darüber nachdenken ob es stören könnte und die Anzahl der Drohnenpiloten, denke ich, nicht abnehmen wird.
      Ich wollte hier auch keine Diskussion beginnen, sondern meinen Standpunkt mitteilen und auf die Sicht der Strandbesucher hinweisen.

      Hier am 8km langen Strand von Cofete auf Fuerteventura wird einfach losgeflogen, einmal rüber wo Leute vllt. auch Zweisamkeit genießen wollen.

      Liebe Grüße
      Pascal

      • Francis | 15.01.2019

        Hallo zusammen,
        ich will hier nicht groß diskutieren. Klar ist es gut, wenn auch kritische Stimmen sich äußern um zu sensibilisieren. Aber in erster Linie soll das hier eine Plattform sein, um sich gegenseitig zu helfen.

        Wir sind uns doch alle einig, dass man sich gegenseitig respektieren muss. Die Besucher unseres Blogs sind aber tendenziell schon die Drohnenflieger, die sich sehr wohl Gedanken darüber machen, was sie dürfen und was nicht bzw. ob sie Passanten stören.

        Auf dieser Seite wirst du, Pascal, eher die Menschen erreichen, die schon Rücksicht nehmen. Wir werben hier im Blog für einen verantwortungsvollen Umgang mit Drohnen. Die schwarzen Schafe lesen unsere Artikel eher selten.

        Liebe Grüße,
        Francis

      • Mike | 23.01.2019

        Hi,
        ich gebe dir in dem Punkt Recht das viel Menschen sich überhaupt keine Gedanken machen.
        Ich persönlich möchte ehrlich gesagt niemanden stören und am liebsten will ich gar nicht das mich oder meine Drohne irgend jemand beim fliegen bemerkt. Aber das du dich in deinem Ersten Kommentar ganz klar gegen Drohnen aussprichst ist einfach nur spießig. Da gibt es weit aus wichtigere Dinge gegen die man sich mal aussprechen sollte. So eine Aussage ist einfach nicht korrekt.

    • Pascal | 14.01.2019

      Infolgedessen bin ich froh darüber recherchiert zu haben das es an Stränden zu fliegen, sowie über Menschenansammlungen verboten ist. Ich denke da muss dann nur noch etwas mehr aufgeklärt werden, für die, die nicht daran denken, ob es jemanden stören könnte.

      • thomas | 14.01.2019

        am Stränden ist es nicht verboten zu fliegen ….frag mich wer dir das erzählt.
        Zu Personen, die nicht am Flugmanöver beteiligt sind, müssen 50 Meter Abstand gehalten werden.Punkt

      • thomas | 14.01.2019

        und wenn ich lese , auch Zweisamkeit genießen wollen am FFK Strand ….dann begibst du dich in einer gesetzlichen Grauzone. „Erregung öffentlichen Ärger “
        Aber über die Drohnennflieger herziehen

      • thomas | 14.01.2019

        Also nochmal du musst schon richtig lesen ….das bezieht sich immer auf Menschenansammlung , da steht nix vom absoluten Flugverbot am Strand .

        Es darf nicht über Menschen oder Menschenansammlungen geflogen werden (dazu zählen auch Strände, Konzerte, Parks, Demonstrationen etc.)

        p.s. bevor du hier ein lauten machst …immer erst richtig lesen .Willst uns Drohnennflieger was von Gesetze erzählen ,aber selber am Strand die Zweisamkeit genießen am FKK Strand.

  • Harald | 14.01.2019

    Ich meinte nicht, dass es hier keinen Platz gäbe, sondern dass dies nicht der richtige Ort ist. Ist nur meine Meinung und der Betreiber der Seite weiß es bestimmt besser.
    Mein Fazit – und damit das Ende für mich hierzu: Die Zauberworte heißen: Rücksicht und Toleranz.

  • Pascal | 23.01.2019

    Thomas, es gibt viele Menschen, die sich daran stören, wenn Drohnen über einem herfliegen, egal was das Gesetz sagt.
    Von daher sollte man eher das respektieren, anstatt nach dem Gesetz zu gehen.
    Gesetz heißt ja noch lange nicht, dass es richtig ist. Richtig ist wndere zu respektieren.
    Und sollte ich Sex irgendwo hinter einer Düne haben wo keiner ist, dann störe ich auch keinen aber wenn dann auf einmal über mir eine Drohne fliegt sollten wir uns doch einig sein das es stört.

    • Chris | 28.02.2019

      Sex haben in der Öffentlichkeit ist verboten. Außerdem will dich bestimmt keiner sehen. Traurig wie du hier alle Leute beschuldigt die sich über Regeln und Gesetze informieren.
      Welchen solchen Vorurteilen werden empathische Drohnenfliegern zu „Mördern“ gemacht.
      Wenn du dich hier so aufregst,melde dich auch bitte bei Google,Apple oder sonst Wer, die dich täglich ausspionieren.
      Darüber regst du dich wahrscheinlich nicht auf. Aus 50-100 m ü.d.M. erkennt keiner dein Gesicht, geschweige den,dein nackten Arsch am Strand.
      Wenn Wir, Copter Piloten noch sensibler sein sollen, mach es auch bitte.

  • Pascal | 23.01.2019

    Lieber Francis,

    genau aus diesem Grund habe ich hier reingeschrieben, um auch den Standpunkt eines Nicht-Drohnenfliegers zu äußern, der am Strand lebt. Ich möchte auch keine Disskussion entfachen, sondern einfach um Rücksicht bitten, denn viele fühlen sich daran gerade am Strand gestört.

    Nochmal an Thomas, es geht auch darum das auch jüngere Frauen sich nackt oder oben ohne am Strand sonnen möchten. Die es dann aber unterlassen, sie also eingeschränkt werden. Das dürfte zu verstehen sein.

    Liebe Grüße

    • Nicht Pascal | 11.09.2019

      Das ist für Sie bestimmt sehr tragisch, wenn sich plötzlich keine jungen Frauen mehr an ihrem Stand oben ohne sonnen. Und das nur, weil jemand anderes nicht so vorsichtig mit dem Ausspannen ist wie SIe.

  • Bambi | 04.02.2019

    Hallo,

    Wir fliegen im Mai nach Ibiza und möchten auch einen Tag nach Formentera. Bin jetzt doch etwas unsicher, was die Gesetze in Ibiza/ Spanien anbetrifft. Hat jemand Erfahrungen? Wie ist es auf Formentera?

    Freue mich über Eure Erfahrungen

    Viele Grüße
    Bambi

  • Thomas | 09.02.2019

    Hallo,
    Habe an die Spanische Behörde geschrieben . Hier die Antwort auf englisch :

    Dear Sir,

    The current Spanish RPAS regulation (RD 1036/2017), which lays down the rules and procedures for the operation of RPAS in Spain, states the following rules concerning their recreational use:

    – NOT over assemblies of people and keeping a safe distance from the boundaries of congested areas;
    – In Visual Meteorological Conditions (VMC);
    – Within the remote pilot visual line of sight (VLOS) and at a maximum height of no more than 120 m above ground level;
    – Keeping a safe distance from obstacles and giving way to manned aircraft;
    – Outside controlled airspace and flight information zones (FIZ) at a minimum distance of 8 km from the reference point of any airport or aerodrome, except for those operations carried out in infrastructures specially devoted to RPAS, under the conditions established in the coordination procedures agreed by the operator of said infrastructures with the air traffic services provider;
    – At night with RPA with an MTOM of less than 2 kg at a maximum height of 50 m above ground level;
    – When using first-person vision (FPV) devices, the operation must be performed within the remote pilot range, but always supported by observers who remain in permanent contact with the pilot without the help of these devices.

    The distribution of images of people or private spaces needs their authorisation and must comply with the applicable Data Protection Regulation, the Right to Honor, Privacy and own image and with the restrictions of taking aerial images.

    Any picture that you may take during recreational flight cannot be used for commercial or professional purposes. Note that in case of aerial works and commercial operations further requirements must be applied.

    An Identification plate must be placed on the RPA and the ground control station with the following information:
    • Full name of the operator
    • Contact details of the operator (i.e. address, email, telephone number)
    • Manufacturer’s name, RPAS serial number

    Please ask the local Authorities prior to fly. Other restrictions may apply, for example in some special areas like Natural Parks and Biosphere Reserves. You can find a map of the airspaces in ENAIRE’s web app:
    https://drones.enaire.es/

    You are responsible for the operation of your RPAS. We do recommend to get, at least, a third-party insurance to cover the risks associated to the operation of your RPAS.

    Please contact your airline carrier too in order to check the special conditions for the transport of LIPO batteries.

    Prior communication is not needed for recreational purposes (hobby).

    Best regards,

    könnt euch ja das Übersetzen lassen .

    Gruß Thomas

    • markus | 16.05.2019

      Mir antwortet da keiner.
      Ich versuche seit über einem halben Monat eine Antwort zu bekommen, schon im 2.ten Anlauf – jedoch ohne Erfolg und stehe was Spanien aktuell angeht (siehe meine Anfrage in diesem thread), komplett auf dem trockenen.

  • Christiane | 03.04.2019

    Hallo!
    Ich bin langsam am Verzweifeln und blicke so gar nicht mehr durch..
    Ich brauche eine Aufstiegs-/Drohnengenehmigung für Spanien, für gewerbliche Zwecke. Wisst ihr, WO und WIE ich das BEANTRAGEN muss? Bei AESA und EASA oder wie, wo, was? Ich recherchiere mich schon stundenlang zu Tode – finde einfach nix. Bin für jede Hilfe so D A N K B A R !
    Liebe Grüße,
    Christiane

  • markus | 10.05.2019

    Kennt jemand den aktuellen Stand für Spanien so dass ich als Privat Person mit einer M2P in Nord und Süd-(Ost) Spanien (Festland) aktiv werden könnte?
    Benötige ich die Lizenz oder grundsätzlich eine Genehmigung ebenso?

    Ich habe das gefunden: https://drones.enaire.es/

    Wir haben was Spanien angeht noch nicht alles geplant, aber zumindest ein paar Anhaltspunkte für den Norden.

    Soweit ich das sah sind Orte/Objekte im Norden wie San Juan de Gaztelugatxe (rot), Playa de las Catedrales (rot+ Natur Reservat), Playa de Portizuelo an der Küste von Barcellina (da scheint alles frei zu sein), die Flysch Formationen an der Küste von Zumaia (die ganze Küste bis auf den Atlantik raus ist ein Natur irgendwas).

    Bis auf Playa de Portizuelo scheint alles mit Verbote irgend einer Art versehen zu sein. Somit werde ich zumindest die Orte mit Foto- und Filmkamera anstatt M2P bearbeiten.

    Was das angeht haben wir uns über weitere Orte im Norden noch keine Gedanken gemacht. Über den Süden oder Süd-Osten dieser Art auch noch nicht.

    Falls du Empfehlungen hast um die M2P bei solche Art von Orte im Norden und Süden Spaniens ggf. auch Portugal – dann doch noch zum Einsatz

    kommen zu lassen, so nehme ich das gerne entgegen.

Einen Kommentar schreiben