Drohnen-Gesetze in Spanien

In diesem Artikel haben wir für dich die Drohnen-Gesetze in Spanien zusammengefasst.

Maximale Flughöhe: In Spanien dürfen Drohnen bis zu einer Höhe von 120 Metern aufsteigen.

Maximale horizontale Entfernung und FPV: Drohnen-Flüge sind immer in direkter Sichtlinie durchzuführen, d.h. der Copter darf nicht weiter als 500 Meter vom Piloten entfernt sein. Bei FPV-Flügen muss eine zweite Person die Drohne mit bloßem Auge überwachen und in direktem Kontakt zum Piloten stehen.

Versicherungspflicht: Eine Luftfahrt-Haftpflichtversicherung wird meines Wissens in Spanien nur von gewerblichen Piloten verlangt. Dennoch empfehlt die Nationale Luftfahrtbehörde, unbedingt eine entsprechende Police abzuschließen!

Maximales Abfluggewicht (MTOW): Gewerblich Piloten können bis zu einem Gewicht von 150 Kilogramm die Erlaubnis einholen. Bei privaten Flügen gehe ich von einem Maximalgewicht von 2 Kilogramm aus – frage aber gern noch mal bei der AESA nach, wenn dein Copter schwerer ist.

Abstand zu Flughäfen: Drohnen-Piloten müssen im unkontrollierten Luftraum einen Abstand von mindestens 8 Kilometern zu Flughäfen einhalten (15 Kilometer bei genehmigten Flügen außerhalb der Sichtweite).

Andere Sicherheitsabstände: Zu Gebäuden ist eine Distanz von 150 Metern zu wahren. Zu Personen, die nicht am Flugmanöver beteiligt sind, müssen 50 Meter Abstand gehalten werden.

Flugverbote: Nicht erlaubt sind Flüge über Gebäuden, Siedlungen und Menschengruppen. In Naturschutzgebieten können zusätzliche Auflagen gelten. Selbstverständlich sind auch Flüge im kontrollierten Luftraum untersagt. Flüge über Gebäuden und Personen sind dann erlaubt, wenn die Drohne weniger als 250 Gramm wiegt und eine Flughöhe von 20 Metern über Grund nicht überschritten wird.

Fluggenehmigungen: Für Flüge in Nationalparks brauchst du eine Erlaubnis von der Verwaltung. Der Einsatz von Drohnen in Flugverbotszonen muss vom spanischen Verteidigungsministerium genehmigt werden (Bearbeitungszeit ca. eine Woche). 

Betriebszeiten: Der Einsatz von Multicoptern ist Spanien nur tagsüber erlaubt. Für Drohnen mit einer Startmasse unter 2 Kilogramm dürfen auch nachts Flüge durchgeführt werden, solang eine Flughöhe von 50 Metern über Grund nicht überschritten wird.

Besonderheiten: Regionale Behörden können eigene Auflagen zum Betrieb von Drohnen erlassen. Daher ist es immer sinnvoll, sich vor Ort nach entsprechenden Regeln umzuhören. Die regionale Polizeidienststelle kann da ein guter Anlaufpunkt für dich sein.

Vorschriften für gewerbliche Piloten: Für gewerbliche Drohnen-Flüge wird eine Erlaubnis notwendig. Die spanische Luftfahrt-Agentur unterscheidet in drei Szenarien.

Gut zu wissen: Einen Ansprechpartner bei der AESA erreichst du unter [email protected].

Hilfreiche Links: Informationen der AESA, Dekret vom Dezember 2017

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Spanien haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die spanische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der spanischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Spanien gesammelt hast!

Über den Autor

Seit Januar 2015 bereisen wir die Welt. Mit dabei ist unsere Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Vogelperspektive festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe mir doch in den Kommentaren!

  • Andreas | 01.01.2016

    Hallo Francis,
    ich lebe schon lange in Spanien und hier ist es wirklich verwirrend wann man wo und wie Fliegen darf. Aktuell gilt diese Regelung der AESA (Ich habe das Teil Übersetzt):

    Orginal Spanisch: http://www.ccurl.de/?TS
    Deutsche Übersetzung: http://www.ccurl.de/?DR

    Vieleicht hilft es ja dem einen oder anderen weiter…
    Beste Grüße für`s neue Jahr
    Andreas

    • Francis | 01.01.2016

      Hallo Andreas, danke für den Hinweis! Ich werde mir das in den kommenden Tagen mal in Ruhe anschauen und dann auf deine Seite verlinken. Vielen Dank für deine Bemühungen.
      Muchas gracias y saludos, Francis

    • Francis | 07.01.2016

      Hi Andreas, habe deinen Link oben ergänzt. Hast du auch noch eine Quelle für kommerzielle Drohnen-Flüge in Spanien? Danke und liebe Grüße, Francis

      • Andreas | 09.01.2016

        Hallo Francis
        Das Regelwerk für kommerzielle Flüge habe ich auch auf der AESA Seite gefunden.
        Wenn du möchtest kann ich es auch Übersetzen..
        Hier das Orginal in Spanisch: http://www.ccurl.de/?bU

        Andreas

      • Francis | 10.01.2016

        Spitze, danke Andreas! Mein Spanisch ist schon etwas eingerostet, aber im Prinzip muss man sich bei der AESA registrieren und muss ein medizinisches Guthaben besitzen, oder?

      • Andreas | 10.01.2016

        Hallo Francis

        Also für kommerzielle Flüge braucht man einen „Pilotenschein der AESA“ und eine Registrierung der Drohne und einem selbst.
        Was man NICHT darf ist eigentlich das gleiche wie für Privatflüge.
        Ich werde das Teil mal Übersetzen und dann den Link hier posten.
        Andreas

      • Andreas | 10.01.2016

        Hallo Francis

        so ich habe nun auch die KOMMERZIELLE Nutzung von Drohnen in Spanien Übersetzt.
        Hier die Links:
        Orginal Spanisch: http://www.ccurl.de/?bU
        Deutsche Übersetzung: http://www.ccurl.de/?A5

        Das sind im moment die gültigen Regeln in Spanien für Privat und Kommerziell
        Privat: Stand AESA August 2015
        Kommerziell: Stand AESA Oktober 2015

        Ich hoffe ich konnte Helfen

        Sonnige Grüße aus Spanien
        Andreas

      • Francis | 10.01.2016

        Wow; klasse Andreas!! Vielen Dank für deine Hilfe!

    • Alexander Neumann | 07.08.2017

      Hallo alle zusammen. Diese Seite ist echt toll. Nur bin ich gerade auf Mallorca. Habe eine Versicherung. Bin gut informiert und ein erfahrener Pilot mit meiner Phantom 3. Bin gestern hier angekommen, habe mir meine Drohne geschnappt und bin zur nächsten Polizei Station um Ärger zu vermeiden. Fragte nett nach bei der Guardia Civil wo ich den fliegen könnte. Antwort nirgendwo. Ich fragte nach und verwies auf die geltende Gesetze ganz höflich. Antwort der Beamten. Wenn sie die Drohne steigen lassen, ist sie weg und eine große Geldstrafe folgt. Ich rief danach in Palma im Rathaus an und wollte einfach die Information bestätigt wissen. Die Antwort war: wenn die Polizei nein sagt ist nein. Kein Spaß. Jetzt bin ich im Urlaub habe die Drohne dabei und kann sie nicht abheben lassen.

      • Danyel André | 07.08.2017

        Danke für den Erfahrungsbericht. Ich lebe auf Mallorca und weise immer wieder darauf hin – dafür werde ich dann ausgelacht.

        Es ist einfach so, dass hier ein wenig Willkür herrscht. Der eine Polizist sagt generell nein, der nächste guckt Dir begeistert beim Fliegen zu und der dritte brummt Dir ne Strafe auf, weil er den Flug mit Kamera automatisch als Gewerblich ansieht (und dafür brauchst Du in Spanien halt die Lizenz der AESA).

        Ich würde sagen, 99% der Urlauber fliegen und filmen hier illegal, kommen aber ungeschoren davon. Man kann es halt riskieren. Trotzdem bleibt das Risiko nicht aus, erwischt zu werden und eine Strafe zahlen zu müssen – und die sind hier in Spanien echt saftig.

        Das kleinste Risiko wirst Du haben, wenn Du über Wasser fliegst (nicht über gut besuchte Strände) und fern von Naturschutzgebieten.

        15km um den Flughafen herrscht absolutes Verbot sowie westlich von Palma bis ca. Yachthafen Portals Nous (wegen Königspalast).

        Halte Dich von Militäranlagen fern. Eine findest Du z. B. beim Cuber-Stausee in den Bergen, der eigentlich mit tollen Motiven aus der Luft lockt.

        Habe dazu noch ein paar Hinweise weiter unten geschrieben.

        Ich wünsche trotzdem einen schönen Urlaub.

      • Marco K. | 01.03.2018

        Guten Morgen,

        ich war im Oktober 2017 auf Menorca. Bin dort ebenfalls zur Polizei gegangen, incl. eines Ausdrucks, den „Andreas“ geposten hat, hierfür nochmal vielen Dank!!!
        Die Polizei war sehr nett, aber auch ratlos:) Die sagten, wenn das dort alles so steht und ich mich daran halte, ist alles gut. Bin dann wirklich nicht im städtischen Bereich geflogen, sondern nur ländlich und am oder über Wasser. Schade, ist aber eben so. Hier mal das Ergebnis: https://www.youtube.com/watch?v=_k1WnUN0QVA

        VG Marco

  • Hendrik | 27.02.2017

    Hallo, plane einen Urlaub auf Mallorca und kann in keiner App wie airmap und auch keinen anderen Quellen ein Flugverbot für Mallorca außerhalb der Flughäfen etc finden.

    Könnt ihr mir sagen wo steht, dass fliegen auf Mallorca verboten ist?

    Vielen Dank
    Hendrik

    • Francis | 02.03.2017

      Hallo Hendrik,
      diese Regelung konnte ich bis jetzt auch auf keinen Karten nachvollziehen. Die Infos stammen direkt von der AESA, bei der ein Schweizer Pilot für Flüge auf Mallorca nachgefragt hatte und diese Antwort erhielt:
      „Notice that Spanish law does not allow flights inside controlled airspace neither overfly populated areas and crowds of people nowadays.
      Please check the aeronautical charts (http://www.enaire.es/csee/Satellite/navegacion-aerea/en/Page/1078418725020//Consult-AIP.html). The location where you want to fly is located inside controlled airspace (XXX CTR, controlled airspace class X from Surface to XXXXft AGL) because of its proximity to XXX Airport and RPAS operations are not allowed.“
      Ich hoffe, das hilft dir weiter. Du kannst dich ja sonst direkt noch mal an die AESA wenden. Falls du etwas Neues erfährst, hinterlasse uns bitte einen Kommentar.
      Sonnige Grüße, Francis

      • Jerry | 15.03.2017

        Hallo, sehr informative Seite! Weißt du zufällig, ob dieses generelle Flugverbot, was auf Mallorca anscheinend gilt (was man ja leider keiner Karte so direkt entnehmen kann) auch auf den Kanaren gilt? In meinem Fall wäre das Gran Canaria. Sollte es da ähnliche Regelungen geben wie auf Mallorca, könnte man sich ja unter Umständen auch nicht auf Airmap & Co berufen.
        Vielen Dank.

      • Francis | 18.03.2017

        Hi Jerry,
        nein, da weiß ich aktuell leider nicht mehr..
        Schöne Grüße, Francis

      • Marco K. | 01.03.2018

        Also hier gibt es was für Menorca:
        http://www.menorca-tips.com/DE-Naturschutzgebiete.html

        Ansonsten gibt es sowas immer in den Kundenzentren vor Ort

        VG Marco

  • Hendrik | 03.04.2017

    Das sagt die spanische Botschaft:

    vielen Dank für Ihre Anfrage.

    In Spanien wird unterschieden zwischen der professionellen bzw. kommerziellen Nutzung von Drohnen und einer privaten Nutzung als Freizeitbeschäftigung. Nur im ersten Fall müssen bei einer staatlichen Behörde bestimmte Lizenzen eingeholt werden, wie seit Oktober 2014 gesetzlich geregelt. Bei einer privaten Nutzung werden die kleineren Drohnen in Spanien dagegen als „Modellflugzeuge“ eingestuft und unterliegen somit der Regelung durch den „Königlichen Luftfahrtverband“ Real Federación Aeronautica de España (www.rfae.org). Außerdem sind hier auch die jeweiligen Autonomen Regionen und Kommunen zuständig. Bei der privaten Drohnennutzung ist grundsätzlich Folgendes zu beachten:

    Die Modellflugzeuge/Drohnen müssen auf Sichtweite geflogen werden, dürfen eine Flughöhe von 120 Metern nicht überschreiten und weder über Gebäuden und städtischen Bereichen noch über Menschen fliegen. Von Menschen frequentierte Strände, Konzerte, Straßen innerhalb oder außerhalb von Ortschaften, Parks, Prozessionen, Sportplätze etc. sind also ausgeschlossen. Die Drohnen/Modellflugzeuge dürfen nur in dafür geeigneten Bereichen fliegen, z.B. unbewohnte Gebiete, für Modellflugzeuge bestimmte Bereiche etc. Bei Verstößen ist mit einer Anzeige und Sanktionen zu rechnen. Des Weiteren ist zu beachten, dass die Drohnen natürlich nicht in einen kontrollierten Flugraum eindringen dürfen, d.h. in einen Raum, in dem andere Arten von Luftfahrzeugen und Flugzeugen verkehren. Der Mindestabstand zu Flughäfen beträgt dabei 8 Kilometer. Auch darf nicht an Orten geflogen werden, wo andere Luftfahrzeuge in geringer Höhe geflogen werden (Bereiche für Gleitschirmfliegen, Fallschirmspringen, Hubschrauberplätze).

    Wichtig ist auch, dass der Pilot die Drohne mit der erforderlichen Sicherheit handhaben kann. Denn in jedem Fall trägt der Pilot des Modellflugzeugs jedwede Verantwortung und wird für eventuelle Schäden haftbar gemacht.

    Wenn Luftbildaufnahmen doch kommerziell genutzt werden sollten, also z.B. verkauft oder auf einem Blog veröffentlicht werden, der durch Werbung mitfinanziert wird, müsste auch der Amateur vorher eine „Verantwortungsübernahmeerklärung“ bei der Staatlichen Agentur für Luftsicherheit / Agencia Estatal de Seguridad Aerea (AESA) einreichen und eine Dreherlaubnis beantragen. Die email-Adresse der AESA lautet: [email protected]

    Ich hoffe, dass Ihnen diese Informationen weiter helfen. Unter folgendem Link finden Sie die offizielle Informationsseite der AESA für die Drohnennutzung als Hobby (leider nur auf Spanisch):

    http://www.seguridadaerea.gob.es/media/4427085/recomendaciones_uso_drones.pdf

    Sonderregelungen für einzelne Regionen oder Kommunen sind natürlich immer möglich. Vielleicht fragen Sie bei Einreise nochmal bei der Flughafenbehörde AENA nach, sobald sie angekommen sind, und in Ihrem Hotel. Wir wünschen eine gute Reise und einen schönen Aufenthalt in Spanien.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sörine Lasche
    Presseabteilung / Consejería de Información
    Botschaft von Spanien / Embajada de España

  • Hendrik | 04.04.2017

    Heutige Aussage von aeas:

    Dear Sir,

    The Spanish RPAS regulation (Ley 18/2014) is only applicable to flights for commercial purposes and all professional activities, but not for recreational use (hobby).

    To carry out recreational activities, you should comply with the requirements in Spanish Law „Real Decreto 552/2014“ (rules of the air), article 15, that allows RPAS flight at low altitude „as long as they do not involve any risk or harm to people or properties on surface“ as well as the article 42 bis of the law 21 / 2003 of security air that prohibits any act that „could interfere or put in risk the safety or regularity of the aeronautical operations“.

    So in particular you should:
    – operate at Visual Line Of Sight (VLOS) and below 120m height.
    – not fly in urban areas and over buildings and people. Overfly of populated areas and crowds is not allowed.
    – not fly near airports and avoid flying in areas where flights are conducted at low altitude with manned aircrafts.
    – not fly at night or in bad weather conditions.

    Please ask local Authorities prior to fly. May other restrictions should apply, for example in some special areas like Natural Parks and Biosphere Reserves.

    Also contact your airline carrier too in order to check the special conditions for transport of LIPO batteries.

    Letter of approval is not needed for recreational purposes (hobby)

    Best regards,

    Buzón de drones
    Agencia Estatal de Seguridad Aérea
    Dirección de Seguridad de Aeronaves

  • Sebastian Lubitz | 28.04.2017

    Hi, erstmal danke für deine Arbeit. Die Seite ist eine große Hilfe, gerade für den Einstieg in die „Copterkunde“. Da ich im August nach Mallorca fliege und meine Mavic natürlich mitnehmen möchte, landete ich hier auf der Seite. Das „generelle Flugverbot auf Mallorca“ wundert mich, da ich diese Info auf keiner anderen Seite gefunden habe. Ich finde allerdings viele Seiten die von normalen Richtlinien auf Mallorca sprechen. Die Spanische Botschaft in Berlin hat mir auf Nachfrage 3 PDF`s zugesandt, wovon das wichtigste ja bereits von Andreas übersetzt. Die Botschaft verwies mich aber zusätzlich auf die AESA. Auf gestrige Nachfrage dort (speziell zu Mallorca) bekam ich den gleichen Textbaustein wie Hendrik zugesandt.
    Ich hatte sogar explizit die „nofly-zones“ angesprochen. Auf den Karten (z.b. Airmap) kann ich nur eine Zone rund um Palma und eine bei Manacor erkennen.

    Könntet ihr mir noch einen Tipp geben was ihr zur Überprüfung eventueller nofly-zones nutzt? Das ist bei mir noch das Hauptproblem. Die App Airmap zeigt mir zwar farbige Bereiche an, ich weiß allerdings nicht was die Farben bedeuten (eine Legende gibt es auch nirgends). Was gibt es sonst für zuverlässige Quellen?

    Liebe Grüße
    Sebastian

  • Hendrik Drieschner | 23.05.2017

    Hallo,
    danke für den Beitrag. Gibt es eine Quelle mit verlässlichen Info´s wo genau man in Teneriffa noch fliegen darf?
    Gibts eine Karte mit Nationalparks?
    Ich finde leider auch keine Anlaufstelle um eine Genehmigung einzuholen (Nationalparks / außer Teide).

    Hat da jemand eventuell ein paar mehr Infos?

    • Dominik Martin | 28.06.2017

      Hallo Hendrik,
      Ich war letztes Jahr im Sep. und Dez in Teneriffa.

      Teneriffa ist eine Wunderschöne Insel sehr vielfältige Insel wo man schöne Aufnahmen machen kann.

      Das Problem ist nur das man nicht ohne Erlaubnis im Nationalpark fliegen darf und sogar Straffe zahlen muss wenn man erwischt wird (5000€) Und die Parkwächter sind da hinterher. Ich habe immer nur Wächter gesehen wenn ich mit der Drohne abgehoben bin…

      Da es oftmals nicht leicht ist heraus zu finden ob man schon im Nationalpark ist, empfehlen ich dir eine Genehmigung einzuholen. Das kannst du entweder auf dem Zugang zum Teide in der Hütte des Parkwächters (etwas kompliziert da der Wächter nicht so gut englisch konnte und ich kein Spanisch). Oder der einfache Weg du schreibt eine Email an die Parque nacional TEIDE und die schicken dir ein PDF was du ausfüllen musst und wieder zurück schicken musst. Ein paar Tage später bekommst du dann ein Schreiben welches du mit dir führen musst wenn du fliegst, damit darfst du dann sogar oben auf dem Teide auf 3800m abheben. ;)

      Hier noch mal der Link https://www.reservasparquesnacionales.es/real/ParquesNac/usu/html/detalle-actividad-oapn.aspx?cen=2&act=1

      Viel Spass auf Teneriffa ;)

  • Mika | 23.05.2017

    Ich gehe ende septemer nach cran Canaria und habe mir vor kurzem eine drohne gekauft. ich habe schon alles wie versicherund ect. ich weiss aber nicht was eine kommerzielle flug ist. ich möcht eigentlich nur aufnahmen machen .
    sry wegen meiner rechtschreibfehler bin erst 14

    Mika

    • Francis | 14.06.2017

      Hallo Mika,
      wenn du deine Aufnahmen nutzt, um damit Geld zu verdienen, dann handelt es sich um einen Flug mit kommerziellen Absichten. Bei dir klingt es aber ja eher nach einem privaten Freizeitspaß. :) LG Francis

  • Stefy | 06.06.2017

    Hallo

    Ich fliege bald nach Mallorca, Cala Millor und würde dort gerne eine Aufnahme am Strand machen.

    Ist dies am frühen Morgen wenn noch niemand da ist erlaubt?

    Hast du auch gute Tipps zu Apps wo mir sonst an Orten anzeigt wie wo was mit fliegen?

    Lg stefy

    • Francis | 14.06.2017

      Hallo Stefy,
      mit den Informationen würde ich sagen, dass du in dem Fall fliegen darfst. Ich habe erst ein paar Apps zusammengestellt, die ich gut finde. Schau mal hier: https://my-road.de/drohnen-apps/ Die erste App ist bestimmt etwas für dich :)
      Saludos, Francis

      • Stefy | 19.06.2017

        Hallo Francis

        Danke für deine Antwort. Ja meinst du soll ich noch irgendwo betreffend dem Nachfragen und wo mache ich das am besten? Spanisch spreche ich ja nicht aber weiss vielleicht die spanische Botschaft in der Schweiz Bescheid? Will ja mein Ferienbatzen nicht für ne Busse ausgeben. Danke für den Tipp mit der App.

        Liebe Grüsse

  • Danyel André | 21.07.2017

    Ich lebe auf Mallorca und bin gerade dabei, den Spanischen „Führerschein“ für Drohnen zu machen. Dort wird für den Flughafen ein Flugverbotsradius von 15km erwähnt und zwar ohne Angabe, ob dies für private oder gewerbliche Flüge gilt. Ich würde mich vorsichtshalber also lieber nach den 15km anstelle der 8km richten.

    Eine weitere Flugverbotszone befindet sich rund um den Königspalast Marivent in der Cala Major. Die Zone erstreckt sich nach Westen bis ca. zur Grenze vom Yachthafen Pto. Portals, nach Norden zum Castell Bellver und nach Osten bis einige hundert Meter hinter der Kathedrale. Die Kathedrale selbst liegt allerdings schon im 15km-Radius des Flughafens.

    Weitere Flugverbotszonen sind militärische Anlagen (z. B. die Radaranlage in den Bergen beim Cuber Stausee) sowie – falls ich mich jetzt nicht falsch erinnere – alle Naturschutzgebiete (z. B. Albufera bei Alcudia/Can Picafort).

    Völlig unklar ist die Beurteilung, ab wann ein Flug bei einer Kontrolle als gewerblich eingestuft wird. Mir sind Fälle bekannt, bei denen allein die Kamera für eine gewerbliche Einstufung genügt hat.

    Die spanische Luftfahrtbehörde verfolgt gem. eigener Angaben auch nachträglich Verstöße. Soll heißen: wer sich vor Ort als Urlauber tarnt und einen Privatflug vorgibt, kann theoretisch noch im Nachhinein belangt werden, wenn er das Material z. B. auf seiner Seite für gewerbliche Fotografie zeigt. Inwieweit das in der Praxis tatsächlich durchgeführt wird, kann ich nicht sagen.

    Hier ein paar GPS-Koordinaten:

    Palast Marivent: 39.550181, 2.611644
    Flughafen: 39.547647, 2.725623
    Militäranlage Puig Major: 39.807605, 2.793852

  • Timo | 26.07.2017

    Habe gerade versucht im Nationalpark Teide eine Flugerlaubnis zu erhalten, keine Chance. Absolutes Flugverbot im Nationalpark….. naja nicht ganz….. in 1000m Höhe darfst den Gipfel überfliegen

  • Danyel André | 18.08.2017

    Für alle, die am Fliegen auf Mallorca interessiert sind, gibt es eine kleine Übersichtskarte mit den Flugverbotszonen: https://www.flyvision.eu/wo-darf-ich-mit-meiner-drohne-auf-mallorca-nicht-fliegen/

  • Luke | 29.08.2017

    Moin zusammen.
    Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass die Hälfte der Webseiten schreibt, dass man Privat auch eine Lizenz braucht, oft steht dann auch kein Datum am Beitrag, ich hab mich da immer im Unklaren gefühlt und nochmal nachgefragt. Das ist die offizielle Antwort vom spanischen Fremdenverkehrsamt vom 29.08.2017:

    Sehr geehrter…
    In Spanien wird unterschieden zwischen der professionellen bzw. kommerziellen Nutzung von Drohnen und einer privaten Nutzung als Freizeitbeschäftigung. Nur im ersten Fall müssten Sie bei einer staatlichen Behörde bestimmte Lizenzen einholen, die seit Oktober 2014 gesetzlich geregelt sind. Bei einer privaten Nutzung werden die kleineren Drohnen in Spanien dagegen als „Modellflugzeuge“ eingestuft und unterliegen somit der Regelung durch den „Königlichen Luftfahrtverband“ Real Federación Aeronautica de España (www.rfae.org). Außerdem sind hier auch die jeweiligen Autonomen Regionen und Kommunen zuständig. Bei der privaten Drohnennutzung ist grundsätzlich Folgendes zu beachten:

    Die Modellflugzeuge/Drohnen dürfen eine Flughöhe von 120 Metern nicht überschreiten und weder über Gebäuden und städtischen Bereichen noch über Menschen fliegen. Von Menschen frequentierte Strände, Konzerte, Straßen jedweder Ortschaft, Parks, Sportplätze etc. sind also ausgeschlossen. Die Drohnen/Modellflugzeuge dürfen nur in dafür zugelassenen unbewohnten Gebieten fliegen. Bei Verstößen ist mit einer Anzeige und Sanktionen zu rechnen. Des Weiteren ist zu beachten, dass die Drohnen natürlich nicht in einen kontrollierten Flug Raum eindringen dürfen, d.h. in einen Raum, in dem andere Arten von Luftfahrzeugen und Flugzeugen verkehren. Daher dürfen Drohnen auch nicht in der Nähe von Flughäfen geflogen werden.

    Wichtig ist auch, dass Sie die Drohne mit der erforderlichen Sicherheit handhaben können. Denn in jedem Fall trägt der Pilot des Modellflugzeugs jedwede Verantwortung und wird für eventuelle Schäden haftbar gemacht.

    Wenn Sie Luftbildaufnahmen doch kommerziell nutzen sollten, also z.B. verkaufen oder auf einem Blog veröffentlichen, der durch Werbung mitfinanziert wird, müssten Sie vorher eine „Verantwortungsübernahmeerklärung“ bei der Staatlichen Agentur für Luftsicherheit / Agencia Estatal de Seguridad Aerea (AESA) einreichen und eine Dreherlaubnis beantragen. Die E-Mail-Adresse der AESA lautet: [email protected]

    Ich hoffe, dass Ihnen diese Informationen weiter helfen, und wünsche Ihnen einen schönen Urlaub in Spanien.

    Mit freundlichen Grüßen

    Cruises & Exibitions. Information.
    Consejería de Turismo/ Spanisches Fremdenverkehrsamt
    Instituto de Turismo de España (TURESPAÑA)
    Embajada de España en Berlín

    Lichtensteinallee 1
    10787 Berlin
    Tel.: +4930 882 60 36
    Fax: +4930 882 66 61
    http://www.spain.info

    Ich habe dann nochmal zurückgefragt, ob es eine Kontaktstelle gibt bei der man (in diesem Fall Formentera) sich nach den lokalen Regularien erkundigen kann. Antwort folgt dann

  • Moritz | 28.09.2017

    Hallo, ich bin ein 17 jähriger Schüler und werde Ende Oktober nach Fuerte Ventura fliegen. Da will natürlich auch meine Drohen mitnehmen ( Phantom 4 ). Weiß irgendjemand in wie fern das dort erlaubt ist und wie das ist, dort zu fliegen. Ich bin von dem Bericht, dass man auf Mallorca nicht fliegen darf, wenn die Polizei etwas dagegen hat, ziemlich eingeschüchtert. Habe keine Lust meinen Kopter abgezogen zu bekommen. Vielleicht weiß jemand ja was, wäre sehr hilfreich und schon Mal Danke im Voraus!
    PS. Meine Drohnenluftfahrtversicherung ist von meinem Vater unterschrieben worden, STELLT DAS EIN GROßES PROBLEM DAR ? In einem BERICHT habe ich einmal gelesen, dass man für einen Hobbyflug keine extra Luftfahrtversicherung für Spanien benötigt oder stimmt da so nicht ?!
    LG Moritz

  • WiNeu | 23.10.2017

    Hi Gemeinde, auch ich will nach Fuerteventura mit der P4 im Gepäck ein wenig Urlaub machen, da es leider für diese Region keine exakten Angaben für die Verwendung der Copter gibt, habe ich mir aus Google Earth die Fläche des kontrollierten Luftraum um die drei ! Flugplätze mit einem Radius von 8 km gezogen und die Landschaftsparks von Google gekennzeichnet.
    Diese Karte und die allgemeinen guten Hinweise aus diesem Block sollten reichen. Mit diesem Ausdrucken und dem intern. Versicherungsschein so wie dem deutschen Copterschein :-) sollte es klappen, natürlich nur in den zugelassenen Gebieten.
    Die Vorschriften sind wie in Deutschland mit Gebäuden und Personen so wie zu staatl. Einrichtungen und Militär, nur etwas höher zum Aufsteigen ist möglich .
    Also „take off“
    Winni

  • Daniel | 07.01.2018

    Hi, wir fahren im sommer 2018 nach Spanien Katalonien in der nähe von Palamos ,im Gepäck DJI P4 ich kriege leider nirgendswo infos zu „möglichen“ Flug verbot in diesen Region, weißt du oder die Community etwas mehr ?

  • ser | 29.01.2018

    Wer weiß, ob man oben in der Sierra Nevada (Wander- und Skigebiet) mit einer Drohne fliegen darf? Darf man neben einer Skipiste fliegen, wenn man nicht über Menschen fliegt? Darf man Panoramaaufnahmen von dem Skiort dort machen, wenn man nicht über den Gebäuden fliegt? Oder ist der gesamte Bereich evtl. sogar ein Nationalpark oder Naturschutzgebiet?

    • Ralph | 27.03.2018

      Hallo Ser,
      Deine Frage liegt zwar schon etwas zurück und vermutlich ist dein Urlaub bereits vorbei, aber vielleicht ist meine Antwort ja auch von allgemeinem Interesse.
      Ich bin regelmäßig in der von dir Geschilderten Gegend und fliege seit geraumer Zeit immer mal wieder mit meiner Mavic in Andalusien – natürlich unter Beachtung der allgemeinen und oben aufgeführten Regeln. Da das Hinterland und auch die Sierra Nevada recht dünn besiedelt sind, hatte ich da noch nie Probleme. Allerdings sollte man Menschenansammlungen (Strände, Wanderrouten, Aussichtsplätze usw.) meiden, auch wenn man dort keine Personen direkt überfliegt, einfach um keine unnötige Aufmerksamkeit auf sich und unser Hobby zu lenken. Aber gerade in der Sierra Nevada gibt es Gegenden wunderschöner Natur, in denen man stundenlang keinem Menschen begegnet, wo man niemanden stört und wo einem folglich auch keiner dumme Fragen stellt! Merke: Wo kein Kläger, da kein Richter!

      • Jonas | 18.05.2018

        Hallo Ralph,

        ich werde demnächst in Andalusien/Manilva Urlaub machen und nehme meine Mavic mit. Wenn ich mir den Luftraum in der Gegend südlich von Estepona bis nach Gibraltar ansehe, ist das an der Küstenlinie ein „Special Airspace“. Zwar werden wir ganz sicher Ausflüge ins „Hinterland“ unternehmen … allerdings möchte / dachte ich an ein paar Flügen über Wasser und an der Küstenlinie (wenn nicht stark besucht). Natürlich unter den gesetzlichen Bestimmungen. Hat dieser Luftraum für mich eine Bedeutung, wenn ich als privater Pilot (ohne kommerzielle Absichten) und unter einhalten der Bestimmungen (Flughöhe, Sichtflug, etc..) fliege? Vielen Dank im voraus, für eine Antwort oder Tip

  • Anna | 14.05.2018

    Was ist mit Drohnen, die unter 500 gr sind und filmen können, aber ohne kommerziellen Hintergedanken?
    Wie wird man dann von Behörden eingestuft, als kommerzieller Flieger oder als Privatmensch?
    Gibt es da irgendwo eine eindeutige Grenze/Gesetz oder Beispiele?

  • Daniel | 25.05.2018

    Hallo zusammen. Danke erstmal für die Übersetzung der Regelungen in Spanien.
    Ich fliege bald nach Fuerteventura und wollte auch die Strände mit meiner mavic aufnehmen. Meine Frage ist hierbei ob Strände strikt verboten sind oder nur wenn Menschen vor Ort sind. Abends oder früh morgens sind diese eigentlich menschenleer und kein Problem oder sehe ich das falsch?

  • Ronny Schmidt | 10.06.2018

    Hallo zusammen, ich werde nächste Woche nach Mallorca fliegen, natürlich mit Drohne, die verschiedenen Kommentare und die Links die hier geteilt werden, da weiß man garnicht was man glauben soll, ich bin jetzt etwas verunsichert.
    Ich möchte Private Aufnahmen machen, ich möchte es auch nicht Kommerziell Nutzen nur aus Spaß an der Freude und ein paar schöne Urlaubsfotos machen.

Einen Kommentar schreiben