Drohnen-Gesetze in Tansania

Drohne fliegen in Tansania

In diesem Beitrag haben wir für dich die Drohnen-Gesetze in Tansania zusammengefasst.

Tansania hat neue Regeln für die Drohnennutzung eingeführt. Demnach muss jede Drohne im Land registriert werden.

Überblick: Drohnen-Gesetze in Tansania

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Maximale Flughöhe:400 Fuß (121,9 Meter) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Ja, für private und gewerbliche Drohnen-Flüge. Wir empfehlen diese Drohnen-Versicherungen.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Ja.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Ja.

Jede Drohne muss bei der TCAA registriert werden.

Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Kontakte

Tanzania Civil Aviation Authority
E-Mail: [email protected]

Mach das Beste aus deinen Urlaubserinnerungen!

Willst du in deinem Urlaub atemberaubende Luftaufnahmen einfangen, dann ist unser Copter Camp genau das Richtige für dich. In unserem Onlinekurs lernst du, wie du deine Drohne optimal nutzt, um wundervolle Luftaufnahmen einzufangen! Sicher dir gleich jetzt deinen Platz im Copter Camp!

Jetzt den Drohnen-Kurs starten

Weitere Drohnen-Regeln in Tansania

Tansania unterscheidet Drohnen nach Gewicht in Klassen und nach Nutzungszweck in Kategorien:

  • Class 1: 0-5 kg
  • Class 2: 5 kg – 25 kg
  • Class 3: 25 kg und mehr
  • Category 1: Nutzung für Freizeit und Sport
  • Category 2: private Nutzung außer Freizeit und Sport
  • Category 3: kommerzielle Nutzung

Nach unserem Verständnis zählen zu Kategorie 1 nur Flüge in Modellflugvereinen u.ä.

Um eine Drohne ins Land einzuführen, ist eine Genehmigung der Zivilen Luftfahrtbehörde (TCAA) notwendig. Jede Drohne muss vor dem Flug registriert werden. Dazu ist ein Formular auszufüllen, das im Anhang des oben verlinkten Gesetzestext zur Verfügung steht. Außerdem bedarf es eines Besitznachweises für die Drohne (z.B. Quittung) und einer Registrierungsgebühr von 100 US$. Allerdings ist im Gesetz nur vorgesehen, dass Bürger und Einwohner eine Drohne besitzen dürfen. Inwiefern Besucher hier eine Möglichkeit haben, ihre Drohne zu registrieren, ist nicht beschrieben.

Piloten der Kategorien 2 und 3 (private und kommerzielle Nutzung) benötigen eine „Pilot’s Licence“, einen Führerschein. Dafür müssen sie mindestens 21 Jahre alt sein, ein aktuelles medizinisches Zertifikat haben, fließend Englisch sprechen, eine „Radio Telephony Licence“ haben, ein Flugtraining sowie einen Wissens- und Fähigkeitstest absolviert haben. Gegebenenfalls ist noch eine Gebühr von 200 US$ fällig.

Auch eine Haftpflichtversicherung ist für alle Drohnenpiloten vorgeschrieben.

Wer Drohnen für kommerzielle Zwecke fliegt, benötigt zusätzlich noch eine „Operator Certificate“ und Genehmigungen für die Flüge. Luftaufnahmen müssen vorher angekündigt und gegebenenfalls von Sicherheitsbehörden genehmigt werden.

Damit macht es Tansania Touristen recht schwer, ihre Drohne legal ins Land zu bringen und zu fliegen.

Flugverbote und Sicherheitsabstände

Über die Formalitäten hinaus hat Tansania noch einige Sicherheitsvorschriften festgelegt:

  • Andere Fluggeräte, Personen oder das Eigentum anderer nicht in Gefahr bringen – andere Fluggeräte haben Vorrang, das Fliegen über Menschenansammlungen ist verboten
  • nicht im eingeschränkten oder kontrolliertem Luftraum fliegen, außer eine Genehmigung liegt vor
  • bei unbeabsichtigtem Eintreten in den kontrollierten Luftraum ist die Flugsicherung zu benachrichtigen
  • 10 Kilometer Abstand zu Flugplätzen Code C, D, E, F und 7 Kilometer zu Flugplätzen Code A und B einhalten
  • höchstens 400 Fuß über dem Boden fliegen
  • 50 Meter Abstand zu Personen, Schiffen, Fahrzeugen, Bauten einhalten
  • Die Privatsphäre anderer beachten, Unbeteiligte nicht ohne ihre Einverständnis filmen
  • Nur in Sichtweite und bei Tageslicht fliegen
  • Jeder Pilot darf nur eine Drohne steuern
  • Vor dem Flug ist das Umfeld und die Funktionstüchtigkeit des Equipments zu kontrollieren
  • Drohnen dürfen nicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss gesteuert werden

Das Überfliegen von Nationalparks mit Drohnen ist verboten.

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für Tansania haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die regionale Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in Tansania gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

  • Dominik | 04.07.2017

    Hallo, ich bin die letzten 2 Wochen in Tansania gewesen. Natürlich wollte ich meine DJI Mavic mitnehmen! Meine Reisegesellschaft hat sich scheinbar stundenlang mit irgendwelchen Behörden, Botschaften und Ämtern auseinander gesetzt. Das Ende vom Lied war, dass es kein Problem wäre, allerdings müsse man bei irgend einer Behörde eine Flugerlaubnis ich meine sie hat gesagt für 90$ „kaufen“. Diese Behörde lag allerdings gar nicht auf unserer Reiseroute und einen 400km Umweg wollten wir dann doch nicht fahren. Wichtig wäre noch, dass Militärische Einrichtungen, Staatliche Gebäude, Brücken, Polizisten und wie schon oben Beschrieben Nationalparks nicht übergeflogen und vor allem nicht gefilmt/fotografiert werden darf!!

    • Francis | 14.07.2017

      Hallo Dominik,
      vielen Dank für die Informationen. Du weißt nicht zufällig noch, welche Behörde die Genehmigung ausstellt? Beste Grüße, Francis

      • Dominik | 14.07.2017

        Leider nein, Sorry. Nachdem die Dame sagte dass es ein riesen Umweg sei, habe ich nicht genauer nachgefragt.

      • Francis | 14.07.2017

        Kein Problem, danke dir trotzdem! :)

  • Noel | 13.01.2018

    Hallo ich habe vor nächstes Jahr im Sommer nach Tansania zu gehen und würde gerne meine Mavic mitnehmen. Ich habe von einem Freund gehört das er ebenfalls da war und immer geflogen ist und die Ranger nur beeindruckt zugeschaut haben. Weist du ob es legal ist wenn ein Ranger alleine die Erlaubnis gibt ? Und was würde geschehen wenn man erwischt wird ?
    Lieb Grüsse Noel

    • Francis | 16.01.2018

      Hi Noel, ein Ranger allein kann dich juristisch nicht absichern. In erster Linie brauchst du ja die Zustimmung der Luftfahrtbehörde und die hat nichts mit einem Ranger im Nationalpark zu tun. Ich würde also schon versuchen, die Registrierung durchzuführen. Darüber hinaus solltest du trotzdem auch die Ranger vor Ort fragen.
      Beste Grüße, Francis

    • Ramon | 28.04.2018

      Hallo ich gehe auch im Sommer Tanzania und möchte meine DJI mitnehmen. Ich habe aber gelesen das mann ein Zertifikat braucht von der EASA. Ich möchte daher fragen wo man die dieses Zertifikat bekommt also wo muss man sich Anmelden, was sind die Voraussetzungen.

    • Francis | 01.06.2018

      Hallo Ramon,
      ich würde erst mal versuchen, den deutschen Kenntnisnachweis einzureichen und zu erklären, dass das die in Deutschland gültige Lizenz ist. Vielleicht lassen sich die Kollegen darauf ein und akzeptieren ihn. Ich wüsste nicht, welchen Nachweis man von der EASA nutzen könnte.
      Viele Grüße, Francis

  • Ben | 21.01.2018

    Kurze Frage: wenn ich keinen Kenntnisnachweis der genannten „Aussteller“ habe, darf ich auf Zanzibar in keinem Fall fliegen?

    • Sebastian | 31.01.2018

      Würde mich auch interessieren! Wie kann mein einen solchen Kenntnisnachweis erlangen? Whs nicht ohne ihn vor Ort zu erwerben!? Bedeutet also keine Genehmigung für mich??

    • Francis | 08.02.2018

      Hallo Ben und Sebastian,
      auf eure Frage habe ich im Moment leider keine Antwort. Ich versuche aber, das herauszufinden.
      Viele Grüße, Francis

    • Peter | 26.02.2019

      Hallo,
      bin soeben von einem Tansania-Sansibar-Urlaub zurück. Hatte eine Anafi dabei. Ich versuchte vor der Reise, die nötigen Papiere zur Flugerlaubnis zu bekommen – ohne jede Reaktion seitens der Botschaft oder der Behörden in Tansania. Ich habe also auf eigenes Risiko die Anafi in Tansania eingeführt. Bei der Einreise wurde sie überhaupt nicht kontrolliert. Offiziell ist die Nutzung von Drohnen im ganzen Land verboten – so stand es in unserem Ratgeber zur Safari.
      Während der Safari habe ich auf Drohnenaufnahmen verzichtet, da sie (verständlicherweise) streng sanktioniert werden. Auf Sansibar selbst war das Fliegen überhaupt kein Problem. Die anderen Strandbesucher schauten interessiert zu oder blieben gleichgültig. Die Aufnahmen wurden sehr sehenswert…

      • Francis | 18.03.2019

        Hallo Peter,
        danke für die aufschlussreichen Infos!
        Viele Grüße, Francis

  • Marc | 24.01.2018

    Toller Artikel! Vielen Dank dafür.

    Wäre es möglich das Formular „TCAA/FRM/SR/OPS – 01“ evtl im Text zu verlinken?

    • Francis | 08.02.2018

      Hi Marc,
      danke für deinen Kommentar. Eigentlich sollte da immer ein Link sein. Keine Ahnung, wo der geblieben ist. Nun ist er (wieder?) drin ;)
      Beste Grüße, Francis

  • Christoph | 03.03.2018

    Hallo!
    Gelten diese Gesetze auch für „Spielzeug“-Drohnen (zb: DJI Spark)?
    mfg Christoph

    • Francis | 05.03.2018

      Hallo Christoph,
      ja das tun sie. In Tansania gibt es meines Wissens keine gesonderte Kategorie für Spielzeug-Drohnen.
      Beste Grüße, Francis

  • Tobias | 01.05.2018

    Hallo,
    Hat jemand Erfahrung welchen Nachweis der angegebenen Organisationen man ohne Probleme erwerben kann?
    Für eine Mavic Air benötige ich ja eigentlich hier keine.
    Bei EASA kann ich nur einen Führerschein für 500€ machen, das wäre etwas übertrieben.

    • Francis | 01.06.2018

      Hallo Tobias,
      bisher leider nicht. Wie oben aber schon geschrieben, würde ich versuchen, den deutschen Kenntnisnachweis einzureichen. Viel Glück! VG Francis

  • Bernd Selbig | 29.05.2018

    Hallo Zusammen
    Gilt das auch für eine 80gramm schwere Selfi-Drohnen in Sansibar mit Flug über Maskat.
    Freue mich über eine Hilfestellung da wir in 3 Tagen fliegen.
    Danke an Euch
    VG

  • Max Alt | 12.07.2018

    Hallo Zusammen,

    wir fliegen Anfang September nach Tansania und Sansibar. Ich habe eine DJI Spark (Kleinstdrohne) und würde diese Gerne mitnehmen. Gibt es schon neue Informationen zum Thema Einfuhr und Flugerlaubnis?

    Grüße

    • Francis | 13.07.2018

      Hallo Max,
      leider gibt es noch kein Update. Meines Wissens sind die Infos oben noch aktuell. Sonnige Grüße, Francis

  • Andre | 18.09.2018

    Wie ist das denn mit dem Formular? ist das mit Kosten verbunden?
    danke!

    • Francis | 25.10.2018

      Hallo Andre,
      aktuell weiß ich nichts von Gebühren. Oft scheitert es aber ja schon daran, dass die Behörde nicht reagiert.
      LG Francis

  • Max | 22.10.2018

    Hallo,

    fliege nächstes Jahr auch nach Tansania. Hab bei der Botschaft von Tansania in Berlin angefragt (einmal telefonisch und einmal per Mail). Beide Male die Rückmeldung, dass es nicht erlaubt ist die Drohne mitzubringen oder zu fliegen und dass es auch keine Möglichkeit gibt, ein Permit zu erhalten.

    • Leifeld | 22.10.2018

      Die Botschaft in Berlin hat keine Ahnung, diese Antwort habe ich auch bekommen. Wahrscheinlich fragen das einfach zu viele.

    • Francis | 25.10.2018

      Hallo Max,
      ich schätze, Leifeld hat recht..
      LG Francis

    • Peter | 26.02.2019

      Die Botschaft hat bei meiner schriftlichen Anfrage überhaupt nicht reagiert. Habe meine Anafi auf Risiko mitgenommen – alles ging glatt. Nur auf der Safari selbst würde ich auf Flüge verzichten. Der Missbrauch durch Wilderer, die auf diese Weise z.B. Nashörner entdecken könnten, lässt harte Strafen befürchten. Auf Sansibar gab es mit der Anafi überhaupt keine Probleme.

  • Leifeld | 22.10.2018

    Die Einreise nach Tansania und auch nach Sansibar macht mit einer Drohne keine Probleme. Akkus getrennt in feuerfeste kleine Taschen packen. Und natürlich alles im Handgepäck. Das Fliegen ist inoffiziell kein Problem man sollte aber nicht zu viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen! Ich habe von meinem Guide gehört das einer mit seiner Drohne im Ngorongoro Krater geflogen ist, so etwas ist natürlich dämlich und hat 500$ Strafe gekostet (ich persönlich muss hier sagen das er mit 500$ noch glück gehabt hat). Ich bin in den Naturschutzgebieten nur in der Nähe von meinen Camps geflogen und Tiere habe ich nur mit großem Abstand gefilmt . Wenn ich z.B. einen Kadaver filmst und die Geier von weit her an deiner Drohne vorbeischießen willst du auch nicht näher ran :-).
    Auf Sansibar waren wir an der Ostküste und von hier aus fliegen nie Flugzeuge an, dass war natürlich klasse für sehr viele und schöne Aufnahmen auch beim Tauchen. Nur einen Tipp hier es ist wirklich um einiges schwieriger eine Drohne auf einem kleinen Boot schaukelnden Boot zu fangen, das landen könnt ihr mal gleich vergessen oder ihr habt glück und es gibt draußen auf See keinen Wind, keine Wellen und das Boot steht still :-).
    Zu den offiziellen Formalitäten, auch ich hatte im Vorfeld einen Antrag gestellt mit TCAA/FRM/SR/OPS – 01 an die Luftfahrtbehörde. Aber keine Antwort erhalten. So nun habe ich einfach das ausgefüllte Formular zu meiner Drohe gepackt was ja schon sehr offiziell aussieht. Natürlich sollte man auch eine Weltweit gültige Versicherung haben. Die Plakette hatte ich aber ab gemacht, für den Fall das Sie abgeschossen oder das es anderweitige Komplikationen gibt.
    Ich würde meine Drohne immer wieder mitnehmen, bis heute benötigt man für den Import ja keine Erlaubnis. Bei der Einreise gibt es wirklich keine Probleme, mein Handgepäck wurde gesondert durchleuchtet, sie fragten mich dann nur ist das einen Drohne, ich sagte ja und fertig.

    • Francis | 25.10.2018

      Hallo Leifeld,
      vielen Dank für diesen ausführlichen Erfahrungsbericht. Die Infos sind sehr aufschlussreich! Beste Grüße, Francis

  • Manuel B. | 09.12.2018

    Hallo Drohnen Fans!
    Ich habe bei der TCAA mit Formular und allem drum und dran angefragt, hab aber keine Rückmeldung bekommen. Es reagiert keine Behörde auf Anfragen in Tansania. Nach Nachfrage auf Facebook hieß es dann, sie bearbeiten überhaupt keine Anträge online. Hab dann sicherheitshalber meine Drohne zuhause gelassen. Würde aber jetzt nach der Safari jeden dazu raten sie einfach mitzunehmen und unter Aufsicht des Guides inoffiziell zu fliegen….es hätte nähmlich keine Sau interessiert wenn ich meine mitgenommen hätte und hier und da geflogen wäre. Finde das sehr mangelhaft von den Behörden garnicht zu reagieren , aber das Motto von allen hier: Hakuna Matata!

    • Francis | 07.01.2019

      Hallo Manuel,
      das ist natürlich eine ärgerliche Sache, wenn man einfach ignoriert wird. Leider geschieht das aber in ziemlich vielen Ländern. Hoffentlich hattest du trotzdem eine schöne Zeit in Tansania!
      LG Francis

  • Andre | 18.03.2019

    Ich kann auch bestätigen, dass wir auf Sansibar keinerlei Probleme mit der Drohne hatten. Auch bei uns gab es vorher von der Botschaft die Info, dass wir sie auf keinen Fall mitnehmen sollen. Allerdings wurde tatsächlich die Drohne mehrfach beim Röntgen herausgezogen und inspiziert. Insbesondere auf Sansibar war man einen skeptischen Blick darauf. Mag vielleicht daran liegen, dass es ein ganzer Koffer voller Kameraequipment war und sie neugierig waren ..

    • Francis | 18.03.2019

      Hallo Andre, danke für die Einblicke!

  • Franky | 13.07.2019

    Hallo Francis, ich plane einen Urlaub Anfang August 2019 in Sansibar und wollte meine Mavic Pro mitnehmen. Ich habe die notwendigen Unterlagen eingereicht aber wie in den Kommentaren gesehen habe auch ich seit Wochen keine Rückmeldung von den Behörden bekommen – übrigens die beiden Email-Adressen aus dem Formulartext: [email protected]; [email protected], sind ungültig. Ich hatte selber recherchiert und die Email-Adressen benutzt, die im Briefkopf des Formulars stehen benutzt. Die scheinen gültig zu sein.

    Meine Frage: Habt Ihr noch einen aktuellen Hinweis, ob es in Sansibar bei der Einreise mit Drohen Probleme gibt wenn man keine Genehmigung vorweisen kann? Wir haben einen Direktflug aus Deutschland ohne Zwischenlandung.

    An der Stelle vielen Dank für Eure tollen Infos!!!!

  • Peter | 08.08.2019

    Hallo, wir waren letzten Februar in Sansibar. Habe keine Probleme mit meiner Anafi gehabt und wurde sowohl bei der Einreise in Kilimandscharo (Flughafen) als auch bei der Einreise in Sansibar locker durchgewunken. Starts am Strand waren problemlos möglich.
    Viel Spaß.
    Peter Becker-Fulda

Einen Kommentar schreiben