Drohnen-Gesetze in den USA

Die Drohnen-Gesetze in den USA sind ziemlich anwenderfreundlich. In diesem Artikel erfährst du, auf was du Acht geben musst.

Bevor du mit deiner Drohne in den USA fliegen darfst, musst du deinen Copter bei der Federal Aviation Authority registrieren. Die Pflicht zur Registrierung betrifft sowohl private als auch gewerbliche Drohnen-Anwender. Kommerzielle Piloten müssen jedoch eine Bearbeitungsgebühr von 5 US$ zahlen.

Nach dem Abschluss der Registrierung erhältst du für deine Drohne eine Nummer, die du an deinem Fluggerät anbringen musst. 

Maximale Flughöhe: Die maximale Flughöhe für Drohnen ist in den Vereinigten Staaten für Privatnutzer nicht definiert. Früher gab es eine Begrenzung auf 121 Meter (400 Fuß). Es empfiehlt sich, sich an dieser Grenze zu orientieren. Für gewerbliche Nutzer gelten abweichende Regeln.

Maximale horizontale Entfernung und FPV: Multicopter müssen immer in Sichtweite betrieben werden. FPV ist mit einem Spotter möglich, solang dieser Sichtkontakt hält.

Versicherungspflicht: In den USA besteht derzeit keine Versicherungspflicht. Trotzdem solltest du deine Flüge immer entsprechend schützen. Für private Flüge in den USA kann ich dir diese Police empfehlen. Ausführliche Infos zu Drohnen-Versicherungen haben wir hier zusammengetragen.

Maximales Abfluggewicht (MTOW): Private Piloten dürfen Fluggeräte bis zu einer Masse von 25 Kilogramm in die Luft bringen. 

Abstand zu Flughäfen: Zu Flughäfen ist ein Abstand von 5 Meilen (8.047 Meter) einzuhalten.

Andere Sicherheitsabstände: Weitere Sicherheitsabstände in den USA sind meines Wissen nicht vorgegeben.

Flugverbote: Flugverbote gelten in allen Nationalparks. Außerdem darf man nicht in Washington und New York City fliegen.

Betriebszeiten: Drohnen dürfen nur am Tag und während der Dämmerung eingesetzt werden. Konkret ist das die Zeit ab 30 Minuten vor Sonnenaufgang und 30 Minuten nach Sonnenuntergang.

Besonderheiten: Derzeit kommt es noch vor, dass sich die Regeln in den einzelnen Bundesstaaten oder sogar Städten von den Gesetzen auf der Bundesebene unterscheiden. Du solltest also bei einer USA-Reise auch die regionalen Vorschriften in Erfahrung bringen.

Ein Beispiel: New York City verbietet die Verwendung von Drohnen vollständig. Ausnahmen sind nur für TV-Stationen möglich. Die maximal erlaubt Geschwindigkeit der Drohne beträgt 160 kmh (was mehr als ausreichend ist).

Vorschriften für gewerbliche Piloten: Falls du in den USA einen Copter für gewerbliche Zwecke aufsteigen lassen möchtest, musst du einen Test absolvieren und dich für ein Remote Pilot Certificate qualifizieren (hier gibt es Unterlagen zur Vorbereitung). 

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für die vereinigten Staaten von Amerika haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die amerikanische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der amerikanischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in den USA gesammelt hast!

107 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.