Drohnen-Gesetze in den USA

Die Drohnen-Gesetze in den USA sind ziemlich anwenderfreundlich. In diesem Artikel erfährst du, auf was du Acht geben musst.

Bevor du mit deiner Drohne in den USA fliegen darfst, musst du deinen Copter bei der Federal Aviation Authority registrieren. Die Pflicht zur Registrierung betrifft sowohl private als auch gewerbliche Drohnen-Anwender. Kommerzielle Piloten müssen jedoch eine Bearbeitungsgebühr von 5 US$ zahlen.

Nach dem Abschluss der Registrierung erhältst du für deine Drohne eine Nummer, die du an deinem Fluggerät anbringen musst. 

Überblick: Drohnen-Gesetze in Vereinigte Staaten von Amerika

Drohnen zum Freizeitgebrauch erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Gewerbliche Nutzung von Drohnen erlaubt? Ja, nach Registrierung oder Genehmigung
Maximale Flughöhe:400 Fuß (121,9 Meter) im unkontrollierten Luftraum.
Ist eine Drohnen-Versicherung erforderlich? Nein. Wir empfehlen dir dennoch, in diesem Land deine Drohne zu versichern.
Benötigen Drohnen eine Kennzeichnung?Nein.
Drohnen-Plaketten können hier bestellt werden
Müssen Drohnen registriert werden? Ja.

Private Nutzer fallen in die Sektion 336 und gewerbliche Piloten müssen sich unter Part 107 registrieren.

Halte Abstand zu Flughäfen
Respektiere die Privatsphäre anderer Personen
Mach das Beste aus deinen Urlaubserinnerungen!

Willst du in deinem Urlaub atemberaubende Luftaufnahmen einfangen, dann ist unser Copter Camp genau das Richtige für dich. In unserem Onlinekurs lernst du, wie du deine Drohne optimal nutzt, um wundervolle Luftaufnahmen einzufangen! Sicher dir gleich jetzt deinen Platz im Copter Camp!

Jetzt den Drohnen-Kurs starten

Drohnen-Regeln in den USA

Die maximale Flughöhe für Drohnen ist in den Vereinigten Staaten für Privatnutzer nicht definiert. Früher gab es eine Begrenzung auf 121 Meter (400 Fuß). Es empfiehlt sich, sich an dieser Grenze zu orientieren. Für gewerbliche Nutzer gelten abweichende Regeln.

Multicopter müssen immer in Sichtweite betrieben werden. FPV ist mit einem Spotter möglich, solang dieser Sichtkontakt hält.

In den USA besteht derzeit keine Versicherungspflicht. Trotzdem solltest du deine Flüge immer entsprechend schützen. Für private Flüge in den USA kann ich dir diese Police empfehlen.

Private Piloten dürfen Fluggeräte bis zu einer Masse von 25 Kilogramm in die Luft bringen.

Zu Flughäfen ist ein Abstand von 5 Meilen (8.047 Meter) einzuhalten. Weitere Sicherheitsabstände in den USA sind meines Wissen nicht vorgegeben. Jedoch gelten Flugverbote in allen Nationalparks. Außerdem darf man nicht in Washington und New York City fliegen.

Derzeit kommt es noch vor, dass sich die Regeln in den einzelnen Bundesstaaten oder sogar Städten von den Gesetzen auf der Bundesebene unterscheiden. Du solltest also bei einer USA-Reise auch die regionalen Vorschriften in Erfahrung bringen.

Ein Beispiel: New York City verbietet die Verwendung von Drohnen vollständig. Ausnahmen sind nur für TV-Stationen möglich. Die maximal erlaubt Geschwindigkeit der Drohne beträgt 160 kmh (was mehr als ausreichend ist).

Drohnen dürfen in den USA nur am Tag und während der Dämmerung eingesetzt werden. Konkret ist das die Zeit ab 30 Minuten vor Sonnenaufgang und 30 Minuten nach Sonnenuntergang.

Falls du in den USA einen Copter für gewerbliche Zwecke aufsteigen lassen möchtest, musst du einen Test absolvieren und dich für ein Remote Pilot Certificate qualifizieren (hier gibt es Unterlagen zur Vorbereitung). 

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für die vereinigten Staaten von Amerika haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die amerikanische Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der amerikanischen Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in den USA gesammelt hast!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

1 2 3
  • Mathias Kaufmann | 04.05.2016

    Hallo Francis,
    vielen Dank für deine Recherche zur Registrierung. Die Registrierung funktioniert aber anscheinend nicht aus Europa, zumindest kann mir die Seite nicht korrekt angezeigt werden.
    Ich habe mir sagen lassen, das es wohl daran liegt, dass überprüft wird, von welchem Ort die Anfrage gestellt wird. Man müsste dies dann direkt vor Ort in den USA machen.

    • Francis | 05.05.2016

      Das habe ich jetzt selber noch nicht ausprobiert. In dem Fall würde ich eine Mail an die FAA schicken. Unter der Mail-Adresse des „FAA UAS Integration Office“ müsstest du die richtigen Ansprechpartner kontaktieren können:
      [email protected]

      • Hartmut F. Bartmann | 05.06.2017

        Habe die Registrierung grade eben aus Deutschland gemacht. Ohne Probleme. Zertifikat kam sofort.

      • Francis | 14.06.2017

        Top! :)

    • Justina | 09.05.2017

      Hallo Mathias, und hast du schon was in Erfahrung bringen können?

      Gruss

  • Mathias Kaufmann | 12.05.2016

    Hallo Francis!
    Dank deiner Hilfe habe ich nun auch die FAA kontaktieren können und auch nach ein paar Tagen eine Antwort bekommen, vielen Dank nochmal für deine tolle Seite und deine Hilfe!
    Im folgendem möchte ich die Antwort der FAA nochmal aus meinem Postfach anfügen:

    Thank you for your inquiry. You may only access the registration site (which is https://registermyuas.faa.gov) in the U.S. When you arrive in the U.S. you may access it then.

    You should also check with the Las Vegas Flight Standards District Office to ensure that you are able to fly in Las Vegas during your trip.

    Regards,

    FAA UAS Integration Office
    [email protected]
    http://www.faa.gov/uas

    • Francis | 12.05.2016

      Hallo Mathias,
      gern geschehen! Danke dir auch für den Anhang.

      Bzgl. dem Hinweis, dass du dich noch bei der Behörde in Las Vegas melden sollst: Der US-Senat versucht gerade, die Drohnen-Regulierungen bundesweit einheitlich zu regeln. Wenn der Senat damit erfolgreich ist, würden die Regeln der einzelnen Bundesländer/Städte entfallen. Leider entstehen in den USA gerade sehr viele Insel-Lösungen. Bin gespannt, was sich da noch tut. Dauert aber sicherlich eine Weile, bis das Thema geklärt ist.
      Beste Grüße,
      Francis

  • Lothar Heger | 14.08.2016

    Ich weiss nicht, ob es noch interessant ist noch folgende Info zu bekommen: Jede Drohne über 250gr muss in den USA registriert werden. Diese Registrierung geht nur von einem PC/Laptop, dass in den USA eingelogt ist. Nicht von Deutschland aus. Also, registrieren sobald man in den USA ist. Das funktioniert aber super und ist sehr einfach. Die Registrierung kostet 5$ und gilt 3 Jahre. Dann darf man unter Einhaltung der Bestimmung fliegen. Nicht in Parks, auch nicht wenn es keine Nationalparks sind. Maximale Flughöhe 121 m. Viel Spass

    • Francis | 15.08.2016

      Hallo Lothar,
      danke für die Ergänzung. Wann warst du denn in den Staaten? Habe gehört, dass die Registrierung für Deutsche mittlerweile nicht mehr möglich ist. Weißt du da mehr?

      • Lothar Heger | 15.08.2016

        Also ich habe meine Drohne problemlos am 10.08.16 registrieren können und die Registrierung gilt 3 Jahre. Ich hatte auch vorher Kontakt mit der FAA, weil es nicht möglich war die Drohne von Deutschland aus zu registrieren. Sie haben auch sofort geantwortet und mir bestätigt, dass die Registrierung nur von Computern auf amerikanischen Hoheitsgebiet funktioniert. Ich habe es in Los Angeles von meinem Laptop problemlos registrieren können

      • Francis | 15.08.2016

        Danke Lothar für die Rückmeldung. Das freut mich :) Ich hatte die Info Ende Juli bekommen – konnte ich mir aber auch nicht vorstellen, dass Deutsche keine Registrierung mehr vornehmen können. Hatte ja auch erst mit der FAA geschrieben.

  • Thomas Geist | 18.08.2016

    Ab dem 29.8.2016 gelten in den USA neue Regeln: http://www.faa.gov/uas/

    Speziell professionelle Benutzer (und das heißt JEDER, der irgendwie damit Geld verdient, z.B. durch den Verkauf von Fotos oder Videos) müssen einen ziemlich strammen Wissenstest absolvieren, der einem Flugschein ähnelt.

    Versicherung benötigt man für den Drohnenflug in den USA nicht.

    • Francis | 22.08.2016

      Hallo Thomas,
      danke für die Ergänzung. Habe ich oben mit aufgenommen. VG Francis

  • Tim | 14.09.2016

    Ich bin gerade mit meinem P4 in New York unterwegs.

    Ich konnte mich aus New York mit dem Handy problemlos mit meiner deutschen Anschrift registrieren. Die 5$ per Kreditkarte zahlen und schon bekommt man per Email das Certifikat und die Kennung.

    Die Kennung habe ich provisorisch mit weißen Aufklebern und Edding auf den Copter geklebt.

    Alternativ würde es aber auch funktionieren wenn ihr die Adresse des Hotels/AirBnB angebt falls es wirklich zu Problemen mit der Deutschen Adresse kommen sollte.

    Danke für die tolle Seite und deine Mühe , sehr hilfreich wenn man den Schrauber mit in den Urlaub nehmen möchte :-)

    • Francis | 14.09.2016

      Hallo Tim, cool wenn das so einfach funktioniert hat! Freut mich für dich und alle, die auch mit dem Kopter in die Staaten wollen. Vielen Dank für die Rückmeldung und liebe Grüße über den großen Teich! Francis

      • Harald | 18.10.2016

        Habe vorgestern die USA Registrierung problemlos aus Deutschland durchführen können. Kostet inzwischen $5 und ist immer noch 3 Jahre gültig.

      • Francis | 19.10.2016

        Sehr gut! Vermutlich hatte die FAA die Nase voll von den vielen Anfragen aus dem Ausland :D

  • Christoph K. | 02.10.2016

    Hallo USA Freunde!

    Ich habe vor mir die neue DJI mavic zuzulegen ca 800gramm und würde sie gerne in Las Vegs,LA und einigen National Parks Steigen lassen . Worauf muss ich achten?
    Danke für eure hilfe!

    • Joris | 02.10.2016

      Christoph, what you propose is not allowed by any means in the USA. Flying drones is not allowed in Cities like Las Vegas and LA, and definitely not in National Parks. No matter what permit your have..

    • Francis | 03.10.2016

      Hallo Christoph,
      ich kann Joris nur zustimmen. Deine Pläne passen nicht zur Rechtslage in den Staaten. Mehr Infos kannst du oben im Artikel nachlesen. Viele Grüße, Francis

  • Michael | 13.10.2016

    Hi!

    Im Dezember fliege ich drei Wochen nach Hawaii und möchte gerne die DJI Mavic mitnehmen!

    Ich hab bisher noch keine Versicherung oder ähnliches – total plank!

    Könnt Ihr mich beraten was ich benötige?

    Grüße

    • Francis | 14.10.2016

      Hi Michael,
      Mitte kommender Woche werde ich einen Artikel zum Thema Copter-Versicherung veröffentlichen. Hat dein Anliegen noch so lange Zeit?
      Viele Grüße,
      Francis

  • francesca | 17.10.2016

    Hallo Francis.. ich habe nicht so kanz verstanden.. ich muss 2 wochen in America gehen.. aber ich muss trotzdem diese FAA machen? Und macht, den Drone , keine problem in den Flughafen in America?

  • Lothar Heger | 17.10.2016

    Hallo Francesca, müssen tust du gar nichts. Du kannst deine Drohne ohne Probleme in die USA mitnehmen und wirst an keinem Flughafen in den USA Schwierigkeiten am Check In haben. Aber wenn du sie benutzen willst und sie ist schwerer als 250 gr. , dann solltest du sie bei der FAA registrieren lassen. Vorausgesetzt du willst empfindlicher Strafen und rechtlichlen Konsequenzen aus dem Weg gehen. Wenn du sie also dort anmeldest und die Registrierungsnummer an der Drone sichtbar machst, darfst du, wenn du dich an die Bedingungen hälst und No Fly areas meidest, deine Drohne fliegen lassen. Bedingungen sind z.B. NICHT über besiedeltem Gebiet, NICHT über Stadien, NICHT innerhalb von 5 Meilen von militärischen und 8 Meilen von zivilen Flugplätzen und NICHT über Menschen. Halte dich von Parks und Nationalparks fern, fliege nicht höher als 121 m und halte sie stehts im Auge. Und riskiere nichts!

    • francesca | 18.10.2016

      Danke Lothar.. genau ich habe eine phantom 3 standard und das ist schwerer als 1,2 kg .. dann ich muss auf den FAA regiestrieren oder? Aber ich kann auch von hier es machen, z.b auf internet.. oder ich muss in America regiestrieren? Und wo muss die Batterie lassen? In der Handgepäck ?

  • Lothar Heger | 19.10.2016

    Nein, du kannst sie nur in den USA selbst registrieren. Und ich persönlich habe alle meine Batterien und den Kopter immer im Handgepäck

    • Francis | 19.10.2016

      Hallo Lothar,
      danke für die Beantwortung der Fragen von Francesca! Es gibt wohl eine kleine Neuerung. Harald (Kommentar weiter oben) hat seine Registrierung von deutschen Boden aus durchführen können. Das wäre ja eine super Sache!
      Viele Grüße und bis bald,
      Francis

      • francesca | 19.10.2016

        Danke.. ich probiere jetzt..
        Ich muss in die Felder ausfüllen, aber fragt mich „the Middle und the Suffix“ .. Was muss hier schreiben?

  • Dirk | 24.11.2016

    Hi!

    stehen irgendwo die Höhe der Strafen wenn die Drohne versehntlich den Grenzbereich eines Nationalparks überflogen hat ?

    Gruss,
    Dirk

    • Francis | 27.11.2016

      Hallo Dirk,
      kann mich nicht erinnern, schon mal etwas von der Höhe der Strafen gelesen zu haben. Aber ist ja auch eher unwahrscheinlich, dass man versehentlich einen Nationalpark überfliegt ;) Falls ich etwas finde, sag ich Bescheid.
      Viele Grüße, Francis

  • Hans | 26.11.2016

    … wollte mir demnächst die DJI Mavic für eine in 2017 geplante Reise durch die USA-Nationalparks kaufen.
    Das kann ich wohl bleiben lassen.
    Vielen Dank für die Infos – hat mir viel Kohle gespart.
    Was nutzen die besten Drohnen wenn man sie dort wo`s wirklich interessant ist nicht mehr fliegen darf ???
    Das Thema Drohne hat sich für mich erledigt.

    • Francis | 08.12.2016

      Hallo Hans,
      ja es ist wirklich schade, dass man in den amerikanischen Nationalparks nicht fliegen darf. Hat aber sicherlich auch seine Berechtigung. Viele Ökosysteme in den USA sind ja durch den Massentourismus gefährdet. Da kann ich die Einschränkungen schon verstehen. Es gibt aber trotzdem jede Menge Möglichkeiten, einen Copter cool einzusetzen. Falls dich das interessiert, kannst du ja gern mal bei unserem Kurs vorbei schauen. Da gibt es viele Inspirationen! ;) https://my-road.de/copter-camp/
      Beste Grüße,
      Francis

      P.S.: Vielleicht wäre die DJI OSMO eine gute Alternative zur Mavic für deine USA-Reise!

  • Simi | 02.01.2017

    Hallo zusammen,

    ich möchte meine Mavic in die USA mitnehmen. SFO-LA-LAS. :)
    Hat sich was geändert? Wo packe ich am besten meine Drohne, Akkus, usw. hin so das es keine Probleme gibt.
    Funktioniert das registrieren von DE aus oder muss man die in der USA registrieren? Vielen vielen Dank schon im voraus für die Antworten. LG und allen ein guten Start in das Jahr 2017.

    • Francis | 10.01.2017

      Hallo Simi,
      zum Transport von Coptern findest du hier einen ausführlichen Artikel: https://my-road.de/drohnen-lipo-akku-im-flugzeug/

      Die Registrierung funktioniert auch von Deutschland aus. Soweit ich weiß, hat sich sonst nichts weiter geändert.
      Viele Grüße,
      Francis

      • Max | 16.01.2017

        Gerade über die FAA Seite mit Deutscher Adresse und 5$ Gebühr registriert.

  • Jasmin Maresch | 09.01.2017

    Hallo Francis!
    Wir fliegen im Mai nach Amerika (Kalifornien, Nevada, Utah und Arizona) und würden liebend gerne unsere Drohne mitnehmen – jetzt haben wir bei eurer Seite gelesen, dass es nicht erlaubt ist, in Nationalparks zu filmen – wir finden das aber gar nicht auf der FAA Seite – woher hast du das denn? Ein Freund, der in Amerika lebt hat gemeint man darf überall außer Washington und in der Nähe von Flughäfen. Wäre ja wirklich schade, wenn wir die Drohne nicht in die schönen Gegenden mitnehmen dürften? :(

    • Thomas Geist | 10.01.2017

      Das hat auch nichts mit der FAA zu tun – die Entscheidung kommt vom National Park Service selbst. Google findet das: https://www.nps.gov/fire/aviation/safety/unmanned-aerial-systems.cfm

    • Francis | 10.01.2017

      Hallo Jasmin,
      vielen Dank für deine Nachfrage! Nationalparks sind ja dafür da, die Natur in einem bestimmten Gebiet zu schützen. Deswegen solltest du in Nationalparks – überall auf der Welt – vorher mit der Parkverwaltung sprechen, ob das Fliegen eines Copters gestattet ist. Manchmal bekommt man sehr unbürokratisch die Erlaubnis, manchmal wird es einem verboten. Dieses Verbot sollte man dann den (meist bedrohten) Tieren zu liebe auch berücksichtigen.
      Wir wünschen euch eine wundervolle Reise. Ich bin mir sicher, dass es auch so genügend faszinierende Motive in Amerika gibt.
      Beste Grüße, Francis

  • Max | 16.01.2017

    Hi, ich werde auch im Sommer nach New York und Philadelphia fliegen und habe vor meine Mavic mit zu nehmen. Braucht man in den USA unbedingt eine Versicherung? Da ja hierzulande alle Versicherungen USA ausschließen. Bei der FAA Registriert habe ich mich schon ohne Probleme.

    • Thomas Geist | 16.01.2017

      Versicherung is in den USA nicht vorgeschrieben.

      New York City ist allerdings ein besonderer Fall für Drohnen: die Stadt selbst untersagt Drohnennutzung zu 100% . Ausnahmen werden nur in den seltensten Fällen gegeben (für TV Stations z.B.).

      Es gibt wohl ein paar Orte, wo es erlaubt ist (Central Park habe ich wo gelesen), sowie eine Liste der Model Aircraft Fields https://www.nycgovparks.org/facilities/modelaircraftfields
      Viele zitieren auch die reinen FAA Beschränkungen, die eh schon ziemlich eng sind, weil es in NYC so viele Flughäfen und Heliports gibt. Dafür am besten die B4UFLY App aufs Smartphone laden. AirMap ist auch gut.

      Das alles vernichtende Statement kommt allerdings von der City of New York selbst:
      „If you see a drone being flown in the City, call 911.
      Drones are more formally known as unmanned aerial vehicles (UAV) and are illegal to fly in New York City.“
      http://www1.nyc.gov/nyc-resources/service/5521/drones

      • Mario | 15.04.2017

        Ich finde das ziemlich schwach von nyc.gov! Nur weil es auf deren website steht, ist es noch lange kein Gesetz oder eine offizielle Verordnung. Da haben sie sich also überlegt, dass Drohne fliegen in NYC illegal ist… aha.

        Ich bin in NYC schon geflogen. Ich habe die FAA-Reg., ich habe mich telefonisch am nächstgelegenen Heliport angemeldet und dann ging’s los.

  • Patrick | 11.02.2017

    Hallo Francis!
    Erstmal danke für die super Beiträge und ganzen Informationen! :)

    Ich bin im März für 3 Wochen in den USA, genauer gesagt LA, LAS, MIA, und wollte mir (*nicht nur) für den Tripp eine DJi P4 Pro zulegen.
    Jetzt stell ich mir die Frage ob es überhaupt erlaubt ist in den 3 Stätten zu fliegen, oder ob sich dort genau wie in NY City verhält (100%iges Verbot).
    (Z.B. Aufnahmen vom Strand in Miami Beach, der Straße durch die Wüste nach LAS oder über den Santa Monica Pier. Den Gedanken über den Hollywood Schriftzug zufliegen kann ich vermutlich gleich vergessen.)

    Würde mich sehr über eine Antwort freuen :)

    lG,
    Patrick

    • Rene | 24.03.2017

      Hallo Patrick, du bist mittlerweile bestimmt schon in Amerika und hast deine Erfahrungen gesammelt.
      Aber dennoch kann ich dir die Seite „Hivemapper“ empfehlen, dort kannst du sehen wo du mit deiner Drohne in den USA fliegen kannst und wo es verboten ist.

      Aus eigenen Erfahrungen kann ich dir aber sagen das es in Miami und den Florida Keys/ Key West nahezu unmöglich ist. Da sich die Städte im Süden Floridas alle von Nationalparks oder von den ganzen Flughäfen umgeben.

      • Bora D. | 08.01.2018

        Bin im August in Miami, hatte mit dem Gedanken gespielt meine Q500 4K mitzunehmen, aber wenn man da so gut wie nirgends fliegen kann, ist das doch Banane.
        Was die National Parks angeht, habe ich irgendwo gelesen, das man mit der Erlaubnis der Park Ranger fliegen darf.
        Erfahrungen dazu, oder Tipps wo man in Miami doch noch fliegen kann?

  • Thilo | 06.03.2017

    Hallo zusammen
    Sorry, wenn ich einen entsprechenden Kommentar übersehen habe, aber hier sind schon viele Informationen zusammen gekommen. Meine Frage: Das BAZL hat für die Schweiz eine Karte mit allen Flugverbots- und Flugeinschränkungszonen veröffentlicht. Gibt es so eine Karte auch für die USA? Danke für das Feedback.

  • Maverick Runkehl | 13.03.2017

    Hallo ich befinde mich derzeit mit meiner Phantom 3 Standard in den USA und ich hatte die Idee vielleicht einen Blog zu machen. Ich weiß das wenn man in Deutschland Bilder ins Internet setzt das Gewerblich ist. Aber wie ist das in den USA? Dürfte ich als Privater Flieger Bilder und Videos in meinen Blog stellen?

    • Thomas Geist | 13.03.2017

      Ein Blog allein ist definitiv nicht gewerblich in den USA. Gewerblich ist, wenn man damit Einkünfte erzielt oder das damit anstrebt.

      Und das ist meines Wissens auch in Deutschland nicht anders. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das alleinige Einstellen auf einen (Hobby) Blog schon als gewerblich gilt.

      Da würde ich mal Quellen genauer unter die Lupe nehmen. Hört sich für mich mehr wie ein Gerücht an. Davon gibt’s ja derzeit leider mehr als genug.

      • Maverick Runkehl | 13.03.2017

        Das klingt ja schon mal gut. Aber ich meine öfter mal gelesen zu haben das sobald man Luftbildmaterial ins Internet stellt es schon als Gewerblich gilt. Naja wenn das nicht so wäre finde ich das echt gut.

    • Francis | 18.03.2017

      Hallo Maverick,
      da gibt es sehr unterschiedliche Rechtsauslegungen zwischen den Ländern und es kommt natürlich auch darauf an, was du mit deinem Blog sonst noch so anstellst.
      Wenn du den Blog aber nicht monetarisierst und nur für Freunde/Familie/Bekannte betreibst, dann solltest du keine Probleme bekommen.
      Viele Grüße,
      Francis

  • Thomas Geist | 24.03.2017

    Jetzt muss ich doch mal einen etwas subversiven Kommentar loswerden.

    In den USA (und ich bin mir sicher, anderswo ist es genauso) gibt es zwei Lager. Die einen 20% halten sich an alle Regeln und fliegen da, wo es erlaubt ist. Viel Spaß mit der Drohne haben sie nicht, und auch nicht besonders tolle Fotos oder Videos.

    Die restlichen 80% scheren sich einen Dreck um die Regeln und fliegen, wo es ihnen passt. Über Großstädten, in Parks, nachts usw.
    Und von denen kommen all die tollen Videos und Fotos, die wie auf Hivemapper, YouTube und so weiter sehen.

    Von diesen 80% werden vielleicht 5% jemals zur Rechenschaft gezogen. Ich habe manchmal den Eindruck, dass man als „gesetzestreuer“ Mensch sich vielleicht gar keine Drohne zulegen sollte. Oder, falls man Spaß damit haben möchte und wirklich gute Footage damit schießen will, die Gesetze links liegen lässt.
    Nur dumm darf man halt nicht sein.

    Wollte das nur mal los werden – ich vermute, viele andere Drohnenfreunde denken ähnlich.

    • Mario | 15.04.2017

      ganz ohne Wertung: genau so ist es!!!

      • hadorado | 17.05.2017

        True Story!

  • Dodo | 23.04.2017

    Danke schon mal für die ausführlichen Tipps. Gilt das auch bei einer kleinen „Selfie Drohne“ á la Dobby, sprich unter 250gr Gewicht oder für ALLE Drohnen?

    • Francis | 28.04.2017

      Hallo Dodo,
      die Registrierungspflicht in den USA besteht ab 250 Gramm.
      Viele Grüße,
      Francis

Einen Kommentar schreiben