Drohnen-Gesetze in den Vereinigten Arabischen Emiraten

In diesem Beitrag erklären wir dir, welche Gesetze in den Vereinigten Arabischen Emiraten für die Nutzung von Drohnen gelten.

Die Rechtslage unterscheidet sich innerhalb der Vereinigten Arabischen Emirate, was es schwer macht, den Überblick zu behalten. 

Meines Wissen musst du deinen Copter unabhängig vom Zweck des Fluges immer bei der General Civil Aviation Authority (GCAA) registrieren. Private Piloten dürfen während des Fluges keine Kameras verwenden!  

Zusätzlich gibt es auch für Dubai einen eigenen Registrierungsprozess. Falls du nach Dubai reist, musst du deinen Multicopter unter www.dcaa.gov.ae registrieren. Für die Registrierung benötigst du eine lokale Handynummer, an die per SMS ein Bestätigungscode gesendet wird. Am besten kaufst du dir vor Ort eine Prepaid-Karte. Für die Registrierung legst du dir zunächst einen Benutzer an. Nach der Registrierung musst du dich einloggen und dann unter dem Icon „UAV/UAS/RPAS Registration“ deinen Copter anmelden. Ob darüber hinaus auch eine weitere Registrierung bei der GCAA erforderlich ist, weiß ich leider nicht. 

Maximale Flughöhe: Die maximale Flughöhe für Drohnen in den Vereinten Arabischen Emiraten liegt bei 120 Metern (400 Fuß).

Maximale horizontale Entfernung und FPV: Drohnen-Flüge sind nur innerhalb der Sichtweite statthaft.

Versicherungspflicht: Wir empfehlen dir, nur mit einer gültigen Drohnen-Haftpflichtversicherung in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu fliegen.

Maximales Abfluggewicht (MTOW): Ab einem Gewicht von 5 Kilogramm darf ein Copter nur noch auf dem Gelände von einem Modellflug-Club betrieben werden.

Abstand zu Flughäfen: Zur Außenbegrenzung von Flughäfen und Helikopter-Landeplätzen musst du jederzeit einen Abstand von 5 Kilometern gewährleisten.

Andere Sicherheitsabstände: Du darfst mit einem Copter nicht näher als 50 Meter an Gebäude, unbeteiligte Personen und Fahrzeuge heranfliegen.

Betriebszeiten: Der Betrieb von Drohnen ist nur bei Tageslicht erlaubt.

Besonderheiten: Drohnen, die schwerer sind als 25 Kilogramm, dürfen nur von Piloten mit einem Mindestalter von 21 Jahren gesteuert werden.

Vorschriften für gewerbliche Piloten: Gewerbliche Piloten müssen ein Examen vom GCAA bestehen und ein GCAA UAS/drones Registration Certificate vorweisen können.

Frequenzbestimmungen für FPV: 29.7-47.0 MHz mit max. 10 mW; 2400-2500 MHz mit max. 100 mW

Hilfreiche Links: GCAA, UAS Regulation (PDF)

Die hier aufgelisteten Drohnen-Regeln für die Vereinigten Arabischen Emiraten haben wir nach bestem Wissen recherchiert. Die Richtigkeit der Angaben können wir leider nicht garantieren. Wenn du auf Nummer sichergehen willst, dann kontaktiere die betroffene Luftfahrtbehörde. Alternativ kannst du auch bei der Botschaft in Deutschland um weitere Informationen zu den Vorschriften bitten. Hinterlasse uns bitte einen Kommentar, wenn du Neuigkeiten erfährst und/oder selber Erfahrungen mit deinem Copter in den Vereinigten Arabischen Emiraten gesammelt hast!

Über den Autor

Seit Januar 2015 bereisen wir die Welt. Mit dabei ist unsere Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Vogelperspektive festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe mir doch in den Kommentaren!

  • Carlos H. | 29.12.2016

    Hallo,
    ich bin mir nicht ganz sicher wie das in Dubai funktionieren soll, gibt es hier Erfahrungswerte? Lt. einigen Artikeln darf man mit Drohne den Flughafen nicht verlassen. Falls das stimmt, wo genau kann sie gelagert werden für einen 2tägigen Aufenthalt? Und bei dem Flug mit Emirates muss sie offensichtlich als Gepäck aufgegeben werden – ist das nicht zu riskant? Darüber hinaus – wenn die Drohne im Koffer mitfliegt, wird sie doch gar nicht erst gesehen außer man wird kontrolliert!? Gibt es hier Erfahrungen?
    Danke und vG…Carlos

    • Francis | 10.01.2017

      Hi Carlos,
      leider habe ich keine eigenen Erfahrungen zu Dubai. Vielleicht findet sich ja noch jemand anderes hier, der mehr dazu weiß und von seinen Erlebnissen berichten kann?
      Sobald ich etwas herausbekomme, sage ich auf jeden Fall Bescheid. Falls du mehr Informationen bekommst, würde ich mich natürlich auch über eine Nachricht freuen.
      Beste Grüße, Francis

      • Maxi | 11.01.2017

        Hallo,
        ich war auf meinem Flug nach Australien drei Tage in Dubai und konnte die Drohne ohne weiteres mitnehmen. Es hat die Leute am Flughafen überhaupt nicht interessiert.
        Ich musste sie auch nicht als Gepäck aufgeben.(bin auch mit Emirates geflogen) Hatte sie einfach als Handgepäck dabei. Nur in Deutschland wurde kurz ein Sprengstofftest gemacht.
        Hoffe ich konnte bisschen weiterhelfen.
        Beste Grüße,
        Maxi

      • Francis | 13.01.2017

        Hallo Maxi,
        vielen Dank für die Infos! Solche Erfahrungswerte sind immer hilfreich.
        Liebe Grüße,
        Francis

      • Marvin | 28.01.2018

        Hallo,
        ich war wie Maxi auch in den VAE, bin aber in Abu Dhabi gelandet. Ich habe den Copter im Flugzeug im Handgepäck mitgenommen, da es von meiner Fluggesellschaft so vorgeschrieben ist, und auch aus dem Transitbereich mitnehmen können. Die Leute von der Sicherheitskontrolle haben die Akkus in eine andere Tasche und der Rucksack, in dem der Copter war, wurde mit Kabelbinder zugemacht. Sichtlich erfreut waren sie nicht unbedingt aber sie haben sich alles angeschaut, da die Akkus zudem in LiPo-Safebags waren, und es dann so gehandhabt wie beschrieben. Den Rucksack habe ich dann bei einer Gepäckabgabestation abgegeben. Das kostet jedoch auch einiges an Geld – je nach dem wie viel Gepäck du abgibst.
        Bei der Rückkehr gab es auch keine Probleme und die Sicherheitskontrolleure haben mir eine Schere zum Aufmachen des Rucksacks gegeben.

        Und bezogen auf die Frage von Ron:
        Nein, ich habe den Copter dort auch nicht benutzt, was ich aber wegen der strengen Gesetze nicht empfehlen würde.

  • Ron | 20.09.2017

    Hast du die Drohne in Dubai verwendet?

    • Ron | 20.09.2017

      (das ging an Maxi)

      • Maxi | 20.09.2017

        Nein.

  • ella | 27.12.2017

    Hallo zusammen, ich dachte ich frage noch mal nach, was aus der Sache mit Drohne in Dubai geworden ist. (Kommentar von Januar 2017) @Calos: Konntest du diese ohne Probleme außerhalb des Airports mitnehmen oder gab es da Komplikationen? @Francis: Hast du mittlerweile mehr Informationen zu Drohne in Dubai ? Gruß

    • Francis | 11.01.2018

      Halle Ella, nein, leider nicht.. VG Francis

  • Daniel | 20.01.2018

    Leider ist die Registrierung der Drohne bei der GCAA nur mit einer Handynummer aus Dubai möglich. Um die Registrierung zu bestätigen bekommt man einen Code zugesendet, den man eingeben muss.

    Somit ist die Registrierung für mich leider nicht möglich…

    • Francis | 08.02.2018

      Hallo Daniel,
      na so ein Mist. Gibt es vielleicht eine Mailadresse, an die du dich wenden kannst?
      VG Francis

  • Moni | 12.02.2018

    Es gibt zwar eine Mailadresse, aber die Antwort ist, man braucht eine lokale Nummer. Vor Ort bekommt man beispielsweise Prepaidkarten für 30 Dirham mit 10 Dirham Guthaben (im Beispiel Five von Etisalat).
    Die Registrierung der Drohne dauert 15min (zum Ausfüllen), am besten die benötigten Fotos schon vorab machen (1*Copter, 1*Seriennummer, 1*Pass). Die Bestätigung kam sofort, es muss eine Nummer gut sichtbar auf dem Copter angebracht werden (zb draufgeschrieben, evtl Etikett schon vorab aufkleben/Edding mitnehmen).

    Dubai selbst liegt aber praktisch komplett in einer Flugverbotszone, es lohnt sich also nur, wenn man eine Tour durch die Emirate plant (siehe UAE Drone Fly Zone Map App für Android und ios)

  • Leif | 10.03.2018

    Hallo, also in Dubai darf man nicht mit einer Kamera Drohne fliegen. Wie sieht das in Fudschaira aus ?

  • Moni | 18.03.2018

    Dubai-Stadt nicht, im Emirat Dubai gabs ein paar Lücken. In Fudschaira sah es besser aus, soweit ich mich erinnere. Ich bin leider weitergereist und die App stürzt hier immer ab :(
    Pauschal wars glaub ich mindestens 5km zu Flughäfen, Hubschrauberlandeplätzen, usw – damit sind die Städte größtenteils raus

  • Sarah Sutter | 17.06.2018

    Heei :)
    In einem Monat geht es für meinen Freund und mich für 2 Wochen auf die Malediven. Wir haben dann in Dubai einen Zwischenhalt von etwa 3 Stunden. Ich wollte nur sicher gehen, dass es kein Problem ist eine Drohne im Handgepäck mitzunehmen wenn man dort nur einen Zwischenhalt hat. Gibt es dort in diesem Fall auch irgendwelche Massnahmen die man vorher erledigen muss?
    Gruss Sarah :)

    • Marvin | 17.06.2018

      Hey Sarah,

      ich hatte meine Erfahrung in einem vorigen Kommentar beschrieben. Wenn ihr nicht aus dem Transitbereich geht, sollte es kein Problem sein, da ihr nicht nochmals durch die Sicherheitskontrolle gehen müsst.
      Je nach Fluggesellschaft könnte das Handgepäck nochmal kontrolliert werden bevor ihr in das Flugzeug geht, aber wenn es beim ersten Flug klappte, sollte es beim Anschlussflug auch kein Problem sein, außer es ist eine andere Fluggesellschaft, die andere Vorgaben bezüglich Drohnen/Batterien im Handgepäck hat.

      Ich benutze Li-Po Safebags für meine Ersatzbatterien und habe sie auch abgeklebt, um ganz sicher zu sein. Die Vorgaben müsst ihr auf der Seite von der Fluggesellschaft nachlesen.
      Zur Sicherheit habe ich auch die Dokumente über Batterien und Drohne, die Konformitätserklärung und Rechnung dabei. Falls da mal jemand Fragen hat, erleichtert es die Situation für alle Beteiligten.

      Vielleicht findest du noch andere Foren mit Erfahrungsberichten.

      Ich hoffe, ihr habt auch keine Probleme und wünsche euch eine schöne Zeit auf den Malediven.

  • Alex | 03.08.2018

    Hallo,
    wir reisen im Oktober auf die Malediven und haben einen 3-tägigen Stopover in Dubai. Wird die Drohne am Flughafen bei der Einreise in Dubai eingezogen? Ich möchte lediglich auf den Malediven fliegen, Dubai natürlich nicht! Was muss ich beachten?
    Über eine Antwort würde ich mich freuen!
    Grüße Alex

  • Tom | 27.11.2018

    Hallo zusammen.
    Wir sind am So 25.11.2018 mit gut einer Stunde Flug-Verspäting in Dubai DXB angekommen.

    Mit der Mavic will und wollte ich hier in Dubai nicht fliegen sondern nur einen Transit vom Flughafen DXB ins Hafenterminal Port Rashid vornehmen.
    Mit der AIDA fahren wir dann von Dubai nach Bangkok und ich wollte die Mavic auf den Malediven…. usw fliegen..

    Meine Vorbereitung:
    1) Mail an Customs
    2) Mail GCAA
    3) Mail DCAA
    Die Antworten:
    1) … Drohne bei DCAA online anmelden und dann durch den roten Ausgang und somit auch hier Anmeldung 120 AED zahlen
    2) … Drohne bei DCAA online anmelden
    3) … keine Antwort erhalten….

    Flug: MNL 16.10 DXB 21.45 CebuPacfic

    Die Mavic Pro im checked in Koffer.
    Eine Power Bank 20000 mAh und 3 Mavic Akkus und Remote im Handgepäck.
    Beim Checkin in Manila alles in meinem Rucksack, in Dubai haben wir die Akkus vorsichtshalber mal auf unsere 3 Gepäckstücke verteilt. Die Akkus waren in Lipo Safe bags mit Mavic Pro Aufschrift.
    Um ca 23 Uhr also dann direkt nach dem Verlassen des Flieger die erste Sicherheitskontrolle mit Scan.
    Alles gut, keiner wollte was von uns.
    Die Immigration danach, hatten wir in 10 min hinter uns gelassen.
    Jetzt die Koffer mit der Mavic vom Band geholt und den Grünen Ausgang beim Zoll passiert…..
    Erfolgreich, keiner hatte eine Frage und alles ist gut.

    1 Woche zuvor hatte ich noch die Registrierung bei der DCAA.gov.ae beantragt.
    Im Menü Home/e-servies/RPAS-Registration
    Hier den Button „Apply now“…
    Alles ausgefüllt (Sternchen-Felder) allerdings 1 Feld „vergessen“……. ;-)
    Dieses Formular hatte ich noch vorsichtshalber und sehr umständlich mal ausgedruckt und als quasi „Registriering“ bei mir gehabt.
    Ob’s im Zweifelsfall was gebracht hätte, weiss ich nicht, doch es hat mich zumindest beruhigt.
    Ich hoffe, die Info ist nützlich.
    Allzeit guten Flug.
    Edna und Tom

    • Francis | 07.01.2019

      Hi Tom,
      besten Dank für die detaillierten Infos!
      Beste Grüße, Francis

  • Martin | 16.02.2019

    Hi,

    es gibt seit einem Monat neue Restriktionen, die es aktuell eigentlich unmöglich machen mit der Drohne einzureisen, bzw. zu fliegen.
    Bei Verstößen muss man mit bis zu 100.000 AED (ca. 24.000 EUR) Strafe und 3 Jahre Gefängnis rechnen.

    In dem Onlineformular soll man sich zwar als Tourist registrieren können, um eine Erlaubnis als Hobby Pilot zu bekommen. Das scheitert aber daran, dass man einen Emirati Pass benötigt und eine Emirati Phone Number. Zudem darf man nur eine Drohne ohne Kamera fliegen – ziemlicher quatsch also.

    Man kann sich natürlich auch für Commercial Zwecke registrieren, das dauert aber ewig und kostet mind. 1.200 AED (ca. 300 EUR) Gebühren.

    Es sind in den UAE in den letzten Monaten zu viele Unfälle passiert und deshalb wird da jetzt so durchgegriffen. Ziemlich schade. Auch die Noflyzones sind extrem gewachsen.

    Es kann gut sein, dass einem die Drohne nun schon bei der Einreise abgenommen wird.

    LG
    Martin

Einen Kommentar schreiben