Drohnen & LiPo-Akkus im Flugzeug transportieren: Das musst du wissen

Wer mit einem Multikopter in ferne Länder aufbrechen will, steht oft vor einem großen Rätsel: Wie transportiere ich die Drohne im Flugzeug? Es gibt zwar eine internationale Richtlinie, jedoch regeln die Airlines den Transport von Drohnen unterschiedlich. In diesem Artikel erkläre ich dir, was du alles beachten musst, und liste die Bestimmungen der einzelnen Fluggesellschaften auf.

Gleich zu Beginn möchte ich dich beruhigen: Der Transport eines Kopters in einem Flugzeug ist in der Regel kein Problem. Wir sind nun schon seit über anderthalb Jahren mit unserer DJI Phantom auf Weltreise und bis jetzt kam es zu keinen nennenswerten Zwischenfällen. Dennoch solltest du ein paar grundlegende Dinge beachten.

Akkus gehören ins Handgepäck

Heutzutage werden fast alle Drohnen mit einem Lithium-Polymer-Akkumulator (kurz LiPo) betrieben. Derartige Akku-Systeme werden als Gefahrgut eingestuft, denn es kann in ganz seltenen Fällen vorkommen, dass sich die Akku-Zellen entzünden.

Aus diesem Grund musst du alle einzelnen Drohnen-Akkus immer im Handgepäck transportieren. Falls sich die Akkus entzünden sollten, kannst du bzw. die Crew reagieren und den Brand löschen.

Die Wahrscheinlichkeit eines Akkubrandes ist gering. Trotzdem solltest du zwei weitere Maßnahmen in Erwägung ziehen, um die Wahrscheinlichkeit eines Feuers zu minimieren. Zuallererst solltest du die Stecker abkleben, falls deine Akkus offene Kontakte haben. Dieser Schritt entfällt bei den moderneren Smart Batteries von DJI (ich empfehle 2 Zusatz-Akkus beim Reisen dabei zu haben), bei denen die Kontakte im Gehäuse versteckt sind. Als zweite Maßnahme solltest du jeden Akku einzeln in einem LiPo-Safe-Bag verpacken. Achte beim Packen außerdem darauf, dass möglichst wenig Druck auf die Batterien ausgeübt wird, um die Wahrscheinlichkeit eines mechanischen Defektes so gering wir möglich zu halten.

Um das Risiko eines Akku-Brandes weiter zu verringern, wird oft darüber diskutiert, ob der Akku entladen werden muss. LiPo-Batterien sind chemisch am stabilsten, wenn sie bei etwa der Hälfte der Ladespannung gelagert bzw. transportiert werden. Es ist also empfehlenswert, den Akku zu etwa 50% zu entladen.

LiPo-Akku-Safe-Bag-Drohne-Flugzeug
Lipo-Safe-Bags für unsere Phantom-Akkus

Wie das Drohnen-Gehäuse transportieren

Solang du die Ersatz-Akkus im Handgepäck transportierst, ist es egal, wie der Rest der Kopter-Ausrüstung den Flug absolviert. Du kannst deinen Kopter mit dem Gepäck in einem speziellen verschließbaren Koffer aufgeben und ihn in einem Drohnen-Rucksack mit im Handgepäck bei dir behalten. Ich persönlich bevorzuge die Handgepäck-Variante, weil sich dadurch die Wahrscheinlichkeit eines Verlustes minimiert. Aber bei größeren Multikoptern ist das keine Option.

Dazu kommt noch, dass immer mehr Airlines dazu übergehen, Drohnen im Handgepäck zu verbieten. Welche Airlines das betrifft, kannst du weiter unten im Artikel nachlesen. Derzeit ist es jedoch noch die Minderheit der Fluglinien, die nur Multicopter nur noch im aufgegebenen Gepäck befördern.

Die Kontrollen am Flughafen

Am Anfang unserer Reise war ich an den Gepäckkontrollen immer besonders nervös. Jedes Mal habe ich mich gefragt, ob die komplette Drohnen-Ausrüstung durchgelassen wird.

Zu Beginn gab es immer mal wieder nachfragen, was wir da transportieren. Häufig wurde auch ein Sprengstoff-Test durchgeführt. Dazu wird ein Abstrich mit einem Papierstreifen vom Kopter und manchmal auch von unseren Händen gemacht.

Je länger wir jedoch unterwegs sind, desto entspannter wird das Sicherheitspersonal. Vermutlich ist ein Kopter für die meisten Sicherheitsleute keine Neuheit mehr. Übrigens kam es auch schon vor, dass wir eine Verkaufsberatung mit einem Mitarbeiter der Gepäckkontrolle durchführen mussten.

Bina-im-Flugzeug-Cockpit-Bangkok
Und wo finde ich nun die LiPo-Bestimmungen?

Allgemeine Regeln im Umgang mit LiPo-Akkus im Flugzeug

Der Transport von LiPo-Akkus in Flugzeugen wird in der Regel über die Watt-Stunden (kurz Wh) begrenzt. Falls dieser Wert nicht auf deinen Akkus vermerkt ist, kannst du die Watt-Stunden durch die Multiplikation von Ampere-Stunden mit der Volt-Zahl ermitteln. Ein Phantom-Akku mit 5.200 mAh und 11,1 V hat damit 57,72 Wh (denn 5,2 Ah x 11,1 V = 57,72 Wh).

Eine Richtlinie der IATA (International Air Transport Association) empfiehlt den Fluggesellschaften folgende Vorgaben:

  • Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus können im Handgepäck transportiert werden
  • 100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
  • Über 160 Wh: Transport nur als Gefahrengut-Fracht

Diese Richtlinie ist eine gute Vorgabe, allerdings sind die Airlines nicht an diese Bestimmungen gebunden und können eigene Regeln festlegen.

Ich empfehle dir, dich an den oben genannten Werte zu orientieren. Informiere dich dennoch vorab, wie deine Fluggesellschaft den Transport von Lithium-Polymer-Akkus aktuell handhabt. Um dir diesen Schritt zu vereinfachen, habe ich dir eine Auflistung der aktuellen Bestimmungen für die einzelnen Airlines recherchiert. Bitte habe Verständnis dafür, dass ich keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben übernehmen kann. Im Zweifel solltest du deine Airline direkt kontaktieren. Falls du eine Ergänzung oder Korrektur hast, hinterlasse uns doch bitte einen Kommentar.

Die Bestimmungen der Fluggesellschaften

AirAsia

AirAsia hat sich bei den Gepäckkontrollen als äußerst tolerant erwiesen. Manche Passagiere scheinen ihr gesamtes Wohnzimmer mit in die Kabine zu nehmen. Daher haben wir bei unseren zahlreichen Flügen mit AirAsia bisher nur ein einziges Mal erlebt, dass ein übergroßes Gepäckstück nicht in das Flugzeug gelassen wurde. Für Drohnen interessiert sich erst recht niemand.

Einzige Ausnahme, die wir bisher erlebt haben: Als wir mit AirAsia von Brunei geflogen sind, haben die Flughafen-Mitarbeiter sehr penibel auf das Gewicht des Handgepäcks geachtet. Wir glauben aber, dass das vom Flughafen und nicht von der Airline ausging.

  • Handgepäck-Abmessungen: 56cm x 36cm x 23cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 7 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: nicht gestattet

Air Canada

  • Handgepäck-Abmessungen: 55 x 40 x 23 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: keine Gewichtsbeschränkung bekannt
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Batterien erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus nach Zustimmung des Flughafenpersonals
    Über 160 Wh: nicht gestattet

Air France

  • Handgepäck-Abmessungen: 55 x 35 x 25 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 12 – 18 kg, abhängig von Ticketklasse
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Batterien erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: nicht gestattet

British Airways

  • Handgepäck-Abmessungen: 56 x 45 x 25 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 23 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: maximal 4 Ersatz-LiPos pro Passagier
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: nicht gestattet

Cathay Pacific

  • Handgepäck-Abmessungen: 56 x 36 x 23 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 7 – 15 kg, abhängig von gebuchten Tarif
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: bis zu 20 Akkus
    100 – 160 Wh: unbekannt
    Über 160 Wh: nicht gestattet

Condor

  • Handgepäck-Abmessungen: 55 x 40 x 20 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 6 – 12 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Es dürfen maximal zwei Ersatzbatterien mit einer Energie bis zu 160 Wh transportiert werden
    Für den Transport von Akkus mit 100 – 160 Wh ist eine vorherige Genehmigung der Airline einzuholen
    LiPos über 160 Wh: Transport in Passagierflugzeugen nicht gestattet

Delta Airlines

  • Handgepäck-Abmessungen: 56 x 35 x 23 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: allgemein keine Gewichtsbeschränkung, bei einzelnen Verbindungen 7 – 10 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: nicht gestattet

easyJet

  • Handgepäck-Abmessungen: 56 x 45 x 25 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: keine Gewichtsbeschränkung bei easyJet
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: nicht gestattet

Eurowings

Auf unseren Flug von Bangkok über Köln nach Dresden hat sich Eurowings im Bezug auf den Transport unserer Drohne und den Akkus ganz problemlos gezeigt. Allerdings sind in Köln für einige Zeit etliche Koffer und Rucksäcke weggekommen, weshalb wir wieder froh waren, dass wir unsere Drohne wieder in unserem Handgepäck-Rucksack dabei hatten.

  • Handgepäck-Abmessungen: 55 x 40 x 23 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 8 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: nicht gestattet

Emirates

Emirates gestattet den Transport von Drohnen nur noch im aufgegebenen Gepäck. Ersatz-Akkus müssen dennoch im Handgepäck transportiert werden. Auf der Website von Emirates befindet sich folgendes Zitat:

„Aus Sicherheitsgründen können wir Drohnen nicht als Handgepäck akzeptieren. Drohnen können nur als normales Reisegepäck aufgegeben werden. Wenn Sie eine Drohne als Reisegepäck aufgeben, müssen Sie die Lithium-Akkus in der Drohne entweder sichern oder aus dem Gerät entfernen und als Handgepäck mitführen. Diese Regelung gilt auch für Anschlussflüge und wenn die andere Fluggesellschaft Drohnen als Handgepäck akzeptiert hat.“

  • Handgepäck-Abmessungen: 55 x 38 x 20 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 7 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: nicht gestattet

Finnair

  • Handgepäck-Abmessungen: 56 cm x 45 cm x 25 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 8-10 kg, je nach Buchungsklasse
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus nach vorheriger Genehmigung der Fluggesellschaft
    Über 160 Wh: im Flugzeug nicht gestattet

Garuda

Garuda haben wir zwei Mal in Indonesien genutzt und weder mit unserem Copter noch mit den LiPos Probleme bekommen. Allerdings waren die Maschinen auf Flores sehr klein, sodass unsere Rucksäcke nicht in die obere Gepäckablage gepasst haben. Dafür ließen sich die Gepäckstücke unter den Sitzen platzieren.

  • Handgepäck-Abmessungen: 56 x 36 x 23 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 7 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: nicht gestattet

Iberia

  • Handgepäck-Abmessungen: 56 x 45 x 25 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: Keine Gewichtseingrenzung bekannt.
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Maximal vier Ersatz-Akkus im Handgepäck
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: nicht gestattet

Icelandair

  • Handgepäck-Abmessungen: 55 x 40 x 20 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 10 Kilogramm
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: nicht gestattet

KLM

  • Handgepäck-Abmessungen: 55 x 35 x 25 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 12 kg, 18 kg in Business Class
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus nach Erlaubnis der Fluggesellschaft
    Über 160 Wh: nicht gestattet

Lufthansa

  • Handgepäck-Abmessungen: 55 x 40 x 23 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 8 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt, solang die Anzahl der Akkus dem persönlichen Bedarf dient
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus nach vorheriger Anmeldung bei der Airline
    Über 160 Wh: nicht gestattet

MASWings

Mit MASWings sind wir zwei Mal auf Borneo geflogen. Wir hatten unsere Drohne und zwei Ersatz-Akkus im Handgepäck und keine Probleme bekommen.

  • Handgepäck-Abmessungen: keine Angabe gefunden
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 5 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: nicht gestattet

Malaysia Airlines

  • Handgepäck-Abmessungen: 56 x 36 x 23 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 7 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: Transport nicht erlaubt

Norwegian

Von Bangkok sind wir mit Norwegian über Oslo nach Berlin geflogen. Auch hier hatten wir unsere Drohne und die zwei Ersatz-Akkus dabei. Vor allem in Oslo wurde das Handgepäck sehr gründlich untersucht. Unser Copter wurde jedoch ohne Probleme weiter gelassen.

  • Handgepäck-Abmessungen: 55 x 40 x 23 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 10 kg / bei Flex-Tarifen 15 kg / Flüge nach Dubai nur 8 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: nicht gestattet

Qatar Airways

Als wir unsere Weltreise mit Qatar in München starteten, haben wir keine Probleme wegen unserer Drohne bekommen.

  • Handgepäck-Abmessungen: 50 x 37 x 25 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 7 – 15 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: nicht gestattet

Ryanair

  • Handgepäck-Abmessungen: 55 x 40 x 20 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 10 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Laut der Website der Fluggesellschaft können zwei Ersatz-Batterien mitgeführt werden. Akkus mit mehr als 160 Wh können nicht befördert werden.

SriLankan Air

Bei unserem Flug nach Sri Lanka gab es keine Schwierigkeiten mit dem Kopter.

  • Handgepäck-Abmessungen: 46 x 36 x 20 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 7 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: nicht gestattet

Swiss

  • Handgepäck-Abmessungen: 50cm x 40cm x 23cm (in Business/First Class 2 Handgepäck-Stücke erlaubt)
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 8 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus nach vorheriger Anmeldung bei der Airline
    Über 160 Wh: nicht gestattet

TUIfly

  • Handgepäck-Abmessungen: 55 x 40 x 20 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 6 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Keine Beschränkung gefunden

Turkish Airlines

  • Handgepäck-Abmessungen: 55 x 40 x 23 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: 8 kg
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Keine Einschränkungen für Drohnen-Nutzer gefunden

United Airlines

  • Handgepäck-Abmessungen: 56 x 35 x 22 cm
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: keine Beschränkung bekannt
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Unter 100 Wh: Beliebig viele Akkus erlaubt
    100 – 160 Wh: Maximal zwei Ersatz-Akkus dürfen mitgenommen werden
    Über 160 Wh: LiPos mit dieser Energie sind im Flugzeug nicht gestattet

Wizz Air

  • Handgepäck-Abmessungen: 42 x 32 x 25 cm (kostenfrei) oder 56 x 45 x 25 cm (mit Aufpreis)
  • Maximales Gewicht für Handgepäck: keine Beschränkung bekannt
  • Bestimmungen zu LiPo-Akkus:
    Keine exakten Bestimmungen gefunden. Nach Erfahrungswerten von Lesern ist Mitnahme von LiPos im Handgepäck bei Wizz Air problemlos möglich.
Bist du bereits im Flugzeug mit deiner Drohne verreist? Dann freuen wir uns darüber, dass du deine Erfahrungen in den Kommentaren mit uns teilst!

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

Diskussionen zum Thema

1 2 3 4 6
  • Moritz Klug | 25.01.2017

    also ich habe soeben mit china airlines gesprochen. und die haben mir sehr offen gesagt das sie keine Drohnen dulden und sie konfisziert wird falls ich sie mit mir bringe…

    • Francis | 31.01.2017

      Hallo Moritz,
      danke für deine Kommentare. Du schreibst ja weiter unten, dass du auch andere Antworten bekommen hast. Ich denke daher, dass die Info von dem Call Center Agent nicht sehr belastbar ist. Die Hotlines sprechen oft von einem Verbot, obwohl der Copter als Handgepäck in der Praxis keine Probleme macht.
      Bitte gebe uns Bescheid, wenn du etwas Neues erfährst. Wo geht es denn eigentlich hin?
      Danke und beste Grüße, Francis

      • Moritz Klug | 05.02.2017

        Hallo Francis,
        nach ca 300 Mails mit china air habe ich jetzt ein schriftliches okay, die Drohne muss nur im aufgegebenen Gepäck sein und die batterie in einem Lipo-bag am board.

        Danke für eure tolle Hilfe hier! Ich hoffe echt, dass eure Informationen zu Air Asia stimmen ;D

        Liebe Grüße

        Moritz

      • Francis | 06.02.2017

        Sehr cool! Wir wünschen dir eine gute Reise! Melde dich gern nach deinem Abenteuer, wie es gelaufen ist. Und zu Air Asia habe ich unten eben noch mal etwas kommentiert ;)

    • Vincent V. | 09.07.2017

      Hey Moritz, ich hab gerade gelesen, dass du ein „OK“ für die Mitnahme deiner Drohnen bei China Airlines bekommen hast. Weißt du zufällig noch, an wen du dich da gewendet hast?
      Würde mich sehr über eine Antwort freuen, da ich im September mit China Airlines nach Neuseeland fliegen werde.
      LG Vincent

  • Selina | 30.01.2017

    Hey ihr, habt ihr zufällig Erfahrung mit der Airline Oman Air?
    Ich fliege am Sonntag auf die Philippinen und würde so gerne meine Phantom mitnehmen, hab denen am Flughafen in Zürich eine ausführliche E-Mail geschrieben, die ganzen Fragen wurden nicht beantwortet, es kam nur „ich habe nachgefragt, es ist nicht erlaubt eine Drohne mitzunehmen“
    Toll, was nun? Ich habe letztes Jahr selbst eine Weltreise gemacht und hatte nie Probleme, ich hab auch noch nie gehört dass es nicht erlaubt sein soll einen Kopter mitzunehmen. Es kommt mir eher so rüber als hätte derjenige keine Lust gehabt sich zu erkundigen und ist generell gegen Drohnen und hat dann einfach geschrieben es sei nicht erlaubt.
    Was meint ihr? So ich es riskieren und sie mit nehmen, die IATA Vorschriften ausgedruckt dabei haben und hoffen dass alles gut läuft?

    • Moritz Klug | 30.01.2017

      So war es bei mir auch (nur China Airlines) fliege auch auf die Philippinen. Jetzt habe ich noch mit anderen Menschen bei China Airlines gesprochen. Die wissen alle nicht genau was das ist und sagen daher einfach mal nein. LiPo Batterien sind erlaubt…was ja eigentlich das Problem seien sollte. Mal sehen was ich mache:/

    • Francis | 31.01.2017

      Hallo Selina,
      ich denke, du liegst mit deiner Annahme ganz richtig. Wenn das am Flughafen in Zürich ein Problem wäre, hätte sich hier mit Sicherheit schon mal jemand zu Wort gemeldet. Ich würde die Antwort daher nicht ernst nehmen. Wie gesagt: IATA-Vorschrift mitnehmen und cool bleiben ;)
      Liebe Grüße, Francis

  • Melina | 30.01.2017

    Hallo ihr Lieben ! Ich fliege mit Condor nach Panama und besitze eine Yuneec Brezen 4k (mini Selfie Drohne). Die Akkus haben jeweils 11mah und ich nehme noch meine Sony Alpha 6000 + GoPro mit. Könnte ich Probleme am Flughafen bekommen? Ich habe insgesamt 3 Akkus für die Drohne. LG

    • Francis | 31.01.2017

      Hallo Melina,
      ausschließen kann man Probleme natürlich nie. Aber ich denke, dass alles glatt gehen wird. Falls du etwas in Panama mitbekommst, dann sag uns doch bitte Bescheid. :) Liebe Grüße, Francis

  • Dana & Nils | 05.02.2017

    Hallo Francis,

    danke für diesen tollen Blog! Endlich einmal jemand der übersichtlich klare Infos gibt, das war bisher nur schwer zu finden und man musste sich durch viele unnütze Seiten kämpfen, so ging es uns zumindest..
    Sind deine Infos zu den Bestimmungen von Air Asia noch aktuell? Ich habe gelesen, dass diese seit Ende 2015 alle Lithium Batterie betriebenen Geräte nicht mehr zulassen http://www.airasia.com/nz/en/press-releases/lithium-battery-powered-transportation-devices-are-prohibited.page oder sind hierbei unsere Drohnen nicht gemeint?
    Wir fliegen morgen von Australien über Kuala Lumpur nach Sri Lanka mit Air Asia und auch das Callcenter konnte mir keine Auskunft geben nur „es käme auf die Person am Counter an“, was natürlich blöd ist wenn man mit seiner Drohne dort stehen gelassen wird.. Wir haben eine DJI Phantom 4 und sind gerade ziemlich verzweifelt ob wir das Ganze riskieren können oder nicht..

    Von Deutschland aus über Sri Lanka nach Australien mit Emirates und Quantas gab es übrigens keine Probleme. Die haben die internationalen Bestimmungen zwar auf Nachfrage nochmal geprüft aber dann abgenickt ;-)

    Es ist zwar kurzfristig, würden uns über eine Antwort heute vor Abflug aber noch sehr freuen.

    Ganz liebe Grüße,
    Dana und Nils

    • Moritz Klug | 05.02.2017

      Hallo Nils, Ich fliege auch bald mit air asia, daher würde mich interessieren was die Anderen dazu sagen. Bei deinem Link steht nicht das alle Batterien verboten sind sondern nur transportations Batterien( wie im Artikel beschrieben / bosted boards etc.). Also von kleinen Drohnen Batterien ist hier nicht die Rede.
      Würde mich freuen wenn du mir beschreit gibts ob es irgendwelche Probleme mit air asia gibt. http://www.airasia.com/my/en/baggage-info/dangerous-goods.page hier sind lipo Batterien und drohnen nicht mal aufgelistet.

      Liebe Grüße Moritz

    • Francis | 06.02.2017

      Hallo Dana und Nils,
      sorry, habe euren Kommentar eben erst gesehen. Wir sind letztes Jahr mindestes 5 Mal mit AirAsia ohne Schwierigkeiten geflogen. Nach unserer Erfahrung braucht ihr euch keine Gedanken machen. Meldet euch gern mal, wie es gelaufen ist.
      Liebe Grüße und viel Spaß in Sri Lanka, Francis

  • Bart | 08.02.2017

    Euer Blog ist echt super! Vielen Dank dafür!
    Wir fliegen in 3 Wochen über Abu Dhabi mit Etihad nach Phuket. Hat einer Erfahrungen am Flughafen Abu Dhabi? Ich habe da schon Horrorgeschichten gehört, dass man die Drohne dort abgeben muss

    • Moritz Klug | 09.02.2017

      Ich bin gestern von Frankfurt über Abu Dhabi nach Bangkok geflogen auch mit Ethihad. Es gab keine Probleme. Die Sicherheitskontrollen war okay. Habe allerdings auch schon viele HorrorGeschichten gehört. Hab meine Mavic in den Koffer und die Batterie im Handgepäck gehabt.
      LG Moritz

      • Bart | 10.02.2017

        Vielen Dank für deine Antwort. Hat sonst noch einer Erfahungen mit Abu Dhabi gemacht? Ich würde gerne beides im Handgepäck transportieren

    • Francis | 01.03.2017

      Hallo Bart,
      danke für das Kompliment :) Leider haben wir auf der Strecke keine Erfahrung. Sag uns doch nach der Reise, wie es gelaufen ist.
      VG Francis

    • Eric | 15.03.2017

      Hi Bart, sag mal hast du schon Feedback? Mache bald die selbe Reise? Hats ohne Probleme geklappt?

      • Max | 27.03.2017

        Hi,

        fliege auch mit Ethihad über Abu Dhabi zu den Malidiven im August. Gibt es da schon neue Infos vor allem auf Abu DHabi bezogen?

        PS: Klasse Seite!

  • Dana und Nils | 09.02.2017

    Hey Francis, hey Moritz,

    Danke für eure Antworten. Die Sorgen waren tatsächlich unberechtigt und nach kurzer Absprache mit dem Supervisor am Counter bekamen wir das ok und es lief alles, sogar noch sehr freundlich. :-)
    Auch beim stopover in kuala lumpur gab es keine Probleme und wir hoffen und gehen aber davon aus, dass der Rückflug demnach auch glatt läuft.

    Lieben Dank nochmal und dir eine gute Reise Moritz,
    Dana und Nils

    • Francis | 09.02.2017

      Schön zu hören, danke für die Rückmeldung! :)

  • Alfred | 12.02.2017

    Hey Francis,

    Ich plane meine DJI Mavic Pro auf einer Reise durch Südamerika in den kommenden Monaten mitzunehmen. Von Deutschland nach Chile mit Delta-Airlines scheint das ja auch erstmal relativ problemlos zu gehen. Von Chile nach Panama mit Copa-Airlines scheint es aber schon schwieriger zu sein. Da darf man nämlich nur 2 LiPo-Akkus mit an Bord nehmen. Zusätzlich zu den 3 Akkus des Mavic habe ich noch eine Powerbank mit 96Wh dabei. Kann man eine solche dann im aufgegebenen Gepäck verstauen oder müsste sie ins Handgepäck genommen werden?
    Und hat jemand Erfahrungen, einem anderen Passagier für den Flug einen Akku zu überlassen? Wäre sonst meine Idee für den Transport. Ich reise alleine und kann meine Akkus leider nicht auf Bekannte aufteilen.
    Außerdem hatte ich in irgendeinem Blog gelesen, dass teilweise Propeller nicht ins Handgepäck dürfen, weil sie als Stichwaffen klassifiziert werden. Kann mir jemand dazu etwas sagen?

    • Francis | 13.02.2017

      Hallo Alfred,
      ich glaube nicht, dass es bei Copa-Air zu Problemen kommen wird. Bei den Batterien steht ja folgender Satz: „The battery capacity must be between 100 watt hours and 160 watt hours“. Ich interpretiere das so, dass die Begrenzung der Stückzahl nur auf diesen Kapazitätsbereich zutrifft. Demnach könntest du – wie es bei vielen Airlines üblich ist – unbegrenzt viele Akkus mit im Handgepäck transportieren, solang sie jeweils unter 100 Wh liegen und dem persönlichen Bedarf dienen.
      Im aufgegebenen Gepäck darfst du weder die Akkus noch die Powerbank transportieren.
      Die Bedenken zu den Propellern gibt es tatsächlich an einigen Flughäfen (z.B. Ungarn). Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann transportiere sie einzeln im aufgegebenen Gepäck. Wir hatten damit allerdings noch keine Schwierigkeiten.
      Beste Grüße, Francis

      • Alfred | 13.02.2017

        Vielen Danke für die Antwort.
        Dann hoffe ich einfach mal, dass die das dort auch so interpretieren.
        Ein Freund hat mir gerade gesagt, dass er die Akkus nur entladen im Flieger transportiert. Hat das technische Gründe oder wird das tatsächlich mal von den Fluggesellschaften kontrolliert?
        Grüße, Alfred

      • Francis | 13.02.2017

        Kein Problem! :) LiPo-Akkus sind chemisch am stabilsten bei einer Lagerspannung von etwa 50%. Bei einem halb geladenen Akku ist die Wahrscheinlichkeit einer Selbstentzündung also am geringsten. Das Risiko ist generell gering, trotzdem kannst du so nochmal auf Nummer sicher gehen. Die Airlines checken das jedoch nicht – zumindest habe ich noch nie davon gehört.
        Beste Grüße, Francis

  • Christian | 13.02.2017

    Hallo gleichgesinnte,
    Habe im Sommer vor Städtetrips zumachen sprich Schweden Finnland Estland und Lettland..denke letzteren drei Länder gibt es keine Probleme mit der Drohne am Flughafen…Meine Frage ist es was erwartet mich mit meinem dji phantom 4 in Stockholm . Was brauche ich für nachweise…Die deutsche botschaft Schweden kann mir nicht helfen so wie die Botschaft für schweden in berlin nicht soll bei der Polizei in schweden anrufen….Jeder sagt was anderes …Zoll Düsseldorfer Flughafen sagt pack so viel akkus wie du willst in den Koffer…Bei der Fluggesellschaft eurowings wizzair darf ich nur pro Person 2 Akkus ins handgepäck… Bin im Copter forum fb da schreibt auch jeder was anderes…Bin total durcheinander und weiss nicht mehr weiter… Danke für eure Hilfe schonmal im voraus

    • Julian | 19.02.2017

      Das ist von der abhängig, z.B. fkiege bald American Airlines, da ich dort so Akkus, wie ich , mitnehmen kann. Lufthansa erlauben nur 2 pro Person und Air Canada erlaubt die sogar nicht.
      Hoffe ich konnte helfen, Julian

    • Francis | 01.03.2017

      Hallo Christian,
      das hängt von den Airlines mit. Meines Wissens ist der Besitz von Drohnen in Schweden nicht verboten. Deswegen musst du da keine besonderen Unterlagen mitbringen. Wenn du zwei Ersatzakkus mitnimmst, dann solltest du auf der sicheren Seite sein.
      Viele Grüße, Francis

  • Sebastian | 21.02.2017

    Moin, sehr cooler Blog..!
    Sag mal, habt ihr eure Drohnen Akkus geladen oder leer ins Flugzeug mitgenommen?
    LG

    • Francis | 01.03.2017

      Hi Sebastian,
      danke dir ;) Im Idealfall sollten die Akkus etwa zur Hälfte entladen werden. In diesem Stadium sind die Akkus chemisch am stabilsten. Beste Grüße, Francis

  • Benedikt Schmid | 25.02.2017

    Also wäre der DJI Phantom 3 Standard Akku erlaubt mitzunehmen?
    Benedikt

    • Markus | 28.02.2017

      Ich möchte in 2 Wochen mit meiner Yuneec Q500
      auf die Seychellen reisen.

      Flug mit Qatar Airways.
      Habe die Hotline angerufen, die Drohne darf nicht ins Handgepäck.
      Qatar Flughafen München meinte kein Problem.
      Qatar Flughafen Frankfurt möchte Kaufbeleg, Beschreibung in Deutsch / Englisch.
      Das müßte an die Flughäfen geschickt werden also Frankfurt, Doha und Mahe und diese müssen es bestätigen das die Drohne in Handgepäck darf.

      Hallo, hier Blicke ich nicht mehr durch.Ich möchte ein Stück Plastik mitnehmen.
      Akkus sind ja geregelt.
      Hat jemand mit Qatar Erfahrungen gesammelt.
      Wie soll man hier vorgehen?

      • Francis | 01.03.2017

        Hallo Markus,
        ich schätze, dass du da Ansprechpartner hattest, die die Regeln selbst nicht kannten. Wir konnten unsere Phantom 2 bei unseren Qatar-Flügen ohne bürokratischen Aufwand mitnehmen. Ich würde es wieder drauf ankommen lassen.
        Ich hoffe, das hilft dir!
        Beste Grüße,
        Francis

    • Francis | 01.03.2017

      Hi Benedikt, ja, in der Regel schon.
      VG Francis

  • Markus | 01.03.2017

    hallo Francis,

    danke für deine schnelle Antwort.
    Ich habe mal bei der Bundespolizei auf der Liste geschaut
    „verbotenen Gegenstände im Handgepäck“
    Dort sind keine Drohnen gelistet und so für mein Verständnis erlaubt.
    Bei Qatar Airways findet man auch nix für ein Verbot.
    Die Akkus sind ja klar und verständlich geregelt.
    Du sprichst von Regeln, welche meinst du?
    Grüße Markus

    • Francis | 01.03.2017

      Hi Markus,
      im Prinzip stehen alle Regeln, die ich kenne, oben im Artikel. Mit Regeln meinte ich die internen Vorgaben, wie mit LiPos umzugehen ist. Drohnen sind in Deutschland auf jeden Fall im Flugzeug erlaubt.
      VG Francis

  • Torben | 12.03.2017

    Hallo zusammen,

    Wir werden Anfang Juni mit Qatar Airways über Doha und Jakarta nach Lombok fliegen.

    Ende September fliegen wir mit Oman Air über Muscat nach Sansibar.

    Die Airlines ansich scheinen ja keine Probleme zu machen. Aber ist mit bzw. in den jeweiligen Ländern, in denen wir Zwischenstop haben, mit Problemen zu rechnen?

    Ach ja… es geht um die/den Mavic mit 2 Akku´s :-)

    Gruß Torben

    • Francis | 18.03.2017

      Hi Torben,
      schau am besten mal hier vorbei: https://my-road.de/drohnen-gesetze-in-asien/
      VG Francis

    • Silvia | 26.06.2017

      Hallo Torben,
      weißt du schon was wegen Sansibar/Muscat ?
      Fliegen am 12. September von München über Muscat nach Sansibar, auch mit Oman Air ;-)

      Viele Grüße, Silvia

      • Torben | 27.06.2017

        Nee,
        ich habe aber auch ehrlich gesagt nicht weiter geforscht.
        Wir sind letzte Woche von Indonesien zurück gekommen.

        Doha, Jakarta, Lombok…. da hat sich kein Mensch für meinen Mavic interessiert.

        Bin gespannt, wie es in 2,5 Monaten bei der Reise nach Sansibar wird :-)

        Gruß Torben

  • Timo | 13.03.2017

    Hallo zusammen,

    hat jemand Erfahrung mit British Airways und Asiana?
    Fliege demnächst nach Korea und Japan..

    Gruß

    • Francis | 18.03.2017

      Hi Timo,
      derzeit haben wir leider noch keine eigenen Erfahrungen mit den genannten Fluglinien gesammelt.
      Viele Grüße, Francis

  • Andi | 18.03.2017

    Hallo zusammen,
    hat jemand schon Erfahrungen mit der South Africa Airline gemacht? Auf der Seite von dene steht bei verbotenen Gegenstände „Lithiumbatterien“ d.h. ich muss meine Drohne daheim lassen.

    • Francis | 19.03.2017

      Hi Andi,
      wir haben noch keine eigenen Erfahrungen mit South Africa Airline, allerdings können die gar nicht alle Lithiumakkus verbieten. Fast jedes elektrische Gerät wird heutzutage mit LiPo-Akkus (Smartphones, Notebooks, ..) betrieben. Von daher würde ich das nicht zu eng sehen. Kannst zur Sicherheit aber ja noch mal bei der Airline nachfragen. Willst du direkt nach Südafrika fliegen?
      VG Francis

  • Thilo | 19.03.2017

    Hi ich fliege bald mit EasyJet und deshalb habe ich mich per Chat bei der Airline im Vorraus informiert. Mir wurde gesagt, dass ich keine Drohne als Carry on dabei haben darf sondern sie einchecken muss. Auf Nachfrage, wo ich denn diese Regel online finde wurde mir gesagt, dass es die Regel nirgends online zu sehen gibt, es aber trotzdem so sei.
    Kann diese Erfahrung jemand bestätigen?

    • Francis | 19.03.2017

      Hi Thilo, das höre ich zum ersten Mal von Easyjet. Weiß nicht, was da dran ist.
      Viele Grüße, Francis

  • Raphael | 19.03.2017

    Ich bin vor paar Wochen mit easyjet mit meinem Mavic nach Mallorca geflogen und hatte nur Handgepäck dabei. Absolut kein Problem. Akkus einfach gegen Kurzschluss schützen.

    • Francis | 19.03.2017

      Hi Raphael,
      cool, dass es so einfach lief! Hattest du auf Mallorca Probleme beim Fliegen mit dem Mavic?
      Schöne Grüße, Francis

      • Raphael | 19.03.2017

        Nein…wnn man nur private Aufnahmen macht,braucht man keine Lizenz bis zu einem gewissen Gewicht,Aber gibt Regeln wie Sichtweite,nicht über Menschen fliegen etc.

  • Wolfi | 21.03.2017

    Ich plane eine Reise mit meiner P4 nach St. Lucia mit Zwischenstop auf Barbados.
    Flug bis Barbados mit der Condor und dann am nächsten Tag weiter mit der karibischen RegionalflugGesellschaft
    LIAT.
    Wer hat Erfahrung hinsichtlich Einreise mit Copter auf Barbados und St. Lucia sowie hinsichtlich Beförderung des Copter mit LIAT?

    • Francis | 05.04.2017

      Hallo Wolfi,
      mit LIAT habe ich leider noch keine Erfahrung. An deiner Stelle würde ich aber noch mal bei der Botschaft anfragen, ob du die Phantom 4 überhaupt einführen darfst. Bis letzte Woche galt für Barbados noch ein Importverbot: https://my-road.de/drohnen-gesetze-in-barbados/ Ich weiß nicht, ob sich da schon etwas getan hat.
      Beste Grüße, Francis

  • Markus Schäfer | 31.03.2017

    Meine Erfahrung mit Qatar Airways von Frankfurt – Doha – Mahe.
    Keine Probleme. Drohne Yuneek Q500 und 2 Akkus mit als Handgepäck aufgegeben.
    In Frankfurt wurde schnell ein Sprengstofftest durchgeführt und ab da hatte keiner mehr danach gefragt.
    Alles sehr entspannt.

    • Francis | 05.04.2017

      Das klingt doch gut! Vielen Dank für den Kommentar! :)

  • Matthäus Schwerdhelm | 05.04.2017

    Super Artikel! Übersichtlich strukturiert und gut Erläuter :D Erspart das lange Lesen der Diskussion in anderen Foren.

    • Francis | 05.04.2017

      Freut mich, wenn dir der Artikel weiterhilft! :)

Einen Kommentar schreiben