Drohnen-Versicherung im Check: Das müssen Copter-Piloten wissen

Wenn du in Deutschland mit deinem Multicopter fliegen möchtest, musst du eine Drohnen-Haftpflichtversicherung abschließen. Schon bei deinem ersten Flug musst du abgesichert sein. In diesem Artikel erkläre ich dir, auf welche Punkte du bei der Drohnen-Versicherung achten solltest und liste die besten Tarife auf.

Drohnen Versicherung für Copter-PilotenIn Deutschland werden zwei Arten von Drohnen-Versicherungen angeboten: Die Drohnen-Haftpflichtversicherung und die Drohnen-Kasko-Versicherung.

Bei der Drohnen-Haftpflichtversicherung handelt es sich genau genommen um eine Luftfahrt-Haftpflichtversicherung. Wenn du durch einen Bedienungsfehler oder einen technischen Defekt einer anderen Person einen Schaden zufügst, dann deckt diese Versicherung die Kosten dafür ab.

Beispiel: Bei deinen ersten Flügen verwechselst du die Steuerknüppel. Anstelle deine Drohne aufsteigen zu lassen, manövrierst du den Copter geradewegs in das Fenster von Nachbars Schuppen. Das Glas und Teile der Möbel müssen erneuert werden. Dafür kommt dann deine Drohnen-Haftpflichtversicherung auf.

Die Luftfahrt-Haftpflichtversicherung bezahlt zwar die Kosten für die Schäden, die beim Nachbarn entstanden sind. Falls deine Drohne bei dem Zwischenfall aber auch kaputtgeht, dann bleibst du auf den Kosten für Reparatur bzw. für eine Neuanschaffung sitzen. Für diesen Fall kannst du aber zusätzlich eine Drohnen-Kasko-Versicherung abschließen, die dann für deine Ausgaben aufkommt.

In Deutschland bist du nach § 43 Abs. 2 Luftverkehrsgesetz (LuftVG) verpflichtet, eine Drohnen-Haftpflichtversicherung abzuschließen. Beim Abschluss der Police musst du auf einige Aspekte achten, um für dich den passenden Versicherungsschutz zu wählen.

  1. Verwendungszweck
    Willst du nur für private Zwecke eine Drohne fliegen oder verfolgst du gewerbliche Zwecke mit den Drohnen-Flügen? Für beide Anwendungsfälle gelten unterschiedliche Policen. Am besten ist es, wenn beide Szenarien in deiner Drohnen-Versicherung abgedeckt sind.
  2. Deckungssumme
    Bis zu welchen Schadenssummen kommt der Versicherer auf? Hier gilt natürlich die Devise: Je höher die Deckungssumme, desto bester. Deine Versicherung sollte Kosten von mindestens 1.000.000 Euro abdecken. Gerade bei Personenschäden kann ein Unfall schnell zu Millionenschäden führen. Außerdem interessant: Gibt es eine Selbstbeteiligung?
  3. Anzahl der Steuerer
    Willst nur du alleine die Drohne steuern oder teilst du dir das Hobby/ den Job noch mit einer anderen Person? Die steuernde Person muss im Versicherungsschein angegeben sein. Falls also mehrere Personen fliegen wollen, dann solltest du das beim Abschluss der Drohnen-Versicherung bedenken.
  4. Anzahl der Copter
    Das Gleiche gilt, wenn du mehrere Drohnen besitzt und mit denen fliegen willst. Auch die Multicopter müssen (oft mit Seriennummer) gemeldet werden. In dem Atemzug sollte es selbstverständlich sein, dass das Gewicht des Copters den Vorgaben des Versicherers entspricht.
  5. Fluggebiete und -manöver
    Die Bedingungen der Drohnen-Versicherer regulieren, wo und wie du fliegen darfst. Sind autonome Flüge (z.B. Follow Me Funktion, Return to home) gestattet? Darfst du als FPV-Racer an Wettbewerben teilnehmen? Sind Flüge innerhalb von Gebäuden erlaubt?
  6. Geltungsbereich der Drohnen-Versicherung
    Dieser Abschnitt ist besonders spannend, wenn du mit deiner Drohne verreisen möchtest: In welchen Ländern gilt der Tarif? 
  7. Preis
    Natürlich spielt der Preis der Versicherung eine Rolle. Die Tarife starten bei deutlich unter 100 Euro für Privatpersonen und können mehrere hundert Euro für gewerbliche Piloten betragen.

Das sind die sieben wichtigsten Aspekte, auf die du beim Abschluss deiner Drohnen-Versicherung achten solltest.

Die beste Drohnen-Versicherung finden

Momentan gibt es in Deutschland verschiedene Optionen, eine Drohne zu versichern.

Private Haftpflichtversicherungen für Drohnen-Piloten

Die erste Möglichkeit ist die Aufnahme von Drohnen-Flügen in die private Haftpflichtversicherung. Das kann durchaus sinnvoll sein, denn diese Police benötigst du ohnehin. Derartige Angebote haben zudem den Vorteil, dass sie in aller Regel weltweiten Schutz garantieren und recht günstig sind. Dafür können Privathaftpflichtversicherungen nur Drohnen-Flüge abdecken, die ausschließlich zur Freizeitgestaltung genutzt werden. 

Mittlerweile werben viele Haftpflichtversicherer damit, dass sie Drohnen in ihren Tarifen berücksichtigen. Ein genauer Blick in Vertragsbedingungen lohnt sich aber immer, denn dort verstecken sich mitunter unerfreuliche Einschränkungen.

Top-Empfehlung: Haftpflichthelden

Meine Top-Empfehlung für dich ist die Absicherung über die Haftpflichthelden, da sie meiner Meinung nach den besten Leistungsumfang anbieten.

Testsiegel Haftpflicht Helden VersicherungMit diesem Tarif sind alle Flügmanöver versichert, die in Deutschland erlaubt sind. Es kommt also zu keinerlei zusätzlichen Einschränkungen durch den Versicherer. 

Außerdem ist bei den Haftpflichthelden die verschuldensunabhängige Gefährdungshaftung (Details dazu findest du weiter unten im Artikel) mit inbegriffen.

Bei vielen Versicherungen ist es es unklar, ob du deine Drohnen-Aufnahmen im Internet auf sozialen Plattformen veröffentlichen darfst. Bei den Haftpflichthelden darfst du aber explizit deine Aufnahmen mit der Welt teilen und sogar Drohnen-Flüge als nebenberufliche Tätigkeit sind geschützt. Damit bieten die Haftpflichthelden einen wirklich sehr guten Tarif an.

Es gibt jedoch einen kleinen Nachteil: Bei jedem Schaden musst du einen Eigenanteil von 150 Euro selber tragen. Eine solche Eigenbeteiligung ist aber bei vielen Privathaftpflichtversicherungen vorgesehen. 


Drohnen-Versicherung von HaftpflichtHeldenHaftpflichthelden-Schutz für 72 Euro (inkl. Steuern)

  • Abdeckung von privaten Drohnen-Flügen
  • Versicherung ist weltweit gültig (auch in den USA und Kanada!)
  • 50 Millionen Euro Deckungssumme
  • Alle Personen, die in einer häuslichen Gemeinschaft leben, sind mitversichert
  • Unbegrenzte Anzahl an Drohnen ist abgesichert (Gewicht muss unterhalb von 5 kg liegen)

Es gibt noch viele andere Versicherer, die Drohnen mit abdecken. Je nachdem, welche Deckungssumme du wünschst oder ob die Police einen Selbstbeteiligung aufweisen soll, kannst du unterschiedliche Versicherungstarife nutzen. In der folgenden Übersicht findest du Versicherungsangebote, die Risiken aus dem Betrieb von Flugmodellen (privat genutzte Drohnen) mit einschließen.

Privathaftpflicht-Versicherungen für Drohnen

Haftpflichthelden

Heldenschutz

  • 50 Mio. Euro Deckungssumme
  • 150 Euro Selbstbeteiligung
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
  • Inkl. Gefährdungshaftung
  • Nebenberufliche Tätigkeiten mit eingeschlossen
  • Drohnen-Aufnahmen dürfen veröffentlicht werden
 

VersicherteDrohne

Rahmenvertrag Basis

  • 20 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung frei wählbar
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
  • Inkl. Gefährdungshaftung
 

VersicherteDrohne

Rahmenvertrag Premium

  • 50 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung frei wählbar
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
  • Inkl. Gefährdungshaftung
 

Adam Riese

Privathaftpflicht XXL

  • 50 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung wählbar (0 bis 1.000 Euro)
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
 

HanseMerkur Versicherungsgruppe

Exklusiv-Schutz

  • Individuelle Deckungssumme ab 5 Mio. Euro
  • Selbstbeteiligung wählbar (0/150/300 Euro)
  • Drohnen bis 500 Gramm versichert
 

ARAG

Privat-Haftpflicht Basis

  • 5 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung individuell wählbar
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
 

AXA

Privathaftpflicht L

  • 50 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung wählbar (0/150/300 Euro)
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
 

HanseMerkur Versicherungsgruppe

Top-Schutz

  • Individuelle Deckungssumme ab 5 Mio. Euro
  • Selbstbeteiligung wählbar (0/150/300 Euro)
  • Drohnen bis 1,5 Kilogramm versichert
 

NÜRNBERGER Versicherung

Privat-Haftpflicht Komfort

  • 50 Mio. Euro Deckungssumme
  • 150 Euro Selbstbeteiligung
  • Drohnen bis 1 Kilogramm versichert
 

ARAG

Privat-Haftpflicht Komfort

  • 15 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung individuell wählbar
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
  • Selbstständige Tätigkeiten im Nebenerwerb mitversichert (max. Jahresumsatz von 17.500 Euro)
 

BarmeniaDirekt Versicherungen

Premium-Schutz

  • 10 Mio. Euro Deckungssumme
  • 150 Euro Selbstbeteiligung
  • Drohnen bis 25 Kilogramm versichert
 

ARAG

Privat-Haftpflicht Premium

  • 50 Mio. Euro Deckungssumme
  • Selbstbeteiligung individuell wählbar
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
  • Selbstständige Tätigkeiten im Nebenerwerb mitversichert (max. Jahresumsatz von 17.500 Euro)
 

Degenia

Kopter-Profi Spezialkonzept

  • 20 Mio. Euro Deckungssumme
  • Keine Selbstbeteiligung
  • Drohnen bis 5 Kilogramm versichert
 

In den verschiedenen Tarifen geben die Versicherer Einschränkungen vor, die beim Fliegen berücksichtigt werden müssen. Du solltest also genau darauf achten, welche Konditionen beim jeweiligen Tarif greifen und ob die Versicherung überhaupt für dich in Frage kommt. Insbesondere das Gewicht deiner Drohne spielt häufig eine Rolle. Während eine DJI Spark in vielen Tarifen abgesichert ist, kann es bei schwereren Drohnen wie der DJI Mavic Pro oder der DJI Phantom schon problematischer werden. 

Eine der schwierigsten Klauseln ist zum Beispiel die Formulierung, dass nur Flugmodelle, die nicht der Versicherungspflicht unterliegen, mitversichert sind. Derartige Ausschlüsse habe ich z.B. bei GetSafe und der Gothaer entdeckt und damit sind diese Drohnen-Versicherungen für mich absolut nicht empfehlenswert, denn Multicopter unterliegen eindeutig der Versicherungspflicht. Eine Übersicht zu den Vertragsbedingungen haben wir in der folgenden Aufstellung zusammengetragen:

Aber nicht nur wegen den Beschränkungen in den Vertragsbedingungen sind die Privathaftpflichtversicherer unter Drohnen-Piloten umstritten. Es gibt auch noch weitere Kritik, denn die meisten Anbieter decken nicht die Gefährdungshaftung mit ab, die laut Luftverkehrsgesetz notwendig ist. 

Hintergrundwissen zur Gefährdungshaftung

Private Haftpflichtversicherungen kommen im Regelfall nur für Schäden Dritter auf, die du nachweislich verursacht hast. Falls ein Unfall jedoch durch äußere Umstände zustande kommt, die du nicht beeinflussen kannst (z.B. ein Greifvogel, plötzliche Windböen, fliegender Fußball von einem Nachbargrundstück), dann könnte die Versicherung die Regulierung des Schadens theoretisch ablehnen und auf den Verursacher verweisen. Du bist dem Geschädigten trotzdem zur Zahlung der entstandenen Schäden verpflichtet, weil im Luftrecht die sogenannte Gefährdungshaftung Anwendung findet. Danach ist immer derjenige für die Regulierung des Schadens verantwortlich, der ein Risiko (in unserem Fall die Drohne) in die Luft gebracht hat – unabhängig vom Verschulden des Steuerers.

Momentan wird die Gefährdungshaftung nur von wenigen Privathaftpflichtversicherern explizit mit eingeschlossen. Aktuell weiß ich das nur von den folgenden Anbietern:

Das oben beschriebene Szenario ist ohnehin sehr unwahrscheinlich und es ist auch fraglich, ob sich eine Versicherung im Schadensfall auf die Gefährdungshaftung berufen würde. Daher denke ich mittlerweile, dass eine Privathaftpflichtversicherung für gelegentliche Drohnen-Flüge zu privaten Zwecken durchaus ausreichend ist.

Luftfahrt-Haftpflichtversicherungen für Drohnen-Piloten

Wer als privater Drohnenflieger sicher gehen will oder seine Drohne nicht ausschließlich zu Zwecken der Freizeitgestaltung nutzt, der muss eine „richtige“ Luftfahrthaftpflichtversicherung abschließen. Diese Drohnen-Versicherungen sind perfekt auf das Fliegen mit Multicoptern ausgerichtet und beinhalten auch immer die Gefährdungshaftung.

Nun stelle ich drei Luftfahrt-Haftpflichtversicherungen im Detail vor.

Delvag Versicherung

Wenn du vor allem in Deutschland bzw. in Europa fliegen möchtest, dann solltest du auf die Tarife der Delvag Versicherungs-AG zurückgreifen. Die Delvag ist der Versicherer der Lufthansa-Gruppe und damit ein Spezialist im Bereich der Luftfahrt-Versicherungen. Hier bekommst du die günstigste Versicherung.

Bei der Delvag ist freies Fliegen außerhalb von Modellflugplätzen erlaubt. Der Versicherungsschutz besteht auch bei der Teilnahme an Wettbewerben, bei Flügen innerhalb von Gebäuden und bei automatisierten Flügen (z.B. bei Missionsplanung, Go Home etc.). Die Delvag sichert auch selbst gebaute Multicopter (Eigenbaudrohnen) ab!

Grundsätzlich gelten die Delvag-Policen in Europa. Für 50 Euro mehr im Jahr kann die Drohnen-Versicherung auch auf einen weltweiten Schutz ausgeweitet werden, wobei US-Territorien und Kanada nicht mit versichert werden können.

Im gewerblichen Tarif können sich mittlerweile auch Piloten versichern lassen, die für Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben arbeiten (BOS-Flüge). Zudem ist eine Abdeckung von Sprüh- und Streuflügen in der Landwirtschaft möglich.


Delvag Start für 69,98 Euro (inkl. Steuern):Delvag Private Drohnen-Versicherung

  • 1,5 Mio. Euro Deckungssumme
  • 1 Drohne ist versichert
  • 1 Steuerer
  • Europaweiter Schutz

Delvag Optimal für 99,98 Euro (inkl. Steuern):

  • 3 Mio. Euro Deckungssumme
  • Mehrere Drohnen sind versichert, wobei nur ein Copter gleichzeitig in der Luft sein darf
  • Mehrere Steuerer können abgesichert werden
  • Europaweiter Schutz

Delvag Pro für 198,99 Euro (inkl. Steuern):

  • 5 Mio. Euro Deckungssumme
  • Mehrere Drohnen sind versichert, wobei drei Copter gleichzeitig in der Luft sein dürfen
  • Mehrere Steuerer können abgesichert werden
  • Europaweiter Schutz


Delvag Start für 109 Euro (exkl. Steuer):
Gewerbliche Drohnen Versicherung Delvag

  • 1,5 Mio. Euro Deckungssumme
  • 1 Drohne ist versichert
  • Unbegrenzte Anzahl an Piloten
  • Europaweiter Schutz
  • Inklusive Schutz für private Copter-Flüge

Delvag Optimal für 250 Euro (exkl. Steuer):

  • 3 Mio. Euro Deckungssumme
  • Mehrere Drohnen sind versichert, wobei nur ein Copter gleichzeitig in der Luft sein darf
  • Mehrere Steuerer können abgesichert werden
  • Europaweiter Schutz
  • Inklusive Schutz für private Copter-Flüge

Delvag Pro für 420 Euro (exkl. Steuer):

  • 5 Mio. Euro Deckungssumme 
  • Mehrere Drohnen sind versichert, wobei drei Copter gleichzeitig in der Luft sein dürfen
  • Mehrere Steuerer können abgesichert werden
  • Europaweiter Schutz
  • Inklusive Schutz für private Copter-Flüge

R+V Versicherung

Die Tarife der R+V Versicherung unterscheiden sich vor allem in der Deckungssumme und der damit verbundenen Jahresprämie. Die R+V Versicherung ist eine gute Wahl, wenn du mit deiner Drohne Fernreisen außerhalb von Europa unternimmst.

Auch bei R+V sind Flüge außerhalb von Modellflugplätzen, innerhalb von Gebäuden und bei der Teilnahme an Wettbewerben mitversichert. Zudem greift der Versicherungsschutz bei automatisierten Flugmanövern wie FollowMe und Point of Interest, solang du jederzeit die volle Kontrolle zurückerlangen kannst.

Bei allen Tarifen der R+V kann eine beliebige Anzahl an Drohnen-Piloten mitversichert werden. 


R+V Logo Drohnen-VersicherungPrivate Luftfahrt-Haftpflichtversicherung von R+V (inkl. Steuern)
:

  • 1 Drohne versichert
  • Jahresbeitrag abhängig von gewünschter Deckungssumme
    • 77,11 Euro bei 1 Mio. Euro Deckungssumme
    • 93,30 Euro bei 2 Mio. Euro Deckungssumme
    • 110,43 Euro bei 3 Mio. Euro Deckungssumme
    • 126,62 Euro bei 4 Mio. Euro Deckungssumme
    • 142,80 Euro bei 5 Mio. Euro Deckungssumme
  • Weltweiter Versicherungsschutz mit Ausnahme US-Gebiete und Kanada

R+V Logo Drohnen-VersicherungGewerbliche Luftfahrt-Haftpflichtversicherung von R+V (exkl. Steuern):

  • 1 Drohne versichert
  • Private und gewerbliche Drohnen-Flüge sind abgedeckt
  • Jahresbeitrag abhängig von gewünschter Deckungssumme
    • 123,93 Euro bei 1 Mio. Euro Deckungssumme
    • 149,94 Euro bei 2 Mio. Euro Deckungssumme
    • 177,48 Euro bei 3 Mio. Euro Deckungssumme
    • 203,49 Euro bei 4 Mio. Euro Deckungssumme
    • 229,50 Euro bei 5 Mio. Euro Deckungssumme
  • Weltweiter Versicherungsschutz mit Ausnahme US-Gebiete und Kanada

HDI Versicherung

Die HDI bietet u.a. einen Tarif an, der sowohl private als auch gewerbliche Drohnenflüge abdeckt. Die Jahresprämie bemisst sich auch hier nach der gewünschten Deckungssumme. 


HDI Luftfahrt-Haftpflichtversicherung (exkl. Steuern):
HDI Versicherung Copter

  • Abdeckung von privaten und kommerziellen Flugmanövern
  • Schutz bei Flugmanövern außerhalb von Modelflugplätzen und innerhalb von Gebäuden
  • Versicherung in Europa gültig. Die Erweiterung auf eine weltweite Abdeckung (ohne USA/Kanada) ist möglich. Der zusätzliche Preis ist abhängig von der gewählten Deckungssumme und der versicherten Anzahl an Coptern.
  • Jahresprämie abhängig von gewünschter Deckungssumme. Es können höhere Premien anfallen, falls du mehrere Drohnen versichern willst.
    • ab 120 Euro bei 1 Mio. Euro Deckungssumme
    • ab 140 Euro bei 1,5 Mio. Euro Deckungssumme
    • ab 175 Euro bei 3 Mio. Euro Deckungssumme
    • ab 195 Euro bei 4 Mio. Euro Deckungssumme
  • Es können beim HDI bis zu fünf Drohnen gleichzeitig abgesichert werden.
  • Unbegrenzte Anzahl an Steuerern.

Mitgliedschaft in einem Modellsportverband

Neben der Privathaftpflicht und der Luftfahrt-Haftpflichtversicherung gibt es auch noch eine weitere Möglichkeit, seine Drohne zu versichern. Bei einer Mitgliedschaft in einem Modellsportverband ist in der Regel eine Drohnen-Versicherung mit inkludiert.

Die Kosten für eine solche Versicherung sind in der Regel recht gering und deswegen sehr attraktiv für viele Hobby-Piloten. Wenn mir günstige Preise jedoch wichtig sind, dann würde ich zunächst schauen, ob eine Privathaftpflicht mein Fluggerät mit einschließen kann. So spare ich mir eine Versicherung, denn die Privathaftpflichtversicherung benötigst du auf jeden Fall.

Es gibt aber Situationen, in denen eine Drohnenversicherung über einen Modellflugverein durchaus sinnvoll sein kann. Wenn du selbst gern an Flugmodellen bastelst und auch auf Modellflugplätzen unterwegs bist, dann sind die Policen der Modellflugverbände besser für dich. Hier kannst du Flugmodelle mit einem Gewicht von mehr als 5 Kilogramm und Flughöhen über 100 Meter absichern, wenn das Modellfluggelände derartige Flüge zulässt.

Neben einer Drohnenversicherung bekommst du zusätzliche Leistungen wie z.B. eine Mitgliedszeitschrift vom Verband. Die Policen lassen sich häufig erweitern (auch auf gewerbliche Tarife).

Zu den bekanntesten Modellflugverbänden gehören folgende Organisationen:

  • Deutscher Modellflieger Verband (DMFV)
  • Modellflugsportverband Deutschland (MFSD)
  • Deutsche Modellsport Organisation (DMO)

Falls du dich für eine Mitgliedschaft in einem Modellflugverband interessierst, dann empfehle ich dir, dich zunächst in deiner Umgebung umzuhören und zu schauen, welche Verbände mit Ortsverbänden bzw. Modellflugplätzen in deiner Nähe vertreten sind. Bei einem persönlichen Kennenlernen kannst du zudem gut feststellen, ob die Mitgliedschaft im Modellflugverband etwas für dich ist.

Fazit zum Thema Drohnen-Versicherung

Wie du siehst, es gibt mittlerweile viele Möglichkeiten, eine Drohne zu versichern. Rechtlich am sichersten ist immer eine Drohnen-Versicherung mit Gefährdungshaftung. Als Privatanwender empfehle ich dir die Haftpflichthelden. Gewerbliche Nutzer sind bei der Delvag oder bei der R+V gut aufgehoben.  

Nach Abschluss der Police erhältst du eine Versicherungsbestätigung. Diesen Nachweis solltest du dir umgehend ausdrucken und in deinem Drohnen-Rucksack bzw. Koffer verstauen. Denn während des Flugbetriebes musst du einen Versicherungsnachweis (siehe §106 LuftVZO) mit dir führen.

Die Drohnen Vollkasko-Versicherung

Wie bereits am Anfang erwähnt, kommt eine Vollkasko-Versicherung für Schäden auf, die dir bei einem ungewollten Zwischenfall entstehen. In Wirklichkeit handelt es sich bei einer Drohnen-Kasko um eine Elektronik-Versicherung. Wir selber haben keine Drohnen-Vollkasko abgeschlossen. Trotzdem kann so eine Absicherung sinnvoll sein, denn die jährlichen Kosten sind deutlich geringer als zum Beispiel eine DJI Phantom 4 Drohne. Mehr Informationen dazu findest du hier für Privatpersonen oder hier für gewerbliche Copter-Piloten.

Wir haben alle Informationen nach besten Wissen recherchiert. Trotzdem kann es zu Änderungen kommen. Deswegen können wir keine Haftung für die hier angegebenen Informationen geben.

Hast du noch Fragen zu den Drohnen-Versicherungen? Hast du selbst schon Erfahrungen mit der Regulierung eines Copter-Schadens? Wir freuen uns über einen Kommentar von dir!
132 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.