Wie mich Hampi enttäuscht hat und warum ich mich trotzdem noch in das Dorf verliebte

Hampi ist wunderschön. Hampi nervt aber auch! Beide Extreme liegen hier nah beieinander. In diesem Artikel zeige ich, auf was man sich hier einlässt, was es in der Gegend zu erkunden gibt und warum die positiven Seiten überwiegen.

Zugegeben, ich hatte kein klares Bild von Hampi, als es uns hierher verschlug. Nur am Rand habe ich mitbekommen, dass es viele Backpacker hier herzieht. Also konnte Hampi ja gar nicht so schlecht sein.

Die schöne Seite von Hampi

Hampi ist ein kleines Dorf mit etwa 600 Einwohnern. Direkt am ersten Tag haben mich die alten Paläste beeindruckt, die wir mit einer Rikscha abfuhren. Es ist kaum vorstellbar, wie vor über 500 Jahren solche riesigen Anlagen errichtet werden konnten. Der portugiesische Kaufmann Domingo Paes soll Hampi, das damals Vijayanagars hieß, im Jahr 1503 mit der Größe Roms verglichen haben. Da allein die Ruinen große Ausmaße haben, kann ich mir gut vorstellen, dass diese Beschreibung nicht übertrieben ist!

Der zweite Tag hat nochmal alles in den Schatten gestellt. An diesem Tag wanderten wir im Nordosten von Hampi entlang des Flusses. Wie schön es in Hampi war, zeigt am besten unser Video:

Die wichtigsten Plätze in Hampi

Ruinen und Tempel

Es gibt unzählige Ruinen und Tempel in und um Hampi. Durch die Wärme ist es nicht verkehrt, das Gelände mit einem Tuk Tuk abzufahren. Wir haben aber auch Leute gesehen, die gelaufen oder mit dem Fahrrad gefahren sind. Da die Sehenswürdigkeiten von Hampi auf 26 km2 verteilt sind, haben wir davon aber abgesehen.

Wichtige Station so einer Tagestour ist das Königliche Zentrum, in dem u.a. das Queen’s Bath, der Mahanavami Dibba, der Lotus Mahal und die Elefantenställe zu finden sind. Besonders beeindruckend ist auch der Vitthal-Swami-Tempel. Der Eintritt zu den meisten Plätzen im Königlichen Zentrum von Vijayanagar ist mit einem Ticket für 250 Rupien möglich. Alle anderen Ruinen kannst du kostenlos besichtigen.

Gefasst solltest du auf die die Damen und Herren sein, die einem ungefragt den Tempel zeigen bzw. Dinge erklären und anschließend Geld fordern. Wenn wir ihnen nicht folgten, wurden wird gleich ziemlich laut angeschrien („Come!“). Solche Leute am besten komplett ignorieren.

Spaziergang entlang des Flusses

Nordöstlich des Hampi-Bazaars verläuft ein Pfad, der direkt entlang des Flusses verläuft. Während der herrlichen Wanderung siehst du viele Tempel zwischen den Felsplateaus:

  • Kodanda-Rama-Tempel
  • Achuta-Raya-Tempel
  • Rama-Tempel

Auch sehr schön ist eine Bootsfahrt auf dem Fluss in einem runden Boot, bei der du die entdeckten Dinge von einem Fahrer erklärt bekommst. Am Ufer stehen genug Boote, sodass du dich spontan vor Ort für diese Tour entscheiden kannst. Wir wurden von Giri zu einer Bootstour eingeladen, den man unter 9481714261 oder 8762025117 erreichen kann.

Auf einer recht abenteuerlichen Schale sind wir dann also mitsamt unserer Ausrüstung über den Fluss geschippert und hatten so die Gelegenheit, fantastische Bilder mit unserer Drohne einzufangen.

Nach diversen Flügen am Fluss liefen wir weiter und entdeckten etwas abseits eine Tempelruine, die wir fast für uns allein hatten. Anschließend haben wir den Berg Mantanga Hill bestiegen, auf dem wir den Sonnenuntergang beobachten wollten. Leider war es dann bewölkt, aber der Aufstieg war durch die fantastische Aussicht über Hampi und auf den Fluss dennoch mehr als lohnenswert.

Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge

Sonnenuntergang Hampi

Sonnenuntergang vom Malyavanta Hill

Durch die vielen Hügel in der Umgebung von Hampi gibt es fantastische Plätze zum Beobachten der Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge. Wir konnten leider nur an zwei Abenden dieses Spektakel verfolgen.

Am ersten Abend beobachteten wir den Sonnenuntergang vom Malyavanta Hill aus. Die grünen Reisfelder und Bananen-Plantagen inmitten der felsigen Landschaft erschienen während des Sonnenuntergangs in einem magischen Licht. Der Abend wird begleitet von dem Gesang aus einem nahe gelegenen Tempel.

Wundervoll ist auch der Sonnenuntergang auf dem Mantanga Hill. Auf diesem Gipfel sieht man Hampi, den gigantischen Achuta-Raya-Tempel und den Tungabhadra Fluss.
Darüber hinaus soll es nördlich des Flusses noch einen Gipfel geben, auf dem sich jeden Abend Einheimische treffen um Musik zu machen. Am besten noch mal in Hampi nachfragen, wo man dazu hin muss.

Die Enttäuschung

Leider mussten wir auch negative Seiten in Hampi kennenlernen. Schon bei unserer Ankunft wurde mir klar, dass der Tourismus die Einwohner hier ziemlich verwöhnt. Überall stehen kleine Verkaufshütten, die vor allem den Touristen das Geld aus den Taschen ziehen sollen. Soweit ist ja erst mal nichts Schlimmes dabei.

Wir hatten uns am Morgen dafür entschieden, die Ruinen in Hampi per Tuk Tuk abzufahren. Den recht hohen Preis von 1.500 Rupien haben wir ohne Verhandlung akzeptiert, weil wir einige Sonderwünsche hatten, die mit unserer Drohne zusammenhingen.

Im Vergleich zu anderen Backpackern zahlten wir recht viel. Dennoch feilschte der Tuk Tuk Fahrer zwischenzeitlich noch um Freigetränke und forderte am Ende der Fahrt auf aggressive Weise ein Trinkgeld. Einen faden Beigeschmack hat es auch hinterlassen, dass er während des Tages Witze darüber machte, wie erfolgreich er sei und wie gut es ist, wenn er den Touristen möglichst viel Geld abjagen kann.

Richtig nervig fand ich die Kinder, die einem überall hinterherlaufen, um Stadtpläne oder Postkarten zu verkaufen. Die penetrante Art und Weise der Jungs lässt wenig Sympathie aufkommen.

Durch all diese Begegnungen konnte ich den ersten Tag nicht so genießen, wie ich es mir gewünscht hätte. Doch Hampi hat schöne Ecken zu bieten und wenn man diese Dinge vorher weiß, kann man in Hampi eine wunderschöne Zeit verbringen.

Mein Fazit zu Hampi

Der Ort ist wirklich toll, jedoch solltest du auf die unangenehmen Begleiterscheinungen des Massentourismus gefasst sein. Dazu zählen überteuerte Preise in Restaurants sowie aggressive Verkäufer. Wenn du die Sache gelassen angehst und dich nicht stressen lässt, dann hast du eine wundervolle Zeit in Hampi. Für einen Aufenthalt können wir das zentral gelegene Thilak Home Stay empfehlen.

19 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bin ein alter Mann und ich habe viel Schreckliches erlebt, doch das meiste davon ist zum Glück nie eingetreten.

Mark Twain