Lohnt sich eine Reise nach Koh Phi Phi?

Als Backpacker auf dem Koh Phi Phi View PoinDie Phi Phi Inseln könnte das perfekte Tropen-Paradies sein. Traumhaft türkises Wasser und feine Sandstrände lassen Urlaubsträume wahr werden. Doch es gibt auch eine andere Seite, die die Idylle auf Koh Phi Phi stört. In diesem Beitrag beschäftige ich mich mit der Frage, ob sich ein Ausflug auf die Phi Phi Islands lohnt.

Koh Phi Phi besteht eigentlich aus zwei Inseln: Koh Phi Phi Leh und Koh Phi Phi Don. Auf Koh Phi Phi Leh (auch Koh Phi Phi Lay) wurde der legendäre Backpacker-Film „The Beach“ mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle gedreht. Dementsprechend viele Urlauber zieht es auf die Inseln. Koh Phi Phi Leh ist jedoch ein geschützter Nationalpark, sodass dort keine Unterkünfte errichtet werden können. 

Somit ist die größere Insel Koh Phi Phi Don das Touristen-Zentrum. Phi Phi Don hat ein wenig die Form eines Schmetterlings: Zwei Inseln werden durch eine breite Landzunge miteinander verbunden. Außer der Landzunge besteht Phi Phi Don aus vielen Bergen, sodass sich fast alle touristischen Einrichtungen auf eine sehr kleine Fläche verteilen. Der vorhandene Platz ist extrem zugebaut.

Die paradiesischen Strände auf Koh Phi Phi Don

Wenn du nach Koh Phi Phi fährst, dann liegt es wohl in erster Linie an den paradiesischen Stränden. Deswegen möchte ich dir hier die wichtigsten Strände vorstellen.

In der Loh Dalum Bay (nördliche Seite der Landzunge) gibt es einen breiten, wunderschönen Sandstrand. Leider zerstört die wummernde Musik am Strand die Atmosphäre. Schatten gibt es hier nicht.

Das südliche Gegenstück ist die Ton Sai Bay, in der die meisten Fähren und öffentlichen Boote verkehren. Dementsprechend wenig Platz bleibt im Meer für Badegäste. Dafür gibt es ganz viele verschiedene Läden und Touranbieter.

Östlich der Ton Sai Bay schließt sich der entspannte Long Beach (Hat Yao) an. Am westlichen Ende des Long Beaches haben wir sogar größere Fischschwärme im Meer entdeckt, die sehr zutraulich waren. Am Long Beach gibt es einige Resorts und auch mehrere Plätze mit Schatten.

Noch gemütlicher geht es am Loh Mao Dee Beach zu. Das Gebiet ist weitläufig, das Wasser ist sehr klar und du kannst dir ein schönes schattiges Plätzchen unter Palmen suchen. Der Loh Mao Dee Beach ist unser Lieblingsstrand auf Koh Phi Phi Don. Nur die knatternden Ausflugsboote am Strand stören etwas.

Nördlich entlang der Ostküste befinden sich noch weitere Strände und je weiter du in den Norden kommst, um so ruhiger und ursprünglicher werden die Strände sein. Allerdings kommt man dort schwer hin, weshalb wir diese nicht gesehen haben. Um zu diesen Stränden zu kommen, nimmst du dir am besten ein (überteuertes) Bootstaxi.

Einen weiteren Strand möchte ich hier erwähnen: Den Monkey Beach (Ao Yong Kasem). Er ist zu Fuß schwer zu erreichen, jedoch wird dort bei diversen Ausflugszielen gehalten. Wir haben nur negatives vom Monkey-Beach gehört: Touristen geben den Affen ihre vollen Bier-Dosen oder nehmen für ein Selfie den Affen die Babys weg, die dann natürlich aggressiv werden und die Schaulustigen beißen. Das ist weder für die Affen noch für die Menschen lustig. Über die Umweltverschmutzung brauchen wir gar nicht erst reden. Deswegen empfehle ich dir, auf dem Boot zu bleiben, falls du auf einem Ausflugsboot bist, das hier hält.

Aktivitäten auf den Phi Phi Islands

Rund um die Phi Phi Islands werden ganz viele verschiedene Aktivitäten angeboten:

  • Schnorcheln: Mit Stopp in der Maya Bay auf Koh Phi Phi Leh, der Ort an dem „The Beach“ gedreht wurde, sowie an vielen weiteren Stränden.
  • Tauchen: Es gibt mehrere Tauchschulen auf Phi Phi Don. Oft ist ein Stopp in der Maya Bay inklusive. Die meisten Dive Shops bieten deutschsprachige Kurse an.
  • Kletter-Touren: Die Felsen in der Region bieten viel Raum für Kletter-Freunde. Es gibt einige spezialisierte Anbieter auf der Insel.
  • Tattoo stechen lassen: Überall gibt es Tattoo-Studios und jede Menge Touristen lassen sich vor Ort z.T. mit Bambusrohren stechen. Nicht mein Ding und es sah immer recht schmerzvoll aus.
  • Koh Phi Phi Viewpoint: Auf Phi Phi Don befindet sich ein Aussichtspunkt, von dem du die Landzunge mit den beiden Buchten überblicken kannst. Der Aufstieg dauert etwa 20 Minuten. Am besten gehst du am frühen Vormittag oder zum Sonnenuntergang zum Viewpoint. Eintritt kostet 30 Baht. Das Gelände gehört muslimischen Besitzern. Deswegen adäquat kleiden und keinen Alkohol mitbringen!

Achtung Update: Täglich schauen sich bis zu 5.000 Urlauber die Maya Bay an. Das Ökoksystem ist durch diese Touristenmassen stark gefährdet und die Korallen sterben ab. Deswegen wird schon lange über eine Schließung der Bucht diskutiert, um die voranschreitende Korallenbleiche zu stoppen. Unter anderem wurde über eine Schließung in der Nebensaison gesprochen. Nach den neusten Informationen soll die Maya Bay ab Juni 2018 für drei Monate für Touristen geschlossen werden. Ausflüge zum weltbekannten Strand (Maya Bay) werden in dieser Zeit nicht möglich sein. 

Koh Phi Phi Viewpoint Panorama

Falls du auf eigene Faust die Insel erkunden möchtest, dann könntest du an einem Tag folgende Route ablaufen:

  1. Loh Dalum Bucht
  2. View Point
  3. Loh Moo Dee Beach
  4. Long Beach
  5. Ton Sai Bucht

Für diese Strecke solltest du spätestens um 9 Uhr starten. Die Strecke zum View Point und zum Loh Moo Dee Beach können durch die Sonne recht anstrengend werden – denke vorher unbedingt an die Sonnencreme! Wenn die Gezeiten mitspielen, dann kannst auf deinem Rückweg vom Long Beach zur Ton Sai Bay über die Felsen klettern. So kommst du noch an einem privaten und gut versteckten Strand vorbei.

So kommst du nach Koh Phi Phi

Koh-Phi-Phi-Boot-Anfahrt-AnreiseIn Bangkok starten jeden Abend Nachtbusse nach Krabi für etwa 600 Baht pro Person vom Southern Bus Terminal. Vom Busbahnhof in Krabi kommst du mit einem Sammeltaxi zum Hafen. Dort nimmst du für 300 Baht die Fähre nach Koh Phi Phi. Im Hafengebäude solltest du dich auf keinen Fall von den Ticket-Verkäufern in der Vorhalle anhalten lassen. Die verkaufen dir überteuerte Tickets und versprechen Inklusiv-Leistungen, die dann nicht erfüllt werden (z.B. bei der Rückreise kostenloser Transport nach Krabi Town oder Ao Nang). Glaube ihnen kein Wort und laufe rechts den Gang nach hinten bis zum offiziellen Ticket-Schalter. So ersparst du dir eine Menge Ärger. Die Reise über das Meer dauert knapp zwei Stunden. Weitere Reiseoptionen zu deinen Reisedaten findest du mit dieser Suchmaske:

Powered by 12Go Asia system

Auch von Phuket aus kannst du direkt mit dem Boot auf die Phi Phi Islands kommen.

Alternativ zur Fähre kannst du Koh Phi Phi auch mit verschiedenen Tour-Angeboten erreichen.

Hinweis: Bei deiner Ankunft am Hafen von Phi Phi Don musst du pro Person 20 Baht zahlen, die helfen sollen, die Insel sauber zu halten.

Wo du am besten übernachtest

Wenn du in deinem Zimmer nachts auch schlafen möchtest, dann solltest du den Party-Strand an der Loh Dalum Bay meiden. Besser ist da schon die Ton Sai Bay. In der Bucht ist es vergleichsweise ruhig und du bist trotzdem schnell im Zentrum bei allen Geschäften.



Booking.com

Nicht fündig geworden? Dann schau bei AirBnB vorbei und sicher dir deinen 30€ Rabatt.

Wir haben im Phi Phi Don Chukit gewohnt. Die Zimmer sind simpel gehalten, aber völlig in Ordnung und mit gutem Wlan. Etwas östlicher haben wir noch zwei Unterkünfte gesehen, die zumindest von außen einen sehr reizvollen Eindruck bei uns hinterlassen haben.

Koh-Phi-Phi_ruhige-Unterkunft_Don-Chukit
Don Chukit – Unsere Unterkunft auf Koh Phi Phi
The Beach Resort
Phi Phi The Beach Resort

Im Viking Nature Resort wohnst du in stilvolle Holzhütten, von denen du auf die Ton Say Bay und auf Koh Phi Phi Leh blicken kannst. Das ist schon eine echt schöne Aussicht und es gibt sogar einen privaten Strand zwischen den Stränden Hat Hin Khom und Long Beach.

Eine etwas noblere Unterkunft für gehobene Ansprüche befindet sich ganz im Osten am Long Beach. Im Phi Phi The Beach Resort wohnst du in ruhiger Umgebung in richtig schicken Villas. Nicht ganz günstig, aber wenn du dir mal etwas leisten möchtest, könnte das eine geeignete Unterkunft für dich sein.

Restaurant-Tipp

Die Preise für Mahlzeiten auf Koh Phi Phi sind im Vergleich zum Festland ziemlich hoch und die Qualität ist mäßig. Sehr zufrieden waren wir allerdings im Amp Cafe in der Ton Sai Bay. Die Portionen waren groß, das Essen war lecker und alle thailändischen Gerichte gibt es für 80 Baht (etwa 2 Euro).
Für Koh Phi Phi ist das ein sehr guter Preis.

Lohnt sich ein Besuch auf Koh Phi Phi

Nun kennst du dich schon etwas besser auf Koh Phi Phi aus. Zum Abschluss möchte ich nun noch klären, ob ich dir einen Besuch auf der Insel empfehlen kann.

Koh Phi Phi ist extrem vollgestopft mit Touristen. Ich habe nichts gegen andere Reisende, aber der Ansturm ist zu groß für diese Insel. Im Dschungel häufen sich die Müllberge, es herrscht Wassermangel und das Abwasser-System ist überfordert. Das alles hat bisher wenig Auswirkungen auf die Reisenden, jedoch hat das nichts mit nachhaltigem Tourismus zu tun.

Störender hingegen ist es, dass wenig Platz zum Baden bleibt und v.a. in der Loh Dalum Bay durch den Party-Lärm wenig Urlaubsatmosphäre aufkommt. Wenn du jedoch zum Sonne tanken und Feiern auf die Insel kommst, dann fühlst du dich hier vielleicht sehr wohl.

Für günstig reisende Backpacker ist Koh Phi Phi nichts. Das günstigste Pad Thai haben wir für 70 Baht bekommen – auf dem Festland bekommt man es auf der Straße schon für 30 Baht. Das extremste Beispiel für die überhöhten Preise habe ich im 7 Eleven Supermarkt erlebt. Hier hat ein 6-Liter-Wasserkanister 118 Baht gekostet (regulär etwa 35 Baht). Wenn du also aufs Geld achten willst, solltest du andere Inseln anvisieren.

Im Vergleich zu Koh Chang hat Koh Phi Phi recht wenig zu bieten. Deswegen würde ich dir eher zu einer Reise auf eine andere Insel in Thailand raten – insbesondere, wenn du nach Erholung suchst. Wenn du jedoch Party machen und neue Leute kennenlernen möchtest, dann ist Koh Phi Phi richtig für dich.

Warst du schon mal auf Koh Phi Phi? Welche Erfahrungen hast du gemacht? Sag es uns in den Kommentaren!

 

Dir hat der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch mit deinen Freunden!

Über den Autor

Hey, ich bin Francis – Weltenbummler, Blogger und Drohnenpilot. Seit Januar 2015 reise ich mit Bina um die Welt. Immer im Gepäck ist eine Kamera-Drohne, mit der wir die schönsten Plätze aus der Luft festhalten. Auf unserem Blog teilen wir mit dir die besten Tipps für deine nächste Reise. Hast du noch Fragen zu diesem Artikel? Dann schreibe uns doch in den Kommentaren!

  • Kristin | 21.03.2016

    Phi Phi Islands – der schlimmste Bootsausflug meines Lebens. Das lag zum einen an im Bus kotzenden und nackte Kinderpenisse fotografierenden Chinesen und zum anderen an der völlig überfüllten Insel.

    Vielmehr hat sich da ein Ausflug etwas weiter nördlich gelohnt. Inselhopping rund um James Bond Island. 13 traumhafte Inseln, die nicht ganz so überlaufen sind. Von Krabi fahren regelmäßig Boote dahin.

    • Francis | 07.04.2016

      Hallo Kristin,
      das klingt ja furchtbar. Wenn man Koh Phi Phi mit einem Tagesausflug besucht, stelle ich mir das noch schlimmer vor, weil ja viele Gruppen zur gleichen Zeit am selben Ort sind. Danke für deine Tipps!
      Liebe Grüße,
      Francis

  • marcel | 22.03.2016

    hey Francis, sehr passend. Alles bedtens beschrieben. allerdings den mit Abstand schönsten Strand hast du vergessen. oder war das Absicht?

    • Francis | 22.03.2016

      Hallo Marcel, welchen Strand meinst du denn? :)
      Beste Grüße, Francis

      • Marcel | 22.03.2016

        Die Nui Bay, die wird jedoch leider auch wie die Maya Bay von den Rangers bewacht. Vor allem bzgl. Drohnen.

      • Francis | 22.03.2016

        Dort waren wir gar nicht. Hatten gehört, dass die Ausflugsboote den Strand auch schon eingenommen haben. Daher haben wir unsere begrenzte Zeit lieber im Süden von Phi Phi Don genutzt.
        Hast du ein Drohnen-Video über Koh Phi Phi erstellen können?
        Sonnige Grüße, Francis

  • Marcel | 23.03.2016

    Naja, es geht da eigentlich noch. Die meisten Taxibootekarzen haben die Bay auch nicht drin stehen. Ich produziere einen kleinen Film über Phi Phi und mehr. Ich schick dir einen Link wenn er fertig ist. Doch bei vielen Spots ist das filmen/fliegen mittlerweile verboten. Die Inspire 1 ist leider auch ein wenig angeschlagen. Vom vielen transportieren ist ein Landearm gebrochen. Der ist jetzt profisorisch repariert. Viele Grüße aus Phi Phi
    Marcel

    • Francis | 24.03.2016

      Ohh ärgerlich! Schicke uns gern einen Link, wenn das Video online ist! Gute Besserung für deine Inspire.
      Beste Grüße, Francis

  • Jan Kempe | 07.04.2016

    Bin in 14 Tagen wieder mal auf Phi-Phi… Mal sehen, wie und wo wir fliegen können. Wenn’s klappt, schick ich euch was… LG Jan

    • Francis | 07.04.2016

      Cool, wir drücken die Daumen! Beste Grüße und viel Spaß, Francis

  • Pink Planet | 28.12.2016

    Wir waren in den 1990er Jahre viermal auf Koh Phi Phi.
    Es war unsere Trauminsel! Am Anfang konnte man noch von einer Bucht durch die Palmen zur anderen blicken. Beim letzten Besuch haben sie das erste Hotel hochgezogen….2013 sind wir dann nochmal für einen Tagesausflug von Koh Lanta aus rüber. Wir hätten es lassen sollen! Leider sind schon viele schöne Ecken in Thailand durch die Geldgier der Einheimischen zerstört worden. Aber wie Du sagtest: Wer gerne Party macht….aber nur zum Saufen muss ich nicht in so ein Land mit einer eigentlich tollen Kultur.

    • Francis | 10.01.2017

      Ja da bin ich deiner Meinung. Die Geldgier gibt es allerdings auch an vielen anderen Ecken auf der Welt. Das ist die Schattenseite im Tourismus…

  • Matthias & Anja | 02.07.2017

    Bin durch Zufall über deinen Blog gestolpert. Meine Frau und ich sind gerade (Anfang Juli 2017) auf Koh Phi Phi. Unser Hotel ist das Phi Phi Island Village an der östlichen Loh Bagao Bay. Toller Strand, sehr gepflegte dörfliche Anlage. Sauberer Strand.
    Aber:
    Der Hauptort am Tonsai Pier ist ein Beispiel für Massentourismus. Shop an Shop mit allen erdenklichen Billigsouvenirs. An der ansich toll gelegenen Bucht liegen aufgereiht Schnorchelausflugsboote neben Longtailbooten und Plattformen für Taucher. Platz zum Schwimmen nicht vorhanden. Es ist Low Season. Mag mir nicht vorstellen, wie es in den Wintermonaten hier aussieht. Überall bekommt man für 1250 THB p.P. Ausflüge zur Maya Bay und anderen Buchten angeboten.
    Achtung Hinweis : Nur um den Fuss auf den Strand der Maya Bay zu setzen kommen nochmal 400 THB als Extragebühr der Nationalparkbehörde dazu.
    Meine Frau und ich haben uns das nicht angetan und sind nach diesem Tonsai Erlebnis erstmal wieder zurück in die ruhige Lo Bagao Bay zurück geschippert.
    Hinter dem Phi Phi Island Village liegt noch ein kleines Dorf mit kleinen Warungs zu akzeptablen Preisen. Gut gegessen haben wir im Oasis und Pad Thai.

    • Francis | 14.07.2017

      Hallo Matthias,
      herzlichen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Freut uns sehr! Wir wünschen euch noch eine schöne Zeit in Thailand. LG Francis

    • Sandra | 21.07.2017

      Hallo, wir fahren am 1.3.2018 in gleiche Hotel. Wir haben es uns schon traumhaft vorgestellt, aber jetzt habe ich schon ein bisschen Angst……….. Falls ihr noch Tipps für das Hotel , die Umgebung und wo man essen gehen kann und und und…………gerne!

  • Sandra | 21.07.2017

    Übrigens vielen Dank Francis für die ausführliche Beschreibung.

    • Francis | 01.08.2017

      Na gerne doch ;) Euch eine schöne Thailand-Reise! :)

  • Rose | 10.09.2017

    Hallo , mein Name ist Rose ich fahre in schon ca 1 1/2monaten mit meinem Mann nach Thailand . Kann man dich auch Andersartigkeit kontaktieren ? Wo man dich einiges fragen kann wäre super

    • Francis | 12.09.2017

      Hallo Rose,
      du kannst uns deine Nachricht z.B. über Facebook schicken.
      Liebe Grüße,
      Francis

  • Willy | 16.10.2017

    Ein ganz wunderbarer Bericht, und so tolle Fotos. Es gibt sie noch diese Orte die viel an Kultur und Natur zu bieten haben, und noch nicht überrannt sind.

    • Francis | 24.10.2017

      Danke dir Willy!

  • Caroa | 03.12.2017

    Wir sind gerade auf Koh Phi Phi, haben uns schon an hand vieler Recherchen für den Nordosten und den Laem Thong Beach entschieden. Strand und Wasser sind einfach fantastisch und der Strand auch sauber. Die Hotels und Restaurants für Thailand gehobene Preisklasse, aber auch sehr gutes Essen und attraktiv serviert. Leider fehlt uns hier die Alternative so wie sie Kho Chang bietet, wenn man mal nicht im Restaurant essen will einfach an der Strasse essen. Oder Bananen bekommt man eine für 20 bht, da bekommt man auf anderen Inseln eine ganze Staude. Wir finden die Insel sehr schön aber wirklich für Touristen, Thailand authentisch fanden wir auf Koh Mook.

    • Francis | 11.01.2018

      Hallo Caroa,
      herzlichen Dank für das Teilen deiner Eindrücke von Koh Phi Phi. Nach Koh Mook haben wir es leider noch nicht geschafft.
      Beste Grüße, Francis

  • Olli | 29.12.2017

    Hallo Francis,
    Ich war 1995 auf Koh Phi Phi. Außer Palmen, ein paar Bungalows, die man für wenige Bath mieten konnte, und einer kleinen Tauchschule gab es so gut wie nichts. Die Nächte waren still und stockfinster. Es war für mich das Paradies. Wenn ich deinen Bericht lese und die Bilder sehe, kommen mir die Tränen.

    • Francis | 11.01.2018

      Hallo Olli,
      ich kann mir gut vorstellen, wie es damals auf den Phi Phi Inseln gewesen sein muss. Klingt traumhaft. Schade, dass es sich so entwickelt hat. LG Francis

  • Gudrun | 06.01.2018

    Hallo,
    wir fliegen im Juli 2018 nach Thailand ( können leider nur in den Schulferien) und haben vor nach Bangkok, Chiang Mai, ein paar Tage auf Koh Phi Phi im Zeavola Resort zu entspannen, bevor wir zum Schluss noch Phuket besuchen und von dort aus heimfliegen. Klingt das ok für dich oder würdest du uns etwas anderes empfehlen? Danke und lg

    • Francis | 11.01.2018

      Hallo Gudrun,
      kommt natürlich immer ganz darauf an, wieviel Zeit ihr habt und was ihr sehen wollt. Grundsätzlich kann man das schon so machen. :) Beste Grüße, Francis

  • Katja | 17.10.2018

    Wir waren letzten Winter am Laem Thong Beach im Nordosten. Traumhaft, ruhig, nicht überlaufen, in ganz kleiner Entfernung 2 tolle Restaurants (eines muss man mit Leiter erklimmen), kein Vergleich zu Tonsai, wo ich es keinen Tag aushalten würde. Wir waren dort einen halben Tag, um den Viewpoint zu erklimmen. Aber waren dann froh, wieder in unser Resort zurückkehren zu können. Maya war völlig überfüllt und ist zum Glück momentan dauerhaft geschlossen. Aber wir haben 2,3x ein Longtail gemietet und sind geheime unbesuchte Strände und Buchten abgefahren. Ein Traum. Und darum geht es im nächsten Winter auch wieder nach Koh Phi Phi :)

    • Francis | 25.10.2018

      Hallo Katja,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Klingt sehr gut, was ihr erlebt habt. Viel Spaß bei den nächsten Thailand-Reisen! Beste Grüße, Francis

  • Felix | 24.12.2018

    Hallo Francis,
    schön zusammengestellte Infos über Ko Phi Phi! Wir sind heute am Loh Moo Dee Beach gewesen. Dort kann man wirklich noch recht gut am Strand relaxen ohne von allen Seiten beschallt zu werden; die Frage ist nur wie lange noch…?!?
    Auf dem Rückweg ins „Dorf“ sind wir nämlich nicht über den Long Beach sondern auf direktem Weg über den Hügel gelaufen. Und was da im Moment mitten in den Hang gezimmert wird ist unfassbar! Dort befindet sich eine riesige Hotelanlage in Bau. Vor den Hotelgebäuden befindet sich zudem ein gigantischer, mit Folie ausgelegter Aushub (vermutlich entsteht hier ein Wasserpark!?). Für dieses Unternehmen wurde die Natur auf einer Fläche von mehreren Fußballfelder platt gemacht… so schade!
    Da bekommt man als Urlauber ein richtig schlechtes Gewissen…
    Grüße aus Thailand und Frohe Weihnachten!
    Felix & Jessi

    • Francis | 07.01.2019

      Hallo Felix,
      ja Tourismus ist nicht immer nur schön. Das Reisen hat auch viele Schattenseiten. Auf der anderen Seite können in anderen Regionen nur durch den Tourismus Artenschutz-Projekte und Nationalparks am Leben erhalten werden (z.B. auf Borneo oder auf den Seychellen).

      Für uns ist es deswegen immer wichtig, dass wir möglichst in kleinen Gästehäusern übernachten, die von Einheimischen betrieben werden. Die Locals bewirtschaften ihre Unterkünfte oft nachhaltiger und die Einnahmen fließen nicht in die Taschen von Großinvestoren, sondern bleiben in der Bevölkerung vor Ort. Das ist eine Möglichkeit, wie man solchen Großprojekten etwas entgegenwirken kann.

      Ich würde mir für Thailand wünschen, dass das Land sensibler wird für Naturschutzthemen. Gibt ja noch viel mehr Baustellen, wie z.B. den massive Einsatz von Kunststoffen.
      Beste Grüße,
      Francis

Einen Kommentar schreiben