Die Parrot Disco kurz vorgestellt

Mit der Parrot Disco Drone wurde das erste Mal eine Starrflügler-Drohne vorgestellt, die bei einer breiten Basis von Hobby-Fliegern Anklang finden dürfte. Die neue Innovation aus Frankreich soll bis zu 45 Minuten in der Luft bleiben können. In diesem Beitrag erfährst du, was sonst schon zur Drohne bekannt ist.

Die wichtigsten Funktionen der Parrot Disco im Überblick

Das wäre eine Sensation: 45 Minuten Flugzeit für eine Drohne, die für eine breite Fangemeinde erschwinglich ist. Möglich soll das durch den Aufbau eines Starrflüglers werden. Anstelle von mehreren horizontal ausgerichteten Rotoren treibt nur ein vertikal ausgerichteter 8“-Propeller am Heck die Parrot Disco Drone an. Wie bei einem Flugzeug bleibt die Disco Drone dank der Tragflächen in der Luft.

Die bereits erwähnte Flugzeit von 45 Minuten ist damit der überzeugendste Grund zum Kauf der Drohne. Darüber hinaus sind keine Neuerungen bekannt. Es scheint so, als würden die weiteren Funktionen denen der Parrot Bebop 2 entsprechen.

Die FullHD-Kamera ist wieder an der Nase angebracht und verfügt über eine digitale Bildstabilisierung in drei Achsen. Fotos werden mit einer Auflösung von 14 Megapixeln gespeichert.

Soweit bisher ersichtlich, wird die Disco Drone ausschließlich mit dem bekannten Parrot Skycontroller ausgeliefert. An den Skycontroller kannst du dein Smartphone oder Tablet andocken und schließlich die Flugmanöver vom Boden aus mit zwei Joysticks steuern. Reichweiten von 2 Kilometern sollen möglich sein. Beachte jedoch, dass du diese Distanzen in Deutschland nicht ausreizen darfst.

Wenn dir dein Tablet zur Bildübertragung nicht reicht, kannst du auch eine FPV-Brille an den Skycontroller anschließen. In der Brille werden neben der Liveübertragung des Kamera-Bildes auch Telemetrie-Daten wie Fluggeschwindigkeit, Flughöhe und Entfernung der Drohne angezeigt (On Screen Display).

Falls du bereits eine RC-Fernsteuerung besitzt, dann kannst du diese auch für die Parrot Disco Drone verwenden.

Sehr praktisch ist die Funktion zum autonomen Starten und Landen der Drohne. Per Knopfdruck lässt sich somit dein Flugmanöver starten oder landen. Zum Starten musst du der Disco Drone jedoch noch einen kleinen Schubs geben, damit diese die Lüfte erobern kann. Das autonome Landen ist auch dann möglich, wenn sich die Drohne noch weit entfernt befindet. Auf deinen Befehl hin kommt sie automatisch zurück und setzt dann bei Startpunkt zur Landung an. Diese Return to Home Funktion wird durch das verbaute GPS- und GLONASS-Modul möglich.

Dank der satellitengestützen Navigationssysteme kannst du in der Parrot-App Flugpläne definieren. Du legst dazu ganz einfach fest, welche Punkte die Disco Drohne nacheinander abfliegen soll und der Starrflügler absolviert diese Strecke.

Video-Vorstellung der Parrot Disco Drone

Lieferumfang der Drohne

Im Lieferumfang der Parrot Disco Drone FPV sind enthalten:

  • Parrot Disco fixed-wing drone
  • 1 Batterie mit 2.700 mAh inkl. Ladegerät
  • USB-Kabel
  • Bedienungsanleitung
  • 2 Ersatzpropeller
  • Parrot Skycontroller 2 inkl. Befestigung für Smartphones bzw. Tablets
  • Parrot Cockpit FPV-Brille
  • Gurt

Für wen lohnt sich der Kauf? Fazit zur Parrot Disco

Leider gibt es bis jetzt keine Erfahrungswerte zur Parrot Disco. Ich bin gespannt, ob die Versprechen von Parrot eingehalten werden können. Etwas schade finde ich, das in der zugegebenermaßen hohen Preiskategorie noch immer kein wirkliches Gimbal wie bei der DJI Phantom 4 Pro verbaut ist sowie die Kameraauflösung nur bis FullHD reichen soll. Doch bevor wir ein Urteil fällen, müssen wir wohl abwarten, bis die Parrot Disco Drone endgültig zum Verkauf angeboten wird.

Parrot Disco FPV

899 €
Parrot Disco FPV
65.833333333333

Bedienung

7/10

    Kamera

    3/10

      Funktionen

      4/10

        Reisetauglichkeit

        8/10

          Flugverhalten

          9/10

            Preis-/Leistung

            9/10

              Vorteile

              • Lange Flugzeit von bis zu 45 Minuten
              • Die Disco erreicht hohe Geschwindigkeiten
              • Es können große Strecken zurückgelegt werden

              Nachteile

              • Starrflügler sind nicht gut, um Fotos zu machen
              • Geringe Kamera-Spezifikationen

              Was denkst du? Lass es uns wissen!

              Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

              Für Wunder muss man beten, für Veränderungen aber arbeiten.

              Thomas von Aquin