Diese 8 Sehenswürdigkeiten in London musst du gesehen haben

Es gibt unzählige Sehenswürdigkeiten in London. Wir beide waren nun zum zweiten Mal in der britischen Hauptstadt und haben die Zeit sehr genossen. Für deine Städtereise nach London listen wir dir hier unsere persönliche Auswahl auf.

Natural History Museum

Allein das Museumsgebäude ist der pure Wahnsinn! Du kommst in das riesige Gebäude und tauchst ein in eine andere Welt. Direkt in der Empfangshalle begrüßt dich ein riesiges Skelett des Dinosauriers Diplodocus mit 26 Metern Länge. Bei den insgesamt über 70 Millionen Exponaten gibt es coole Highlights wie eine T-Rex-Nachbildung, ein Blauwal-Modell in Originalgröße und eine Erdkugel, durch die man mit einer Rolltreppe durchfährt und dabei mehr über die Entstehung der Erde erfährt. Beim Besuch des Natural History Museums wirst du dich fühlen wie im Film „Nachts im Museum“.

Der Eintritt für das Museum ist wie in vielen Londoner Museen kostenlos möglich. Es ist aber nicht verkehrt, wenn du etwas Kleingeld für eine Spende bereithältst. Das Museum ist es wert. Wenn du alle Ausstellungen sehen möchtest, solltest du mit mindestens 2,5 Stunden rechnen. Die Wartezeit am Eingang betrug in etwa eine halbe Stunde. Das Museum ist täglich von 10:00 – 17:50 Uhr geöffnet. Die nächste U-Bahn-Station ist South Kensington.

British Museum

Mit an oberster Stelle bei den Sehenswürdigkeiten in London steht für mich das British Museum. Hier findest du mehrere Ausstellungen zu den unterschiedlichsten Kulturen der Weltgeschichte. Ich habe auch ein gewisses Faible für das Alte Ägypten und die asiatische Geschichte. Daher haben mich viele Exponate sehr fasziniert. Zu den bemerkenswerten Ausstellungsstücken zählten für mich Rosetta Stone, die Tafel mit der Hieroglyphen entschlüsselt wurden, eine Samurai-Rüstung und die zahlreichen Mumien und Skelette. Jeder mit etwas Interesse für Geschichte wird hier etwas Spannendes entdecken.

Auch das Museum ist kostenfrei zugänglich. Es gibt mehrere wechselnde Sonderausstellungen, für die man allerdings jeweils 10 GBP zahlen muss. Bei uns gab es Sonderausstellungen zu 600 Jahre deutsche Geschichte und zur chinesischen Ming-Dynastie.

London zu Fuß entdecken

Am liebsten erkunde ich neue Städte per Fuß. In London kann ich da zwei Dinge empfehlen. Zum einen gibt es in London – wie in vielen Metropolen – kostenlose Stadtführungen. Bei diesen sehr unterhaltsamen Rundgängen bezahlt man am Ende der Tour den Betrag, den man selbst für richtig erachtet. Am Covent Garden starten täglich Touren um 11 Uhr und 13 Uhr. Etwas eher da sein lohnt sich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Bei der Tour läufst du diese wichtigen Wahrzeichen Londons ab: Covent Garden, Trafalgar Square, Nelson’s Column, National Gallery, St. James’s Palace, Buckingham Palace, The Mall, Victoria Memorial, St. James’s Park, Horse Guards Parade, Churchill War Rooms, Big Ben, Westminster Abbey, Houses of Parliament.

Die zweite Empfehlung startet direkt am Ende der Free Tour und braucht etwa eine Stunde Zeit. Du läufst vom Big Ben aus die Straße Victoria Embankment entlang. Hier kannst du das typische Telefonzellen-Touri-Foto machen und hast eine schöne Aussicht auf die Themse und das London Eye. Bei der ersten Brücke (Hungerford Bridge) wechselst du die Uferseite und läufst entlang der Themse bis zur Tower Bridge. Auf dem Weg dahin genießt du eine wunderschöne Aussicht auf die Londoner Skyline und entdeckst kleine verwinkelte Gässchen.



Booking.com

Nicht fündig geworden? Dann schau bei AirBnB vorbei und sicher dir deinen 30€ Rabatt.

Auf diesem Weg entlang der Themse habe ich noch ein ganz persönliches Highlight entdeckt. Dazu muss ich kurz ausholen: Bei meinem Namen gibt es ja hin und wieder Diskussionen, ob er für Männer und Frauen bestimmt ist. Früher habe ich dann gern auf den Piraten Sir Francis Drake verwiesen, der als Junge meinen Männlichkeitsidealen entsprach. Schiff! Pirat! Abenteuer und so! Leider kannte ihn bloß niemand. Wie auch immer: Auf der Tour haben wir einen Nachbau seiner Galeone Golden Hinde entdeckt, mit dem Sir Francis Drake von 1577 bis 1580 als erster Engländer die Welt umsegelte.

Wenn du nach der Strecke die Tower Bridge erreicht hast und noch Energie in dir verspürst, überquerst du die Brücke und schaust dir noch den Tower of London mit den Kronjuwelen an.

Buckingham Palace und die Wachablösung

Der Buckingham Palace ist einer der wenigen Paläste auf der Welt, der noch aktiv als Amtssitz genutzt wird. Zudem dient er der Queen als Residenz in London. Von August bis September besucht die Queen Schottland und in diesem Zeitraum kann man Teile des Palastes von Innen besichtigen.

Die Wachablösung (Changing of the Guard) sollte man sich nicht entgehen lassen. Diese findet 11:30 Uhr statt. Damit du noch einen guten Platz bekommst, solltest du spätestens 10:45 Uhr vor dem Buckingham Palace eintreffen. Eine gute Sicht hat man von der Plattform des Victoria Memorials. Die genauen Termine für die Wachablösung können sich ändern. Infos dazu bekommst du hier.

Der Blick von oben: London Eye und The View from the Shard

Um London von oben zu betrachten, gibt es zwei wichtige Anlaufpunkte. Die wohl bekannteste Attraktion ist das London Eye, ein 135 Meter hohes Riesenrad mit einem Blick von bis zu 40 Kilometern. Für ca. 30 GBP genießt du für 30-40 Minuten die herrliche Aussicht; vorausgesetzt das Wetter spielt mit. Das London Eye hat täglich von 10:00 Uhr bis 20:30 Uhr geöffnet.


Willst du ganz hoch hinauf, dann ist wohl eher The View from the Shard das Richtige für dich. Die mit 244 Metern am höchsten gelegene Aussichtsplattform Londons befindet sich im recht neuen Gebäude „The Shard“. Hier soll man das Umland bis zu einer Entfernung von 65 Kilometern begutachten können. Von April bis Oktober kannst du die Aussichtsplattform von 10 Uhr bis 22 Uhr besuchen. Ab November bis März gelten diese Öffnungszeiten: Sonntag bis Mittwoch 10 Uhr bis 19 Uhr und Donnerstag bis Samstag 10 Uhr bis 22 Uhr. Hier kannst du vorab dein Ticket online buchen.

Zwei Londoner Sehenswürdigkeiten, die nicht jeder kennt

Auf unserer To-Do-List für London stehen noch zwei Attraktionen, die relativ unbekannt sind. Im Zauberladen Davenports Magic Store kann man nicht nur das Equipment für seine Tricks kaufen. Das Personal demonstriert selbst Zauberstücke. Das ist bestimmt sehr sehenswert. Mehr Infos zum Standort und den Öffnungszeiten findest du hier.

Der zweite Anlaufpunkt führt uns ins Erdreich. Die Chislehurst caves wurden im Zweiten Weltkrieg als Bunker und später als Location für Konzerte der Rolling Stones und von Pink Floyd genutzt. Für 6 GBP kann man sich die Höhlen mit einer geführten Tour etwa 45 Minuten lang ansehen. Die Führungen starten stündlich ab 10 Uhr. Die letzte Führung beginnt 16 Uhr.

Auf diese Sehenswürdigkeiten in London kannst du verzichten

London hat unheimlich viel zu bieten und du hast vermutlich nicht genug Zeit dir alle Sehenswürdigkeiten in London anzusehen. Damit du deine Zeit möglichst sinnvoll nutzt, solltest du auf zwei Attraktionen verzichten, die oft gehypt werden.

Wenn du kein ausgezeichneter Wachsliebhaber bist, dann kannst du dir das Wachsfigurenkabinett von Madame Tussauds sparen. Sicherlich ist es witzig Fotos mit einem „Promi“ zu machen. Aber London hat so viel mehr zu bieten und ein Wachsfigurenkabinett gibt es auch in Deutschland. Hebe dir das also lieber auf für eine Städtereise nach Berlin auf.

Auch den Weg zum Piccadilly Circus kannst du weglassen, wenn du nicht auf riesige LED-Bildschirme stehst.

Welche Empfehlungen hast du für London?

Wie gesagt hat London viel zu bieten und das ist unsere persönliche Auswahl. Was hast du schon in London erlebt, was du jedem weiterempfehlen möchtest? Lass es uns doch in den Kommentaren wissen!

6 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sobald du sagst, dass du auch mit dem Zweitbesten zufrieden bist, wirst du es auch bekommen

John F. Kennedy