Bürokratie ohne Ende: Der lange Weg zu einer SIM-Karte in Indien

Ich hatte keine Ahnung, wie kompliziert es sein kann, eine SIM-Karte in Indien zu bekommen. In diesem Artikel erkläre ich, wie auch du an eine Prepaid-Karte in Indien kommst.

Warum sich eine indische SIM-Karte für dich lohnt

Es ist ganz offensichtlich, dass Europäer die teuersten Mobilfunkpreise der Welt bezahlen müssen. Das Telefonieren mit einer lokalen SIM-Karte ist in Indien viel günstiger als mit der deutschen Nummer. Aber auch wenn du gar nicht telefonieren oder SMS schreiben möchtest, lohnt sich die Anschaffung einer SIM-Karte. Angenommen du buchst alle deine Unterkünfte vorab online, dann benötigst du eine Internetverbindung. Viele Gästehäuser werben zwar mit WIFI, meistens sind die Verbindungen aber extrem langsam oder sogar komplett funktionsunfähig, weil gerade Stromausfall ist. In diesem Fall kannst du mit mobilen Internet trotzdem deine Buchungen vornehmen. Wenn du darüber hinaus Internet nutzen möchtest, solltest du dir erst recht eine indische SIM-Karte zulegen.

Francis telefoniert in Indien

Francis telefoniert in Indien

SIM-Karte im Vodafone Store beantragen

Nachdem uns klar wurde, dass es ohne indische SIM-Karte nicht ging, haben wir uns etwas umgehört, welchen Anbieter die Einheimischen empfehlen. Demnach soll Vodafone die beste Netzabdeckung bzw. das schnellste Netz haben.

In kleineren Mobilfunk-Läden, die Vodafone-Pakete verkaufen, konnte uns nicht weitergeholfen werden. Soweit wir die Verkäufer verstanden hatten, dürfen diese nur Verträge mit Einheimischen abschließen. Da wir keinen indischen Pass vorweisen konnten, wurden wir immer zu den offiziellen Geschäften geschickt. Also haben wir uns auf den Weg zu einem Vodafone Store in Goa gemacht. Willst du herausfinden, wo in deiner Nähe ein Vodafone-Laden ist, nutze den Store Locator.

Schon früh morgens fanden wir eine lange Warteschlange vor dem Store. Dass uns die richtigen Dokumente fehlten, erfuhren wir nach angemessener Wartezeit. Also haben wir die Unterlagen besorgt und sind zurück in den Vodafone Store, wo mittlerweile 35 Inder warteten.

Für den Antrag benötigst du folgende Dokumente:

  • Kopie vom Reisepass: Seite mit deinen persönlichen Daten und mit dem indischen Visum
  • Ein Passfoto
  • Hoteladresse
  • Lokale Kontaktperson mit Telefonnummer

Diese Dinge gibst du im Vodafone Store ab. Dort sagst du, welchen Tarif du willst. Darüber kannst du dich vorher auf der Webseite von vodafone.in informieren. Bei uns hat schließlich eine Dame das Antragsformular ausgefüllt. Danach hat eine andere Dame die Daten in den Computer abgetippt. Auch Vodafone kann nicht ohne die typisch indische Bürokratie bestehen.

Nachdem die Formulare alle ausgefüllt waren, habe ich schließlich bei einer dritten Person den Preis für den gewählten Tarif beglichen (in unserem Fall 850 INR für 5GB). Mit einer indischen SIM-Karte haben wir den Vodafone Store verlassen. Aber nutzen konnten wir sie noch nicht!

Besonderheit bei MicroSIM

Nun nutzen wir beide ein iPhone und brauchen daher eine indische MicroSIM. Vodafone konnte uns diese nicht sofort aushändigen. Wir mussten erst einen Tag warten, bis die reguläre SIM aktiviert war. Also sind wir einen Werktag später wieder in den Vodafone Store gewackelt und haben da die SIM-Karte gegen eine MircoSIM getauscht. Und was brauchten wir wohl dafür? Genau, ein Passfoto und eine Kopie von Reisepass und Visum.

Die Dame im Vodafone Store hat wieder ein langes SIM-Replacement-Formular ausgefüllt. Für 25 Rupien bekamen wir endlich eine MicroSIM-Karte. Nach drei Stunden musste ich mit der neuen SIM-Karte die Vodafone-Hotline unter 117 wählen, wo erneut meine Daten abgeglichen wurden. Kurz danach funktionierte alles wie gewünscht. Endlich!

Nach Ablauf eines Internet-Paketes

session-kostenWir hatten ein Internetpaket dazu gebucht. Diese Pakete sind zeitliche befristet. In unserem Fall ist das Datenvolumen nach einem Monat verfallen. Die Gültigkeitsdauer deines Paketes erfährst du im Vodafone Store oder unter dem Link oben, der zu den Internet-Paketen führt. Allerdings wäre demnach unser Paket ein Monat länger gültig gewesen. Leider weiß ich nicht, was da schief gelaufen ist.

Wenn wir nach dem Ablauf des Internet-Paketes im Netz gesurft haben, wurden uns die Kosten vom normalen Prepaid-Guthaben abgezogen. Das ist sehr transparent, weil nach jeder Sitzung eine Meldung zu den Kosten und zum aktuellen Guthaben auf dem Display erscheint.

Wenn du vermeiden möchtest, dass deine Apps sich automatisch mit dem Internet verbinden, dann deaktiviere einfach „Mobile Daten“. Beim iPhone findest du diese Option unter Einstellungen > Mobiles Netz.

SIM-Karte mit neuen Datenvolumen

Ein wenig einfacher ist es, wenn du erneut ein Internet-Paket aufladen möchtest. Doch auch hier lauern einige Tücken.

Zum erneuten Aufladen deiner indischen SIM-Karte musst du nicht wieder in einen Vodafone-Store gehen. Wir haben unsere erste Verlängerung in einem normalen Laden für Telefon- und Kamera-Zubehör in Dharamsala bekommen. Dabei konnte uns auch nicht gleich im ersten Geschäft geholfen werden. Einige Händler können nur Gesprächsguthaben aufladen. Frag dich einfach etwas rum.

Ganz einfach ist die Aufladung, wenn du noch im selben Bundesstaat bist, wie beim Kauf deiner SIM-Karte. In jedem Bundesland gelten andere Tarife. Deshalb musst du dem Verkäufer sagen können, welches Datenvolumen du für welchen Preis bekommst, wenn du die SIM-Karte in einem anderen Bundesstaat erworben hast.

In unserem Fall hat der Verkäufer die Daten in das Telefon eingetippt und nach etwa 15 Minuten konnte ich wieder surfen. Ich bekam allerdings keine Bestätigung per SMS, sodass ich nicht sofort wusste, ob das Datenvolumen nun aufgeladen wurde. Der Anruf bei der Vodafone-Hotline brachte auch keine Erkenntnisse, da immer automatisch aufgelegt wurde. Falls dir das genauso geht, dann lass dir unbedingt die Bestätigung der Transaktion auf dem Handy des Verkäufers zeigen.

Alternativ zum Geschäft kannst du dein Glück auch online auf der Anbieter-Website probieren. Theoretisch kannst du die Buchung dort auch mit deiner Reise-Kreditkarte vornehmen. Unsere Visa-Karte wurde allerdings nicht akzeptiert. Vermutlich musst du eine indische Kreditkarte besitzen, damit das klappt.

Was solltest du sonst noch über die SIM-Karte in Indien wissen?

Gut zu wissen ist noch, dass zum Telefonieren Roaming-Gebühren anfallen, sobald du in einen anderen indischen Bundesstaat fährst. Darüber klären dich aber die vielen SMS auf, die du von Vodafone bekommst.

Neben diversen Werbe-SMS habe ich auch mehrfach Werbeanrufe erhalten, wo mir Klingeltöne verkauft werden sollten. Lass dich davon nicht nerven. Ich ignoriere mittlerweile Anrufe von einer fremden Nummer.

Wie du siehst, es gibt einiges zu beachten, wenn du mit einer lokalen Telefonnummer telefonieren oder surfen willst!

Welche Erfahrungen hast du beim Kauf einer SIM-Karte auf dem Subkontinent gesammelt?
32 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die Einen Schutzmauern, die Anderen bauen Windmühlen.

Chinesische Weisheit