12 Dinge, die du in Chiang Rai machen kannst

Chiang Rai im nördlichen Thailand wird ziemlich unterschätzt. Viele Reisende ziehen schon nach einer Nacht weiter. Hier möchte ich mal aufführen, warum du mehr Zeit für Chiang Rai einplanen solltest. Denn es gibt eine Menge zu entdecken!

1. Weißer Tempel (Wat Rong Khun)

Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit von Chiang Rai ist der Weiße Tempel (Wat Rong Khun), der vom Künstler Chalermchai Kositpipat errichtet wurde. Die Anlage ist reich verziert. Die für Thailand untypischen weißen Wände symbolisieren die Reinheit Buddhas.

Wenn du das Gelände betrittst, kannst du zunächst die Spiegelung des Tempels in den davor liegenden Wasserbassins sehen. Das ist ziemlich cool! Von der Symbolik ist der Tempel so angelegt, dass du durch die Hölle Richtung Himmel läufst.

 

Im Inneren des Tempels befindet sich ein riesiges Gemälde mit Motiven, die du hier vermutlich nicht erwartest. Aber ich will dir noch nicht zu viel verraten. Du kannst ja in den Kommentaren schreiben, was dich am meisten überrascht hat!

Wenn du die Tempel-Anlage verlässt, dann gehe unbedingt noch in das Museum, in dem viele imponierende Skulpturen und Gemälde von Chalermchai Kositpipat ausgestellt sind. Das ist wirklich lohnenswert! Wenn du die Drehkreuze am Ausgang passierst, musst du rechts schräg über die Straße laufen, um zur Ausstellung zu gelangen.

Eintritt: frei | Öffnungszeiten: 06.30 Uhr bis 18.00 Uhr; Galerie: 8.00 Uhr bis 17.30 Uhr

2. Singha Park

Brauchst du mal Abwechslung von Tempeln und Nachtmärkten, dann ist der Singha Park das richtige für dich. Im Singha Park kannst du dir ein Mountainbike ausleihen und dann die komplette Anlage in etwa zwei Stunden abfahren. Dabei wirst du einige Dinge entdecken. Auf dem Areal befinden sich ein Schwanenteich, Teeplantagen und ein Gehege mit Giraffen und Zebras. Darüber hinaus kannst du dich an einer Zip-Line ausprobieren. Viele weitere Attraktionen werden gerade noch eingerichtet.

Wir fanden es im Singha Park super entspannt und wir hatten mal eine schöne Abwechslung von den üblichen Sehenswürdigkeiten in Thailand. Einen Ausflug können wir dir also wärmstens ans Herz legen. Falls du nicht mit dem Fahrrad fahren möchtest, dann gibt es auch einen Shuttle-Service vor Ort.


my-road.de added 5 new photos — with Francis Markert and Sabrina Herrmann at Singha Park – ไร่บุญรอด Chiang Rai.

Montag, 2 November 2015 3:56 pm

Heute haben wir uns Mountainbikes ausgeliehen und sind mal eben nach #Afrika geradelt… naja… fast! 😉

#Weltreise #Reise #Südostasien #Thailand #ChiangRai #Singha #Radtour #Giraffe #Zebra #Reiseblog

Photos from my-road.de’s post

27 1

 

Der Eintritt in den Singha-Park ist frei. Nur das Ausleihen der (modernen und gut gepflegten) Mountainbikes sowie weitere Aktivitäten und der Shuttle-Service sind kostenpflichtig.

Eintritt: frei | Mountainbike: 100 Baht | Öffnungszeiten: 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr

3. Schwarzes Haus

Eigentlich kann ich dir gar nicht sagen, ob ich dir das Schwarze Haus (Baan Dam Museum) empfehlen möchte. Es wirkt wie das Gegenstück zum Weißen Tempel, jedoch ist das Schwarze Haus unabhängig davon entstanden. Ein weiterer Künstler hat sich hier ausgelebt. Auf dem Gelände befinden sich mehrere Gebäude mit diversen „Kunstobjekten“.

Der Künstler hat ziemlich viele Knochen, Felle und Häute von Tieren verwendet. Überall wurden die Überreste von Krokodilen sowie Geweihe verarbeitet. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie viele Tiere für diese Ausstellung verwendet wurden. Mir bleibt nur die Hoffnung, dass diese Tiere nicht extra für das Schwarze Haus sterben mussten.

Stellenweise wirken die Ausstellungsstücke wie in einem gruseligen Märchen. Insgesamt hat das Schwarze Haus einen verstörenden Eindruck bei mir hinterlassen. Du musst selber wissen, ob du dir das geben möchtest. Wenn du jedoch mit Kindern unterwegs bist, dann würde ich an deiner Stelle das Schwarze Haus meiden.

Eintritt: frei | Öffnungszeiten: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr, 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr

4. Hill Tribe Museum von Chiang Rai

Im Norden von Thailand gibt es mehrere Bergstämme. Wenn du dich mit den Bergstämmen beschäftigen und den Touristenfallen nicht auf den Leim gehen möchtest, dann solltest du einen Besuch im Hill Tribe Museum in Chiang Rai einplanen.

Dein Besuch im Museum beginnt mit einer Foto-Vorführung, die u.a. auch in Deutsch verfügbar ist, und dir einen Überblick über die Bergstämme im Norden Thailands gibt.

Im Museum wird die Geschichte und die gegenwärtige Situation von den Stämmen erklärt. Du kannst dir verschiedene Alltagsgegenstände sowie die Kleidung der Bergstämme anschauen. Besonders beeindruckt hat mich, was die Bergstämme alles aus Bambus herstellen.

Eintritt: 50 Baht | Öffnungszeiten: 8.30 Uhr bis 18.00 Uhr, am Wochenende von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr

5. Wat Huai Pla Kung bzw. 9 Tier Temple

Schon bei deiner Anfahrt zum 9 Tier Temple wirst du entdecken, was das Areal besonders macht: Ein etwa 100 Meter hoher Buddha überragt das Gelände. Aber auch ohne diese gigantische Statue wäre der Wat Huai Pla Kung eine Besonderheit und einen Besuch wert. Auf neun Ebenen verteilt befinden sich unterschiedliche Buddha-Skulpturen und je höher du kommst, desto genialer wird die Aussicht über das Umland. Genießen kannst du die Aussicht ganz oben. Überall ragen goldene Stupas zwischen der grünen Landschaft hervor.

Zwischen dem 9 Tier Temple und der riesigen Buddha-Statue befindet sich ein weiterer Tempel, der bei unserem Besuch aber noch gebaut wurde. Daher konnten wir diesen nicht besichtigen. Auch am großen Buddha wird noch gebaut. Später soll es möglich sein, die Statue zu erklimmen. Am Hinterkopf des Buddhas sind bereits Fenster eingebaut.

Tipp für Fotografen: Falls du gute Fotos von der imposanten Buddha-Statue machen möchtest, dann solltest du den 9 Tier Temple am Vormittag besuchen. Dann wird die Vorderseite der Statue von der Sonne angeleuchtet. Am Nachmittag hast du hässliches Gegenlicht.

6. Unser Geheimtipp: Wat Phra That Chom Sak

Auf diesen Tempel sind wir durch den Zufall gestoßen. Als wir zum Schwarzen Haus gefahren sind, hatte die Polizei die große Straße, die von Chiang Rai in Richtung Norden führt, gesperrt. Wir folgten einigen Einheimischen und fuhren so eine Umleitung. Da kamen wir an diesem Tempel vorbei, der von einem Teak-Wald umgeben wird.

Leider ist der Innenhof zur Tempelanlage versperrt. Wir konnten jedoch einen Blick durch das Tor werfen. Vor dem Tor befinden sich zwei riesige goldene Statuen, die wir schon von weiten entdeckt hatten. Für diesen Anblick lohnt sich der kleine Abstecher hier her. Hinter dem Wat Phra That Chom Sak (früher als Phra That Doi Ban Yang bezeichnet) befindet sich übrigens noch ein Friedhof.

Wir haben diesen Tempel nicht bei Tripadvisor gefunden und so ist es auch keine Überraschung, dass wir die Einzigen beim Wat Phra That Chom Sak waren.

Du kannst vom Wat Phra That Chom Sak direkt zum 9 Tier Temple fahren. Die Straße führt jedoch über sehr unebene Pisten.

7. Weitere Tempel in Chiang Rai

Wie überall in Thailand gibt es auch in Chiang Rai jede Menge Tempel. Ich kann hier nicht alle aufzählen, doch ich möchte einige herauspicken, die du von der Innenstadt aus auch zu Fuß erlaufen kannst.

Wat Phra Kaew (auch Wat Phra Kaeo) im Herzen von Chiang Rai ist vor allem dadurch bekannt geworden, weil hier der Smaragd-Buddha in einer Pagode entdeckt wurde. Neben den Tempel-Gebäuden kannst du hier kostenlos ein Museum, eine Chedi und viele Schildkröten bestaunen. Außerdem wird eine Replik des Smaragd-Buddhas ausgestellt.

Kleiner Exkurs: Die Geschichte des Smaragd-Buddhas
Smaragd-Buddha-Phra-Kaew-Morakot-Chiang-RaiDer Smaragd-Buddha (Phra Kaew Morakot) soll laut Überlieferungen bereits 234 vor Christus in Indien entstanden sein. Er besteht nicht aus Smaragd, sondern aus Jade.

Von Indien aus gelangte er nach Sri Lanka. Als der Smaragd-Buddha den König des heutigen Myanmars besuchte, fiel er auf seiner Rückreise nach Sri Lanka in die Hände von Kambodscha. Später gelangte das Heiligtum nach Chiang Rai (für 45 Jahre), Lampang (32 Jahre), Chiang Mai (85 Jahre), Laos (225) und schließlich nach Bangkok (seit 1778).

Heute ist der Smaragd-Buddha in einem Tempel auf dem Gelände des Königlichen Palastes untergebracht und ist eines der wichtigsten Monumente für die thailändische Gesellschaft.

Direkt neben unserer Unterkunft befand sich der Wat Jed Yot mit einer begehbaren Pagode. Etwas im Hinterhof versteckt ist ein sehr interessanter Umzugswagen.

Wat Phra Singh ist ein Tempelkomplex mit zwei Gebäuden, die im 14. Jahrhundert errichtet wurden.

Die Stelle, an der sich der Wat Phra That Doi Chom Thong befindet, wurde bei der Gründung Chiang Rais im Jahre 1263 vom König Mang Rai als spirituelles Zentrum festgesetzt. Neben dem Tempel gibt es eine Versammlungshalle, eine Stupa und ein Denkmal, das 1988 zu Ehren des früheren Königs Mang Rai errichtet wurde. 

Wat-Phra-That-Doi-Chom-Thong-Chiang-Rai

8. Märkte in Chiang Rai

Wie überall in Thailand gibt es auch in Chiang Rai Nachtmärkte, auf denen du dich mit Souvenirs eindecken und dich mit den lokalen Köstlichkeiten vertraut machen kannst.

Jeden Abend findet im Stadtzentrum der Nachtmarkt statt. Er ist der kleinste Markt in Chiang Rai und hat einen großen Essensbereich mit einer Bühne. Wir haben hier mehrmals Abendbrot gegessen. Richtig gut fand ich das Pad Thai in einem Omelett eingebraten. Ansonsten haben wir uns auch mal an exotischeren Dingen wie Heuschrecken und Seidenraupen probiert.

 

Der Sonntagsmarkt ist schon etwas größer als der Nachtmarkt und auch hier bekommst du jede Menge Köstlichkeiten und Souvenir. Bina hat sich hier riesig über eine Kartoffel-Spirale gefreut, die ähnlich wie Chips schmeckt. Leider haben wir den Stand bei unserem zweiten Besuch des Sonntagsmarktes nicht wiedergefunden.

Der größte Markt in Chiang Rai ist der Samstagsmarkt. Zu den sonst üblichen Händlern gesellen sich hier noch viele Handwerksstände dazu. Wie auch beim Sonntagsmarkt gibt es eine Bühne, vor der viele Thais zur Livemusik in einem Kreis tanzen. Eine super Sache, um das Zusammenleben in der Stadt angenehmer zu gestalten.

Im Vergleich zu Chiang Mai fanden wir die Märkte in Chiang Rai viel ursprünglicher. Es laufen hier weniger Touristen über die Märkte und auch die Händler haben ihr Angebot nicht so extrem auf Farangs ausgerichtet. Daher empfehle ich dir einen Besuch auf den Märkten von Chiang Rai, auch wenn du schon andere Märkte in Thailand kennst.

9. Rai Mae Fah Luang Kunst- und Kultur-Park

Hast du genug von Tempeln und dem Trubel in den thailändischen Städten, dann kannst du in diesem Park wunderbar runterkommen. Kaum einen anderen Touristen verschlägt es an diesen ruhigen Flecken Erde. Die Anlage ist gut gepflegt, du kannst exotische Pflanzen begutachten, an den Teichen entspannen oder dich in dem riesigen Museum zur Verwendung von Teak-Holz informieren. In dieser tollen Anlage kannst du locker zwei bis drei Stunden verbringen.

Eintritt: 200 Baht | Öffnungszeiten: 8:30 Uhr bis 17:30 Uhr (letzter Einlass 16:30 Uhr)

Rai Mae Fah Luang Kunst Kultur Park in Chiang Rai

10. Uhrenturm von Chiang Rai

Wenn du einige Touren in Chiang Rai unternimmst, kommst du am Clock Tower eigentlich nicht vorbei. Schon bei Tag ist es ziemlich beeindruckend, wie krass der goldene Turm leuchtet. Aber auch abends solltest du hier mal vorbei schauen, denn passend zur Musik gibt es hier um 19 Uhr, 20 Uhr und 21 Uhr eine kleine Lichtshow. Erschaffen hat dieses Meisterwerk der Künstler, der auch den Weißen Tempel erbaut hat.

Viele der Attraktionen lassen sich auch mit einer geführten Tour durch Chiang Rai erleben.

11. Ausflüge von Chiang Rai

Die bisher vorgestellten Sehenswürdigkeiten sind alle direkt in oder um Chiang Rai. Es gibt jedoch auch noch einige Highlights im Umland, die du bei einem Tagesausflug erkunden kannst. Wir hatten uns von Freitag bis Sonntag ein Auto gemietet, um diese Sehenswürdigkeiten anzusehen. Einen ausführlichen Bericht dazu findest du in unserem Artikel Abenteuerlicher Roadtrip durch den Norden Thailands. Zwei Dinge möchte ich trotzdem herausgreifen und hier nochmal nennen, weil ich sie sehr empfehlenswert finde.

Das Goldene Dreieck

Als Goldenes Dreieck bezeichnet man den Ort, an dem die Länder Thailand, Laos und Myanmar aufeinander treffen und der Fluss Ruak in den Mekong fließt. Am thailändischen Ufer in Sop Ruak thront ein großer Buddha über die Grenze. Ansonsten ist der Ort jedoch nichts Außergewöhnliches.

Außergewöhnlich ist jedoch die Opium-Halle, die nur wenige Minuten vom Goldenen Dreieck entfernt ist. In diesem Museum wird die Geschichte des Opiums erzählt. Zunächst läufst du durch einen langen dunklen Tunnel mit erschreckenden Gestalten an der Wand. Nach einem kurzen Einführungsvideo läufst du durch ein Museum der Spitzenklasse. Mit viel Aufwand wird das schwierige Thema in Multimedia-Shows behandelt. Nach London ist die Opium-Halle eines der besten Museen, die ich bisher gesehen habe.

Phu Chi Fa

Phu Chi Fa ist ein Aussichtspunkt an der Grenze zu Laos. Von einer Erhebung aus kannst du auf die laotische Landschaft blicken und einen wundervollen Sonnenaufgang betrachten. Je später es wird, desto mehr Wolken hängen über der Ebene. Deshalb solltest du wirklich zum Sonnenaufgang hier sein.

Entdecke die Sehenswürdigkeiten in Chiang Rai!

Wie du siehst, es gibt jede Menge Sehenswürdigkeiten in Chiang Rai zu entdecken. Es ist daher nicht verkehrt, wenn du einige Tage in Chiang Rai einplanst. Die meisten Reisenden bleiben nur eine Nacht oder schauen sich die Attraktionen von Chiang Rai nur in einer Tagestour von Chiang Mai aus an. Wenn du das auch machst, verpasst du aber interessante Sehenswürdigkeiten wie die Nachtmärkte. Daher würde ich versuchen, mindestens zwei volle Tage in Chiang Rai zu bleiben und wenn es geht, den Samstagsmarkt mitzunehmen. Schöne Unterkünfte in Chiang Rai findest du mit dieser Suchmaske:



Booking.com

Nicht fündig geworden? Dann schau bei AirBnB vorbei und sicher dir deinen 30€ Rabatt.

Warst du schon mal in Chiang Rai? Wie fandest du es im Vergleich zu anderen Städten in Thailand?

 

2 Kommentare

Was denkst du? Lass es uns wissen!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich kenne keinen sicheren Weg zum Erfolg, aber einen sicheren Weg zum Misserfolg: es allen Recht machen zu wollen.

Platon